Gerichtsurteil "auf Bewährung": Asperger als mildernder Umstand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gerichtsurteil "auf Bewährung": Asperger als mildernder Umstand

      1,8 Tonnen Drogenrohstoffe gelagert, aber wegen Asperger nur vermindert schuldfähig:
      „Der Angeklagte kann einfach nicht Nein sagen“, sagte der Richter. :d Gut zu wissen... :lol:

      rp-online.de/nrw/staedte/koeln…rogenprozess_aid-23882579
      ksta.de/region/oberberg-ks/1-8…aus---bewaehrung-30940606
      Ich bin kein Klugscheißer! Ich weiß es wirklich besser! Ich weiß auch, wann ich
      besser nichts sagen sollte - und dann höre ich mich reden und reden und reden ...
    • Ich habe mich das auch schon gefragt, inwiefern Asperger relevant sein könnte bezüglich der Schuldfähigkeit.
      Aber diese Argumentation, er könne nicht "Nein" sagen, ist etwas lächerlich.

      "Er leidet am Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus. Zudem hatte die psychiatrische Gutachterin eine schizoide Persönlichkeitsstörung nicht ausgeschlossen. Das Gericht kam zu der Überzeugung, dass der Angeklagte nur vermindert schuldfähig ist."

      So viel zum Thema Komorbiditäten. :lol:
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution
    • Genial, da wird schon einmal mit der Reihenfolge die Wichtung vorgegeben. "oh mein Gott, ein Autist, das ist soooo schrecklich. Und dann auch noch eine Persönlichkeitsstörung dazu."

      Das ist doch schon Framing, oder?
      der wahre Captain Holstein.
    • Hui DMT. In einem Artikel steht, dass ein Fund dieser Größenordnung nicht bekannt sei. Über beschlagnahmtes DMT las ich noch nie was. DMT kommt auch in europäischen Pflanzen vor, auch in manchen Tieren, auch im Menschen. Ich finde daher nicht nur das Urteil (wie dort stand) ungewöhnlich, sondern alles ungewöhnlich. Vermutlich haben die meisten Menschen noch nie in ihrem Leben was von DMT gehört. :roll:

      de.wikipedia.org/wiki/Dimethyl…#Verwendung_und_Vorkommen
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Rinde....meine Mimose ist so spindeldürr....das kann man kaum als Rinde bezeichnen. Und sehr durstig ist sie.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )

      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater
    • Sollte der Verurteilte nicht absichtlich sein Asperger dazu benutzt haben eine geringere Strafe zu erhalten (was durchaus wahrscheinlich ist), würde ich die Urteilsbegründung als irgendwie beleidigend Aspies gegenüber empfinden. :roll:

      Das was jetzt in der Öffentlichkeit ankommt ist doch: Doof, geistig nicht ganz "auf der Höhe" etc.

      „Der Angeklagte kann einfach nicht Nein sagen“, sagte der Richter. - Das können auch viele "NT" nicht!

      Denn die 125 Kartons mit Mimosenrinde, dem Grundstoff für DMT, hatte der damalige Präsident der Wuppertaler Sektion der türkischstämmigen, rockerähnlichen Gruppe „Osmanen Germania“ bei dem Angeklagten deponiert. Diesen hatte der Gummersabacher im Januar 2017 in einem Wuppertaler Club kennengelernt, wo er Haschisch kaufen wollte.
      Es kann auch genauso gut sein, dass dieser "Präsident" ihn in Angst und Schrecken versetzt hat und er deshalb nicht zur Polizei gegangen ist. türkische, Rockerähnliche Gruppe mit dem Namen
      "Osmanen Germania" hört sich nicht gerade harmlos an.
      Zimperlich beim Schläge verteilen sind sie jedenfalls bestimmt nicht.

      Wusste er überhaupt was er da lagert?
      Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, das ihm sehr bewusst war was er da macht.
      Entweder er hat es, aus welchen Gründen auch immer, in Kauf genommen möglicherweise erwischt zu werden oder er wurde "in Angst und Schrecken versetzt" oder er konnte nicht Nein sagen.
      Alle Gründe haben mit Asperger (geistiger Zurechnungsfähigkeit :-s) nichts zu tun.

      :?
      "Ein Blick in die Welt beweist, das Horror nichts anderes ist als Realität"
      Alfred Hitchcock
    • Tauriel schrieb:

      türkische, Rockerähnliche Gruppe mit dem Namen [/i]"Osmanen Germania"[/i] hört sich nicht gerade harmlos an.
      Zimperlich beim Schläge verteilen sind sie jedenfalls bestimmt nicht.
      Diese Gruppe ist erst vor einigen Tagen verboten worden, harmlos sind die sicher nicht.
      Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht.
      (Friedrich Nietzsche)
    • Ich finde dieses Urteil ganz gut. Es ist nicht auszuschliessen, dass die Bemerkung des Richters, der Angeklagte könne nicht Nein sagen, zutrifft. Das hat nichts mit mangelnder Intelligenz zu tun, auch nicht mit Unzurechnungsfähigkeit, sondern eher mit einer gewissen aspiebedingten Weltfremdheit (RW).
      Ich denke nicht dass man dafür noch zusätzlich eine Persönlichkeitsstörung haben muss.
      Ich habe auch keine und habe dennoch ziemlich viele merkwürdige Dinge getan ohne es zu wissen. Viel später, teils erst jetzt, wurde mir klar, dass einiges davon verboten war.

      Wenn ich zurückdenke an so einige Dinge, die ich in dem Alter getan habe, bin ich froh, dass mich damals keiner erwischt hat. Ich habe mich zu manchem Unsinn anstiften lassen ohne genau zu kapieren was los war. Das war zum Teil strafrechtlich genau so relevant wie die Aktivitäten von dem jungen Mann in Köln. :oops:

      Der Mann ist noch ziemlich jung, 25. Es ist nicht auszuschliessen dass diese Leute tatsächlich seine Naivität ausgenutzt haben, und dass er nicht Nein sagen konnte, bzw. die Lage nicht richtig beurteilt hat aus Mangel an objektiver Urteilsfähigkeit und Überblick.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kraehe ()

    • Kraehe schrieb:

      Der Mann ist noch ziemlich jung, 25. Es ist nicht auszuschliessen dass diese Leute tatsächlich seine Naivität ausgenutzt haben, und dass er nicht Nein sagen konnte, bzw. die Lage nicht richtig beurteilt hat aus Mangel an objektiver Urteilsfähigkeit und Überblick.
      Es steht geschrieben, dass ihm die Strafbarkeit bewusst war und genau darauf kommt es an, Ausnutzung von Naivität ist kein Rechtfertigungsgrund.
      Ich kenne mich jetzt nicht mit dem BtMG aus, aber es kommt wohl schon allein auf den Besitz an (?) und das wusste er wohl.

      Die Frage ist: Was hatte er von der Hilfe?
      Ich glaube, das war dem Gericht wichtig, weil, wenn er nichts davon hatte, dann ist es weniger verwerflich und sein Argument, nicht Nein sagen zu können, klingt irgendwie glaubwürdiger. :roll: xD :lol:
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution
    • Kraehe schrieb:

      Ich finde dieses Urteil ganz gut. Es ist nicht auszuschliessen, dass die Bemerkung des Richters, der Angeklagte könne nicht Nein sagen, zutrifft. Das hat nichts mit mangelnder Intelligenz zu tun, auch nicht mit Unzurechnungsfähigkeit, sondern eher mit einer gewissen aspiebedingten Weltfremdheit
      Oder tatsächlich mit der Unfähigkeit, kommunikativ und handlungsplanerisch geschickt mit der Situation umzugehen.
      Wenn man mich taktisch klug anspricht, kann man mich auch zu allem möglichen überreden, vor allem früher, als ich noch jünger war.
      Insofern finde ich es gut, wenn das im vorliegenden Fall so war und der Richter es berücksichtigt hat.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • Streng genommen tut jeder Mensch in einem gegebenen Moment an einem gegebenen Ort stets das, was er eben tut. Ein "hätte anders handeln können" existiert allenfalls in der nachträglichen Überlegung, aber nicht im Augenblick des Geschehens. Ich bin halt strenger Determinist und halte den "freien Willen" für eine unbelegte und unbelegbare Annahme, für die, da es etwas zusätzlich angenommenes ist, diejenigen, die dieses Zusätzliche annehmen, in der Beweispflicht sind, für eine Illusion aus reinem Wunschdenken heraus.

      So besehen ist jede Verurteilung eines Menschen, jede angebliche Zurechnungsfähigkeit, jeder Tadel etwas, was völlig an der menschlichen Natur vorbeigeht.


      Aber ich will dieses Thema hier im Thread nicht ausdehnen, denn sonst kommen wir vom vorliegenden Fall zusehr ab, und erfahrungsgemäß gibt es auch keine Einigung mit denen, die eine andere Position vertreten - wie es eben so vielen Diskussionen (allen?) ist, am Ende behält jeder dennoch seinen Standpunkt.


      Um daher etwas konkreter auf den vorliegenden Fall zurückzukommen:
      Ich kann mir (und das wurde hier auch bereits angesprochen) sehr gut vorstellen, daß der Mann gewaltige Angst vor diesen Rockern hatte und sich alleine schon deshalb weder getraute, sich zu verweigern noch die Polizei einschalten. Man stelle sich vor, mit wem man es da zu tun hatte auf der anderen Seite! Da braucht es eigentlich kein angeblich autistisches "nicht-nein-sagen-können", um zu so einem Ergebnis zu führen. Davon abgesehen und auf andere Situationen bezogen: Ich selbst kann sehr gut nein sagen.
    • Palinurus schrieb:

      Tauriel schrieb:

      türkische, Rockerähnliche Gruppe mit dem Namen [/i]"Osmanen Germania"[/i] hört sich nicht gerade harmlos an.
      Zimperlich beim Schläge verteilen sind sie jedenfalls bestimmt nicht.
      Diese Gruppe ist erst vor einigen Tagen verboten worden, harmlos sind die sicher nicht.
      Im Zuge der Berichterstattung darüber grüble ich seit Tagen, was eine "Rocker-ähnliche Gruppierung" ist. Die bekannten Gruppen sind Motorradclubs, die Osmanen ein "Boxclub". Sagt ja nichts über den Musikgeschmack der "Osmanen" aus. :|
      What doesn't kill me makes me stranger.
    • Eismensch schrieb:

      Im Zuge der Berichterstattung darüber grüble ich seit Tagen, was eine "Rocker-ähnliche Gruppierung" ist. Die bekannten Gruppen sind Motorradclubs, die Osmanen ein "Boxclub". Sagt ja nichts über den Musikgeschmack der "Osmanen" aus.
      Vermutlich hat das nichts mit dem Musikgeschmack zu tun, sondern mit "Rocker-ähnliche Gruppierung" ist die hierarchisch organisierte, kriminelle, gewalttätige oder zumindest gewaltbereite Bandenstruktur und Handlungsweise gemeint.
      Die tragen ja auch nicht unbedingt Kutten. Rockerkutten meine ich, nicht Mönchskutten.

      In Italien würde man das mafiöse Struktur nennen.

      sempron schrieb:

      Ich kann mir (und das wurde hier auch bereits angesprochen) sehr gut vorstellen, daß der Mann gewaltige Angst vor diesen Rockern hatte und sich alleine schon deshalb weder getraute, sich zu verweigern noch die Polizei einschalten. Man stelle sich vor, mit wem man es da zu tun hatte auf der anderen Seite! Da braucht es eigentlich kein angeblich autistisches "nicht-nein-sagen-können", um zu so einem Ergebnis zu führen
      Ja, sehe ich auch so.
      Andererseits wurde nicht angesprochen, dass diese Leute ihn unter Druck gesetzt haben. Es ist auch gut möglich dass solche Leute freundlich auftreten wenn sie etwas von jemandem wollen, und er konnte nicht einschätzen mit was für Personen er sich da einlässt.
      Das weiss keiner der nicht dabei war, denke ich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kraehe ()