Fehlender Mimikausdruck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleine schrieb:

      @Thajanu Deinen Beitrag bis vor dem zweiten Zitat kann ich "unterschreiben".

      @Schteef Mir ist schon oft aufgefallen, dass viele Menschen (die meisten, würde ich sagen), immer irgendeinen Gesichtsausdruck "auf" haben, auch, wenn sie z.B. nur in der Bahn sitzen. Ich hab zuhause vor dem Spiegel manchmal probiert, ob ich auch einen Ausdruck "aufsetzen" kann, obwohl gerade in mir gar nichts los ist. Ich wüsste aber gar nicht, wie ich meine Gesichtsmuskeln anordnen soll und fand den Versuch anstrengend.
      Ist es für andere nicht anstrengend, immer einen Gesichtsausdruck zu halten? frage ich mich.
      ja das frage ich mich auch. Es MUSS anstrengend sein, anders kann ich mir das nicht vorstellen. Ich finde es auch irgendwie nicht nötig. Wenn ich mich normal fühle was soll ich denn dann groß machen. Es ist dann eben neutral. Aber dass das dann immer gleich so negativen Äußerungen führt überrascht mich immer wieder. Es kommt wenn dann immer was negatives (traurig, krank, ...) ich verstehe das nicht. Viele Leute sind immer schnell beim Negativen. Das ist unverständlich.
    • @Schteef Ganz genau! Ich hab früher mehrmals starke Selbstzweifel bekommen, weil mir jemand seine blöde Meinung zu meinem Gesicht mitteilen musste: Ach so siehst du aus, wenn du allein unterwegs bist?? - Lächeln soll helfen! (von Fremden) - Das sieht man dir gar nicht an! (vorwurfsvoll, nachdem ich richtigstellte, dass mir etwas gefiel, als die andere dachte, es würde mich stören). - Guck doch nicht immer so!
      Auf den letzten Satz reagiere ich entweder mit Traurigkeit oder mit einem innerlichen:
      :x :x :x :x :x

      Wär cool, mal zu antworten: Guck dir mal deine eigene Hackfresse im Spiegel an - du Arschgesicht!
      :lol:
    • Ich verstehe nicht ganz, wieso ich jemanden auf seine Mimik ansprechen bzw. mir darüber ein Urteil erlauben sollte.
      Ob jemand müde oder "böse" schaut, geht mich ja nichts an.

      Ich frage jemanden höchstens danach wie es ihm geht. Wenn er ein Problem hat wird er doch, wenn er das möchte, sicher mit mir darüber reden.
      Wenn er das nicht tut, hat er entweder kein Problem oder will nicht darüber reden.

      Nur wenn es sehr krass wäre und z.B. jemand weinend dasitzen sollte, würde ich vielleicht schonmal vorsichtig nachfragen, ob alles in Ordnung ist oder ich vielleicht helfen kann.
    • Machen aber erstaunlich viele Mitmenschen.
      Ich bekomme mindestens 4mal die Woche gesagt ich solle nicht so böse gucken oder werde gefragt was los ist, weil ich traurig gucken würde.
      Geglaubt wird mir dann auch nicht, wenn ich sage, dass ich so gucke wie immer und alles gut ist.
    • Ich habe das bisher zum Teil mit dem schlicht geringen Bildungsniveau erklärt. Aber es fragen auch Leute, die das spätestens beim 2. Mal begriffen haben sollten das 100. Mal nach..

      Keine Ahnung was daran so schwer ist sich darauf einzustellen, dass mein Empfinden eben wenn nötig verbal oder Freude durch Zappeln ersichtlich ist.

      Ich schaffe doch auch mich bei einem nonverbalen Kind ausnahmsweise mal an der Mimik zu orientieren. Geht übrigens ziemlich gut, weil man nicht Mimik zu Äußerung abwägen muss. Ich finde es auch immer wieder interessant, dass die Mimik da so eindeutig lesbar ist, weil das lediglich instinktive Mimik sein kann (das Kind ist blind , abgeguckt scheidet also aus).
    • Polarlicht schrieb:

      Ich schaffe doch auch mich bei einem nonverbalen Kind ausnahmsweise mal an der Mimik zu orientieren. Geht übrigens ziemlich gut, weil man nicht Mimik zu Äußerung abwägen muss. Ich finde es auch immer wieder interessant, dass die Mimik da so eindeutig lesbar ist, weil das lediglich instinktive Mimik sein kann (das Kind ist blind , abgeguckt scheidet also aus).

      :thumbup: :thumbup: :thumbup:
    • Polarlicht schrieb:

      Ich bekomme mindestens 4mal die Woche gesagt ich solle nicht so böse gucken
      Das finde ich aber schon relativ übergriffig und unverschämt.
      Ich kann nicht verstehen, warum man so etwas sagen sollte.

      Das klingt so, als wollte Dir jemand Deine Gefühle verbieten (falls Du wirklich "böse" wärest in dem Moment).
      Falls Du einfach nur neutral schaust und der andere sich durch Deinen vermeintlich "bösen" Blick gestört fühlt, kann er ja wegschauen. Die Aufforderung, Du solltest nicht so böse schauen klingt sonst auch wie ein Manipulationsversuch, der bewirken soll, das der andere sich besser fühlt.

      Eventuell ist es aber auch nur als Aufmunterung oder Spaß gemeint. Warum Leute das dann aber nach mehrmaliger Klarstellung immernoch nicht begreifen, verstehe ich auch nicht. :roll:
    • Wenn ich es recht bedenke ist meine Fähigkeit zur bewussten Steuerung meiner Mimik sehr begrenzt. Ich kann fast nur die Mund- und Lippenmimik steuern und ich kann die Augen öffnen oder schließen, allerdings nicht die einzelnen Augen unabhängig voneinander. Und ich kann die Stirn gezielt kraus ziehen, allerdings nicht in Falten legen.
      Zudem zieht sich meine Stirn auch des Öfteren kraus, ohne dass ich es beabsichtigt habe oder steuern könnte und auch, ohne dass ich es überhaupt merke.
      Ich habe auch immer mal das Problem, dass Leute meinen ich würde böse gucken, wenn ich in Wahrheit nur gedankenverloren in die Gegend schaue (bzw. "Löcher in die Luft gucke", während ich gedanklich nach innen gekehrt bin)oder z. B. wachsam spielende Kinder beaufsichtige. Habe dazu auch schon mehr geschrieben im Thread, in dem es über das "böse gucken" geht.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Ja, auch mir passiert es relativ oft. Ich habe auch versucht die Situationen zu analysieren.
      Es hat leider mit einem Bildungsniveau nichts zu tun. Alle Menschen fragen egal welche Ausbildung sie haben. Auch Menschen die ich eher als nicht sozial einstufen würde fragen. Also nicht nur die die ständig anderen Menschen helfen.
      Ich habe festgestellt das es bei mir häufig der Fall ist wenn mein Gegenüber irgendwie gestresst ist oder es ihm selber nicht zu 100% gut geht. Dann habe ich das Gefühl das sind die Menschen eher so dass sie mich nach meinem Gesichtsausdruck fragen. Mir wurde das so erklärt, dass es gut sein kann, da sie sich erhoffen dann in ein Gespräch zu kommen in welchem sie dann auch ihre eigenen Probleme erzählen können. Erschien mir irgendwie logisch.

      Aber ich finde es grundsätzlich auch sehr übergriffig aber irgendwie habe ich den Einduck das man das so macht, dass man so auch Interesse zeigt. Interesse an den Gefühlen anderer. Ich denke das ist auch richtig. Ich mache das selber auch so. Wenn mich eine Person interessiert bin ich in der Lage auf eindeutige Gesichtsausdrücke zu fragen was los ist. Ich kann meistens keine Nuancen zwischen traurig und genervt oder gelangweilt erkennen. Aber wenn der Gesichtsaudruck einer anderen Person von ihrem normalen Gesichtsausdruck abweicht bin ich in der Lage zu fragen was los ist. Allerdings mache ich das nur bei Personen die mir wichtig sind und wo ich das auch erkenne. Ich würde das niemals bei fremnden Personen machen oder die ich nicht mag. Den NT´s scheint das aber egal zu sein, sie reden immer drauf los. Was ich so faszinierend finde ist die Tatsache, dass es anscheinend immer etwas negatives impliziert. Nie kommt was guckst du denn so freudig, ausgeglichen, zufrieden. Nein, es kommt wenn dann immer was negatives. Vielleicht hat das wirklich viel mit dem inneren Befinden der jeweil anderen Person zu tun. Wer keinen neutralen Gesichtsausdruck kennt, kennt vielleicht auch nicht das Gefühl einfach zufrieden und neutral zu sein.