Hilfe, meine Diagnostik ging zu schnell!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Necroghoul7 wrote:

      Cloudactive wrote:

      Danke dafür.
      Für die Mühe des Tippens? Aber bitte, gern, damit lenke ich mich von alltäglichen Pflichten ab. :d
      Ne, also auch, aber nicht direkt.
      Dafür, dass jemand meine Gedanken in verkehrsfähige Form bringt.
      Offenbar bin ich nicht dazu in der Lage, ständig werde ich missverstanden.
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)
    • Hier nur einmal am Rande, weil heute mein Bericht kam.
      Offensichtlich hatte @Happy to be mit der geäußerten Vermutung recht.

      Happy to be wrote:

      Dazu scheint es eine Diagnostikerin mit guten Detailblick gewesen zu sein (vllt auch eine Aspie?) oder mit sehr viel Erfahrug, worauf man achten kann, 6 Seiten in 2 Stunden ist eine Menge an Datenmaterial. Wenn das auch noch ganz gezielt abgefragt und beobachtet wurde - da zählen ja nicht nur die inhaltlichen Antworten sondern auch WIE man sie gibt, welche Gestik, Mimik dabei ist, welche unbewussten Bewegungen, welche Gefühlsschwankungen wann bei welcher Anforderung auftreten usw., dann ist die Sammlung recht schnell komplett.
      Mein Bericht umfasst knapp drei Seiten mit allerhand Beobachtungen meiner Verhaltensweisen und Gestik / Mimik, Erläuterungen, Wiedergaben des Gespräches, einer abschließenden Therapieempfehlung.

      Ich habe übrigens im Endeffekt die gesicherte Asperger-Diagnose erhalten.
      "Ich? Gescheitert? Niemals!
      ... Ich habe nur 10.000 Wege gefunden, die nicht funktionieren." -Thomas Edison, zumindest so ähnlich