Lieblings autist aus serien und filmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sheldon ist eine fiktive Figur...
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution
    • Hallo 'rowdy': klar kann beides vorhanden sein und es ist wohl auch sehr oft so. Ich fragte nach, weil Ihr beide ja sicherlich ein umfangreiches Wissen habt und Euch beide sicher gewesen seid, dass er Aspi ist. Also muss es doch irgendwelche Symptome geben bei Sheldon, die eindeutig vom Asperger kommen und die Schlußfolgerung zwingend machen. Und diese Symptome würden mich interessieren weil ich mich mit Thema noch nicht so gut auskenne. Falls es solch zwingende Beweisführung gibt. :question:

      Hallo 'MangoMambo': Danke Dir für den Tip! Die Serie kenne ich leider nicht und werde bei Gelegenheit nachholen sie anzuschauen. Vielleicht verstehe ich dann. :)

      @Cloudactive: Danke für den Hinweis. Entschuldige, dass ich mich nicht genau genug ausgedrückt habe und so schrieb, als wäre er real. Ich achte manchmal gar nicht auf so etwas. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kikilino ()

    • kikilino schrieb:

      Hallo 'rowdy': klar kann beides vorhanden sein und es ist wohl auch sehr oft so. Ich fragte nach, weil Ihr beide ja sicherlich ein umfangreiches Wissen habt und Euch beide sicher gewesen seid, dass er Aspi ist. Also muss es doch irgendwelche Symptome geben bei Sheldon, die eindeutig vom Asperger kommen und die Schlußfolgerung zwingend machen. Und diese Symptome würden mich interessieren weil ich mich mit Thema noch nicht so gut auskenne. Falls es solch zwingende Beweisführung gibt. :question:





      Ich würde spontan mal sagen, es sind weniger die einzelnen Symptome sondern die Kombi zu den jeweiligen Situationen sagt das über ihn aus.


      Cloudactive schrieb:

      Sheldon ist eine fiktive Figur...
      :d

      Genau das ist das schöne dabei
      ADHS und Autismus.

      I'm an autist with an obsession to social interaction.
    • rowdy schrieb:

      kikilino schrieb:

      Hallo 'rowdy': klar kann beides vorhanden sein und es ist wohl auch sehr oft so. Ich fragte nach, weil Ihr beide ja sicherlich ein umfangreiches Wissen habt und Euch beide sicher gewesen seid, dass er Aspi ist. Also muss es doch irgendwelche Symptome geben bei Sheldon, die eindeutig vom Asperger kommen und die Schlußfolgerung zwingend machen. Und diese Symptome würden mich interessieren weil ich mich mit Thema noch nicht so gut auskenne. Falls es solch zwingende Beweisführung gibt. :question:





      Ich würde spontan mal sagen, es sind weniger die einzelnen Symptome sondern die Kombi zu den jeweiligen Situationen sagt das über ihn aus.

      Hallo Rowdy,

      danke für Deine Einschätzung. ;) Ich hatte darüber auch schon öfter nachgedacht.

      Wie bei allen anderen Themen fällt mir auf: je mehr ich lerne und studiere desto weniger weiß ich. :d

      Um zum Thema zurück zu kehren: ich mochte Isabelle aus 'Mozart und der Wal'.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kikilino ()

    • Jack aus "The nightmare before Christmas", er wird zwar nicht als Autist vorgestellt, aber seine Naivität und Einsamkeit kann ich gut nachvollziehen. Er versteht auch erst zum Schluß, was er falsch gemacht hat und wieso ihn niemand verstanden hat.
      Oder der unfreiwillig lustige "Krang" aus der Zeichentrickserie "Teenage Mutant hero Turtles", wobei der eher noch andere psychiatrische Störungen hätte.

      Ja, alles nicht so anspruchsvolle Persönlichkeiten, aber andere kenne ich nicht.

      "Sheldon" kenne ich nur, weil zwei Leute unabhängig voneinander behaupteten, ich würde sie manchmal an ihn erinnern. Ich habe ihn mir dann mal für 5min angeschaut und mir gesagt, nein, so bin ich nicht und will ich auch nicht sein (er wirkte arrogant und gefühllos/beleidigend).
      Wenn einem die Bezüge verlorengehen, wird das "All" zum "Nichts".
    • Ich mag Sean Murphy aus The Good Doctor.
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution
    • Necroghoul7 schrieb:

      "Sheldon" kenne ich nur, weil zwei Leute unabhängig voneinander behaupteten, ich würde sie manchmal an ihn erinnern. Ich habe ihn mir dann mal für 5min angeschaut und mir gesagt, nein, so bin ich nicht und will ich auch nicht sein (er wirkte arrogant und gefühllos/beleidigend).
      Sheldon lässt keinen Tritt ins Fettnäpfchen aus. Seine überhebliche, arrogante Art ist mir auch aufgefallen. Ich bin froh, dass ich nicht so bin wie er (abgesehen von seiner Intelligenz).
    • Ich mag sehr gern Bastian Pastewka aus der gleichnamigen Comedy-Serie. Für mich hat er sehr starke autistische Züge an sich, die natürlich, wie bei Sheldon auch, überspitzt dargestellt werden, um für Witz zu sorgen. Aber auch Brick aus The Middle find ich toll. Sheldon ist der erste Charakter im TV gewesen, in dem ich mich selbst sehr oft wiedererkannt habe, ich habe eine Art Hass-Liebe zu ihm, bzw. dazu, wie die Serie an sich geschrieben wird und bin mit vielen Dingen nicht einverstanden, auf der anderen Seite ist es eine meiner Lieblingsserien, auf die ich einfach nicht verzichten kann.
    • zaph schrieb:

      Grübler_1988 schrieb:

      Sheldon lässt keinen Tritt ins Fettnäpfchen aus.
      So habe ich das noch nie gesehen.Ich denke immer: Endlich jemand, der ausspricht und tut, was völlig offensichtlich und richtig ist.
      Grundsätzlich sollte man ja ehrlich sein und seine eigene Meinung vertreten. Schließlich ist Ehrlichkeit eine positive Eigenschaft. Aber Sheldon fällt mit seiner sehr direkten Art mit der Tür ins Haus (RW), sodass seine Aussagen oft verletzend und beleidigend sind. Hinzu kommen seine narzisstischen Züge, die meiner Meinung nach bei ihm stark vertreten sind. Ehrlich gesagt hatte ich bisher im persönlichen Kontakt noch nie einen Autisten so wahrgenommen wie Sheldon. Aber fiktive Charaktere werden ja bekanntlich oft überspitzt dargestellt.
    • 70Quadrillionen schrieb:

      Mein Sohn (HFA) sagte einmal: "Ich habe ein fortschrittlicheres Gehirn". Ein wenig hat mich das schon an Sheldon erinnert.
      Das ist trotzdem etwas anderes als wenn dein Sohn zu einem anderen Kind, ohne daß es danach gefragt hat, sagen würde, daß er ein zurückgebliebenes Gehirn habe.

      Grübler_1988 schrieb:

      Sheldon lässt keinen Tritt ins Fettnäpfchen aus.
      Ich treffe leider auch noch recht viele, aber wie du auch bemerkt hast, kam mir Sheldon so vor, daß es ihm egal ist, wenn er andere herabsetzt oder sie leiden. Aber wie gesagt, ich hatte nur eine halbe Folge gesehen, weil ich nun doch mal wissen wollte, mit wem ich da verglichen wurde.
      Wenn einem die Bezüge verlorengehen, wird das "All" zum "Nichts".
    • Necroghoul7 schrieb:

      Das ist trotzdem etwas anderes als wenn dein Sohn zu einem anderen Kind, ohne daß es danach gefragt hat, sagen würde, daß er ein zurückgebliebenes Gehirn habe.
      Habe echt überlegt, ob ich dazu noch was sagen soll. Nun, ich tue es doch mal. Natürlich ist es etwas anderes. Ich habe ja auch nur diese eine Aussage gemacht. Ich kann nur mutmaßen, dass Du Dich auf Sheldon beziehst und wohl meinst - korrigiere mich, wenn dem nicht so sei - dass dieser sich durch den Vergleich mit anderen (z.B. Wolowitz) aufwertet bzw. seine Fähigkeiten herausstellt. Dem ist jedoch nicht ausschließlich so. Oft genug verweist Sheldon auch ohne sich mit anderen zu vergleichen auf die eigenen, besonderen Fähigkeiten.

      Vielleicht steckt aber auch etwas anderes dahinter, warum Du diese für mich unklare Aussage getroffen hast. Das kannst nur Du beurteilen.
      Sohn mit HFA diagnostiziert ...und ich irgendwie ähnlich und doch anders...