Individueller Gehörschutz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Individueller Gehörschutz

      Ich würde mir gerne einen individuellen Gehörschutz (Ohrstöpsel) anfertigen lassen, der insbesondere zum Schlafen geeignet ist und Schnarchen und Stimmen andere Personen ausblendet.

      Bisher verwende ich solche konfektioniertenStöpsel. Damit komme ich von allen möglichen konfektionierten, marktüblichen Produkten am besten klar.
      "Am besten" ist aber relativ. Ich habe extrem empfindliche Ohrmuscheln und ertrage diese Dinger immer nurkurzfristig. Spätestens nach 1/2 Stunde tun mir davon die Ohrmuscheln im Bereich der äußeren Gehörgänge weh, weil die Stöpsel immer irgendwo drücken.

      Beim Hörgeräteakustiker habe ich gesagt bekommen, dass dieser unangenehme Druck bei hochwertigen, individuellangepassten Ohrstöpseln kein Problem darstellen wird.
      Ich bin mir aber nicht sicher, ob das auch für meine sehr empfindlichen Ohrmuscheln/Gehörgänge gilt. Ob die sich tatsächlich eine Vorstellung davon machen, wie empfindlich man sein kann? Welche "speziellen Bedürfnisse" Autisten haben können, um sich wohl zu fühlen?

      Leider sind die Dinger zum einfach mal Ausprobieren entschieden zu teuer. Ich möchte ungern Geld ausgeben, um dann am Ende doch enttäuscht zu sein, weil doch wieder irgendwo was drückt.

      Hat jemand von Euch sehr empfindliche Ohrmuscheln/äußere Gehörgänge und gute Erfahrungen mit individuellem Gehörschutz? Oder auch nicht?
      Wie sind Eure Erfahrungen damit?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Input ()

    • Da sich meine Laser Lite Schaumstoff-Stöpsel an meinen individuellen Gehörgang anpassen und schön weich sind, habe ich bisher kein Bedüfnis gehabt, mir irgendwas Teures anfertigen zu lassen.
      Nach einer Woche hat sich die Haut der Gehörgänge dann auch dran gewöhnt, die ersten Tage fand sie den Fremdkörper nicht so schön.
      Alles was ich davor probiert habe, war nicht so schön weich.
      Vielleicht hat der Schaumstoff auch nur genügend Schmalz aufgenommen nach den paar Tagen und war daher deutlich angenehmer.
    • Mit individuell angefertigten Ohrstöpseln habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht. Bin aber nicht sicher, ob die alle gleich sind.
      Meine haben eher mehr gedrückt als Schaumstoffohrstöpsel, vor allem beim Liegen, und sie sitzen nicht so gut im Ohr, verrutschen leichter beim Kauen z.B., und machen dann Geräusche. Die Dämmung war auch eher bescheiden.

      An deiner Stelle würde ich lieber noch verschiedene Sorten von Schaumstoffstöpseln probieren. Wenn deine drücken, dann haben sie vielleicht nicht die richtige Größe oder Form, aber es gibt viele verschiedene im Internet und in Läden oder Apotheken.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • Shenya schrieb:

      An deiner Stelle würde ich lieber noch verschiedene Sorten von Schaumstoffstöpseln probieren.
      Falls das für @Input in Frage kommt, kann ich folgende Schaumstoffohrstöpsel empfehlen: BILSOM 303. Ich habe vor einiger Zeit sehr lange recherchiert, welche Stöpsel für meine Bedürfnisse in Frage kommen. Mir geht es vor allem darum, wummernde Geräusche (Bässe von Musik) auszublenden. Stimmen anderer Menschen werden in meinem Fall auch fast vollständig ausgeblendet (ein vollständiges Ausblenden ist meines Wissens nach bei einer gewissen Lautstärke mit keinem Ohrstöpsel möglich).
      Ich bin mit den Ohrstöpseln jedenfalls sehr zufrieden (hatte vorher die handelsüblichen Ohropax benutzt, die ich nicht so gut fand). Die BILSOM 303 dehnen sich nach dem Zusammendrücken im Gehörgang gut aus und schmiegen sich perfekt an. Schmerzen habe ich bei Druck auf das Ohr (schlafen gehen) überhaupt nicht. Ich bin aber auch nicht besonders empfindlich an den Ohren.
    • FruchtigBunt schrieb:

      Falls das für @Input in Frage kommt, kann ich folgende Schaumstoffohrstöpsel empfehlen: BILSOM 303.
      Danke für den Tipp.
      Ich habe schon sehr viel mit Schaumstoffstöpsel herumexperimetiert. Diese spezielle Marke kenne ich noch nicht, aber viele andere Produkte, die die gleiche Form haben. Für mich war das immer eine schon eine Tortur, die überhaupt ins Ohr zu kriegen. Ich habe sogar schon Schaumstoffstöpsel mit der Schere bearbeitet, damit ich die überhaupt platziert bekomme. Angenehmer wurde die Sache dadurch aber nicht. Mag sein, dass ich vergleichsweise zierliche äußere Gehörgänge habe.

      FruchtigBunt schrieb:

      Stimmen anderer Menschen werden in meinem Fall auch fast vollständig ausgeblendet (ein vollständiges Ausblenden ist meines Wissens nach bei einer gewissen Lautstärke mit keinem Ohrstöpsel möglich).
      Das ist bei mir nicht nötig.

      Ich möchte mit den Ohrstöpseln "nur" die Stimme meine Nachbarin in der Wohnung unter mir ausblenden. Die Dame hat einen anderen Schlafrhythmus als ich und telefoniert oft sehr lange, wenn ich schlafen möchte. Leider gehört sie zu den Leuten, die beim Telefonieren einfach nicht leise oder in normaler Redelautstärke sprechen können. Außerdem sägt ihr Mann ab und zu des Nachts Wälder durch (RW).

      Die drückenden Ohrstöpsel, die ich derzeit benutze, blenden diese Geräusche vollständig aus. Es ist ja immerhin eine Zimmerdecke dazwischen.
    • @Input Ich geh mal stark davon aus, dass du auch solche aus Silikon - meine sind von Wellnoise - schon ausprobiert hast?

      docmorris.de/wellnoise-ohrenst…&erid=1526621508509679304

      Der Vorteil ist, dass sie nicht direkt in den Gehörgang gedrückt werden, sondern eher von außen versiegeln. Sie drücken sich nur ein Stück weit in den Gehörgang.

      Die anderen haben mir auch irgendwann immer sehr weh getan im Ohr, mit diesen jetzt schlafe ich seit Monaten jede Nacht ohne Schmerzen und höre nichts.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")
    • Input schrieb:

      Für mich war das immer eine schon eine Tortur, die überhaupt ins Ohr zu kriegen. Ich habe sogar schon Schaumstoffstöpsel mit der Schere bearbeitet, damit ich die überhaupt platziert bekomme.
      Entschuldige bitte, falls die Frage jetzt dumm ist... Hast du sie vor dem Einsetzen zwischen den Finger 'dünn' gerollt? Dabei wird quasi die Luft heraus gedrückt und sie werden wirklich sehr dünn und lassen sich dann leicht ein den Gehörgang schieben.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • Leseratte schrieb:

      Entschuldige bitte, falls die Frage jetzt dumm ist... Hast du sie vor dem Einsetzen zwischen den Finger 'dünn' gerollt? Dabei wird quasi die Luft heraus gedrückt und sie werden wirklich sehr dünn und lassen sich dann leicht ein den Gehörgang schieben.
      Nein, die Frage ist nicht dumm und durchaus berechtigt, weil man die Dinger sonst tatsächlich nicht in den Gehörgang bekommt.

      Ja, ich habe sie mit den Fingern dünn gerollt. Und zwar so dünn, wie nur irgend möglich. Trotzdem ist das schwierig bei mir.
    • Gern geschehen @Input :) Die gibt es in der Apotheke. Ich zahl in meiner immer etwas über 5 Euro für die 6 Stück, die in einer Packung sind, aber sie halten sehr lange.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")
    • Input schrieb:

      Für mich war das immer eine schon eine Tortur, die überhaupt ins Ohr zu kriegen. Ich habe sogar schon Schaumstoffstöpsel mit der Schere bearbeitet, damit ich die überhaupt platziert bekomme.
      Ich rolle den Schaumstoffohrstöpsel immer erst zwischen zwei Fingern bis er eine kleine "Rolle" ist und ziehe dann mit einer Hand an meinem Ohrläppchen, so dass der Gehörgang geweitet wird. Dann passt der Stöpsel bei mir gut ins Ohr. Seltsam, dass das bei dir nicht klappt. Hast du schon mal von einem HNO-Arzt abklären lassen, ob deine Gehörgänge wirklich verengt sind?
    • FruchtigBunt schrieb:

      Ich rolle den Schaumstoffohrstöpsel immer erst zwischen zwei Fingern bis er eine kleine "Rolle" ist und ziehe dann mit einer Hand an meinem Ohrläppchen, so dass der Gehörgang geweitet wird. Dann passt der Stöpsel bei mir gut ins Ohr. Seltsam, dass das bei dir nicht klappt.
      Genau so mache ich das. Ich weiß aus meinem eigenen HNO Kurs im Medizinstudium, dass man mit diesem Handgriff den äußeren Gehörgang "begradigt".
      Aber bei mir geht das wirklich nicht oder nur, wenn ich die Schaumstoffstöpsel extremst dünn rolle und mit Gewalt vorwärts schiebe. Wenn das dann nach etlichen Minuten Pfriemeln geklappt hat, fängt es kurz darauf an zu drücken und ist nach einer halben Stunden kaum mehr auszuhalten. Das hat mich schon oft unheimlich Nerven gekostet, wenn ich die Dinger sehnlichst brauchte.

      FruchtigBunt schrieb:

      Hast du schon mal von einem HNO-Arzt abklären lassen, ob deine Gehörgänge wirklich verengt sind?
      Nein, das habe ich noch nie beim HNO-Arzt angesprochen. Ich werde das beim nächsten Termin mal abklären lassen.

      Ich erinnere mich allerdings lebhaft daran, dass ich als Kind extreme Ohrmuschelschmerzen hatte, wenn die Ohren kalter Luft ausgesetzt waren. Ich musste damals des öfteren zur Infrarotbestrahlung der Ohren zum HNO-Arzt. Heute habe ich das Problem immer noch in nicht mehr so krasser Ausprägung - oder ich passe heute bei Kälte einfach besser auf.
      Dass meine Ohrmuscheln überdurchschnittlich empfindlich sind, ist jedenfalls tatsächlich ärztlich dokumentiert.
    • Ich habe gut Erfahrungen gemacht mit den Ohrstöpseln Modell 1100 von 3M. Sind eigentlich gedacht für Handwerker, die sie den ganzen Tag tragen müssen; zu finden sind sie in Baumärkten im Regal für Arbeitssicherheit neben Atemschutzmasken, Schutzbrillen und dergleichen. Die sind aus weichem Schaumstoff, der sich gut der Anatomie des Gehörganges anpasst, aber mit einem Dämmfaktor SRN=37 sehr effektiv. Im Gegensatz zu den gängigen Partyohrstöpseln beginnen die auch nicht, mir nach 2-3 Stunden in Ohr zu drücken.
      "Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher." (Albert Einstein, VA)
    • Input schrieb:

      Ich habe sogar schon Schaumstoffstöpsel mit der Schere bearbeitet, damit ich die überhaupt platziert bekomme. Angenehmer wurde die Sache dadurch aber nicht. Mag sein, dass ich vergleichsweise zierliche äußere Gehörgänge habe.
      Dann probier mal, die Ohren in verschiedene Richtungen zu ziehen.
      Ich muss ein Ohr nach unten ziehen und das andere nach oben, damit der Gehörgang halbwegs gerade wird - dann passt die dünne Rolle wunderbar hinein.
    • Input schrieb:

      Kleine schrieb:

      @Input Ich geh mal stark davon aus, dass du auch solche aus Silikon - meine sind von Wellnoise - schon ausprobiert hast?
      Die habe ich noch nie irgendwo gesehen. Ist vielleicht einen Versuch wert. Danke für den Tipp, @Kleine.
      Schaumstoff tat mir auch immer in den Ohren weh. Mit dem Silikon von Wellnoise habe ich auch kein Problem, die sind nicht spürbar, weil sie sich dem Ohr komplett anpassen.
      Bitte verlassen sie die Welt so, wie sie sie vorfinden möchten.