Individueller Gehörschutz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Garfield schrieb:

      Die Handhabung der Silikon-Dinger klingt ja fast wie bei Ohropax - also die orignalen Wachs-Faser-Kugeln.
      Und die hätte ich rein vom Bauchgefühl her dann wohl lieber im Ohr als einen Kunststoff wie Silikon.
      Ich habe beides ausprobiert und finde die Stöpsel aus Silikon angenehmer.

      Die Konsistenz der Original-Ohropax-Stöpel finde ich etwas unangenehm. Ich finde die ein bisschen unappetitlich, insbesondere nach Gebrauch. Das ist aber mein ganz persönliches Empfinden.

      Im Vorfeld hätte ich aber auch nicht erwartet, dass mir die Silikon-Dinger mehr behagen.
    • Ich kann Silikon nicht anfassen..ob Backform oder Spielwaren ..zumnindest das bisher bewusst Erfahrene ist mir igitt.
      ebenso wie manch neue Weichkunstfaser..brrr...
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert? "
      (Schrödinger lässt grüßen ;) )
    • @Blaubeere Geschlossene Kopfhörer machen die Außenwelt meist sehr dumpf. Ohrstöpsel für MusikerInnen sind oft linearer im Klangbild, nehmen die schädlichen Frequenzen und machen alles andere (je nach eingesetzten Filtern ein wenig bis sehr viel) leiser. Kurze Gespräche sind mit denen etwas angenehmer. Angepasster ist im Alltag am bequemsten (einzusetzen und zu tragen) und je nach Farbgebung oft auch unauffälliger. Werden manchmal für Hörgeräte gehalten.

      @Garfield Vielen fällt das Einsetzen der Ohrstöpsel leichter, wenn sie mit einer Hand über den Kopf greifen und das Ohr etwas nach oben ziehen.

      @Input Zum Schlafen kann ich angepassten Gehörschutz nicht empfehlen. Durch die starre Form, die die Dinger stabiler und besser zu reinigen macht, drücken die beim Drehen des Kopfes im Liegen unangenehm. Kleine und formbare bleiben hierfür unübertroffen.

      @Linnea Je nach Modell und Kopfform können „Mickymäuse“ zu fest drücken, oder sich nach einiger Tragezeit lockern. BrillenträgerInnen stört bei Mickymäusen besonders häufig das unangenehme Drücken des Gestells, das im Übrigen auch die Schallschutzwirkung mindern kann. Für die Arbeit würde ich meine angepassten Stöpsel niemals gegen anderen Gehörschutz eintauschen.
    • Syncopath schrieb:

      @Input Zum Schlafen kann ich angepassten Gehörschutz nicht empfehlen. Durch die starre Form, die die Dinger stabiler und besser zu reinigen macht, drücken die beim Drehen des Kopfes im Liegen unangenehm. Kleine und formbare bleiben hierfür unübertroffen.
      Das liest sich so, als hättest Du mehr als nur Laienwissen. Ist das richtig?

      Danke jedenfalls für die Info. Ich habe die Idee mit dem individuell angepassten Gehörschutz für die Nacht jetzt ganz ad acta gelegt.
    • Input schrieb:

      Das liest sich so, als hättest Du mehr als nur Laienwissen. Ist das richtig?
      Danke jedenfalls für die Info. Ich habe die Idee mit dem individuell angepassten Gehörschutz für die Nacht jetzt ganz ad acta gelegt.
      Nein.

      Vielleicht findet sich ja noch jemand, der von angepasstem Gehörschutz zu berichten weiß, der flexibel und zugleich langlebig ist. Letzteres ist bei den derzeit durchschnittlichen Anschaffungskosten ein Muss. - Und der natürlich keine außen liegenden Filter hat, die zum Musikhören zwar besser sind, aber bei jedem Außenkontakt, z. B. mit Kissen, rascheln. Dann hätten wir guten individuellen Gehörschutz zum Schlafen gefunden.
    • Ich habe mir bei Geers individuelle Ohrenstöpsel aus Silikon anfertigen lassen.
      Vorher hatte ich Ohropax zum schlafen.
      Bisher bin ich sehr zufrieden. Sie fallen nicht mehr nachts raus und drücken nicht. Sie dämpfen in etwa so wie die Ohropax.
      Man sieht auch nicht dass man welche anhat, so wären sie auch für die Arbeit geeignet (dort benutze ich aber meine Noise Canceling Kopfhörer).
      Man kam sie einfach mit Wasser reinigen und sie sollen mehrere Jahre halten.
    • Silikon ist nicht gleich Silikon.
      Vielleicht haben diejenigen, die Ihr Produkt als Schlafschutz/Komfortschutz und explizit nicht als Gehörschutz bewerben, die Lösung für die bisher aufgelisteten Probleme.
      „[…] nicht nach EN 352-2 zertifiziert […] keiner Funktionsprüfung für
      Gehörschutz, wie sie für die PSA notwendig ist, unterzogen.“
    • Happy to be schrieb:

      habe gerade den im Netz entdeckt
      scheinhardt.de/gehoerschutz/ohrstoepsel-schlafen

      Syncopath schrieb:

      Silikon ist nicht gleich Silikon.
      Zwischen dem Silikon in dem Link, den @Happy to be gepostet hat und dem Silikon den vor dem Gehörgang zu platzierenden, formbaren Silikonstöpsel ist auf jeden Fall der Unterschied, dass Erstere eine definierte, elastische Form haben. So ähnlich wie bei einer Silikon-Backform. Und Letztere ähnlich wie Knete dauerhaft formbar sind.

      Die elastisch-stabile Variante kliingt für mich auch interessant. Leider ist die zu teuer, um sie aufs geratewohl einfach mal anfertigen zu lassen.
    • Garfield schrieb:

      Garfield schrieb:

      Sich Baumarkt-Silikon in die gut gefetteten Ohren spritzen und warten bis es fest wird, ist wohl auch keine Lösung, oder?
      Das wäre dann individuell und günstig.
      Achso, nur aus lauter Vorsicht: Liebe Kinder, auf keinen Fall nachmachen! :D
      Ich habe mal irgendwo davon buddhistische Mönche diese mit ihren Schülern machten, damit diese bei Meditationsübungen möglichst wenig abgelenkt wurden. Ich halte diese Praktik aber auch für zu gewagt.
    • Unter Active-Noise-Cancelling-Kopfhörern (Mickymäusen) schwitzt man im Sommer schneller und Windgeräusche werden häufig als sehr störend beschrieben, weil diese nicht gut rausgefiltert werden.

      Bei In-Ear-Kopfhörern zum Musikhören und zur Außengeräuschreduzierung bevorzuge ich die Shure SE-Modelle.