Dokumentationen, Filme, Serien und Youtubekanäle zu Asperger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Lefty wrote:

      und dann war das so arg, dass ich auch Probleme mit der Atmung bekam. Ich kenn auch dieses Hecheln, dass die beiden machen.
      Genau...deshalb frug ich, weil ich es so kenne.

      Lefty wrote:

      und ganz langsam ausatmen.
      Ja. Zur Not in eine Tüte oder die hohle Hand.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”


      (Sylvia Boorstein)
    • Ich bin froh, dass ich in den letzten zwei Jahren mich doch hier und da mal jemandem anvertraut habe, davor war es immer so, dass ich von anderen weggegangen bin in solchen Situationen, wie ein krankes Tier, dass sich in eine Höhle zurückzieht. So hab ich jetzt erfahren, dass andere erstens manches selbst kennen und zweitens einem auch helfen können :)
    • Ja, ich habe das auch beim weinen.
      Wenn es ankommt, versuche ich noch , es wie im Film mit kurzen bewussten atmern...
      Am besten wäre schnell aus der Situation gehen und ablenken, aber das geht nicht immer.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”


      (Sylvia Boorstein)
    • New

      Wurde diese Dokumentation bereits verlinkt?

      Die Diplom-Psychologin, die in diesem Video bei 9:45 zu Wort kommt, führte bei mir das diagnostische Erstgespräch, als sie noch in der Kölner Autismus-Sprechstunde tätig war. Was mich persönlich allerdings ein wenig stört, sind solche Aussagen wie "Autisten können ein Zunicken nicht automatisch als Zustimmung lesen". Es gibt garantiert hochfunktionale Autisten, die sowas nicht verstehen, aber grundsätzlich halte ich nichts von pauschalen Aussagen.
    • New

      Schade, dass nur 1 Frau mit Asperger gezeigt wird, sonst nur Männer. Ich vermisse mal die Darstellung einer Frau (oder Mädchen), die so meinen Typ Autismus hat. Die eine, die gezeigt wurde, war nur kurz zu sehen und mir anhand dieser kurzen Szenen nicht sehr ähnlich.
      Aber sonst gut soweit, vor allem, dass wirklich äußerlich unauffällige Autisten gezeigt werden.
      Dass die Mentalisierungsschwierigkeit der Grund für alles ist, bezweifle ich allerdings, ich denke, auch die Mentalisierungsschwäche ist nur Folge von etwas anderem. Jason sagt ja am Anfang, dass das Klischee, Autisten hätten keine Empathie, nicht stimmt, sinngemäß sei das Gegenteil der Fall. Mentalisierungsschwierigkeit klingt aber wie Empathieschwierigkeit. Das empfand ich als Widerspruch zwischen der Aussage von Jason und der Aussage der Ärztin.
      Aber zutreffend haben sie ja gesagt, dass noch viele Fragen offen sind.
      Alles wird galaktisch gut.
    • New

      Grübler_1988 wrote:

      Was mich persönlich allerdings ein wenig stört, sind solche Aussagen wie "Autisten können ein Zunicken nicht automatisch als Zustimmung lesen"
      Vielleicht meinte er/sie dass es nicht automatisch der Fall ist dass ein Autist ein Zunicken als Zustimmung auffasst, was bestimmt wahr ist. Manchmal bedeutet ein Nicken einfach dass der Andere sich etwas überlegt und nicht dass er Zustimmung ausdrücken will. Ich denke dass es hochfunktionalen Autisten oft so geht wie mir, nämlich dass sie subtil ausgedrückte Botschaften oft komplett übersehen und brauchen vom Gegenüber klare Aussagen was er oder sie erwartet. Sonst wird nicht darauf reagiert weil der "Autist" blind ist (oder eventuell sein könnte) wenn er nicht gerade aufpasst und seine volle Aufmerksamkeit den nichtverbalen Botschaften schenkt.

      Ich fand die Sendung interessant und hatte den Eindruck dass die "Betroffenen" im Film irgendwo auf derselben Stufe des Andersseins sind wie ich. Was übrigens es ziemlich schwer machte für mich irgendetwas Ungewöhnliches zu merken an den Menschen in der Sendung. Sie kamen mir mehr oder weniger normal vor. Normal auf eine gewisse Art und Weise, ein bisschen wie ich selber normal bin aber auf eine gewisse Art und Weise. Wenn ich ohne etwas über Asperger zu wissen die Sendung gesehen hätte hätte ich gedacht "Hm, komisch. Was soll an diesen Leuten entwicklungsgestört sein? Sie sind doch normal! Solche Eigenschaften und soziale Schwächen habe auch ich."

      Was mich persönlich allerdings ein wenig stört ist dass man einfach von "Autisten" redet wenn man mit, von oder über solchen Menschen wie in der Sendung redet, wenn sie doch (sowie ich) "fast normal" sind. Paradebeispiele für Autisten sind, denke ich, eher Schwer- oder Schwerstbetroffene. Ich hätte es lieber gehabt wenn man betont hätte dass das Konzept "Autismus" ursprünglich entwickelt wurde für die schwereren Fälle und dass die mehr oder weniger im Normbereich Befindlichen aber etwas entwicklungsgestört Angehauchten wie die in der Sendungeher in Anlehnung an diese schweren Fälle als Autisten bezeichnet werden. Eben weil es bei denen (wie bei mir) "irgendwie in die Richtung" Autismus geht und man Verständnis und Unterstützung braucht weil die Anpassung schwerer fällt als bei noch Normaleren.

      Ich finde es wichtig bei solchen Aufklärungen auch aufzuklären was "richtiger, heftiger, klassischer" Autismus ist. Alles einfach "Autismus" zu nennen ist ziemlich verwirrend.
    • New

      Shenya wrote:

      Aber sonst gut soweit, vor allem, dass wirklich äußerlich unauffällige Autisten gezeigt werden.
      Geht mir genauso.

      Shenya wrote:

      Dass die Mentalisierungsschwierigkeit der Grund für alles ist, bezweifle ich allerdings, ich denke, auch die Mentalisierungsschwäche ist nur Folge von etwas anderem. Jason sagt ja am Anfang, dass das Klischee, Autisten hätten keine Empathie, nicht stimmt, sinngemäß sei das Gegenteil der Fall. Mentalisierungsschwierigkeit klingt aber wie Empathieschwierigkeit. Das empfand ich als Widerspruch zwischen der Aussage von Jason und der Aussage der Ärztin.

      Aber zutreffend haben sie ja gesagt, dass noch viele Fragen offen sind.
      Ich denke, da besteht noch viel Forschungsbedarf. Ich bin mal gespannt, welche Erkenntnisse die Forschung mit der Zeit noch mit sich bringen wird.
    • New

      Unbewohnte Insel wrote:

      Manchmal bedeutet ein Nicken einfach dass der Andere sich etwas überlegt und nicht dass er Zustimmung ausdrücken will.
      Ok, ich wusste nicht, dass ein Nicken zwei- bzw. mehrdeutig ist.

      Unbewohnte Insel wrote:

      Ich denke dass es hochfunktionalen Autisten oft so geht wie mir, nämlich dass sie subtil ausgedrückte Botschaften oft komplett übersehen und brauchen vom Gegenüber klare Aussagen was er oder sie erwartet.
      Ja, das kenne ich von mir auch. Teilweise wurden Personen deswegen mir gegenüber sogar unfreundlich, weil sie mir absichtliches Verhalten unterstellten.