Wasserballons entschärfen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Garfield schrieb:

      Also ich lese 10x lieber solche poetisch angehauchten Beiträge als das verbal Erbrochene, was man "auf der Straße" tagtäglich vorfindet. :)
      ^___^ *Seine Pizza mit dir teilt*


      Joker schrieb:

      Meisterkatze schrieb:

      Aphodites Rosen
      Wenn sich das auf die Göttin der Liebe beziehen soll, dann wird sie so geschrieben: Aphrodite ;)
      *den Rosen...ähh...Rotstift zückt*
      Das Glück kommt gerne in ein Haus, wo Freude herrscht. :d
    • Meisterkatze schrieb:

      Wie entschärft man diese Konflikt-Wasserballons?
      Wie vermeidet man sie im Vorfeld?
      Und wie geht man mit Wasserballonwerfern um?
      Ist es überhaupt möglich?
      Ich kapier zwar nicht was genau das problem ist, möchte die Fragen generell und allgemein aber trotzdem beantworten, weil ich auch sowas kenne und nicht mag.

      1. wenn man schon in einen Konflikt geraten ist, kann man entweder sagen "Okay sorry, war nicht meine Absicht" und sich dann nicht mehr melden, oder man meldet sich einfach garnicht mehr, wenn man angst hat der person überhaupt was zu sagen. Alles andere bringt eher noch mehr sogenanntes öl ins Feuer und die Diskussion findet nie ein Ende.
      2. indem man sich von Personen fern hält. Sorry, aber das ist wirklich das einzigste was ich bisher als möglich erachte um sowas wirklich zu vermeiden, denn es kann gerade als Aspie immer passieren das du was sagst und andere was missverstehen, auch wenn du das total genauso gemeint hast wie es da steht und du nichtmal im Traum daran gedacht hast etwas anderes damit auszudrücken.
      3. diese Person die aus einer Sache einen Konflikt macht, macht das vielleicht auch nur aus Notwehr, wie gesagt, was falsch verstanden, geht in die Offensive und fühlt sich gekränkt, da kann man das nur erkennen lernen und sich entschuldigen und aufklären. Sollte die Person dann kein verständniss zeigen, ist sie halt doof und die drehst ihr den virtuellen Rücken zu und lässt sie mit ihrer Ansich stehen, und merkst dir das sie doof ist und du nicht gut mit ihr umgehen kannst, fertig. Auf manchen Seiten kann man solche Leute auch blocken, damit man nicht wieder in solche Situationen mit ihnen gerät.
      Mir hilft es auch oft, mir Screenshots von konversationen und "happenings" zu machen, damit ich später nochmal sehen kann was damals passiert ist, und oft hilft Zeit auch eine Situation im nachhinein besser zu verstehen.
      Ich erkenne sehr oft immer wieder, das ich mich total doof ausdrücke, Fehler mache in der Ausdrucksweise, die mir wenn es passiert, aber nie auffallen. Tage später, beim erneuten lesen sehe ich aber die fehler und denke mir dann, warum ich so doof bin und das nicht gesehen hab...also quasi noch selber schuld an dem Problem war.
    • RegenbogenWusli schrieb:

      wenn man schon in einen Konflikt geraten ist, kann man entweder sagen "Okay sorry, war nicht meine Absicht" und sich dann nicht mehr melden, oder man meldet sich einfach garnicht mehr, wenn man angst hat der person überhaupt was zu sagen. Alles andere bringt eher noch mehr sogenanntes öl ins Feuer und die Diskussion findet nie ein Ende.
      Da muss man für den aktuellen Fall mal was sagen...

      Das hier ist ein Forum, in dem die Leute auch aufpassen, dass keiner die Naivität anderer ausnutzt. Dann nicht auf Fragen einzugehen, die die Motivation hinter der Anwesenheit im Forum erfragen (wie z.B. aus diesem Beitrag, auf den ich keine Antwort gesehen habe), bringt die Leute eh dazu, dies noch mehr zu hinterfragen. Da ist man dann schneller in einer Abwehrhaltung.
      Noch dazu ist das jetzt das einzige ernste Thema vom TE (alles andere ist ja nur "sag mir, wie du xy machst, und ich sag dir, wie du deine Klospülung nutzt") und auf viele ernst gemeinte Beiträge wurde gar nicht eingegangen. Irgendwie fördert das mMn Vorbehalte nur noch mehr.

      Ich will niemandem etwas unterstellen, aber ich habe langsam auch einen gewissen komischen Eindruck, den ich nicht so recht benennen kann.
    • Estelle schrieb:

      Dann nicht auf Fragen einzugehen, die die Motivation hinter der Anwesenheit im Forum erfragen (wie z.B. aus diesem Beitrag, auf den ich keine Antwort gesehen habe), bringt die Leute eh dazu, dies noch mehr zu hinterfragen.
      Das ist durchaus berechtigt.

      Ich habe den Thread hier garnicht so weit gelesen.


      Cael schrieb:

      Threads wie diese führen mir immer wieder auf beängstigende Weise vor, wie wenig ich zwischen den Zeilen lesen kann, und wie wörtlich ich Dinge nehme. Ich wäre gar nicht auf den Gedanken gekommen, den TE anzuzweifeln und seine Absichten zu hinterfragen, ich habe seinen Post gelesen und verstehe ihn als ernst gemeinte Frage, wie man mit solchen Situationen umgehen soll.
      Das geht mir selber exakt genauso.
      Ich habe den TE als Person genommen die jetzt ein problem mit Gesprächen hat, weil sich dort scheinbar Konflikte bilden, und er wissen wollte, was tun in so einem Falle?

      Ich habe mir auch keine gedanken über seine Ausdrucksweise gemacht, wenn ich auch gemerkt hab das diese ungewöhnlich ist, aber nicht im negativen Sinn.
      Unter arroganz stelle ich mir was anderes vor, aber da hat jeder vielleicht auch eine andere "Schwelle"?

      Ich erinnere mich aber an den ersten Post von MeisterKatze.
      Dort drückte er sich bereits schon etwas seltsam aus und ich hab das so respektiert und hingenommen.
      Vielleicht gehört das zum Charakter dazu, ohne auf andere arrogant wirken zu wollen.

      Das was manche hier als arroganz erkennen, erinnert mich an dieses Höflichkeitsgehabe was man gelegendlich in englischen Filmen und Krimis sehen kann, wo sich die Oberschichtler mit ihren stehts höflich formulierten, allerdings sehr herablassenden Ausdrucksweisen anderen gegenüber verhalten.
      Sowas hab ich online auch schon oft erlebt, aber im vergleich gesehen, finde ich die Art von dem TE hier wirklich harmlos und eher humoristisch.

      Um die Frage zu beantworten warum der user hier ist:


      meisterkatze schrieb:

      Um zum Thema zu kommen, ich gehöre zu den Interessierten.
      Das klingt sehr danach wie "möchte einfach mal kennen lernen, was neues erfahren"


      meisterkatze schrieb:

      Oh, ich kenne jemanden mit High-Functioning Autismus und bin sehr begeistert von seinen Debattierkünsten.
      Demnach wohl selber kein Autist, aber vielleicht positiv bestärkt noch andere Autisten kennen zu lernen.

      ----------------------

      Vielleicht sind die threads auch sowas wie Experimente, zu sehen wie Autisten auf diese reagieren.
      Oder ungewöhnliche Diskussionen anstoßen zu wollen.
      Der TE hat vermutlich garkeine Probleme die im autistischen Spektrum liegen, weshalb er auch keinen grund hat solche themen zu eröffnen. Das tun hier ja die meisten die Autisten sind, um sich auszutauschen und auch Anregungen zu holen, hab ich auch gemacht als ich neu hier war. Das erste was ich tat, nach meinem Vorstellungsthread, war erstmal in den Rubriken "Autistischer Alltag" und so zu suchen wo ich mich wiederfand und dort auch etwas an eigener Erfahrung zu teilen.
      Der User hier wird sich da aber wohl kaum selber wiederfinden, also macht er was anderes wie es scheint.
      Er eröffnet andere Themen die nichts mit AS zutun haben, nur der Diskussion wegen, das ist ja auch okay, wenn auch verwirrend.
    • RegenbogenWusli schrieb:

      Estelle schrieb:

      Dann nicht auf Fragen einzugehen, die die Motivation hinter der Anwesenheit im Forum erfragen (wie z.B. aus diesem Beitrag, auf den ich keine Antwort gesehen habe), bringt die Leute eh dazu, dies noch mehr zu hinterfragen.
      Das ist durchaus berechtigt.
      Ich habe den Thread hier garnicht so weit gelesen.


      Cael schrieb:

      Threads wie diese führen mir immer wieder auf beängstigende Weise vor, wie wenig ich zwischen den Zeilen lesen kann, und wie wörtlich ich Dinge nehme. Ich wäre gar nicht auf den Gedanken gekommen, den TE anzuzweifeln und seine Absichten zu hinterfragen, ich habe seinen Post gelesen und verstehe ihn als ernst gemeinte Frage, wie man mit solchen Situationen umgehen soll.
      Das geht mir selber exakt genauso.Ich habe den TE als Person genommen die jetzt ein problem mit Gesprächen hat, weil sich dort scheinbar Konflikte bilden, und er wissen wollte, was tun in so einem Falle?

      Ich habe mir auch keine gedanken über seine Ausdrucksweise gemacht, wenn ich auch gemerkt hab das diese ungewöhnlich ist, aber nicht im negativen Sinn.
      Unter arroganz stelle ich mir was anderes vor, aber da hat jeder vielleicht auch eine andere "Schwelle"?

      Ich erinnere mich aber an den ersten Post von MeisterKatze.
      Dort drückte er sich bereits schon etwas seltsam aus und ich hab das so respektiert und hingenommen.
      Vielleicht gehört das zum Charakter dazu, ohne auf andere arrogant wirken zu wollen.

      Das was manche hier als arroganz erkennen, erinnert mich an dieses Höflichkeitsgehabe was man gelegendlich in englischen Filmen und Krimis sehen kann, wo sich die Oberschichtler mit ihren stehts höflich formulierten, allerdings sehr herablassenden Ausdrucksweisen anderen gegenüber verhalten.
      Sowas hab ich online auch schon oft erlebt, aber im vergleich gesehen, finde ich die Art von dem TE hier wirklich harmlos und eher humoristisch.

      Um die Frage zu beantworten warum der user hier ist:


      meisterkatze schrieb:

      Um zum Thema zu kommen, ich gehöre zu den Interessierten.
      Das klingt sehr danach wie "möchte einfach mal kennen lernen, was neues erfahren"

      meisterkatze schrieb:

      Oh, ich kenne jemanden mit High-Functioning Autismus und bin sehr begeistert von seinen Debattierkünsten.
      Demnach wohl selber kein Autist, aber vielleicht positiv bestärkt noch andere Autisten kennen zu lernen.
      ----------------------

      Vielleicht sind die threads auch sowas wie Experimente, zu sehen wie Autisten auf diese reagieren.
      Oder ungewöhnliche Diskussionen anstoßen zu wollen.
      Der TE hat vermutlich garkeine Probleme die im autistischen Spektrum liegen, weshalb er auch keinen grund hat solche themen zu eröffnen. Das tun hier ja die meisten die Autisten sind, um sich auszutauschen und auch Anregungen zu holen, hab ich auch gemacht als ich neu hier war. Das erste was ich tat, nach meinem Vorstellungsthread, war erstmal in den Rubriken "Autistischer Alltag" und so zu suchen wo ich mich wiederfand und dort auch etwas an eigener Erfahrung zu teilen.
      Der User hier wird sich da aber wohl kaum selber wiederfinden, also macht er was anderes wie es scheint.
      Er eröffnet andere Themen die nichts mit AS zutun haben, nur der Diskussion wegen, das ist ja auch okay, wenn auch verwirrend.
      ^^ Erstmal, ich gehe gerne auf alle Fragen ein.
      Es ist nur schwierig bei der Flut an Beiträgen den Überblick zu bewahren.

      Falls ich jemandem Unbehagen bereitet habe, weil sie Schwierigkeiten haben unterschwellig zu lesen, bitte ich dafür um Entschuldigung.

      Ja, die Schwelle der Arroganz ist tatsächlich individuell gelegt.
      Und ja, meine Art ist gewöhnungsbedürftig, aber keinesfalls herablassend.
      Danke für die verteidigenden Worte!

      Nunja, nicht ganz. Du siehst verehrter Regenbogenwusli, ich suche auch nur ein Heilmittel für meine eigenen Wehwehchen. Und etwas neues ausprobieren ist dafür der beste Weg! Vielleicht verstecke ich ja auch nur meine eigene animalisch grobe Natur unter übertriebener Höflichkeit.

      Nein, vermutlich kein Autist. Wobei ich mir gelegentlich wünsche ein so geordnetes Gehirn zu besitzen.
      Hobbypsychologen können gerne versuchen mich zu kategorisieren.
      -------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Ich kann euch versichern, dass keine Experimente im herkömmlichen Sinne stattfinden.
      Vielmehr sehe ich im Verhalten von Menschen soetwas wie eine Art Lehrbuch.
      Eine privatsoziologische Analyse zur Selbstreflektion?

      Fehlt mir ein Vorstellungsthread, ich weiß es gar nicht mehr.
      Also, ich bin die Meisterkatze!
      Ich bin männlich, aber anders als Feministen, akzeptiere ich den andersgeschlechtlichen Oberbegriff Katze.
      Ich bin 28 normale Jahre halt und sehe Katzen als mein Alterego oder "Spirit-Animal" an. :)


      Noch Fragen?
      Das Glück kommt gerne in ein Haus, wo Freude herrscht. :d
    • Meisterkatze schrieb:

      weil sie Schwierigkeiten haben unterschwellig zu lesen
      Viele sind hier im Forum, weil sie gerne klar lesen, nicht unbedingt unterschwellig und co. Wenngleich das natürlich auch vorkommt.


      Meisterkatze schrieb:

      Hobbypsychologen können gerne versuchen mich zu kategorisieren.
      Ist es nicht das, was du selber hier in vielen Threads tust?

      (eine Frage ohne unterschwellig Gemeintes, sondern direkt und offen gemeint)
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
    • Meisterkatze schrieb:

      Fehlt mir ein Vorstellungsthread, ich weiß es gar nicht mehr.
      Nein, tut es nicht, du hast dich hier bereits in einem eigens dafür gemachten Thread vorgestellt ;)
      Ich denke nur das ein anderer Kommentator das hier nicht bemerkt hatte.


      Meisterkatze schrieb:

      und sehe Katzen als mein Alterego oder "Spirit-Animal" an.
      Das ist garnichtmal ungewöhnlich und tun sehr viele Menschen, egal ob sie "etwas haben" oder nicht.
      Ich habe eine autistische Bekannte in den USA die sich, genau wie ich auch, in der falschen Spezies geboren fühlt.
      Bei mir sind es aber eher caniden bzw musteliden, keine feline XD
      Ich mag aber die meisten Tiere. Von dem Sprichwort "wie Hund und Katz" halte ich nicht viel, ich hab mich immer mit allen verstanden weil ich von Kleinkind an mit Tieren vieler arten aufgewachsen bin.


      Meisterkatze schrieb:

      ich suche auch nur ein Heilmittel für meine eigenen Wehwehchen. Und etwas neues ausprobieren ist dafür der beste Weg!
      Wenn die bisherigen Wege wenig vielversprechend waren, sollte man das tun, das stimmt.
      Ich weiß ja nicht was du vorher so ausprobiert hast, aber es ist sicher spannend zu erfahren wie du nun auf den Austausch mit Autisten gekommen bist.
      Aber, wenn du speziell wirklich Lösungsansätze für ein problem suchst, tust du dich in einem Autistenforum definitiv leichter, wenn du direkt sagst wo du Hilfe brauchst oder wo du meinst ein problem zu haben.
      Die bisherigen Threads sind für uns nicht wirklich Zweckorientiert, viele fragen sich ja wie du bemerkt hast, was das soll bzw wo der Sinn dahinter steckt.
      Das soll nicht heißen das solche Threads hier unerwünscht sind, denn Humorthreads sind auch erlaubt und haben ein Unterforum auf der Spielwiese.
      Es ist für den ein oder anderen nur nicht erklärlich warum sich hier jemand anmeldet und dann nur in der Spielwiese aktiv ist.


      Meisterkatze schrieb:

      Nein, vermutlich kein Autist. Wobei ich mir gelegentlich wünsche ein so geordnetes Gehirn zu besitzen.
      Ich glaube behaupten zukönnen, das Autisten ein alles andere als geordnetes Gehirn besitzen.
      Viele Autisten erscheinen ordnungsverliebt, weil sie sich Ordnung extra schaffen müssen um überhaupt irgendwas auf die Reihe zubekommen.
      Die Ordnung wird aktiv angestrebt, weil von allein einfach keine da ist.
      Dinge werden instinktiv nicht verstanden, also muss man sie ergründen, erlernen, hinterfragen und verstehen, anders geht es nicht.
      (So erlebe ich es für mich aber ich denke in der Hinsicht haben Autisten tatsächlich eine große Gemeinsamkeit).
      Mir hilft das ordnungsgemäße Auswändiglernen von Abläufen, Regeln und sogar Sätzen die ich mir vorher im Kopf aufsage bevor ich ein gespräch anfange.
      Ich muss alles strickt vorrausplanen weil ich auf Veränderungen die unverhofft kommen mit starkem Stress reagiere. Ich kann nichtmal sagen warum das in mir Panik auslöst, oder sogar Frust und Wut, ich denke mal das mein Gehirn auf diese art von Chaos einfach überreagiert, kann damit nicht umgehen weil alles unkontrolliert und ungeordnet ein großes Chaos ist, und das gehirn versucht mit eigener Ordnungsfindung dagegen zusteuern.
    • RegenbogenWusli schrieb:

      Aber, wenn du speziell wirklich Lösungsansätze für ein problem suchst, tust du dich in einem Autistenforum definitiv leichter, wenn du direkt sagst wo du Hilfe brauchst oder wo du meinst ein problem zu haben.
      Die bisherigen Threads sind für uns nicht wirklich Zweckorientiert, viele fragen sich ja wie du bemerkt hast, was das soll bzw wo der Sinn dahinter steckt.
      Es ist eine sehr faszinierende Eigenschaft für mich, "Direktheit" so zu leben und ein solches Denken zu besitzen.
      Ich bin der Ansicht, das dies der Grund ist, warum Autisten in der Gesellschaft hervorstechen.
      Im Grunde genommen wird man heutzutage sozial so erzogen, bloß nicht direkt zu sagen was man möchte, es wird "durch die Blume" gesprochen oder als unhöflich empfinden, gleich zum Punkt zu kommen.


      RegenbogenWusli schrieb:

      Ich glaube behaupten zukönnen, das Autisten ein alles andere als geordnetes Gehirn besitzen.
      Viele Autisten erscheinen ordnungsverliebt, weil sie sich Ordnung extra schaffen müssen um überhaupt irgendwas auf die Reihe zubekommen.
      Würde ich versuchen ein Autistengehirn mit einem Nicht-Autistengehirn zu vergleichen, dann würde ich mir ersteres wie ein streng alphabetisch geordnetes Karteisystem vorstellen und letzteres wie eine große Kiste mit einzelnen Stapeln.

      Der Grund warum reguläre Menschen besser mit Zufällen umgehen können ist, weil sie die Zufälle in ihrem Kopf nicht einordnen müssen oder erst nach dem jeweiligen Lösungbild suchen. Sie schmeißen es einfach zufällig, intuitiv oder auf Emotionen/sozialen Normen basierend auf den Stapel oder heraus.

      Ich weiß nicht ob das Beispiel soweit verständlich ist, kann mir wer helfen?
      Das Glück kommt gerne in ein Haus, wo Freude herrscht. :d
    • Meisterkatze schrieb:

      besser mit Zufällen umgehen können ist, weil sie die Zufälle in ihrem Kopf nicht einordnen müssen oder erst nach dem jeweiligen Lösungbild suchen. Sie schmeißen es einfach zufällig,
      Das heisst ja nicht unbedingt, dass es "besser" ist.

      Es gibt irre viele intuitive Menschen, die viel Blödsinn anrichten.
      Sie maßen sich an, ihr Bauchgfühl sei guter Wegweiser....und bei Nicht-Reflektion kann das ganz schön "in die Hose gehen"(RW).....aber das einzugestehen, geht für sie nicht,
      also wird alles Mögliche herbeizitiert und gerechtfertigt,
      unter den "Teppich gekehrt" (RW) ..etc.
      dass es wenig erquicklich oder konstruktiv ist.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
    • Linnea schrieb:

      Meisterkatze schrieb:

      besser mit Zufällen umgehen können ist, weil sie die Zufälle in ihrem Kopf nicht einordnen müssen oder erst nach dem jeweiligen Lösungbild suchen. Sie schmeißen es einfach zufällig,
      Das heisst ja nicht unbedingt, dass es "besser" ist.
      Es gibt irre viele intuitive Menschen, die viel Blödsinn anrichten.
      Sie maßen sich an, ihr Bauchgfühl sei guter Wegweiser....und bei Nicht-Reflektion kann das ganz schön "in die Hose gehen"(RW).....aber das einzugestehen, geht für sie nicht,
      also wird alles Mögliche herbeizitiert und gerechtfertigt,
      unter den "Teppich gekehrt" (RW) ..etc.
      dass es wenig erquicklich oder konstruktiv ist.
      Erlaube mir meine Wortwahl zu korrigieren/verfeinern.
      Das besser bezieht sich in diesem Fall nicht auf eine gesteigerte Leistung im Sinne eines Ergebnisses, sondern vielmehr auf eine größere Flexibilität oder Fehlertoleranz. Oder auch auf eine erhöhte Stressresistenz, weil der Person ja gar nicht ihr mögliches Fehlverhalten bewusst ist.
      Das Glück kommt gerne in ein Haus, wo Freude herrscht. :d
    • Das könnte sein, ja......aber auch das muss nicht zwangsläufig so sein.

      Gerade hinsichtlich der Stressresistenz kenne ich zu viele intuitiv-impulsive Menschen,
      die schneller etwas hinwerfen oder andere beschuldigen oder..
      als jene, die sich Zeit zum Sortieren nehmen.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
    • Meisterkatze schrieb:

      Würde ich versuchen ein Autistengehirn mit einem Nicht-Autistengehirn zu vergleichen, dann würde ich mir ersteres wie ein streng alphabetisch geordnetes Karteisystem vorstellen und letzteres wie eine große Kiste mit einzelnen Stapeln.
      Ich würde es genau andersrum sehen.
      Im Autistengehirn sind lauter Zettel mit irgendwelchen Details zu finden, nur keine Ordung - darum muss die Ordnung oft von außen ergänzt werden, mit Listen, Anweisungen usw.
      Und bei Nicht-Autisten ist immer irgend ein Ordnungssystem bereits integriert. Bei Fluglotsen wäre es ein computergestütztes, selbstlernendes System - bei Anderen nur eine Sammlung von verschiedenen Schachteln.
    • Meisterkatze schrieb:

      Im Grunde genommen wird man heutzutage sozial so erzogen, bloß nicht direkt zu sagen was man möchte, es wird "durch die Blume" gesprochen oder als unhöflich empfinden, gleich zum Punkt zu kommen.
      Ich wurde nie so erzogen, aber meine Mutter ist genauso wie ich auch direkt und redet nicht um die Sache herum.
      Mein vater war da eher anders, er wollte über bestimmte Dinge lieber garnicht reden und ist wütend aus dem Zimmer gegangen und war dann garnicht mehr ansprechbar.
      Er ist kein Koleriker oder so, er wurde auch nicht laut sondern er war nur sauer und wollte darüber garnicht mehr sprechen.
      Ich hab leider beide eigenschaften geerbt.


      Meisterkatze schrieb:

      Würde ich versuchen ein Autistengehirn mit einem Nicht-Autistengehirn zu vergleichen, dann würde ich mir ersteres wie ein streng alphabetisch geordnetes Karteisystem vorstellen und letzteres wie eine große Kiste mit einzelnen Stapeln.
      Ja so kann man sich das eventuell vorstellen, jedoch bin ich mir sicher das jene Autisten die tatsächlich alles so sortieren, das nicht grundlegend instinktiv machen sondern sich im laufe der Entwicklung dazu entschieden haben das es für sie selbst die leichteste Lösung ist Dinge zu ordnen und zu begreifen, da es anders kaum möglich ist.

      Garfield schrieb:

      Im Autistengehirn sind lauter Zettel mit irgendwelchen Details zu finden, nur keine Ordung - darum muss die Ordnung oft von außen ergänzt werden, mit Listen, Anweisungen usw.
      Und bei Nicht-Autisten ist immer irgend ein Ordnungssystem bereits integriert. Bei Fluglotsen wäre es ein computergestütztes, selbstlernendes System - bei Anderen nur eine Sammlung von verschiedenen Schachteln.
      Das erlebe ich bei mir tatsächlich auch. Die ordnung selbst ist zwar da, ich verstehe warum welcher "Zettel" in meinem Kopf ist, aber ich brauche Erinnerungsstützen und Hilfen diese "Zettel" wiederzufinden.
      Die Zettel die sich um meine geliebten Themen drehen sind leicht wiederzufinden, alles andere aber nicht.


      Meisterkatze schrieb:

      Der Grund warum reguläre Menschen besser mit Zufällen umgehen können ist, weil sie die Zufälle in ihrem Kopf nicht einordnen müssen oder erst nach dem jeweiligen Lösungbild suchen. Sie schmeißen es einfach zufällig, intuitiv oder auf Emotionen/sozialen Normen basierend auf den Stapel oder heraus.
      Das kann schon sein, aber diese scheinen genetisch generell schon Fähigkeiten mitzubringen, die Autisten mitunter fehlen, also etwas was dazu führt das sie eben nicht mit plötzlichen Änderungen umgehen können.
      Was das genau ist weiß ich aber nicht.
    • Neu

      Garfield schrieb:

      Meisterkatze schrieb:

      Würde ich versuchen ein Autistengehirn mit einem Nicht-Autistengehirn zu vergleichen, dann würde ich mir ersteres wie ein streng alphabetisch geordnetes Karteisystem vorstellen und letzteres wie eine große Kiste mit einzelnen Stapeln.
      Ich würde es genau andersrum sehen.Im Autistengehirn sind lauter Zettel mit irgendwelchen Details zu finden, nur keine Ordung - darum muss die Ordnung oft von außen ergänzt werden, mit Listen, Anweisungen usw.
      Und bei Nicht-Autisten ist immer irgend ein Ordnungssystem bereits integriert. Bei Fluglotsen wäre es ein computergestütztes, selbstlernendes System - bei Anderen nur eine Sammlung von verschiedenen Schachteln.
      Das bringt mich jetzt zum grübeln...
      Das Glück kommt gerne in ein Haus, wo Freude herrscht. :d
    • Neu

      Ich habe absolut keine Ahnung was hier eigentlich los ist, aber es gefällt mir! :lol:

      Um auf den Eingangspost zu antworten, auch wenn wahrscheinlich nicht jeder meine Meinung teilt, aber ich finde man muss es absolut nicht jedem Recht machen! Natürlich ist Streit nicht immer zu vermeiden, aber im Zweifelsfall, dreh dich um, geh weg, und lass den Ballonwerfer Ballonwerfer sein ^^

      Und was deinen Schreibstil angeht ich finde es sehr amüsant (irgendwer schrieb "drollig" auch sehr passend ;) ) und keinesfalls abgehoben, arrogant oder sonstwas. Ich sage bleib wie du bist :-p

      Und an die die sich aufregen:

      Wieso regt ihr euch kollektiv über jemanden auf der "anders" ist? Grade als Autist weiß man doch meist ganz genau wie es sich anfühlt "anders" zu sein! Ihr möchtet doch auch mit eurem Anderssein akzeptiert werden, also wieso darf ein NT oder was auch immer er ist, es nicht? Weil er nicht "krank" ist? Wieso sollte er euch damit angreifen wollen? Wisst ihr selbst nicht wie es sich anfühlt wenn Leute auf euch aggressiv reagieren weil sie euer Verhalten nicht verstehen können? Ich für meinen Teil habe keinen Moment geglaub dass Meisterkatze irgendjemand mit seinem Schreibstil beleidigen, angreifen oder demütigen wollte.

      Blaubeere schrieb:

      A: Gibst du misch Ketchap! Oda isch mach disch, dass du misch Ketchap gibst!
      B: Komm ma runta, alta! Wenn du die Scheiß-Ketchap willst musst du disch holen.
      C: Alta! Isch will auch der Ketchup! Gib doch etze!
      A: Digga, isch hab zuerst gefracht also krieg isch auch die Ketchup!
      B: Boah Ey! Ihr seid solsche Opfas! Isch geb keine von disch die Ketchup!
      A: Isch weiß wo dein Haus wohnt! Produzier misch nisch oda isch hol meine Brüda!
      C: Haltet euer Fresse! Isch will jetze Scheiß-Ketchup!
      Das ist wundervoll :lol:

      ifi schrieb:

      A: Es würde mich ausserordentlich erfreuen,
      aus euren Händen gereicht in Besitz der Ketchupflasche zu kommen um meinen Pommes Frites eine letzte Veredelung zukommen zu lassen.

      B: Selbstredend, mit äusserstem Vergnügen.
      Hier mit erlauchter Freude zu euren Händen gereicht.

      C: Es wäre mir ein ganz besonderes Freudenerleben den würzigen Tomatenjus nachfolgend ihren Genusses für meine bescheidene Gustation erhalten zu können.

      D: Aber mir zur größten Ehre Ihnen diesen Gefallen anheimkommen zu lassen.
      Ich muss mir grade vorstellen wie diese Konversation zwischen zwei ungepflegten Trainingsanzugträgern mit Bierfahne an einer Pommesbude geführt wird :lol: :lol: :lol:

      Meisterkatze schrieb:

      ^___^ *Seine Pizza mit dir teilt*
      Würde er mir die Ehre erweisen sein köstliches Mahl mit einer Mitkatze zu teilen? :3

      RegenbogenWusli schrieb:

      Ich glaube behaupten zukönnen, das Autisten ein alles andere als geordnetes Gehirn besitzen.
      Viele Autisten erscheinen ordnungsverliebt, weil sie sich Ordnung extra schaffen müssen um überhaupt irgendwas auf die Reihe zubekommen.
      Die Ordnung wird aktiv angestrebt, weil von allein einfach keine da ist.

      Garfield schrieb:

      Ich würde es genau andersrum sehen.
      Im Autistengehirn sind lauter Zettel mit irgendwelchen Details zu finden, nur keine Ordung - darum muss die Ordnung oft von außen ergänzt werden, mit Listen, Anweisungen usw.
      *heftig nickend zustimm*

      Das habt ihr beide perfekt umschrieben!
      KEKSE!
    • Neu

      Kekskatze schrieb:

      Wieso regt ihr euch kollektiv über jemanden auf der "anders" ist?
      Ich rege mich immer nur persönlich auf, wenn mir etwas nicht behagt.
      Dass nun kollektiv zu nennen, finde ich auch nicht okay. Ich bin kein Eintopf-anteil.

      Ich sage, wenn ich mich unwohl fühle und warum.
      Das ist mein gutes Recht und hat mit NT oder Nicht-Nt überhaupt nichts zu tun. :|
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
    • Neu

      Linnea schrieb:

      Ich bin kein Eintopf-anteil.
      :question: Wo hast du das jetzt rausgelesen?

      kollektiv=gemeinschaftlich was hat das mit Eintopf zu tun? Ich sprach davon dass sich mehrere User an ein und der selben Sache, nämlich seiner Ausdrucksweise, stören, und wies darauf hin, dass grade Autisten oft die Erfahrung gemacht haben, dass ihr "Anderssein" als störend empfunden wurde. Daher rührte auch meine Verwirrung darüber wieso man sich im Gegenzug dann über den andersartigen Sprachgebrauch einer Person aufregt.
      Und ganz ehrlich, ich habe dich nicht persönlich angesprochen oder angegriffen. Erwatest du von mir dass ich jeden User der sich hier beschwert hat einzeln anspreche?

      *edit: Nur um das klarzustellen ich wollte mit meinem Post keinen angreifen, lediglich dazu anhalten nicht gleich davon auszugehen dass er jemanden provozieren möchte nur weil er "anders" schreibt, weil die meisten hier sicher selbst wissen wie es sich anfühlt sich anders zu fühlen...
      KEKSE!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kekskatze ()

    • Neu

      Mich stört das wort kollektiv, wenn ich nur als Einzelne reagiert habe.
      auch an anderer Stelle.
      Und es hängt nicht mit Nt oder Nicht-NT zusammen, was ja auch eine Deutung von dir war.
      Ich fühle mich nicht persönlich von dir angegriffen als Linnea, aber mit einem "Kollektiv"-gegen-einen.

      Ausserdem ist das alles längst aus der Welt für mein Empfinden.

      Wir schreiben einfach alle längst ganz normal weiter, soweit ich das sehe.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
    • Neu

      Linnea schrieb:

      Und es hängt nicht mit Nt oder Nicht-NT zusammen, was ja auch eine Deutung von dir war.
      Keine Deutung, lediglich eine Frage.

      Nochmal, das kollektiv war auf die gemeinschaftliche Grundlage der Beschwerden bezogen.

      Wenn es aus der Welt ist ist es doch gut, ich war allerdings länger nicht hier und habe den gesamten Thread erst heute gelesen und habe es als sehr verwirrend empfunden, dass sich einige so an einem Schreibstil gestört haben, daher fand ich es erwähnenswert.
      KEKSE!