"Süßes Nichtstun" - könnt ihr das?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Süßes Nichtstun" - könnt ihr das?

      Könnt ihr euch beim "Nichtstun" entspannen, wie so viele Menschen das können? Einfach nur auf einer Bank in einer schönen Landschaft sitzen, oder zu Hause aus dem Fenster blicken, auf dem Balkon sitzen und in die Gegend gucken - oder anderes - jeweils ohne etwas dabei zu tun, ohne viel zu denken...?
      "Ich neige zur Redundanz. Zudem wiederhole ich mich gern." Fishismus
    • Thajanu schrieb:

      Nichts tun: Ja
      Nichts denken: Schwerlich.
      Bei genügend Entspannung (z.B. im Thermalbad oder in der Sauna) kommt bei mir irgendwann auch Denken langsam zur Ruhe - aber später als die rein körperliche Entspannung.

      Habe mir das bewusste Abschalten jedoch auch antrainieren müssen. Durchaus hilfreich ist dabei eine gesunde "Scheiss-Egal-Haltung" gewissen Dingen gegenüber 8-) .
      "Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher." (Albert Einstein, VA)
    • Ich glaube kaum jemand tut wirklich "nichts". Egal ob Autist oder nicht, die meisten die ich kenne tun irgendwas beim "nichts tun". Ob es nun das Handy ist, musik hören, Fernsehn schauen usw.

      Ich kann auf jedenfall nicht "nichts tun". Ich entspanne gerne, aber ich mache immer etwas dabei. Einfach nur irgendwo sitzen wäre unerträglich langweilig. Entweder entspanne ich am PC (z.B. jetzt hier im Forum) oder ich schaue youtube-Videos, oder ich spiele am PC, oder am Handy, höre Hörspiele oder schaue Serien am Fernseher.

      nichts tun fände ich auch nicht erholsam.
    • Kommt drauf an.
      Wenn ich mich im Garten bei schönem Wetter in einen Liegestuhl begebe und mir nur den Garten anschaue, sehe ich nach kurzer Zeit ein Unkraut oder sonst irgendwas, was getan werden muss und kann dann nicht länger ruhig daliegen. Aber wenn ich die Augen schließe, dann geht es.

      Beim Warten auf Bahn, Bus oder Kassenschlange im Supermarkt fällt mir das Warten an sich leicht. Gerade auf dem Bahnhof dauert es ja doch schon mal eine halbe Stunde, ehe der Zug endlich da ist. Aber da beobachte ich auch die Bahnhofshalle oder die Leute, ich schaue nicht einfach stur geradeaus.
    • Ich kann das ganz schlecht. Innerlich "rast" immer irgendetwas in mir, dass es mir schwer macht, keine Probleme lösen zu wollen bzw. nichts analysieren zu wollen. Die Gedanken kommen also fast nie zur Ruhe. Körperlich komme ich teilweise schon zur Ruhe, aber das fällt mir auch schwer und ich finde oft Dinge, die man erledigen kann. Nur wenn ich total erschöpft oder richtig psychisch fertig bin oder körperlich krank kann ich für mehrere Minuten bis Stunden einfach nur daliegen und nichts tun. Dann bin ich aber auch nicht mehr richtig anwesend und "sehe" nichts, sondern bin nur noch in meinem Kopf bzw. meine Existenz löst sich dann schon fast auf.

      Wo ich aber fast immer (gedanklich) entspannen kann:

      • Sauna (das ist körperlich so eindrücklich für mich, dass das Hirn wirklich kurzzeitig abschaltet. Manchmal wenn ich unter dem eiskalten Wasser stehe nach dem saunieren, da ist es manchmal, als würde ich aus meinem Kopf aufwachen oder wie hinter einer Mauer hervorkommen. Als könnte ich plötzlich sehen...)

      • Musikhören oder Konzerte besuchen


      Wo ich manchmal entspannen kann: Wenn die Sonne sehr stark scheint und ich (auf der Wiese) liege und mich einfach nur von der Sonne bestrahlen lasse. Dabei habe ich das Gefühl, dass ich etwas sinnvolle tue, weil ich ja Sonne tanke, woraus mein Körper Vitamin D3 generiert. Aber oft genug krieg ich da meinen Kopf auch nicht abgeschaltet.

      Ich stelle gerade fest, dass ich nur dann entspannen kann, wenn die Augen zu sind! (das war mir vorher nicht klar).
      In der Saunakabine liege ich und habe die Augen zu, danach im Entspannungsraum habe ich auch die Augen geschlossen und wenn ich unterm kalten Wasserstrahl bin habe ich zwar die Augen auf, aber ich "sehe" nichts mehr (sehe schon noch Licht und Farben, aber ich bin dann irgendwie woanders). Beim Musikhören bin ich auch weg, da hören meine Augen auf mit dem Analysieren und gucken ins Nichts. Bei Konzerten habe ich fast immer die Augen zu. Und wenn ich in der Sonne liege auch.

      Vielleicht könnte ich dieses Wissen nutzen und noch mehr Methoden herausfinden, mit denen ich entspannen könnte.

      Durch schöne Dinge (wie Natur und Kunst) kann ich auf andere Gedanken kommen, aber entspannt bin ich danach selten. Das Problem sind wirklich meine Augen. Alles was ich sehe, erschlägt mich in der Informationsmenge und -dichte, da ist kein Entspannen möglich.

      Habt ihr noch Ideen für weitere Techniken, bei denen man die Augen geschlossen hat und entspannen könnte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FruchtigBunt ()

    • Kleine schrieb:

      Könnt ihr euch beim "Nichtstun" entspannen, wie so viele Menschen das können? Einfach nur auf einer Bank in einer schönen Landschaft sitzen, oder zu Hause aus dem Fenster blicken, auf dem Balkon sitzen und in die Gegend gucken - oder anderes - jeweils ohne etwas dabei zu tun, ohne viel zu denken...?
      Ich glaube gar nicht mal, dass viele Menschen so leer sind.

      Wenn ich ein entspanntes Feeling erlebe, dann tut der Kopf doch recht viel.
      Ich denke jemand, der gerade Ping-Pong spielt, der wird weniger in Gedanken etwas tun.
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Woodchuck schrieb:

      Also ich kann mich wunderbar nicht bewegen, aber entspannen kann ich mich dabei nicht. Ich kann nur durch Aktivität entspannen, naja und beim schlafen.
      Das kenne ich. Am besten und angenehmsten finde ich es Kopfmäßig wenn ich etwas mache was ich gern tu also zB malen, basteln oder sowas, dann denke ich meistens nicht wirklich an etwas sondern konzentriere mich mehr auf das Malen selbst und dazu muss ich nicht viel grübeln oder denken. Ich nehme man das mein gehirn dann zusehr mit der Handkoordination beschäftigt ist und sich darauf konzentriert durch ausgeführte Bewegung das sich vorgestellte Ziel zu erreichen. Da ist es hinderlich, wenn man zusätzlich noch an andere Dinge denkt. Das kommt gelegentlich auch vor aber selten. Bei anderen Tätigkeiten habe ich das an was anderes denken aber ständig und das nervt.
    • Bei Tischtennis und anderen Spielen entspanne ich mich auch am besten - auch beim Wandern.

      Es ist mir auch aufgefallen, dass meine Gedanken zur Ruhe kommen und ich mich bald richtig "gelöst" bis glücklich fühle, sobald die körperlichen Sinne stark gefordert werden (so auch bei Massage, in kaltem Wasser, beim barfußgehen).
      Ich kann mir vorstellen, dass das auch ein Grund für Sexsucht bei manchen Menschen ist - dass sie nur so entspannen können.

      Viele "Normalos" machen aber diese Strandurlaube, wo sie dann zwei Wochen lang nur am Strand rumliegen und "nichts tun". Oder sie sitzen/liegen ewig im Garten/auf dem Balkon herum.

      Ganz selten mal habe ich auf solche Art auch innere Ruhe finden können. Aber das dauert sehr lange, weil das Gehirn zu aktiv ist und die Umdrehungszahl der Gedanken sich langsam reduziert (Metaphern sind nicht meine Stärke :lol: ).

      Es wäre schön, öfter und schneller das Gehirn zur Ruhe bringen zu können. Eine geringe Dosis Alkohol hilft bei mir, aber das möchte ich eigentlich nicht etablieren ;)
      "Ich neige zur Redundanz. Zudem wiederhole ich mich gern." Fishismus
    • Dennis82HH schrieb:

      Ich glaube kaum jemand tut wirklich "nichts".
      Ich kann sehr gut nichts tun. Wirklich nichts - auch nicht denken.

      Es hat mich immer schon irritiert, wenn bei Meditationsanweisungen stand "wenn Gedanken kommen, lassen sie sie ziehen". Wenn ich nichts tue und nichts denken will, dann denke ich nichts. Allenfalls spüre ich etwas - meinen Körper, die Sonne auf der Haut - oder ich höre etwas - die Vögel, den Wind. Da muss ich nichts denken oder gar bewerten.

      Wenn ich unter einem Baum liege und in die Blätterkrone schaue, verliere ich mich irgendwann. Ich scheine in das Grün einzutauchen udn mit ihm zu verschmelzen - ohne Gedanken.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~