Erfahrungen mit Elvanse?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @erutan

      Vielleicht auf die S3 Leitlinien hinweisen?
      Finde ich auch unverständlich, wieso dein Arzt MPH verschreiben würde aber Elvanse nicht. Sehe da keinen Unterschied zu den Risiken/ Nebenwirkungen, zumal auch beides BTM ist. Vielleicht hat er einfach bedenken, weil es "neu" (für Erwachsene) ist?
      Wenn du MPH nicht verträgst wäre das doch ein eindeutiger Grund für Elvanse (gerade gemäß den Leitlinien). Antidepressiva helfen gegen Depressionen, nicht gegen die Folgen von ADHS (natürlich könnte aber eine Dysphorische Stimmung gebssert werden) -> das wäre vielleicht ein gutes Argument: Elvanse wirkt sich häufig auch positiv auf die Stimmung aus! SSRI wirken sich nicht auf die Aufmerksamkeit aus.


      Link-Tipps:
      Leitlinien auf ADxS
      Leitlinien über zentrales ADHS-Netz (in der Kurzversion: Pharmakotherapie ab Seite 36)
      auch ADxS: Amphetamine oder MPH (u.a. auch Prozentzahlen:

      "Etwa 66 % aller AD(H)S-Betroffenen reagieren auf MPH wie auf Amphetamin-Medikamente gleich gut.
      22 % reagieren besser auf Amphetamin-Medikamente als auf MPH.
      11 % reagieren besser auf MPH als auf Amphetamin-Medikamente.(52)
      Etwa 15 % der AD(H)S-Betroffenen sprechen auf den Wirkstoff D-Amphetamin am Besten an.(53)")


      Auf diesen Seiten findest du bestimmt noch einige andere Hinweise/ Argumente
    • kastenfrosch wrote:

      Finde ich auch unverständlich, wieso dein Arzt MPH verschreiben würde aber Elvanse nicht. Sehe da keinen Unterschied zu den Risiken/ Nebenwirkungen, zumal auch beides BTM ist. Vielleicht hat er einfach bedenken, weil es "neu" (für Erwachsene) ist
      Methylphenidat gehört auch zur Stoffgruppe der Amphetamine. Der Wirkungsgrad liegt bei Autisten ca. zwischen 60-70%. (Habe ich mal gelesen). Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass MPH bei mir die gleiche Wirkung erzielt wie Smarties. Keine.

      Elvanse beinhaltet Lisdexamphetamin und ist ein sogenanntes Prodrug und war für Erwachsene bis 2018 glaub ich, nicht für Erwachsene zu gelasen, weil die Missbrauchsgefahr angeblich zu hoch ist. (junge Erwachsene)

      Bis ich es verschrieben bekomme, dauert es leider noch ein wenig, weil ich mich in der Diagnostik befinde. Daher kann ich noch keine Erfahrungen kundtun.
    • @Tux
      Wenn ich mich richtig erinnere, ist das Missbrauchspotential von MPH höher als von Elvanse.
      Da Elvanse zuerst vom Körper verstofffwechselt werden muss, flutet es langsam an/ab. MPH ist da viel "knalliger". Ebenso wenn man es als Droge konsumieren wollen würde. Es macht keinen Sinn, es zu spritzen (oder was auch immer), weil der Wirkstoff eben nicht direkt vorliegt. Es kann kein "high"-Gefühl entstehen.
      Man weiß heute, dass die Gefahr einer Suchterkrankung unter Stimulanzienbehandlung sogar sinkt, statt steigt.

      Für Kinder ist der Elvanse-Wirkstoff schon viel länger zugelassen. Für Erwachsene erst seit letztem Jahr. Aber ich glaube, es hat auch was damit zu tun, wie man Geld damit verdienen kann (oder eben nicht). Die Zulassungsverfahren sind nicht so einfach.

      Es gibt auch Nonresponder. Also Menschen, die nicht (oder nur sehr gering) auf MPH (oder auch Amphetamine) reagieren (obwohl ADHS sicher vorliegt). Die Gründe für das Nichtansprechen sind noch nicht vollständig geklärt. Autismus hat da, soweit ich weiß, nichts mit zu tun. Das ist dann eher Zufall, dass es zusammen fällt.