Ich, einfach (un)vermittelbar - Ausstrahlung ab 4.9.2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich, einfach (un)vermittelbar - Ausstrahlung ab 4.9.2018

      Auf dem Sender VOX: Dienstag, 4.9.2018
      23:05 bis 02:05 Uhr

      In: „Ich einfach unvermittelbar“ geht es um Menschen mit Asperger- und Tourette-Syndrom, die auf Suche nach einer Beschäftigung sind und ein Job-Coaching erhalten.

      Das Projekt wurde namhaft unterstützt (u.a. Prof. Vogeley und Dr. Schilbach). Alleine dadurch schon sehr empfehlenswert. :thumbup:
      Sohn mit HFA diagnostiziert ...und ich irgendwie ähnlich und doch anders...

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von 70Quadrillionen ()

    • @Mr. Winterbottom Ja, sehr gerne :)

      Kleine Korrektur am Rande (RW): Der Start am 04.9. mit der Beginnzeit stimmt zwar - jedoch die Endzeit nicht :oops: .
      Hatte im Urlaub da leider eine falsche Zeit weitergegeben. - Die weiteren Folgen kommen nach "Die Höhle der Löwen" immer dienstags,
      ab 11.9. schon um 22:45 Uhr.
      Sohn mit HFA diagnostiziert ...und ich irgendwie ähnlich und doch anders...
    • Ein kurzer Reminder (RW): Heute Abend läuft auf VOX die erste Folge von Ich einfach unvermittelbar mit einigen autistischen Personen, die auf Jobsuche sind und gecoacht werden. Interessant dürften Beiträge der Autismus-Experten Prof. Vogeley und Dr. Schilbach sein.

      Die Sendungen stehen zudem jeweils eine Woche nach Ausstrahlung auf der Online-Plattform TV NOW zum Abruf bereit.

      Bin schon sehr gespannt :)

      Sendetermin: Dienstag, 4.9.2018 23:15 Uhr


      (im Anschluss an ‚Höhle der Löwen‘)
      Sohn mit HFA diagnostiziert ...und ich irgendwie ähnlich und doch anders...
    • Danke..sah ich auch eben und wollte es schon posten..ich bin auch gespannt darauf.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Was wir wissen, ist ein Tropfen...was wir nicht wissen, ein Ozean* (Isaac Newton)
    • Danke für die Erinnerung.

      Tja, was soll ich sagen? Als Wolfgang mit dem Sauerstoffschlauch (auf den er nicht angewiesen ist, sondern aus Solidarität zu einem Freund trägt) zum Vorstellungsgespräch auflief, habe ich da wirklich vor dem TV gesessen und gesagt "Wollt ihr mich verarschen?" Und als er dann dem Geschäftsführer erklärt hat, dass er ihn ja nur solidarisch trägt und auf die Nachfrage antwortet, dass er dies wohl dauerhaft tun wolle, da hätte ich, wenn ich der GF wäre, gesagt "Da ist die Tür", Qualifikation hin oder her.

      Zu seiner fachlichen Qualifikation kann ich natürlich überhaupt nichts sagen und weiß auch nicht, wie die Anforderungen für die Stelle waren, aber für eine (probeweise!) Einstellung gleich Verbesserungsvorschläge für die vorhandenen Maschinen zu erwarten, fand ich befremdlich.

      Wolfgangs Dankesrede vor der versammelten Firmenbelegschaft empfand ich als Fremdschämmoment. Ich bin bestimmt nicht gut im Erkennen von Mimik, aber eine junge Frau hat sich da innerlich "weggeschmissen vor Lachen"


      Und heißt es im Nachspann, dass Wolfgang seinen Job dort aufgegeben habe, um mit einem Partner ein Hostel in Kolumbien zu eröffnen?!? Ähm, wenn @Kraehe das tun würde, ja, dass kann ich mir vorstellen. That guy -> no way!
      "In das Popcorn, das Sie gerade essen, hat wer reingepisst!"
      (Kentucky Fried Movie)
    • thelord schrieb:

      Tja, was soll ich sagen? Als Wolfgang mit dem Sauerstoffschlauch (auf den er nicht angewiesen ist, sondern aus Solidarität zu einem Freund trägt) zum Vorstellungsgespräch auflief, habe ich da wirklich vor dem TV gesessen und gesagt "Wollt ihr mich verarschen?" Und als er dann dem Geschäftsführer erklärt hat, dass er ihn ja nur solidarisch trägt und auf die Nachfrage antwortet, dass er dies wohl dauerhaft tun wolle, da hätte ich, wenn ich der GF wäre, gesagt "Da ist die Tür", Qualifikation hin oder her.
      :thumbup:
      ich habe sie heute morgen in einer Mediathek geschaut *bereut es* und empfand die Sendung (mal wieder) als "zur Schau Stellung" der Quote wegen.

      “We’re all stories, in the end. Just make it a good one, eh?”
      — The Doctor, Season 5, Episode 13
    • Ich habe auch weggeschaltet, obwohl ich den Menschen mit dem Tourette Syndrom sehr sympathisch fand. Was den Aspie betrifft... dazu habe ich keine Meinung und fand ihn eher peinlich, vielleicht war diese Darstellung auch vom Sender gewollt. Der junge Mann mit Tourette hat nach einem Monat auch aufgegeben, wegen Rückenbeschwerden, der Aspie, weil er ein Hostel in Kolumbien eröffnet hat. Ganz ehrlich, das scheint mir so sehr an den Haaren herbeigezogen, dass es mir schwerfällt zu glauben, dass irgendwas an dieser Sendung echt ist.
    • Und selbst wenn alles echt war - ich halte es für kontraproduktiv, dann einzublenden, dass beide aus ganz unterschiedlichen Gründen ihre Stellen wieder aufgegeben haben. Das bestärkt doch all die Personaler in ihrer Ablehnung, die denken "Behinderte sind nun mal nicht so leistungsfähig und belastbar".

      Bei dem Autisten war mein Eindruck, dass sein Problem vielleicht zur Hälfte der Autismus ist, der Rest ist mangelndes Selbstbewusstsein (er sprach auch von einem ewig unzufriedenen Vater). Er hat ja noch nicht mal ein Problem mit Gruppenknuddeln mit fast fremden Leuten, da habe ich gedacht, ich bin "im falschen Film". Ich hatte das Gefühl, dass - abgesehen von der auffälligen Sprechweise - seine beruflichen AS-Probleme und Stärken sich unter dem Strich in einem ähnlichen Rahmen bewegen wie meine, will heißen, ohne die zusätzlichen Defizite beim Selbstbewusstsein müsste er eigentlich speziell in diesem Beruf einigermaßen zurechtkommen.
    • Diamant schrieb:

      der Aspie, weil er ein Hostel in Kolumbien eröffnet hat. Ganz ehrlich, das scheint mir so sehr an den Haaren herbeigezogen, dass es mir schwerfällt zu glauben, dass irgendwas an dieser Sendung echt ist.
      Geht mir auch so. Wo soll er denn das geld für sowas herhaben? Da braucht man doch mindestens 10-20.000 für.
      Vielleicht hatte er das auch nur vor, aber es wurde nie wirklichkeit ´\_(°~°)_/`
    • HCS schrieb:

      ich halte es für kontraproduktiv, dann einzublenden, dass beide aus ganz unterschiedlichen Gründen ihre Stellen wieder aufgegeben haben
      Das sehe ich genauso. Da hat man dann vermutlich einfach beim Schnitt nicht aufgepasst. Es könnte natürlich auch sein, dass alle Teilnehmer dieser Sendereihe den Job wieder aufgegeben haben. Aber das werden wir erst wissen, wenn wir alle Folgen gesehen haben.

      Ich fand es auch sehr befremdlich, dass er dem Chef um den Hals gefallen ist, nachdem klar war, dass er genommen wird. Also mir würde sowas ja im Traum nicht einfallen, einen Fremden zu umarmen. Das mache ich nicht mal bei Menschen, die ich sehr gut kenne. Leider mal wieder eine sehr verzerrte Darstellung vom Asperger-Syndrom.
    • RegenbogenWusli schrieb:

      Wo soll er denn das geld für sowas herhaben? Da braucht man doch mindestens 10-20.000 für.
      Er wollte doch "seiner Oma sein klein Häuschen" verkaufen, da wäre dann Geld dagewesen.
      Komplett gefakt glaube ich nicht, es waren ja auch die Fachleute dabei, und der junge Mann mit Tourette wirkte auf uns doch authentisch. Möglich wäre, dass die Auftritte des Autisten teilweise geskriptet waren, er in Wirklichkeit also viel gravierendere soziale Probleme hat - offenbar war ja eine Ausrichtung der Sendung, die Stärken zu betonen und die Schwächen nicht zu sehr zu thematisieren.
    • Ich habe - leider - auch mal reingeschaut. Um es kurz zu fassen, ich finde es war an Peinlichkeit und Unglaubwürdigkeit kaum zu übertreffen.
      Ich dachte es mir allerdings schon vorher, dass es sich dabei nicht um eine seriöse und realistische Darstellung der Situation handeln würde, sondern es eine sogenannte Doku-Soap mit einem peinlichen Drehbuch sein wird, um Zuschauer zu einzufangen.
    • HCS schrieb:

      Und selbst wenn alles echt war - ich halte es für kontraproduktiv, dann einzublenden, dass beide aus ganz unterschiedlichen Gründen ihre Stellen wieder aufgegeben haben. Das bestärkt doch all die Personaler in ihrer Ablehnung, die denken "Behinderte sind nun mal nicht so leistungsfähig und belastbar".
      Gleichsam autistisch ehrlich. :sarcasm:
      Der Sinn dahinter will sich auch mir nicht erschließen.
      Achtung, eigene Sprache!
    • HCS schrieb:

      RegenbogenWusli schrieb:

      Wo soll er denn das geld für sowas herhaben? Da braucht man doch mindestens 10-20.000 für.
      Er wollte doch "seiner Oma sein klein Häuschen" verkaufen, da wäre dann Geld dagewesen.Komplett gefakt glaube ich nicht, es waren ja auch die Fachleute dabei, und der junge Mann mit Tourette wirkte auf uns doch authentisch. Möglich wäre, dass die Auftritte des Autisten teilweise geskriptet waren, er in Wirklichkeit also viel gravierendere soziale Probleme hat - offenbar war ja eine Ausrichtung der Sendung, die Stärken zu betonen und die Schwächen nicht zu sehr zu thematisieren.
      Dann ist das aber nicht gut gelungen.

      Beim Tourette habe ich nun gar keine Ahnung, aber mein persönlicher Eindruck war bei beiden, dass sie "vorgeführt" wurden.
      "In das Popcorn, das Sie gerade essen, hat wer reingepisst!"
      (Kentucky Fried Movie)