Bei Ikea im Bällebad

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei Ikea im Bällebad

      Ich musste gerade über eine Kindheitserinnerung nachdenken:

      Meine Eltern wollten bei Ikea durch die Möbelausstellung latschen und damit sie in Ruhe gucken konnten, haben sie mich im
      Småland abgegeben. Also im Bällebad mit Rutsche.
      Ich wusste überhaupt nicht, was ich da machen sollte und habe mich sehr gewundert, warum die anderen Kinder soviel Spaß daran hatten, sich mit vollem Körpereinsatz in die harten Plastikbälle zu stürzen.
      Also fing ich an die Bälle nach Farben zu sortieren.
      Ich hatte mir extra eine ruhige Ecke dafür ausgesucht und als ich gerade mit meinem Gebiet fertig war, kam ein Junge und tobte wie wild durch meine sortierten Haufen.
      Ich bin dann zur "Bällebademeisterin" gegangen und habe meine Eltern ausrufen lassen, damit die mich sofort da rausholen!

      Seit diesem Erlebnis muss ich immer mal wieder darüber nachdenken, warum Kinder so oft Bauwerke/Dinge/Sonstiges von anderen Kindern kaputt machen wollen.
      Das war im Sandkasten ja genau das gleiche! Je toller die Burg, desto schneller wurde sie von irgendwem zerstört.
      Immer wieder, egal wo.
      Jedesmal wenn ich was Tolles gebaut hatte und kurz nicht drauf aufpasste, kam irgendein Blödi und hats zerstört! Meistens begleitet von lautem Juchzen und Lachen.

      Dieses Verhalten habe ich bis heute nicht verstanden!
      Kann mir das bitte mal jemand erklären? :question:
    • Vielleicht einfach, weil du dich anders verhalten hast als sie. Die haben dich als "fremdartig" wahrgenommen und deshalb bekämpft, mit ihren Mitteln.
      Ist nur eine Idee. Mich gruselt dieses Verhalten der Kinder, kann nur raten, was in denen vorgeht.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")
    • ich denke, weil sie Aufmerksamkeit wollen und nicht wissen, wie man das auf positive Weise erreichen kann.
      Auch gibt es ihnen Macht über andere, das stärkt sie.
      Er hat ja heute noch Macht über deine gedanken.

      Das andere ist, dass du andere Erwartungen an ein Bälle Bad hattest oder an eine sandburg.
      Alles im öffentlichen Raum ist den Handlungen anderer Menschen ausgeliefert.
      Man kann also nicht erwarten, dass so etwas bestand hat.
      Und ein Bälle Bad ist halt zum toben da, da hast du die anderen Kinder "gestört" das hat ihn Vllt geärgert
      Im geschützten Rahmen im Zimmer ist das schon eher möglich etwas dauerhaftes zu fertigen.
    • Woodchuck schrieb:

      Ich wusste überhaupt nicht, was ich da machen sollte und habe mich sehr gewundert, warum die anderen Kinder soviel Spaß daran hatten, sich mit vollem Körpereinsatz in die harten Plastikbälle zu stürzen.
      Ich habe das Bällebad geliebt. Ich kann mich dunkel an ein Mal erinnern, wo ich auch in einem Bällebad war, ich weiß noch, wie viel Spaß das gemacht hat. Ganz ehrlich, wenn ich heute unbeobachtet neben einem Bällebad wäre, könnte ich für nichts garantieren :d

      Woodchuck schrieb:

      Seit diesem Erlebnis muss ich immer mal wieder darüber nachdenken, warum Kinder so oft Bauwerke/Dinge/Sonstiges von anderen Kindern kaputt machen wollen.
      Vielleicht ein Urinstinkt? :roll:

      Kennst du den Film Pinocchio? Wo sie im Spieleland sind, und Kinder alles dürfen, was sonst verboten ist. Zum Beispiel Sachen kaputtmachen, und das tun sie mit großer Begeisterung. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich als kleines Kind nicht genauso gehandelt und gerne Sandkuchen o.ä. kaputtgemacht habe. Möglich ist es. Vielleicht gehört sowas einfach zum natürlichen Spieleverhalten von Kindern dazu? :roll:
      "Sometimes, if we want something we can't have, we try to convince ourselves that we don't really want it."
    • Warum die anderen Kinder mir immer alles kaputt gemacht haben, habe ich auch nie verstanden. Egal, ob es nun ein Haus aus Bauklötzen, eine Sandburg oder was auch immer war, die anderen Kinder haben es kaputt gemacht. Das fand ich gemein und ich habe mich dann mehrfach bei meinen Kindergärtnerinnen beschwert. Aber die haben nichts gemacht und deswegen hab ich sowas irgendwann nur noch zuhause gemacht, denn da konnte mir das niemand kaputt machen.

      Edit: Ich habe anderen Kindern übrigens nie was kaputt gemacht. Warum hätte ich das auch tun sollen?
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Windtänzerin ()

    • Windtänzerin schrieb:

      Edit: Ich habe anderen Kindern übrigens nie was kaputt gemacht. Warum hätte ich das auch tun sollen?
      Wenn ich es mir recht überlege, war das bei mir als Kind genauso. Mir wäre nicht im Traum eingefallen, etwas von anderen Kindern kaputt zu machen. Und ich war immer ziemlich geknickt, wenn jemand etwas von mir kaputt gemacht hat.

      Als ich drei Jahre alt war hat ein Nachbarskind mein Dreirad so stark verbogen, dass es schrottreif war. Ich frage mich bis heute, wie der ebenfalls 3 jährige Junge das hingekriegt hat. Ich selber habe das nicht beobachtet. Mir ist nur von Augenzeugen berichtet worden, dass der Junge da ziemlich gewalttätig mit umgegangen ist.

      Mich hat das damals total verstört. Ich war ein Häuflein Elend und zu nichts mehr zu gebrauchen, bis meine Mutter mich an die Hand genommen hat und mit mir zum fußläufig erreichbaren Fahrradhändler gegangen ist und mir ein neues Dreirad gekauft hat.

      Mir kommen jetzt noch die Tränen, wenn ich darüber schreibe, so sehr hat mich das damals mitgenommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Input ()

    • Zum Bällebad...

      das hatte ich im Thread "Was ich gerne mal machen würde" geschrieben:

      Input schrieb:

      Ein Bällebad nehmen.
      Das ist ein übrig gebliebener Wunsch aus meiner Jugend. Als ich 14 Jahre alt war, war ich mit meiner Familie das erste Mal bei Ikea. Meine kleine Schwester war noch jung genug, um Einlass in das Småland mit Bällebad zu bekommen, während ich mir neidisch an der Scheibe zu dem Kinderhort die Nase plattdrückte. Bei mir war das mehr die Neugier, wie sich so ein Bad in den Bällen anfühlt - aber ich durfte nicht. Ich weiß bis heute nicht, wie sich so ein Bällebad anfühlt.
    • Morgenstern schrieb:

      Ich habe das Bällebad geliebt. Ich kann mich dunkel an ein Mal erinnern, wo ich auch in einem Bällebad war, ich weiß noch, wie viel Spaß das gemacht hat. Ganz ehrlich, wenn ich heute unbeobachtet neben einem Bällebad wäre, könnte ich für nichts garantieren
      War bei mir auch so.
      Mich störten da eher die anderen Kinder, ich hätte das Bällebad lieber für mich allein gehabt XD
    • Wenn mir jemand mein Dreirad kaputt gemacht hätte, wäre das für mich einem Weltuntergang gleichgekommen. Da hätte auch ein neues Dreirad nichts genutzt. Das wäre dann ja schließlich auch nicht "mein" Dreirad gewesen. Ich habe mein Dreirad heiß und innig geliebt und habe es erst hergegeben, als ich schon viel zu groß dafür war und ich längst auf einem richtigen Rad fahren konnte. Ich weiß noch ganz genau, wie es aussah. Es hatte weiße Reifen, einen weißen Sattel und der Rahmen war rosa. Und es hatte weiße Bänder am Lenker, die immer so schön im Fahrtwind flatterten. Wahrscheinlich finde ich Fahrräder mit weißen Reifen so toll, weil sie mich unbewusst an mein geliebtes Dreirad erinnern. :roll:
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Es gibt vor allem bei Männern Spaß an Zerstörung. Das ist eine Art Urinstinkt.

      Bei Frauen sind andere Arten von Spaß ausgeprägt, zum Beispiel soziale Kontakte zu pflegen.
      Dies wird auch ein Grund sein, aus dem Autismus bei Frauen nicht so schnell auffällt. (einer Theorie zufolge)
      (Also nur das mit dem Spaß an sozialen Kontakten, nicht das mit der Zerstörung xD)

      Sowas kommt auch immer auf die Person an.

      Das weiß ich, weil ich mich vor einer Weile mit Gamedesign beschäftigt habe.
    • OT...

      Windtänzerin schrieb:

      Wenn mir jemand mein Dreirad kaputt gemacht hätte, wäre das für mich einem Weltuntergang gleichgekommen. Da hätte auch ein neues Dreirad nichts genutzt. Das wäre dann ja schließlich auch nicht "mein" Dreirad gewesen. Ich habe mein Dreirad heiß und innig geliebt und habe es erst hergegeben, als ich schon viel zu groß dafür war und ich längst auf einem richtigen Rad fahren konnte.
      Bei mir war das so, dass das mein neues Dreirad viel toller war als das alte. Das neue Dreirad war dann sehr lange in unserer Familie. Nach mir hat es meine Schwester gefahren. Und als ich ungefähr 12 Jahre alt war, diente es der allgmeinen Belustigung unserer Nachbarschaft und ist noch einmal so richtig zu Ehren gekommen. Wir wohnten in einer Sackgasse mit 8 Einfamilienhäusern mit vielen Kindern. Auf einem Straßenfest kamen wir irgendwie auf die Idee, mit dem Dreirad einen Wettbewerb auszutragen. Jeder der mochte - ob Kind oder Erwachsener - durfte teilnehmen und eine abgesteckte Runde fahren, bei der jeweils die Zeit gestoppt wurde. Das Dreirad war sogar stabil genug für schwere Erwachsene, auch wenn die auf dem Ding saßen, wie ein Affe auf dem Schleifstein (RW). :d

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Input ()

    • Der lokale Indoorspielplatz mit zwei großen Bällebädern, vielen Hüpfburgen, Trampolins, großen Klettergerüsten und vielem mehr bietet einmal im Monat einen Abend nur für Erwachsene an. Da kann dann jeder alles ausprobieren, spielen und toben und kein Kind weit und breit, auf das man Rücksicht nehmen müsste. Ist immer wieder toll dort :d
    • Satureja Antares schrieb:

      Er hat ja heute noch Macht über deine gedanken.
      Genauso wie alle anderen Erinnerungen, in denen mir irgendwas zerstört oder geklaut wurde. Erschreckend oft ist das passiert! :o

      Morgenstern schrieb:

      Ich kann mich dunkel an ein Mal erinnern, wo ich auch in einem Bällebad war, ich weiß noch, wie viel Spaß das gemacht hat.
      Aaaah ein Bällebadfreund! :D Was genau hat denn da Spaß gemacht? Das Gefühl zwischen den Bällen rumzuwuseln? (das könnte ich nachvollziehen, wenn die Bälle weiche Schaumstoffbälle gewesen wären, glaube ich zumindest...)
      Aber die bei Ikea waren harte Plastikbälle, die nicht sooo angenehm waren.

      Windtänzerin schrieb:

      Edit: Ich habe anderen Kindern übrigens nie was kaputt gemacht. Warum hätte ich das auch tun sollen?
      Ich auch nicht, gab ja auch überhaupt keinen Grund dazu. Ich fand das auch einfach immer schon total gemein und ungerecht. Man macht einfach nix kaputt, was andere gemacht haben!

      DrDuden schrieb:

      Es gibt vor allem bei Männern Spaß an Zerstörung. Das ist eine Art Urinstinkt.
      Auffällig ist es schon, dass es immer Jungs waren, die was kaputt gemacht haben. Selbst ihr eigenes Spielzeug haben sie mit Vorliebe zerstört. :/ Mein Cousin war richtig grauenhaft. Der hat mit gesammelten Böllern von Silvester seine Spielsachen im Garten in die Luft gesprengt. Der Typ war mir damals echt unheimlich ....
    • Windtänzerin schrieb:

      Warum die anderen Kinder mir immer alles kaputt gemacht haben, habe ich auch nie verstanden. Egal, ob es nun ein Haus aus Bauklötzen, eine Sandburg oder was auch immer war, die anderen Kinder haben es kaputt gemacht. Das fand ich gemein und ich habe mich dann mehrfach bei meinen Kindergärtnerinnen beschwert. Aber die haben nichts gemacht und deswegen hab ich sowas irgendwann nur noch zuhause gemacht, denn da konnte mir das niemand kaputt machen.

      Edit: Ich habe anderen Kindern übrigens nie was kaputt gemacht. Warum hätte ich das auch tun sollen?
      Geht mir genauso..es erschliesst sich mir nicht..
      ich bin froh, dass hier auch ähnlich Gesinnte sind.
      Man kommt sich ja schon seltsam vor, wenn man so etwas nicht tut oder gutheisst.


      Woodchuck schrieb:

      Ich auch nicht, gab ja auch überhaupt keinen Grund dazu. Ich fand das auch einfach immer schon total gemein und ungerecht. Man macht einfach nix kaputt, was andere gemacht haben!
      Genau. Nicht zu verstehen.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )

      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater
    • Woodchuck schrieb:

      Das war im Sandkasten ja genau das gleiche! Je toller die Burg, desto schneller wurde sie von irgendwem zerstört.
      Deswegen habe ich in der Grundschule irgendwann angefangen, meine Sandburgen immer auf mit Zweigen und Blättern abgedeckten Fallgruben zu errichten. Irgendwann hat sich dann mal jemand beim Versuch, eine Burg kaputtzutreten, den Fuß verstaucht. So hat er's dann endlich gelernt. :twisted:
      "Make laugh, not war!"
      Kann das hier jemand sehen? :p
    • Windtänzerin schrieb:

      Ich werde wohl nie verstehen, was an einem Bälle-Bad so toll sein soll. :shake:
      meetoo

      Schrecklich die Dinger. Ich habe immer aufgeräumt also Bälle zurückgeräumt oder kaputte raus.

      Wenn man Bekannte mit Kindern hat diese ausborgen und ab in einen Indoorspielplatz da können auch Erwachsene spielen. Ohne Kind kommt man da aber Gott sei Dank nicht rein. Dass die Abende nur für Erwachsene haben ist eher selten.

      Ich denke andere Kinder zerstören des Effekts wegen. Von aggressiven Kindern mit Problemen mal abgesehen. Das Einstürzen eines Turms zu beobachten oder wie sich farblich sortierte Steine mischen ist spannend zu beobachten. Allerdings sollten Erzieher und Eltern den Kindern beibringen dass man nur eigene Werke zerstört nie die der anderen.

      Ich habe nie etwas der anderen zerstört. Sie aber leider bei mir. Dabei war das bauen und das Werk dann betrachten das beste. Ich war zutiefst zufrieden wenn ich meine Türme und co beobachten konnte.
    • Input schrieb:

      Ich weiß bis heute nicht, wie sich so ein Bällebad anfühlt.
      Ich leider auch nicht *seufz*

      Ally schrieb:

      Der lokale Indoorspielplatz mit zwei großen Bällebädern, vielen Hüpfburgen, Trampolins, großen Klettergerüsten und vielem mehr bietet einmal im Monat einen Abend nur für Erwachsene an. Da kann dann jeder alles ausprobieren, spielen und toben und kein Kind weit und breit, auf das man Rücksicht nehmen müsste. Ist immer wieder toll dort :d
      Wow, das ist ja genial. Das will ich auch! Wo wohnst du? Wenn es nicht zu weit ist, wäre das mal eine Idee für einen Ausflug.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~