Haushalt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Darlina wrote:

      Ist das denn wirklich ein aspergertypisches Thema oder hat das vielleicht auch mit etwas Anderem zu tun? Überforderung oder "nicht für sich Ordnung machen", kann ja auch andere Hintergründe haben.
      was ich bis jetzt Zb über Exekutive dysfunktion gelesen habe, würde ich es als komorbität bezeichnen. Du siehst ja auch, wie viele hier betroffen sind. viele autisten tun sich schwer mit Handlungs Abläufen, können erlernte Handlungen zb nicht auf neue Situationen übertragen (mir fällt es sogar schwer, erlernte Abläufe auf gleiche Situationen erneut anzuwenden ...)
      viele nicht hoch funktionale autisten brauchen ja auch von Kindheit an Hilfe bei der Struktur. Meine Tochter würde ich sogar als hoch funktional bezeichnen, braucht aber trotzdem hilfe.Zb
      so einen Haushalt zu führen erfordert von einem autisten meiner Meinung nach mehr Anstrengung als vom neurotypischen menschen.
      Zb hängen wir auch an Details fest(brauche viel zu lange für eine Arbeitsfläche) und sehen das grosse ganze (die wohnung) nicht. Auch bin ich überfordert mit den ganzen entscheidungen, was zuerst kommt, was Priorität hat, muss ja alles ständig neu überdacht werden, weil es sich ständig verändert.
    • Shenya wrote:

      Aber ich hatte vorher eine, die sogar 24 EUR gekostet hat und faul wie sonstwas war (kam über eine Firma, und die Firma hat ihr von den 24 EUR nur 8 EUR weitergegeben, also kein Wunder, dass die Motivation nicht so toll war).
      Warum hast du sie nicht einfach direkt eingestellt?
      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Abendstern (Vor einem Moment) aus folgendem Grund: Beitragsqualität runtergeschraubt - Man wird ja wohl noch blubbern dürfen...
    • carlinchen wrote:


      Frutilla wrote:

      Gestern und vorgestern habe ich es geschafft beide Balkons zu putzen und schön herzurichten, worauf ich echt stolz bin.
      Toll! Gratulation! Ich "träume" schon seit Wochen davon. Gemütlich ist mein Balkon ja trotzdem, aber er sieht grauenhaft aus. Vielleicht schaffe ich es ja morgen noch.

      Danke! Nur merke ich da wieder, dass ich meine Prioritäten falsch setze. Anstatt mich erstmal um den Chaos-Raum zu kümmern, der es wirklich bitter nötig hätte, nehme ich mir doch erst die Balkons vor... Das ist auch wieder typisch für mich, dass ich versuche die unangenehmsten Dinge so weit wie möglich aufzuschieben...
      "Normal ist relativ" :-p
    • Zebra wrote:

      Zusätzlich musst du natürlich regelmäßig (je nachdem wie kalkhaltig das Wasser ist) die Dusche reinigen (mit Badreiniger z.B.). Ich hatte das nicht extra geschrieben weil das bei mir in "einmal die Woche Bad putzen" inkludiert ist.
      Okay, das hab ich mit der Glaswand nicht gemacht. Aber ich verstehe nicht, wieso man nun nicht mal mehr nachträglich die Kalkflecken mit Kalkreiniger abbekommt. Habe Sorge, wenn ich wieder ausziehe, dass das bemängelt wird. Die Dusche putze ich generell nicht so oft. MAg das nicht, weil ich die runden Formen der Badewanne (da ist die Dusche mit drin) zum putzen nicht mag. Da muss man sicih auch immer so drüberhängen, so dass man selbst nass wird beim putzen. :m(:
    • Darlina wrote:

      Hm, okay. ...und wo findet man so ne gute Haushaltshilfe und wieviel kosten die? Muss man ja auch anmelden und so. Versichern?
      Wenn du einen Pflegegrad hast, kannst du von den 125 Euro Entlastungsleistungen eine Haushaltshilfe vom Pflegedienst, die direkt mit der Pflegekasse abrechnen, kommen lassen.
      "Versuche nicht, ein erfolgreicher, sondern ein wertvoller Mensch zu werden." (Albert Einstein)
    • sternenseglerin wrote:




      Sollte das mit dem Pflegegrad nicht klappen, dann habe ich mir auch schon überlegt, ob ich nicht privat eine Putzhilfe bezahle. Ich verdiene genug um mir das gönnen zu können, allerdings habe ich dabei dann das Gefühl, dass ich faul bin.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass du einen Pflegegrad bekommst, wenn du noch arbeiten gehst. Die einen Pflegegrad haben, sind sicher Altersrentner oder Erwerbsminderungsrentner. Kann mich natürlich auch täuschen.
      "Versuche nicht, ein erfolgreicher, sondern ein wertvoller Mensch zu werden." (Albert Einstein)
    • In der SHG ist einer, der noch relativ jung ist, arbeitet und einen Pflegegrad hat (und sogar verheiratet ist). Scheint sich wohl nicht auszuschließen, weil nicht nur die körperliche Pflegebedürftigkeit zählt, sondern auch psychische Schwierigkeiten.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Shenya wrote:

      In der SHG ist einer, der noch relativ jung ist, arbeitet und einen Pflegegrad hat (und sogar verheiratet ist). Scheint sich wohl nicht auszuschließen, weil nicht nur die körperliche Pflegebedürftigkeit zählt, sondern auch psychische Schwierigkeiten.
      Was kriegt der monatlich?
      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Abendstern (Vor einem Moment) aus folgendem Grund: Beitragsqualität runtergeschraubt - Man wird ja wohl noch blubbern dürfen...
    • Dungeonmaster wrote:

      Ich glaube aber nicht, dass man einen Pflegegrad bekommen kann, weil man es nicht schafft, die Wohnung sauberzuhalten.
      Nein, der Haushalt zählt leider nicht dazu.

      Morgenstern wrote:

      Shenya wrote:

      In der SHG ist einer, der noch relativ jung ist, arbeitet und einen Pflegegrad hat (und sogar verheiratet ist). Scheint sich wohl nicht auszuschließen, weil nicht nur die körperliche Pflegebedürftigkeit zählt, sondern auch psychische Schwierigkeiten.
      Was kriegt der monatlich?
      Weiß ich nicht. Wahrscheinlich hat er Pflegegrad 1.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Shenya wrote:

      Weiß ich nicht. Wahrscheinlich hat er Pflegegrad 1.
      Mit Pflegegrad 1 bekommt man kein Pflegegeld nur die Möglichkeit für die oben genannte Entlastungsleistungen. Die kann man sich aber nicht auszahlen lassen, sondern nur in Anspruch nehmen direkt bei einem Anbieter.
      Ich habe Pflegegrad 2, da bekommt man Pflegegeld.
    • Ich habe mir gerade die Beurteilungsrichtlinien für den Pflegegrad angeschaut.
      mds-ev.de/fileadmin/dokumente/…n/17-07-17_BRi_Pflege.pdf

      Nach diesem Punktemodell würde ich vermutlich auch Pflegegrad Stufe 2 erhalten.

      Nach dem Pflegegrad-Rechner würde ich Pflegegrad Stufe 1 erhalten (ganz knapp an Stufe 2 von den Punkten her). 8o Das hätte ich ja nie gedacht.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • Dungeonmaster wrote:

      Ich glaube aber nicht, dass man einen Pflegegrad bekommen kann, weil man es nicht schafft, die Wohnung sauberzuhalten.
      Ich habe ja ein paar Beiträge weiter vorher geschrieben in welchem Bereich ich Probleme habe.
      Den Pflegerechner habe ich auch verwendet..

      Außerdem schließen sich Pflegegrad und Berufstätigkeit nicht voneinander aus.
      Das wäre ähnlich, man würde mir unterstellen, dass ich bei einem GdB von 50, den ich überwiegend für die psychischen Sachen bekommen habe, nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten kann.
    • FruchtigBunt wrote:

      Früher hat man Kissen glaube ich ausgeklopft, aber ich glaube, Teppichklopfer kann man heutzutage gar nicht mehr kaufen.
      Gibt es sehr wohl noch. In Baumärkten oder so 1€ Shops. Oder in solchen haben alles Läden die meisten von Ausländern geführt werden.

      Aber ob das gegen die Flecken echt hilft. Glaube irgendwie nicht.

      Morgenstern wrote:



      Shenya wrote:

      Er kostet 20 EUR in der Stunde, aber dafür ist er auch wirklich zuverlässig und gründlich.
      Kein Wunder, bei 20 € Stundenlohn wäre sogar ich gründlich :d
      Dann zahle dir doch 20€ :d
      Bei ausreichend gespaltener Persönlichkeit könnte es klappen :fun: