Antrag GdB - mit oder ohne ärztliches Gutachten stellen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @Ally
      Meinst du denn, dass diese körperlichen Zustände von der Schilddrüse kommen oder vermutest du eine psychosomatische Erkrankung oder anderes dahinter? Wenn du dich bei diesen Attacken bzw Zuständen nicht vom Vorgang aus psychisch angegriffen fühlst, hört sich das für mich stark nach Schilddrüse oder anderer körperlicher Erkrankung an. Mit Asperger würd ich das eher nicht in Verbindung bringen, das ist aber nur meine Ansicht und ich will damit nicht sagen, dass es nicht doch vom Asperger kommen könnte.
    • Ally wrote:

      Ich komme mir vor wie ein Hypochonder. Heute bin ich wieder nach einem halben Tag nach Hause gegangen, weil ich mit den körperlichen Symptomen nicht mehr weiterarbeiten konnte. Immer wieder Schwindel und Benommenheitsattacken, dass ich denke, vom Stuhl zu fallen, zittern am ganzen Körper, total fahrig usw. Ich gehe aber nicht von einer Panikattacke aus, da es dafür viel zu lange dauert, oft geht das über mehrere Tage so. Manchmal wache ich schon so auf und schlafe abends so wieder ein.
      Das hat sich bei mir auch entwickelt.
      Woran es genau liegt, weiß ich nicht.
      Allerdings bin ich nach dem Schlafengehen wieder "normal".
      Getriggert wird es, wenn ich längere Zeit draußen war, insbesondere unter vielen Menschen, in der Stadt.
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)
    • Gibt es eine Befristung meldet sich das Lageso vor Ablauf für eine Neuprüfung. Meistens wird erstmal befristet, weil das Lageso einen noch nicht so kennt und die schauen wollen wie man sich entwickelt.
      Neue Ausweise kann man sich glaub ich jeder Zeit neu holen, wenn man ein Foto mitbringt und man einen guten Grund nennen kann.
      Steht im Brief nichts zur Befristung und dafür auf dem Ausweis, dann gibts eine Befristung und die Frage ist warum das nicht im Brief erwähnt wird.
    • @FruchtigBunt
      Woher das kommt, weiß ich auch nicht so genau. Mit der Schilddrüse habe ich schon lange Probleme, die Werte springen hin und her, selbst ohne Änderung der Dosis. Wobei ich schon denke, dass es irgendwie doch einen Zusammenhang gibt. Habe ich Streß, schmieren die Werte oft ab. Sind sie schlecht geworden, bin ich Streßanfälliger bzw. kann mit Streß schlechter umgehen. Ist so ein "Henne-Ei-Problem", falls du das kennst.
      Habe ohnehin Schwierigkeiten mit Lärm und hellem Licht und manchmal versagen die Reizfilter irgendwie komplett und ich kann nicht mal mehr einem Kollegen folgen, der direkt neben mir steht und was sagt, weil ich die Stimmen der anderen Kollegen gleichzeitig höre. Muss dann mehrmals nachfragen und der andere denkt, ich wäre begriffsstutzig, dabei verstehe ich ihn einfach akustisch nicht.
      Das Problem hatte ich vor ein paar Jahren ja schon mal, war 6 Wochen arbeitsunfähig und nahm dann noch 2 Wochen Urlaub, um nicht in den Krankengeldbezug zu rutschen. Eine Reduzierung der Reize wie Lärm, Licht, Wechselschichten brachte durchaus Besserung. Kurze Einbrüche gab es immer wieder mal, aber eben nur kurz und nach einer Pause von 2-3 Wochen gings dann wieder. Vielleicht hätte ich die Pause auch einfach schon früher nehmen sollen, anstatt zu versuchen, weiter und weiter zu funktionieren.
      Das ist der erste Job, den ich schon mehrere Jahre am Stück habe. Davor hatte ich meine Jobs meist 1-2 Jahre, war dazwischen immer wieder arbeitslos. Hatte also ohnehin immer wieder Pausen, wenn auch nicht gewünschte. Möchte diesen Job aber keinesfalls ebenso verlieren.
      Heute Vormittag war ich bei einem Vertretungsarzt, der mich bis Montag krank geschrieben hat. Am Nachmittag gings mir besser und ich dachte dann schon, dass ich ja doch hätte arbeiten gehen können. Ich bin schon paar Mal arbeiten gegangen, trotz Krankschreibung (die ich nicht abgegeben habe), weil ich dachte, es geht ja doch wieder. Manchmal gings ja auch für 2-3 Tage. Keine Ahnung, was jetzt wirklich los ist, aber der Zustand ist unbefriedigend und ich möchte ihn ändern.

      The post was edited 1 time, last by Ally ().

    • Slim wrote:

      Gibt es eine Befristung meldet sich das Lageso vor Ablauf für eine Neuprüfung. Meistens wird erstmal befristet, weil das Lageso einen noch nicht so kennt und die schauen wollen wie man sich entwickelt.
      Neue Ausweise kann man sich glaub ich jeder Zeit neu holen, wenn man ein Foto mitbringt und man einen guten Grund nennen kann.
      Steht im Brief nichts zur Befristung und dafür auf dem Ausweis, dann gibts eine Befristung und die Frage ist warum das nicht im Brief erwähnt wird.
      @Slim
      Kannst du dir vorstellen, dass nicht jeder in Berlin wohnt und mit dem LaGeSo zu tun hat? :nerved:

      Ich denke aber, dass ich nun verstanden habe, wie es rechtlich läuft. Im Prinzip hat man die Feststellung unbefristet. Nach zwei Jahren fragen die aber wohl einfach mal nach und wollen wissen, ob die Grundlagen, wonach sie ihren Bescheid erteilt haben, immer noch die gleichen sind. Wenn das noch die gleichen sind, müssten sie eigentlich verpflichtet sein, einem wieder einen neuen Ausweis auszustellen. Wenn sie der Meinung sind, dass die Grundlagen nicht mehr die gleichen sind, müssten sie den Bescheid offiziell widerrufen. Eigentlich dürften sie meiner Meinung nach den Ausweis auch erst dann einziehen, wenn der Widerruf rechtskräftig ist oder wie das genau heißt. Schlau gemacht, dass man einfach mal eine Frist auf den Ausweis druckt. Meiner Meinung nach verstößt das gegen Recht und Gesetz. :roll:
      Kann man dieses Verfahren nicht mal irgendwo vor Gericht überprüfen lassen oder von einem Verband, der sich für Schwerbehinderte einsetzt? :roll:

      Sehe ich es richtig, dass die "Verlängerung" nach einer Befristung nicht erfordert, dass man als Schwerbehinderter alles neu beweist, sondern dass man nur sagen muss, dass alles so wie bisher ist?
    • Ally wrote:

      Habe ohnehin Schwierigkeiten mit Lärm und hellem Licht und manchmal versagen die Reizfilter irgendwie komplett und ich kann nicht mal mehr einem Kollegen folgen, der direkt neben mir steht und was sagt, weil ich die Stimmen der anderen Kollegen gleichzeitig höre. Muss dann mehrmals nachfragen und der andere denkt, ich wäre begriffsstutzig, dabei verstehe ich ihn einfach akustisch nicht.



      [...]



      Eine Reduzierung der Reize wie Lärm, Licht, Wechselschichten brachte durchaus Besserung.
      Das wiederum hört sich für mich typisch autistisch an. Ich hatte das früher auch ganz extrem und war sogar beim Ohrenarzt, weil ich dachte, dass ich schlecht höre. Da wurde aber festgestellt, dass ich ganz normal hören kann. Bei mir liegt es wohl an der Reizfilterschwäche und nicht an einem akkustischen Hörproblem.

      Vielleicht führen Probleme an der Schilddrüse dazu, dass man Probleme mit Reizüberflutung bekommt, also weniger stressresistent ist? :roll: Das könnte ich mir ganz gut vorstellen.
    • FruchtigBunt wrote:

      Kennt sich jemand mit Befristungen beim GdB aus? Ich verstehe nicht, was es rechtlich zu bedeuten hat, wenn der Bescheid zu Befristung oder nicht Befristung nichts sagt, auf dem Ausweis aber eine Befristung steht.
      Das, was im Bescheid steht, gilt.

      Der Ausweis ist mittlerweile oft unbefristet. Nachuntersuchungen, die das Amt tatsächlich jederzeit anberaumen kann, sind teuer (im Sinne von Kosten für die Ämter verursachen, ohne dass sich am Ergebnis viel ändert).

      Wenn auf den Ausweisen noch eine Befristung steht, gilt diese nur für den Ausweis. Der hat dann sozusagen ein Ablaufdatum wie beispielsweise der Personalausweis. Den muss ich jetzt bei mir auch erneuern, bin aber dieselbe Person und am Namen hat sich auch nix geändert.
      Aber wir werden ja alle älter (hoffentlich) und da ändert sich schon mal das Äußere, sprich das Passfoto.

      Bei Kindern und Jugendlichen geht man im V-Amt davon aus, dass sie sich positiv weiter entwickeln und setzt sehr oft eine Nachuntersuchung an.
      Bei seelischen Leiden kann es sich ja auch bessern, z.B. wenn man eine passende Psychotherapie macht oder eine gute psychosomatische Reha oder wenn ein starker Stressor wegfällt. Oder wenn man Medikamente nimmt gegen Angst/Depression und die mal gut funktionieren. Deshalb ist auch eine Nachprüfung bei Autismusspektrumsstörungen im Grunde nachvollziehbar.

      Wenn halt alles gleich geblieben ist, bleibt auch der GdB gleich.
      If you're happy and you know it clap your hands.....(three times!)

      "Man sieht nur mit der Lupe gut" - Prinzessin Petronia (ihr in den königlichen Mund gelegt von Katharina Greve)
    • FruchtigBunt wrote:

      Eigentlich dürften sie meiner Meinung nach den Ausweis auch erst dann einziehen, wenn der Widerruf rechtskräftig ist oder wie das genau heißt.
      So wird es ja auch gemacht.

      Vielleicht schuast du dich mal in den alten "Anhaltspunkten" um oder in der Versorgungsmedizin-Verordnung, da steht alles dazu im Teil A.
      If you're happy and you know it clap your hands.....(three times!)

      "Man sieht nur mit der Lupe gut" - Prinzessin Petronia (ihr in den königlichen Mund gelegt von Katharina Greve)
    • FruchtigBunt wrote:

      Schlau gemacht, dass man einfach mal eine Frist auf den Ausweis druckt. Meiner Meinung nach verstößt das gegen Recht und Gesetz.
      Das ist dann doch zu eng gedacht.
      Schau noch mal im Beitrag Nr. 207 nach.
      If you're happy and you know it clap your hands.....(three times!)

      "Man sieht nur mit der Lupe gut" - Prinzessin Petronia (ihr in den königlichen Mund gelegt von Katharina Greve)
    • Capricorn wrote:

      Wenn auf den Ausweisen noch eine Befristung steht, gilt diese nur für den Ausweis. Der hat dann sozusagen ein Ablaufdatum wie beispielsweise der Personalausweis. Den muss ich jetzt bei mir auch erneuern, bin aber dieselbe Person und am Namen hat sich auch nix geändert.
      Aber wir werden ja alle älter (hoffentlich) und da ändert sich schon mal das Äußere, sprich das Passfoto.
      Aber das Versorgungsamt wird doch den Ausweis nicht aus dem Grund befristen, damit man die Möglichkeit hat, ein neues Passfoto einzureichen? :roll:

      Wird denn nach einer Befristung, die nur (!) auf dem Ausweis steht, nochmal eine inhaltliche PRüfung vorgenommen oder ist es nur wie beim Perso oder Führerschein, dass der halt (aus welchen Gründen auch immer, wegen dem Chipkartenformat, dem Foto etc.) erneuert wird, aber der Inhalt nicht (!) dabei überprüft wird.

      Ja, ich werde mir es in der VersorgungsmedizinVO durchlesen!

      Ich habe im Bescheid keine Befristung stehen. Auf dem Ausweis wird möglicherweise eine stehen. ICh mache mir Gedanken darüber, ob ich den Ausweis, falls er befristet wird, dann problemlos (ohne neue inhaltliche Prüfung nach Ablauf der Frist) verlängern kann oder ob dieser ganze Zirkus mit Gutachten von Ärzten einholen dann wieder von vorne losgeht.

      Depressionen hab ich extra von der Prüfung ausgenommen und eine ASS kann sich ja angeblich nicht mehr ändern, da sie angeboren ist. Demnach müsste der Ausweis eigentlich unbefristet sein, aber mich würds nicht wundern, wenn das Versorgungsamt keine Ahnung davon hat, dass ASS nicht heilbar sind.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • FruchtigBunt wrote:

      Wird denn nach einer Befristung, die nur (!) auf dem Ausweis steht, nochmal eine inhaltliche PRüfung vorgenommen oder ist es nur wie beim Perso oder Führerschein, dass der halt (aus welchen Gründen auch immer, wegen dem Chipkartenformat, dem Foto etc.) erneuert wird, aber der Inhalt nicht (!) dabei überprüft wird.
      Ja, genau.


      FruchtigBunt wrote:

      Ich habe im Bescheid keine Befristung stehen.
      Dann gilt das auch erst mal ohne Befristung.


      FruchtigBunt wrote:

      Auf dem Ausweis wird möglicherweise eine stehen
      Den kannst du dann verlängern, wenn es soweit ist,
      Manchmal geht das auch in den Bürgerbüros, dann muss man nicht ins Versorgungsamt. Kannst bei dir ja nachfragen.

      FruchtigBunt wrote:

      ....und eine ASS kann sich ja angeblich nicht mehr ändern, da sie angeboren ist.
      Nein, weshalb auch, wenn die Diagnose stimmte?

      Die Diagnose wird aber nicht bewertet.
      Bewertet werden die individuellen Auswirkungen im Alltag.
      If you're happy and you know it clap your hands.....(three times!)

      "Man sieht nur mit der Lupe gut" - Prinzessin Petronia (ihr in den königlichen Mund gelegt von Katharina Greve)
    • Capricorn wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      Wird denn nach einer Befristung, die nur (!) auf dem Ausweis steht, nochmal eine inhaltliche PRüfung vorgenommen oder ist es nur wie beim Perso oder Führerschein, dass der halt (aus welchen Gründen auch immer, wegen dem Chipkartenformat, dem Foto etc.) erneuert wird, aber der Inhalt nicht (!) dabei überprüft wird.
      Ja, genau.

      Wirklich? Also ohne jegliche inhaltliche Prüfung? Ich kann das nicht so recht glauben (weil ich nicht nachvollziehen kann, wieso das Versorgungsamt diesen Aufwand betreibt, nur damit ein Foto aktuell ist und der Chip neu hergestellt wird etc.), aber ich werde deinen Hinweis als Motivation nehmen, mich damit näher zu beschäftigen. Habe leider Angst vor der Recherche bzw. den Ergebnissen, weswegen ich mich da noch nicht rangetraue.

      Capricorn wrote:


      FruchtigBunt wrote:

      ....und eine ASS kann sich ja angeblich nicht mehr ändern, da sie angeboren ist.
      Nein, weshalb auch, wenn die Diagnose stimmte?
      Die Diagnose wird aber nicht bewertet.
      Bewertet werden die individuellen Auswirkungen im Alltag.

      @Capricorn

      Ich hab beim Antrag die Beeinträchtigungen weggelassen (sollen nicht berücksichtigt werden), die sich aus der Diagnose "Depressionen" ergeben. Somit müsste das Versorgungsamt eigentlich erkennen, dass die Beeinträchtigungen, die aufgrund der Diagnose "ASS" auch von Dauer sind (es sei denn, es passiert ein Wunder).
    • Bei mir ist das Versorgungsamt wohl davon ausgegangen, dass sich mein psychischer Zustand nicht mehr verbessert… ich habe sofort einen unbefristeten GdB 50 bekommen. Meine Diagnosen waren Depression, Persönlichkeitsstörung, Hüft- und Fingerdysplasie.

      Ich habe damals meine Klinikberichte mitgeschickt, das Feld im Antrag mit den Problemen im Alltag ausgefüllt und meine Ärzte von der Schweigepflicht entbunden. Keine Ahnung inwieweit meine Ärzte dazu Stellung nehmen musste. Ich habe damals aber alle, vor allem meine Psychiaterin, von meinem Vorhaben informiert, damit sie vorgewarnt ist.

      Ich weiß auch gar nicht mehr, wie lange das mit dem Antrag gedauert hat. Ich weiß noch, dass ich einmal angerufen und nachgefragt habe und die Sachbearbeiterin wohl meinte, dass es bei berufstätigen wohl schneller geht, weil es da ja auch um die Sicherung des Arbeitsverhältnisses geht. Ich war und bin immer beschäftigt gewesen und bei mir ging es um den Kündigungsschutz und den Zusatzurlaub. Der Steuerfreibetrag ist natürlich auch gut, aber das war nicht meine Motivation.
    • Slim wrote:

      Ich finde es richtig übel wie Fruchtigbunt die User anmacht. Ich bin nicht die Einzigste die, wenn sie ihr helfen wollen, einen auf den Deckel bekommen.
      @Slim
      Wieso hast du ein Problem damit, wenn ich dich darauf hinweise, dass nicht jeder in Berlin wohnt und deshalb nicht mit dem LaGeSo zu tun hat?
    • sternenseglerin wrote:

      Bei mir ist das Versorgungsamt wohl davon ausgegangen, dass sich mein psychischer Zustand nicht mehr verbessert… ich habe sofort einen unbefristeten GdB 50 bekommen. Meine Diagnosen waren Depression, Persönlichkeitsstörung, Hüft- und Fingerdysplasie.

      Ich habe damals meine Klinikberichte mitgeschickt, das Feld im Antrag mit den Problemen im Alltag ausgefüllt und meine Ärzte von der Schweigepflicht entbunden. Keine Ahnung inwieweit meine Ärzte dazu Stellung nehmen musste. Ich habe damals aber alle, vor allem meine Psychiaterin, von meinem Vorhaben informiert, damit sie vorgewarnt ist.

      Ich weiß auch gar nicht mehr, wie lange das mit dem Antrag gedauert hat. Ich weiß noch, dass ich einmal angerufen und nachgefragt habe und die Sachbearbeiterin wohl meinte, dass es bei berufstätigen wohl schneller geht, weil es da ja auch um die Sicherung des Arbeitsverhältnisses geht. Ich war und bin immer beschäftigt gewesen und bei mir ging es um den Kündigungsschutz und den Zusatzurlaub. Der Steuerfreibetrag ist natürlich auch gut, aber das war nicht meine Motivation.
      Ich werde nun einfach abwarten, was auf dem Ausweis draufsteht (Befristung oder keine Befristung). Ich habe nun auch auf den Homepages verschiedener Bundesländer geschaut und auch Anträge zur Verlängerung des Ausweises heruntergeladen. Da war immer nur die Rede davon, dass man ein neues Passbild hinschickt und den alten Ausweis. Von einer ärztlichen Überprüfung stand da nichts. Somit gehe ich davon aus, dass alle Ämter in Deutschland so vorgehen werden, wie es @Capricorn geschildert hatte. Ich fand es nur etwas seltsam, weil in Deutschland immer gejammert wird, dass die Ämter kein Personal haben, aber dann macht man so unsinnige Dinge wie eine Befristung eines Schwerbehindertenausweises ohne irgendwelche inhaltlichen Gründe, was nur Personal bindet, aber eigentlich nichts bringt (außer ein neues Passfoto auf dem Ausweis zu haben). Aber gut, man muss nicht verstehen, wie die deutschen Behörden denken und arbeiten.

      Es gibt unabhängig von einer Befristung, die auf dem Ausweis aufgedruckt ist, ja immer die Möglichkeit, dass das Amt überprüfen will, ob die gesundheitlichen EInschränkungen noch bestehen. Das können sie zu jedem Zeitpunkt tun. Manche Ämter machen das wohl genau dann, wenn der Ausweis eh abläuft. Selbst wenn man ein "unbefristet" auf dem Ausweis stehen hat, dürfen sie das wohl. Von daher ist es für mich eigentlich irrelevant ob da nun "befristet" oder "unbefristet" auf dem Ausweis steht.
      Man muss nur aufpassen, wie es mit dem Einziehen des Ausweises aussieht. Ich würde den alten in einem Fall einer erneuten ärztlichen Überprüfung erst dann einziehen lassen, wenn sicher ist, dass man kein Recht mehr auf einen neuen Ausweis hätte und nicht schon zum Fristablauf des alten Ausweises einreichen.

      Ich denke, die Fragestellung mit der Befristung hat sich damit geklärt. Vielen Dank für die Hilfe. :)
    • Coocy wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      Kannst du dir vorstellen, dass nicht jeder in Berlin wohnt und mit dem LaGeSo zu tun hat?
      Was hast du denn mit diesem Hinweis beabsichtigt?
      Ich wollte eine Antwort darauf bzw. dass @Slim sich vergegenwärtigt, dass nicht jeder in Berlin wohnt und somit nicht für jeden das LaGeSo zuständig ist. Ich finde es nachlässig, wenn man beim Formulieren von Texten auf so etwas nicht achtet.
      Möglicherweise ist es autismusbedingt und hat damit zu tun, dass sich @Slim nicht gut in andere hineinversetzen kann, aber es ist doch bekannt, dass Deutschland nicht nur aus einem Bundesland besteht. :roll:
      Ich finde es störend, wenn mit Sprache und Inhalten nachlässig umgegangen wird. Das wollte ich damit sagen.

      The post was edited 2 times, last by FruchtigBunt ().