Schmeisst Ihr Eure Wäsche auch in den Schrank

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schmeisst Ihr Eure Wäsche auch in den Schrank

      Schmeisst Ihr Eure Wäsche auch in den Schrank, nach dem die Wäsche gewaschen ist?

      Habe keine Geduld, die Wäsche zu falten und sauber einzuordnen. Stattdessen, schmeisse
      ich sie in einfach ins Fach.

      Macht es jemand auch so ?

      F.G. Daniel
    • Die Wäsche einfach in den Schrank schmeißen? 8o Aber dann fliegt ja alles durcheinander und wird total knitterig! Nee, das geht gar nicht. Das wird alles schön ordentlich zusammengelegt (z.B. Shirts so, dass der vordere Ausschnitt nach oben zeigt, Socken als kleine "Päckchen") und dann mit System (nach Farben, Armellänge und so sortiert) in den Schrank gelegt, bzw. gehängt.
    • Cybork wrote:

      Nicht in den Schrank, da darf nichts lieblos hingeschmissen werden bis auf die Strümpfe!
      Aber da ich oft zu faul bin eine gewisse Ordnung zu schaffen werfe ich die Wäsche meist in die nächstbeste Zimmerecke :)
      Cool, Faulheit würde ich es aber gar nicht nennen.
      Wäsche, sauber zu falten, sauber in Fächer sortieren, hat viel mit Konzentration und Impulskontrolle zu tun, was ich beides nicht habe.

      RegenbogenWusli wrote:

      Mir hat man damals im Heim beigebracht wie man Wäsche faltet, und das hab ich bis heute so beibehalten. Das einzige was ich nicht mache ist Bügeln, denn das nervt mich schon etwas.
      Meine Sachen sehen zwar nicht so ordentlich aus weil sie ungebügelt sind aber alles hat seine Ordnung und sein Fach sonst würde ich meine Sachen ja nicht finden.
      Kompliment, finde in meinem Chaos auch vieles nicht und bekomme die Ordnung nicht hin, die Du mir vorlebst.
      F.G. Daniel
    • mit impulskontrolle gegen wäschefalten argumentieren erscheint mir doch etwas weit hergeholt(?). natürlich ist es aber etwas langweiliges, nerviges, was man aushalten muss ;)
      Ich lenke mich dabei gern ab und höre hörbuch oder mache dabei filme am PC an (fernsehen, dokus o.ä.). das mache ich auch beim aufhängen der wäsche oder bei andere langweiligen tätigkeiten.


      falten und im schrank sortieren mache ich auch. sonst wäre mir das zu chaotisch und ich find nix zum anziehen, wenn alles durcheinander liegt. man könnte es bestimmt auch besser auffalten, als ich es tue. perfektionismus liegt mir in dem bereich zum glück fern (oder zum pech? ;) gebügelt sehe ich jedenfalls auch seltenst aus)
    • Ich stecke Socken paarweise ineinander, so entstehen so komische Eier die man übereinander stapeln kann XD

      @Daniel1

      Eigentlich ist das Prinzip ganz einfach, je nachdem was für Verstaumöglichkeiten du hast, also man sollte schon einen gewissen Platz haben.
      ZB T-shirts alle übereinander im Schrank in eine Sparte legen, Hemden übereinander legen daneben, Hosen übereinander in die Sparte darunter und so weiter.
      Wenn man sich dazu bringen kann das einfach immer so hinzulegen kommt man auch nicht durcheinander und ein Chaos entsteht erst garnicht.
      Das hat vielleicht auch was mit Disziplin zutun.
      Ich hasse es wenn ich baden will aber keine Wäsche rauslegen kann weil alles dreckig ist (ich wasche nicht gerne und kümmere mich auch nicht gern um Wäsche), daher ist das Waschen notwändig, und schmutzige Wäsche mufft irgendwann wenn der Berg immer größer wird also muss ich waschen und sie auch wieder verstauen.
      Ich hab niemanden der das für mich machen kann also muss ich versuchen mich so zu organisieren das selber zu machen.
      Ich habe keinen Job und viel Zeit und ich vergesse Wäschewaschen trotzdem regelmäßig.
      Ich will garnicht wissen wie es aussieht wenn ich einen Vollzeitjob habe, ob ich das zeitlich dann noch hinbekomme.
    • Windtänzerin wrote:

      schön ordentlich zusammengelegt
      Das ist übrigens eine Zeitlang fast schon ein Kleinkrieg zwischen meinem Partner und mir gewesen: Er legt Hemden und Hosen anders zusammen als ich. Ich habe dann teilweise bereits Zusammengelegtes wieder auseinander geschüttelt, was ihn ärgerte...aber wenn, dann muß alles gleich sein, d.h. dann hätte er das komplett machen müssen.

      Daniel1 wrote:

      Vielleich habe ich keine Geduld, vielleicht ist es die Konzentration?
      Vielleicht hast du noch kein funktionierendes, etabliertes System. Vielleicht hilft es dir, eine Skizze von deinem Schrank zu machen, die Sachen durchzuzählen und dann erst mal zu planen, was in welches Fach soll. Wenn man ständig mit einem Haufen Socken vor einem überquellenden Minifach steht, ist es kein Wunder, wenn man überfordert ist. Vielleicht kannst du dir helfen lassen? Ich werde das mit den Alltagsdingen tun, für die ich allein kein System erschaffen kann, da mir die Übersicht fehlt.
      Zu dem System gehört auch das wann - also ob du feste Tage und Zeiten dafür einplanst oder ob du es direkt nach dem Trockenwerden machst.

      Bügeln muß ich nicht, da sich durch das Aufhängen schon alles glattzieht (oder über meinem Waschbärbauch :d ).
      Wenn einem die Bezüge verlorengehen, wird das "All" zum "Nichts".
    • RegenbogenWusli wrote:

      Ich stecke Socken paarweise ineinander, so entstehen so komische Eier die man übereinander stapeln kann XD

      @Daniel1

      Eigentlich ist das Prinzip ganz einfach, je nachdem was für Verstaumöglichkeiten du hast, also man sollte schon einen gewissen Platz haben.
      ZB T-shirts alle übereinander im Schrank in eine Sparte legen, Hemden übereinander legen daneben, Hosen übereinander in die Sparte darunter und so weiter.
      Wenn man sich dazu bringen kann das einfach immer so hinzulegen kommt man auch nicht durcheinander und ein Chaos entsteht erst garnicht.
      Das hat vielleicht auch was mit Disziplin zutun.
      Ich hasse es wenn ich baden will aber keine Wäsche rauslegen kann weil alles dreckig ist (ich wasche nicht gerne und kümmere mich auch nicht gern um Wäsche), daher ist das Waschen notwändig, und schmutzige Wäsche mufft irgendwann wenn der Berg immer größer wird also muss ich waschen und sie auch wieder verstauen.
      Ich hab niemanden der das für mich machen kann also muss ich versuchen mich so zu organisieren das selber zu machen.
      Ich habe keinen Job und viel Zeit und ich vergesse Wäschewaschen trotzdem regelmäßig.
      Ich will garnicht wissen wie es aussieht wenn ich einen Vollzeitjob habe, ob ich das zeitlich dann noch hinbekomme.
      Hallo RegenbogenWusli,
      hört sich so leicht an, was Du schreibst, wenn Konzentration und Ruhe da wären und keine Impulsivität, mit Gedanken und Emotionen, welche mich schlecht im hier und jetzt lassen.
      Kannst Du gut im hier und jetzt sein?
      Danke,
      F.G. Daniel
    • Daniel1 wrote:

      Kannst Du gut im hier und jetzt sein?
      Wenn du damit meinst ob ich gedanklich abschweife...
      Ja das passiert mir auch ständig wärend ich etwas mache.
      Das Wäschemachen nervt mich oft allein schon deswegen weil ich mit der Konzentration oft woanders bin, aber dennoch fällt es mir nicht schwer deswegen, also mir passieren hier weniger Fehler als beim Kochen wenn ich gespülte Töpfe und anderes Zeugs wegräume oder Sachen zum Kochen bereit lege und mich einer von der Seite bequatscht und ich da auch noch zuhören soll.
      Beim Wäschemachen bin ich meist allein, mache das morgend nach der morgendlichen Routine und bevor ich irgendwas anderes mache, anders würde ich tagsüber nicht dran denken.
      Heute wollte ich eigentlich auch spülen aber hab es vergessen weil ich an was gemalt hab was ich heute abend unbedingt zur Auktion posten wollte, und dann wollte ich mir ein neues Avatarbild malen und hab das spülen total vergessen.
    • Da mein geerbter Schrank keine Fächer hat, hänge ich fast alles auf, nach Farben sortiert.
      Unten drunter liegen Hosen gefaltet, sowie Röcke, Leggins und Unterhemdchen.
      Dicke und dünne Socken habe ich extra in zwei Klarsichtboxen.

      Ausserhalb des Schrankes habe ich allerdings den berühmten Stuhl, wo schonmal mehr als eine Tagesgarnitur zwischenlagert, ;)
      bis sie auch wieder in den Schrank kommt.

      Ich war da früher mal chaotischer, musste dann aber zu oft suchen.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Ich räume meine Wäsche wenn möglich gar nicht weg, sondern trage sie nach dem Waschen gleich wieder. Aber wenn ich doch mal was wegräume, dann versuche ich, es zusammenzulegen, was aber nie gut funktioniert. Es ist also mehr schlecht als recht.
      Meine Haushaltshilfe kann das jedenfalls viel besser...
      Alles wird galaktisch gut.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Mir hat man damals im Heim beigebracht wie man Wäsche faltet, und das hab ich bis heute so beibehalten. Das einzige was ich nicht mache ist Bügeln, denn das nervt mich schon etwas.
      Meine Sachen sehen zwar nicht so ordentlich aus weil sie ungebügelt sind aber alles hat seine Ordnung und sein Fach sonst würde ich meine Sachen ja nicht finden.

      Ist bei mir genauso, außer dass ich es im Heim auch alleine gemacht habe.

      Es gibt auch ein System, wie die Wäsche aufgehängt werden soll, zwei bis drei Oberteile und zwei Hosen liegen immer auf meinem Hocker, die ich einige Tage lang anziehen (zu Beginn der Schwangerschaft ging das nicht, weil ich plötzlich wieder wie ein Teenager geschwitzt und gerochen habe :nerved: das hat mich wahnsinnig gemacht).

      Manchmal, wenn ich kaum Energie habe, entstehen bei mir auch Wäscheberge aus frischer Wäsche in einer Ecke, so dass ich es kaum sehen muss. Wichtig ist nur, dass sie gewaschen und aufgehängt wird, was mir vor wenigen Jahren auch noch "zum Hals raus hing", aber mittlerweile routiniert ist (dankbar bin ich für die Handgriffe, die einfach sitzen und mich kaum mehr Überwindung und Energie kosten).

      Mein Partner hat eine Weile die Klamotten meines Sohnes mit meinen und umgekehrt verwechselt UND dann noch die Klamotten irgendwo hingelegt, statt dahin, wo sie hingehören. Mein Sohn und ich haben zunächst nichts mehr gefunden. Mittlerweile klappt es aber ganz gut und wenn doch etwas "falsch" einsortiert wurde, weiß ich sogar, wo ich suchen muss :o
    • Ich finde, Wäsche legen hat etwas Meditatives. Die Zeit nehm ich mir, es entspannt und ich es fühlt sich gut an, wenn die Wäschestücke perfekt zusammengelegt sind.
      Manchmal sortiere ich die dunkelblauen Socken (10 Paar, alle zur gleichen Zeit gekauft) sogar noch nach Farbnuancen und Längenunterschieden, welche sich im Laufe der Zeit bemerkbar gemacht haben.

      Allerdings hängt die Wäsche bei mir auch gern mal eine Woche länger als nötig auf den Wäscheständer, weil mir gerade nicht nach Meditieren war. ;)
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Da der Wäscheständer bei uns mitten im Wohnzimmer steht, wird die Wäsche allein schon aus Platzgründen zusammengelegt, sowie sie trocken ist. Wenn es geht, kommt die Wäsche raus an die Wäscheleine und dann wird sie aufgrund der Gefahr von Fliegensch...e abgenommen und zusammengelegt, sowie sie trocken ist. Meistens lege ich die Wäsche zusammen. Wenn meine Mutter die Wäsche zusammenlegt, läßt sie meine Wäsche liegen, weil ihr meine Art, die Wäsche zusammenzulegen, zu umständlich ist. Wenn man beim Zusammenlegen und Einsortieren in den Schrank erst mal ein System hat, geht das auch recht schnell von der Hand.

      Bei mir ist die Sortierung im Schrank wie folgt:
      Oberstes Fach (geht über die ganze Schrankbreite): Bettwäsche, Handtücher und Waschlappen (von links nach rechts)
      1. Fach links: T-Shirts
      2. Fach links: Pullover
      3. Fach links: lange Hosen und kurze Hosen (von links nach rechts)

      1. Schublade links: BHs und Slips (von links nach rechts)
      1. Schublade links: Leggings, Strumpfhosen, Kuschelsocken, normale Socken und Sneakersocken (von links nach rechts)
      Kleiderstange rechts: Jacken, Westen, Schals, Halstücher, langärmelige Blusen und kurzärmelige Blusen, darunter Winterstiefel, Turnschuhe und Flip-Flops (von links nach rechts)
      Das wird dann noch alles nach Farben und nach "für gut" und "normal" sortiert.
      Geschirrhandtücher und Putztücher kommen in den Küchenschrank zu den Putzmitteln und Gardinen und Tischdecken zu den Dekosachen in den Flurschrank.
    • Naja, wenn die ganze Wäsche durcheinander rumfliegen würde, ich dann ewig suchen müsste, bis ich gefunden habe, was ich suche und das dann auch noch knitterig wäre, würde mich das viel mehr überfordern und mir auch viel mehr Zeit kosten, als wenn ich die Wäsche gleich zusammenlege und sie in den Schrank sortiere. Ich spare damit also nicht nur Zeit, sondern schone auch noch meine Nerven. ;)
    • daniel,
      So gesehen drehen sich viele deiner Probleme um dieselben Grund Probleme, die du ja auch benennen kannst.
      Leider machst du immer wieder neue Threads auf, ohne die alten "abzuschließen".
      Zb haben dir viele Nutzer hier schon sehr hilfreiche Ratschläge gegeben, die von wieder anderen auch als hilfreich bestätigt wurden.
      Fühlst du dich in der Lage, diese Ratschläge einigermaßen anzunehmen? Und denkst du, dass du den ein oder anderen auch versuchsweise anwenden kannst?
      Wenn nicht, drehst du dich im kreis (und wir auch).
      Durch Depressionen und Ängste wird dir das sicher sehr schwer gemacht und daher wäre es sinnvoll, mit professioneller hilfe, dieses erst einmal anzugehen, damit du in der Lage bist, auch wirklich handlungsfähig zu werden.
      Das ist nämlich durchaus möglich.