Entgültige Diagnose - was jetzt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Um auf Deine unsprüngliche Fragestellung des Threads zurückzukommen, @CrazyCorti...

      bei mir ist die Verdachtsdiagnose AS vor ein paar Monaten das erste Mal geäußert und letzte Woche endgültig mündlich bestätigt worden.

      Für mich kam die Verdachtsdiagnose aus heiterem Himmel. Ich bin wegen etwas ganz anderem zum Arzt gegangen und kam mit der Verdachtsdiagnose wieder raus. Deshalb setzte bei mir der Prozess der Verarbeitung der Diagnose sehr plötzlich ein und hat mich ganz schön umgehauen.

      Allerdings ganz vorwiegend in positivem Sinne, weil sich plötzlich mein ganzes Leben zu erklären schien. Zum Beispiel waren die ganzen Selbstvorwürfe mit einem Male weg. Selbstvorwürfe die ich mir mein Leben lang machte, wenn ich mich zum Beispiel mal wieder über Gebühr (RW) anstellte.

      Was jetzt mit mir angesichts der ganz frischen Diagnose passiert, empfinde ich als Prozess, den ich selber neugierig beobachte. Ganz am Anfang, direkt nach der ersten Äußerung des Verdachts, war ich zu Hause für mich vorwiegend erleichtet und habe viele Erkenntnisse über mein Anderssein eher wohlwollend betrachtet. Aber in der Öffentlichkeit war ich plötzlich ungewohnt unsicher. Die ersten paar Tage waren richtig blöd. Bei sozialen Kontakten ging bei mir ständig der Selbstbeobachtungs-Modus an. Ständig versuchte ich zu analysieren, was an meinem Verhalten aspergisch ist, was normal ist und was antrainiert ist und deshalb normal scheint. Ich war davon richtig eingenommen.

      Aber das ist inzwischen abgeebbt und einer gewissen Gelassenheit gewichen. Wenn mir jetzt etwas an mir auffällt was anders ist, dann kann ich das im Geiste mit einem neutralen "Aha, in dieser Lebenslage bin ich also auch Aspie" registrieren.

      Wo ich noch sehr unsicher bin, ist die Frage danach, wem ich was von meiner Diagnose mitteile. Bisher war ich damit sehr zurückhaltend. Ich erwähne die Diagnose nur in Ausnahmefällen, wenn ich das Gefühl habe, dass es sowohl für meinen Gegenüber als auch für mich von Vorteil ist, wenn darüber Klarheit herrscht. Aber auch das ist gerade ein Prozess... ein Lernprozess nach dem Motto Versuch und Irrtum, in dem ich noch ganz tief drin stecke.

      Das fühlt sich für mich so ähnlich an, wie der Lernprozess Coping-Strategien zu entwickeln, um als Aspie in einer NT Welt zurechtzukommen... irgendwann gelingt es ganz automatisiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Input ()

    • Ivy schrieb:

      ... in einer psychosomatischen Reha hat eine Patientin es mal gut ausgedrückt: "Ich bin anders und möchte anderen genau sagen können, warum."

      Super!!! Genau so ist es :o Wer keine oder nur leichte Probleme mit sich, seinen Mitmenschen, den Alltagsansprüchen und und und hat, fragt: wozu brauchst du eine Diagnose?
      Diese Antwort hier ist so einfach und dabei so treffend :thumbup:
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")
    • Faszinierend, dass ich nicht alleine bin mit dem Körperkontakt vermeiden. Wobei es bei mir Tagesformabhänig ist, ob unangenehm oder egal. Hände schütteln finde ich hingegen furchtbar egal wann. Habe einen wundervollen Therapeuten der mich nachdem ich es gesagt habe nur noch mit kopfnicken herein bittet ^^

      Input schrieb:

      Allerdings ganz vorwiegend in positivem Sinne, weil sich plötzlich mein ganzes Leben zu erklären schien
      Das habe ich im Moment. Und es ist so vollkommen ok. Ich wäre nicht ich ohne das ganze.

      Inzwischen weiß ich auch warum ich die Tests nochmal machen soll. Im ursprünglichen Bericht aus Österreich sind diverse Fehler drin und, wenn ich es richtig verstanden habe, versteht auch meine Psychiaterin nicht ganz was die da meinen. Also alles nochmal sauber von einer Stelle machen. Naja da es jetzt Urlaubszeit ist, warte ich noch etwas auf das ganze. Habe den Arztbrief jetzt erst mal richtig gelesen und es sind wirklich Fehler in der Anamnese drin :O und das mehr als einer ua Zeitangaben, wann was war. Dinge, die ich so nie oder ganz anders gesagt habe.
      Warm kitty, Soft kitty
      Little ball of fur

      Sleepy kitty, Happy kitty
      Purr, Purr, Purrrr