Lieblings autist aus serien und filmen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das erste, was ich mich gefragt hatte, war, welche Autistin solche Schuhe trägt. Und das auch noch auf einer Reise in die Masuren.

      Kosten? @freebirth_one
      "Auf der Metaebene lässt sich Abstand gewinnen zum Geschehen. [...] Und dabei zeigt sich, dass es andere Perspektiven, andere Erlebensweisen und viel mehr Möglichkeiten für Lösungen gibt, als sich der Mensch in seiner alten kleinen Welt hatte träumen lassen." (Brit Wilczek)
    • Kayt wrote:

      Das erste, was ich mich gefragt hatte, war, welche Autistin solche Schuhe trägt.
      Wieso? Weil weibliche Autisten dem Klischee zufolge nur in "Kartoffelsäcken" rumrennen?

      Kayt wrote:

      Und das auch noch auf einer Reise in die Masuren.
      Na entspricht doch total dem Klischee: Autisten haben keine Ahnung von situationsangemessener Kleidung.
    • Mir hat der Film sehr gefallen, auf meine erste Verliebtheit habe ich innerlich ähnlich irritiert reagiert. Außerdem habe ich nach einer Zugverbindung nach Mikołajki nachgesehen.
      Der Bahnhof ist seit 2009 außer Betrieb und inzwischen halb verfallen.
      Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen
    • Hmpf, da waren noch ein paar Sachen, die ich vom Anfang beantowrten wollte. Fangen wir mal an:

      Sonnenseele wrote:

      Ich persönlich hätte ein Problem mit Menschen, wenn sie sich permanent unhöflich verhalten würden. Aber so ein Verhalten konnte ich bisher bei keinem Autisten, mit dem ich persönlich in Kontakt kam, feststellen. Das liegt vermutlich daran, dass ich Dinge wie z.B. Verzicht auf Floskeln, Schwierigkeiten mit Smalltalk und Auffälligkeiten beim Blickkontakt nicht mit Unhöflichkeit assoziiere. In einigen Filmen und Serien, in denen Schauspieler "autistische" Personen darstellten, konnte ich hingegen schon viele unhöfliche Verhaltensweisen feststellen, was wohl daran liegt, dass solche Schauspieler mit vielen Klischees arbeiten. Ich finde, ein authentisches und unverfälschtes Bild vom hochfunktionalen Autismus bekommt man am Besten, wenn man Autisten im Real Life kennenlernt. Soweit meine bisherige Erfahrung.
      Autische Menschen, welche unfreundlich sind, haben schlicht niemals gelernt, wie man freundlich und/oder höflich zu anderen ist. Mir sieht man das z.B. nicht auf Anhieb an, weil ich relativ früh in Sozialität gesgeckt wurde (Pfadfinder, Kirchenfreizeit). Und dann später jemanden hatte welcher sehr direkt merkwürdiges/unangebrachtes Verhalten angesprochen hat.

      Blaubeere wrote:

      Es gibt den interessanten Ansatz, Castiel aus Supernatural sei ein autistischer Charakter. Ich seh mich nicht in der Lage, darüber zu urteilen, führe aber gern in Form einer Webquelle ein paar Argumente an, die in diesem Zusammenhang gebracht werden (Teilw. Spoiler(?) bis einschl. 6. Staffel):
      Also, _das_ ist wirklich mal was anderes :d Castiel als Autist. Obwohl das schon passt. Ja, das Argument "Mensch vs. Engel" kam mir auch in den Sinn. Aber andere Engel haben ja zum Großteil _nicht_ diese Probleme. Also ja, ich bin auch pro Autist. Bleibt die Frage warum der Pizzajunge der Babysitterin auf den Hintern haut. Hat sie irgendwas falsch gemacht?

      rowdy wrote:

      Hat jemand die Folge "Pfirsichmelba" vom Tatortreiniger gesehen?

      Da war ein Autist, wie fandet ihr die Darstellung?
      Die war wirklich Klasse. Ich habe diese Art von Autist selber kennen gelernt. Der war ja nicht schlecht. Nur etwas in Routinen verfahren.

      Wembley wrote:

      Ich mag Gary Bell aus der Serie "Alphas". Ab und zu haben die Autoren ihn zwar als ein Charakter dargestellt über den man lacht, allerdings haben einige der anderen Charaktere auch solche Momente. Im laufe der Serie hat sich Gary zu einem selbstbewußten und selbstwirksamen Menschen entwickelt, das fand ich schön miterleben zu dürfen. Der Cliffhanger am Ende der zweiten Staffel läßt sogar vermuten das er eine wesentlich tragendere Rolle in der Handlung spielen sollte, leider wurde die Serie aber nicht fortgesetzt.
      Full ack in allen Dingen. Ich vermisse diese Seire wirklich sehr. Ich habe sogar ein paar Jahre für azita ghanizada geschwärmt. Diese Frau ist einfach hot!

      ich glaiube, um die zwei Euro.
      Natürlich flirten Autisten. Sie kriegen es nur nicht mit.
      Asperger Syndrome bei TVTropes (englisch)

      The post was edited 1 time, last by freebirth_one ().

    • Ah, noch ein weiterer Autist in einer Serie: Lennart „Lenny“ Waldmann aus "Der Alte". Ja, ers spielt ihn etwas nerdiger, und ja, er ist ITler und Datenanalyst. Aber man merkt, dass der Schauspieler sich wirklich mühe gemacht hat, nicht nur Klischees rüber zu bringen (und laut eigener Aussage auch selber Macken hat).

      Was ich hier anders fand: die Herangehensweise. Er ist ein Asperger, welcher quasi "rumgereicht" wurde, da die anderen Polizei-Dienststellen mit seiner Art nicht klar kamen. Und am Anfang waren die Kollegen auch nicht wirklich sicher, wie sie mit ihm umgehen sollen (wirklich blendend gespielt!). Und er wirkt eigentlich auch normal. Nur dass er manchmal soziale Regeln nicht wirklich erkennt. Sehr gut gespielt!

      Und ja: er gibt am Anfang nicht die Hand.
      Natürlich flirten Autisten. Sie kriegen es nur nicht mit.
      Asperger Syndrome bei TVTropes (englisch)
    • Aldana wrote:

      Wieso? Weil weibliche Autisten dem Klischee zufolge nur in "Kartoffelsäcken" rumrennen?
      Warum sollte jemand, der keine hochhackigen Schuhe trägt/in denen laufen kann, deshalb in "Kartoffelsäcken" herumlaufen? Diese Schlussfolgerung ergibt für mich keinen Sinn. Nach meiner bisherigen Erfahrung haben die meisten Autistinnen eher Probleme, in derlei Schuhwerk gehen zu können, was natürlich nicht ausschließt, dass es welche gibt. Mit Sicherheit gibt es sie sogar, da es (fast) immer irgendeine Ausnahme gibt. Trotzdem hat es mich überrascht.

      Aldana wrote:

      Na entspricht doch total dem Klischee: Autisten haben keine Ahnung von situationsangemessener Kleidung.
      Findest du, dass es einem Klischee entspricht, dass Autisten sich nicht vorher überlegen/vorstellen, welche Kleidung sie dort brauchen, wo sie hinfahren? Ich glaube dieses "keine Ahnung von situationsangemessener Kleidung" bezieht sich eher auf gesellschaftliche Konventionen.

      freebirth_one wrote:

      ich glaiube, um die zwei Euro.
      Hm, komisch. Ich hatte hier einfach in dem Thread den Link angeklickt und er spielte sich dann ab.
      "Auf der Metaebene lässt sich Abstand gewinnen zum Geschehen. [...] Und dabei zeigt sich, dass es andere Perspektiven, andere Erlebensweisen und viel mehr Möglichkeiten für Lösungen gibt, als sich der Mensch in seiner alten kleinen Welt hatte träumen lassen." (Brit Wilczek)
    • freebirth_one wrote:

      Die war wirklich Klasse. Ich habe diese Art von Autist selber kennen gelernt. Der war ja nicht schlecht. Nur etwas in Routinen verfahren.
      Fand ich auch.
      ADHS & Autismus.
      and I'm an eurasian Crossbreed

      Dummheit ist nicht "Nicht Wissen" oder "Nicht Wissen Wollen", Dummheit ist "Glauben genug zu Wissen"