Könnt Ihr anderen zuhören? Selbstbezogenheit? Kommunikationsprobleme?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mir passiert es zwar häufiger mal, dass ich - wenn was nicht interessant ist - nicht zuhöre, aber es ist nicht so, dass ich gar nicht zuhören kann. Ich kann schon normale Unterhaltungen führen, wenn das Gespräch und die Person interessant sind.
      Wobei ich eher beim Diskutieren über Themen gut bin, wenn es um Persönliches geht, fällt mir oft auf, dass man mein weniges Nachfragen als Desinteresse auslegen könnte und ich versuche schon mehr, auch mal nachzufragen. Aber nur, wenn mir die Person bzw. der Kontakt wichtig ist.
    • Fidoline schrieb:

      Nowhere Mat schrieb:

      Und natürlich missverstehe ich alle Ambiguitäten. Wenn eine Frau etwas von mir wollte, habe ich es meistens nicht verstanden und die Situation verlief im Sand.
      Ersetze Frau durch Mann ...
      Kenne ich leider auch.

      Dazu kommt.
      Durch mein unsichere Verhalten, wird der Gegenüber auch unsicher.

      Bei mir muesste der Gegenüber, die gesamte Körpersprache verbal äußern.

      Wer moechte sich aber die bloese geben?

      Dazu kommt, dass ich grosse Konzentrationsprobleme habe, 2as sich beim zuhören äusert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniel1 ()

    • Daniel1 schrieb:

      Hallo, wie weit könnt Ihr anderen zuhören?
      Ja, deswegen schreiben mich oft Leute an bzw im heim und sonstwo kamen oft andere zu mir um mit mir über ihre Probleme zu sprechen, ich weiß bis heute nicht was ich mache oder warum andere denken, ich wäre sowas wie ein Ersatzpsychologe :question:
      Vielleicht zeige ich zu viel Verständniss *schulterzuck*


      Daniel1 schrieb:

      Wie weit seit Ihr selbstbezogen.
      Ob ich selbstbezogen bin weiß ich nicht, da ich selber nicht ablesen kann wie andere mich empfinden, aber ich weiß, das ich oft von mir anfange wenn jemand was über sich erzählt hat und ich dann deren Erfahrung mit meiner vergleiche und dann unwillkürlich von mir erzählen muss. Aber ob das auf andere als ichbezogen wirkt weiß ich nicht.


      Daniel1 schrieb:

      Habt Ihr Kommunikationsprobleme?
      Definitiv!
      Das sieht man ja schon, indem ich sage das ich nicht merke wie ich auf andere wirke XD
      Ich merke es erst wenn man mir das direkt sagt. Dann ist es aber schon zuspät, Leute vermuten einen ganz anders als man ist denn vieles passiert ungewollt.
      Die Leute denken man hat eine blöde Einstellung was nicht stimmt und man fühlt sich dumm weil man es selbst nicht vorher erkannt hat.
      Das Problem, man weiß vielleicht was man falsch gemacht hat, aber man kann nur zwei Dinge tun:
      1. diese Redewendung/Thema etc nie wieder anschneiden damit das nicht wieder passiert
      2. es erneut versuchen und hoffen das es das nächste mal nicht negativ ankommt.
      In den meisten Belangen vergesse ich aber diese Vorkommnisse wieder, bis sie dann halt wieder passieren und ich nur sagen kann "Ja das wurde mir schon öfter gesagt, ich merke das aber nie"
      Das ist so wie es ist, wie andere das finden oder beurteilen weiß ich aber auch hier nicht.
      Eigentlich weiß ich in den aller meisten Fällen nie wirklich was oder wie jemand über mich denkt.
      In den wenigsten Momenten mache ich mir darüber auch auch selbst Gedanken weil die Belange dafür zu unwichtig sind.
      In sagen wir mal Bewerbungsgesprächen oder allem wo man wiklich wert darauf legt bei anderen gut anzukommen, sehe ich die Leute lächeln und denke das sie mich gut finden.
      Wenn ich aber darüber nachdenke und gelernt hab das die Menschen sowas oft nur spielen, zeigt es mir nur wieder wie wenig ich bei anderen wirklich erkenne/bemerke was sie von mir halten :m(:
      Das macht es sehr gut deutlich, wie sehr in meinem Leben es wie ein blindes Raten ins Blaue (RW) ist, wenn ich versuche ein Ziel zu erreichen.
      Ich glaube ich bin gerade etwas deprimiert :sarcasm: (eigentlich bräuchte ich jetzt ein Schild wo "trockener Humor" drauf steht)
    • Heute war ich wo, im geschützten Rahmen Cafe trinken.

      Habe mal wieder mitbekommen, wie schwer es fuer mich ist, mich auf andere einzulassen und Ihnen zuzuhören.

      I'm hier und jetzt zu sein, empfinde ich super schwierig.

      Autismus gilt als Wahrnehmungsstoerung glaube ich.

      Koennt Ihr gut achtsam sein?

      Achtsamkeitsuebungen fuer Autisten?

      Selbst wenn ich spazieren gehe, bekomme ich nicht mit, was rechts und links von mir geschieht.

      Geschweige, Wetter, Temperaturen etc.
    • Daniel1 schrieb:

      Selbst wenn ich spazieren gehe, bekomme ich nicht mit, was rechts und links von mir geschieht.
      Das ist bei mir nur so, wenn ich viel im Kopf habe, meistens am Anfang eines Spaziergangs. Je länger ich unterwegs bin, desto mehr Aufmerksamkeit habe ich für die Umgebung. Man kann das auch ein bisschen üben.


      Daniel1 schrieb:

      Achtsamkeitsuebungen fuer Autisten?
      Ich finde, gerade Autisten sind in gewisser Weise von Natur aus schon achtsam, z.B. beim Betrachten von Regentropfen nur als Beispiel. Deshalb bietet es sich an, das zu nutzen, um vom Stress zurück in den gegenwärtigen Moment und zur Ruhe zu kommen.
      Ich finde aber Achtsamkeitsübungen schwierig, bei denen man nur einem gesprochenen Text zuhören soll. Ich mag lieber Übungen, bei denen man etwas achtsam tun kann, wie eben z.B. achtsam spazierengehen.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • Shenya schrieb:

      Daniel1 schrieb:

      Selbst wenn ich spazieren gehe, bekomme ich nicht mit, was rechts und links von mir geschieht.
      Das ist bei mir nur so, wenn ich viel im Kopf habe, meistens am Anfang eines Spaziergangs. Je länger ich unterwegs bin, desto mehr Aufmerksamkeit habe ich für die Umgebung. Man kann das auch ein bisschen üben.

      Daniel1 schrieb:

      Achtsamkeitsuebungen fuer Autisten?
      Ich finde, gerade Autisten sind in gewisser Weise von Natur aus schon achtsam, z.B. beim Betrachten von Regentropfen nur als Beispiel. Deshalb bietet es sich an, das zu nutzen, um vom Stress zurück in den gegenwärtigen Moment und zur Ruhe zu kommen.Ich finde aber Achtsamkeitsübungen schwierig, bei denen man nur einem gesprochenen Text zuhören soll. Ich mag lieber Übungen, bei denen man etwas achtsam tun kann, wie eben z.B. achtsam spazierengehen.
      Warnehmungsstoerungen bei Autismus?
    • Daniel1 schrieb:

      Warnehmungsstoerungen bei Autismus?
      Vielleicht unterstützen die das sogar. Bei mir z.B. ist das so eine Art 1-Kanal-Wahrnehmung, dadurch kann man sich doch auch ganz gut fokussieren.

      Aber was du beschreibst, kenne ich von Stressphasen, deshalb ist mein Eindruck, dass du im Moment einfach sehr viel Stress hast und du mit der Verarbeitung nicht hinterherkommst, und deshalb blendest du alles aus, was außen rum ist.
      Vielleicht könnte dir das Üben von Achtsamkeit helfen? Man muss das ja nicht ständig machen, aber z.B. mal für ein paar Minuten etwas intensiv wahrnehmen. Das beruhigt auch.


      seven_of_nine schrieb:

      Hm, also ich schau irgendwie immer nur auf mein Smartphone draußen
      Hoffentlich nicht auch beim Spazierengehen im Wald, da würdest du echt was verpassen...
      (natürlich wär's auch nicht günstig, eine Straßenbahn zu übersehen, aber im Wald einen Baum, einen Vogel, ein Insekt betrachten, das ist einfach schön. Gerade jetzt im Herbst ist es toll, der Weg liegt voller Blätter, wie ein Mosaik z.B., oder die Sonne scheint auf rotes Laub vor einem blauen Himmel)
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • Shenya schrieb:

      (natürlich wär's auch nicht günstig, eine Straßenbahn zu übersehen, aber im Wald einen Baum, einen Vogel, ein Insekt betrachten, das ist einfach schön. Gerade jetzt im Herbst ist es toll, der Weg liegt voller Blätter, wie ein Mosaik z.B., oder die Sonne scheint auf rotes Laub vor einem blauen Himmel)
      Naja, ich wohne in der Stadt. Aber mir fällt es extrem schwer, mich auf die Umgebung zu konzentrieren, das muss ich bewusst tun. Oft flüchte ich mich in mein Smartphone und schreibe unterwegs im Forum :oops:
      It's always better on holiday / So much better on holiday / That's why we only work when / We need the money!
    • Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, bin ich auch weniger achtsam, weil es da meistens zu unruhig ist, und es gibt auch nicht so viel Schönes. Ich wohne am Rand einer Großstadt, mit ein bisschen Fahrzeit bin ich in einem großen Waldgebiet.
      Mit Smartphones kann ich nicht so viel anfangen, höchstens zum Fotografieren.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • seven_of_nine schrieb:

      Shenya schrieb:

      Ich finde, gerade Autisten sind in gewisser Weise von Natur aus schon achtsam, z.B. beim Betrachten von Regentropfen nur als Beispiel.
      Hm, also ich schau irgendwie immer nur auf mein Smartphone draußen :/
      Mit meinem Smartphone kann ich auch in meiner Welt sein und mich um das kümmern, was mich interessiert.

      Habe schon riesige Probleme im Haushalt, da ich schlecht im Hier und Jetzt sein kann.

      Dazu kann ich mich mit Hilfe vom Smartphone vor Reizueberflutung schützen.

      Wobei ich es nicht kapiere, da ich mich mit Smartphone und dem Forum hier, auch Reize aussetze.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniel1 ()