Ergotherapie für erwachsene Autisten...?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • sempron schrieb:

      Na ja, meinen Gesang mute ich lieber niemandem zu. :) Aber Melodien auf Instrumenten spielen, und sei es z.B. eine Sitar, das würde mich eher ansprechen. Nun gut, Rhythmus hat natürlich auch seinen Stellenwert.
      Vielleicht wäre ein Hexachord etwas für dich? Das lässt sich aus einer kleinen Holzkiste (z.B. Obstkiste), Schrauben und Nylonschnüren einfach selber bauen und lässt sich einfach spielen, weil es immer 'richtig' klingt, egal, was man macht.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • @Leseratte

      Danke für den Tip - schön, wenn sich so etwas einfach herstellen läßt.


      Ich dachte mehr daran, falls ich jetzt irgendwo Musiktherapie hätte.
      Für zu Hause habe ich ja meine Konzertgitarre, auf der ich vorhin wie wild gespielt habe und zu der ich auch immer wieder mal zwischendurch greife. :)
    • Also für mich waren bislang (einmal während des stationären Aufenthalts und später während des teilstationären) die Angebote und Inhalte von eher bescheidenem Nutzen.
      Körbe flechten? (War ich beim Mittelalter- Reenactment gelandet? :sarcasm: )
      Dinge aus Speckstein modellieren? (Ähm, mein Name ist Michael, nicht Michelangelo. :sarcasm: )
      Tücher bemalen? Mosaike aus buntem Glas basteln? :nerved:
      Musikinstrumententherapie? (Ich habe noch nicht einmal in der Grundschule den Blockflötenunterricht durchgehalten x( )

      Holzwerkstatt war ganz ok - als Abwechslung/ Beschäftigungstherapie. Aber erst, nachdem ich mich durchsetzen konnte, dass ich keine Heinzelmännchen-Schlüsselbretter bauen oder Blumenwiesen- Dioramen herstellen würde. Ich habe dann kleine Dosen, ein Trickkistchen und ein Trebuchet-model gebaut - funktionale Dinge eben mit Scharnieren und Mechanismen.

      Gut fand ich die Entspannungstherapie (nach Jacobsen).

      Aber dieses ganze künstlerische, diese Übungen zum Thema Achtsamkeit und Genuss - ein Graus:
      Therapeutin: "Was macht das mit Ihnen, wenn Sie diesen Baum betrachten? Die Form? Die Farben der Blätter? Wie fühlt sich der Baum an?
      Ich: "Öhm ... Ähh ... Nichts? Ein Baum halt." :nerved: x(
      Und dann wollte ich ironisch sein und fragte: "Wie wäre es, wenn wir gleich über den Stein da drüben reden?" und deutete auf ein Steinchen, das da am Wegrand lag.
      Therapeutin: "Oh, Ihnen gefällt also der Stein? Woran denken Sie, wenn Sie ihn betrachten? Was fühlen Sie?"
      Ich: :m(:


      Vielleicht wenn ich ein Angebot fände wie "Therapeutisches Schwertschmieden" oder "Mythbusters- Werkstatt" oder ... .

      Und warum läuft es immer auf Handarbeit hinaus? Der Mensch hat doch Maschinen erfunden, um sich die Arbeit zu erleichtern. Fragen über Fragen ...
      Of course I talk to myself! :nod: Sometimes I need expert advice. :prof:
    • Digital_Michael schrieb:

      Und warum läuft es immer auf Handarbeit hinaus?
      In der Ergotherapie Ausbildung werden bestimmte handwerkliche und gestalterische Techniken gelehrt und querdenken ist wohl nicht jedermanns(-therapeuts) Sache.
      Aber ich denke, gerade in Kliniken hat man es mit ziemlichen Standarts zu tun in der (Ergo)therapie.
      Wobei es mich schon wundert, dass Du sogar dafür "kämpfen" musstest funktionale Sachen aus Holz herstellen zu dürfen, das sollte sogar noch in den Rahmen der in der Ausbildung gelehrten handwerklichen und gestalterischen Techniken fallen.
      Kunst - und Musiktherapie hat wohl immer den Ansatz einen (alternativen) Zugang zu Gedanken, Bildern, Gefühlen, Emotionen zu bekommen.
      Dazu sollte man schon Lust haben, bzw. auch hier wäre Aufgabe des Therapeuten zu erkennen, dass es wohl wenig Sinn macht, dich den Stein oder den Baum fühlen zu lassen denke ich, da könnten doch sicher andere Ansätze gefunden werden - was auch immer und wenns ein "es ganz sein lassen" ist.
    • sempron schrieb:

      Ich dachte mehr daran, falls ich jetzt irgendwo Musiktherapie hätte.
      Für zu Hause habe ich ja meine Konzertgitarre, auf der ich vorhin wie wild gespielt habe und zu der ich auch immer wieder mal zwischendurch greife.
      Gitarre spiele ich auch - aber die ist sehr viel unhandlicher und 'schwieriger' zu spielen. Einfach nur einhändig drauf zupfen klingt halt nicht gut.

      Mit dem Hexachord kann ich im sitzen, stehen, liegen zupfen und falsche Töne gibt es nicht.

      hexachord.jpg Wenn ich mich recht erinnere, war das eine Mandarinenkiste.

      Digital_Michael schrieb:

      Vielleicht wenn ich ein Angebot fände wie "Therapeutisches Schwertschmieden" oder "Mythbusters- Werkstatt" oder ... .
      Wenn du die Klinik oder den Therapeuten findest, der das im Angebot hat, sag Bescheid. Dann komme ich mit.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • Parallel zur Verhaltenstherapie bin ich auch bei einer Ergotherapie Praxis. Der Schwerpunkt ist Psychisch Funktionell. Das heißt, es werden direkte Probleme aufegriffen und daran gearbeitet. Zum Beispiel habe ich eine Arztphobie. Dazu wurde der Prozess Termin ausmachen und hingehen in Schritte gegliedert mit Teilzielen nach dem SMART Prinzip (Spezifisch, Messbar, Akzeptiert, Realistisch, Terminiert) erstellt. Es gibt dort anscheinend auch eine Gruppe für Soziales Training, die von einer Autistmus-Erfahrenen Person geleitet wird. Daran habe ich noch nicht teilgenommen.

      Für mich wäre noch eine Gestaltungstherapie interessant, die sich mit dem Thema Gefühlen beschäftigt. Ich habe Probleme meine eigenen zu erfassen und zu benennen.
    • Meso schrieb:

      Parallel zur Verhaltenstherapie bin ich auch bei einer Ergotherapie Praxis. Der Schwerpunkt ist Psychisch Funktionell. Das heißt, es werden direkte Probleme aufegriffen und daran gearbeitet. Zum Beispiel habe ich eine Arztphobie. Dazu wurde der Prozess Termin ausmachen und hingehen in Schritte gegliedert mit Teilzielen nach dem SMART Prinzip (Spezifisch, Messbar, Akzeptiert, Realistisch, Terminiert) erstellt. Es gibt dort anscheinend auch eine Gruppe für Soziales Training, die von einer Autistmus-Erfahrenen Person geleitet wird. Daran habe ich noch nicht teilgenommen.

      Für mich wäre noch eine Gestaltungstherapie interessant, die sich mit dem Thema Gefühlen beschäftigt. Ich habe Probleme meine eigenen zu erfassen und zu benennen.
      @Meso

      Da ich mittlerweile auch deutschlandweit umziehen würde um eine angemessene therapeutische Unterstützung zu bekommen: Kannst du mir sagen, in welcher Stadt die Ergotherapie ist und bei welchem Behandler? Das SMART-Prinzip spricht ja für eine Behandlerin, die sich mit Autismus auskennt. Danach suche ich gerade. (siehe auch Thread: Sammlung von Ergotherapeuten (auf erwachsene Asperger spezialisiert))
    • Eine weitere Ergotherapeutische Praxis, die auf Autisten spezialisiert sind (Autismus steht nur bei den Kindern als Patienten dabei, aber da sie auch Erwachsene behandeln, ist es evtl. für den ein oder anderen interessant):

      Praxis für Ergotherapie am Eichenhof Stemmer & Fischer GbR
      Münchner Straße 6a
      82229 Seefeld
    • Da darf man nicht voreilig sein. Manche trennen das strickt und bieten das Autismuszeugs nur für Kinder an und für Erwachsene nur völlig andere Behandlungen an für völlig andere Problemlagen. Daher immer erst nachfragen!
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.