was ist euer schlimmstes Geräusch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, dann zitieren wir mal 'nen Kilometer lang.. los geht's:

      thelord schrieb:

      Nachtigall schrieb:

      Neben einer Mixtur aus anderen "Unmöglichkeiten", die aber gerade noch so zu kompensieren sind, habe ich persönlich zwei Akkustik-Feinde, die mich je nach Tagesform in den Overload treiben können :

      • Küsschen-Geräusche -> Jar, Menschen haben sich lieb, und es sei ihnen nicht vergönnt, das auch in Zügen, auf öffentlichen Plätzen oder Ommas Gartenparty zu offerieren. [...]

      Warum nicht?
      :d :d :d :d Berechtigte Frage - ich versuche mich dann mit Empathie zu regulieren, die bei "uns" natürlich absolut abtrünnig ist (< :irony: ) - und sehe das so: Für "die" ist es ein emotionales Grundbedürfnis, die Qualität, bzw. Art ihrer Zwischenmenschlichkeit auf diese Weise auszuleben und sich darin "zu baden". Genauso ist es für mich Grundbedürfnis, alleine durch Wälder zu rennen, Besuch angekündigt zu kriegen, in abgedunkelten Räumen mein Grottenolm-Dasein zu genießen, und nicht noch nur der Norm Willen auf Geburtstage o.ä. zu müssen, wenn mir schon die Nervenstränge ziepen. Wenn mir das nicht zugestanden wird, ist das verletzend bis gesundheitsschädigend für mich. Wenn ich also kein Verständnis für deren Wahrnehmung aufbringen will, kann ich auch für meine eigene keines erwarten. Das Ungleichgewicht in der Realität, was das angeht, ist mir natürlich bewusst - es ist für mich mit dieser Sichtweise nur irgendwie leichter, nicht wieder sozial-suizidal zu werden - bzw. zur Vollblut-Misanthropin. Zorn ist ein verdammt anstrengendes Gefühl, und davon hab' ich schon genug in mir.

      Lex schrieb:

      Also ich spanne mich auch innerlich extrem an beim Geräusch von raschelnder Plastikfolie und Ähnlichem und finde es auch ein unangenehmes Gefühl, ein Stück Knisterfolie in der Hand zu haben (außer vielleicht sie ist ganz glatt oder idealerweise noch mit etwas gefüllt, so dass sie beim Anfassen nicht nachgibt), aber Schmerzen bereitet es mir zum Glück nicht.
      Ohja, alles was raschelt, hat ganz großes Allergie-Potential! Diese Wetterjacken oder Schlafsäcke gehören auch dazu. Zwecks Camping-Plänen hab' ich deswegen vor einigen Tagen erst Bilder von zur Verfügung stehenden Schlafsäcken angefordert, mit der Beigabe "ICH KANN SEHEN WIE DIE KLINGEN ICH KENN MEINE FEINDE ZEIG HER JETZE" XD Bei Folien kommt's bei mir auch darauf an; wie gesagt eben - je dünner, desto schrecklicher. Luftpolsterfolien sind aber dank der haptischen Erholung, die sie bieten, durchaus willkommen (die rascheln auch nicht so hochfrequent). Bei allem anderen - ebenso wie erwähnt - ist es tagesform-abhängig. Da muss nur irgendwas nicht stimmen (zu wenig Schlaf, zu warm etc.) und es wird schmerzhaft. Ansonsten schlichtweg absolute Genervtheit.

      Kleine schrieb:

      @Nachtigall Ja danke auch :d

      Bei diesen Küsschen-Geräuschen geht es mir genau wie dir. Es ist körperlich unerträglich! Und wenn man das Schmusepäarchen im Blick hat, ist man zwar vorgewarnt, aber ich würde am liebsten aufspringen und dazwischen gehen, wenn ich sehe, dass sie zum nächsten "Küsschen" ansetzen! Ich kann mich dann auch auf nichts anderes konzentrieren und beobachte sie alarmiert aus dem Augenwinkel.

      Leider hilft es auch nicht, Musik oder etwas anderes über Kopfhörer zu hören, denn diese Geräusche dringen trotzdem durch.
      Biddescheen :d Und genau so geht's mir auch - wie oben thelord gegenüber gesagt, versuche ich mich da sogut es geht mit empathischen Sichtweisen zu regulieren, muss aber auch anbringen, dass an anstrengenden Tagen durchaus auch unschöne Fantasien dafür zweckentfremdet werden, wenn gar nichts mehr geht. Bei den Hinterköpfen packen und mal richtig gegeneinander wamsen zum Beispiel xD -> "WIE DAS TUT WEH MUFFLONS BEGRÜSSEN SICH SO IHR PAPPFRÖSCHE" (Bruce Lee-Parodie-Zitat: "Und mit'm STOCK nochmal!") - rettet mich durchaus, weil ich dann innerlich lachen muss, als würde ich einer schwarzhumorösen Komödie aus meinem Kopf beiwohnen. Es sei denn es ist ein Dauer-Kuss-Intervall, dann hilft nichts mehr, außer verzweifeltes Hoffen. Und Bruce Lee-Affirmationen #bewatermyfriend ...

      Kleine schrieb:

      @Nachtigall Ich wollte mir dein Profil ansehen, aber da steht gar nichts. Das hier war dein allererster Beitrag im Forum, obwohl du seit Februar 2017 angemeldet bist? Wie kommt das denn? Oder hab ich gerade ein "Brett vor dem Kopf"?
      Nein, hast du nicht, nur ein vernachlässigtes Profil :lol: Weiß nicht, ob man da schon das Etikett "typisch Spektrum" draufkleben kann, erst nach 1 1/2 Jahren aktiv teilzunehmen, haha. Ich war lange stille Mitleserin und habe nach Meltdowns o.ä. oft Trost gefunden, indem ich die Beiträge hier las. Es gibt sogar eine ziemlich dramatische Hintergrundgeschichte, wie ich auf dieses Forum hier gestoßen bin; die befindet sich seit Wochen als Vorstellungstext-Entwurf im "Verschlag" xDxDxD Nach meinem ersten Lebenszeichen hier wollte ich dann tatsächlich mein Profil bearbeiten, hatte dann aber parallel ein langes Telefonat mit einer Verdachtsautistin geführt, womit sich diese Intention dann erstmal verschob :D

      NieMela schrieb:

      Nachtigall schrieb:


      • PVC-Verpackungen -> ES. TUT. NEU.RO.LO.GISCH.WEH.

      Das kenne ich..für mich das aktuell schlimmste Geräusch ist das von Folien auf Lebensmittelverpackungen..also die Folie auf einem Fleischsalat oder ähnlichem..diese lasse ich von meinem Mann öffnen, während ich mir krampfhaft die Ohren zu halte.. :oops:
      Oooohja, da können Partner eine Wonne sein, wenn man einen hat. Habe ich in Raschel-Situationen damals auch öfters so gemacht, wenn es nicht mehr ging. Heuer bleibt mir dann eben nur gegen die Wand klatschen und/oder im Intervall hungern und wieder versuchen. Die Unterzuckerung macht aber meist "Mut" :lol: :lol: :lol:
    • Dieses ganz leise Quietschen, das ein Taschentuch von sich gibt, wenn man es an einem trockenen Zahn reibt.

      Kreide auf Tafeln.

      Handy-Klingeltöne, egal welcher Art machen mich wahnsinnig.

      Pfeifen oder johlen beim Applaus.

      Wenn jemand im selben Haus bohrt.

      Gelenke knacksen lassen.

      Aneinander reibendes Styropor.

      Über die Schienen schrappende Kleiderhaken.
    • Lex schrieb:

      Warum sollte jemand ein Taschentuch an einem trockenen Zahn reiben? :?
      Dachte ich auch, aber trotzdem hat das Lesen sofort ein unangenehmes Gefühl bei mir ausgelöst, weil ich es wohl schon mal gemacht habe - keine Ahnung, warum, aber ich kenne das Gefühl (nicht Geräusch) hundertprozentig und es ist "iierks" :lol:
      "Ich neige zur Redundanz. Zudem wiederhole ich mich gern." Fishismus
    • Neulich noch Salatherzen aus der Plastikfolie befreit, die Grausamkeit noch dabei, die waren da drin noch mals Separat eingepackt. Warum? WARUM?
      Meine Taktik: Tief luft holen und dann RATZFATZ mit aller Kraft aufreißen und die Folie irgendwo hin klatschen, da meine Mutter das auch nicht haben kann haben wir im Konzert laut rum gebrüllt "MEINE FRESSE" :x

      Was mir gerade noch so einfällt:
      - Schritte, von anderen, Hin und Her.. Hin und....ahhhh
      - Türklingel zuck ich grundsätzlich immer zusammen mit anschließenden hohen Puls
      - Klingeltöne von Handy oder Festnetz ändere ich jede Woche oder stells auf Stumm sonst nervt es.
      - Jemand der seine Fingernägel mit der Nagelpfeile bearbeitet :nerved:
      - Jemand der vom Teller isst und mit dem Besteck rumklappert als wolle er den Teller noch mit verspeisen
      - Ehemalige Nachbarin die x Mal am Tag Staubsaugen muss
      - Ich am Computer Arbeite und im Nebenraum Jemand fegt und ich nicht sehen kann was Er da fegt, da muss ich 2-4 Mal aufstehen und gucken was er da tut sonst bin ich unzufrieden und Raste fast aus :nerved:

      Und ja ich höre auch dieses Fiepen/Brummen von Netzteilen die Nerven, habe schon mal mitten in der Nacht 2 Std lang das Zimmer abgesucht, bin dann auf den Dachboden gekrochen. Am Ende war es der Halogentrafo auf dem Boden den ich erstmal abgeklemmt habe :x
      "Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß , wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch."

      *George Bernard Shaw


    • Turtle schrieb:

      Mückensurren am Ohr, wenn man versucht einzuschlafen
      Dann ist aber weniger das Geräusch das Problem (--> Ohropax), sondern die Angst, dass das Vieh sticht. Und wenn man wedelt oder gleich versucht, das Übel totzuschlagen, dann ist man so wach, dass man auch noch ne Runde Krimi lesen kann (oder sonst was tun, kommt drauf an).

      "Ich habe mich mein Leben lang für einen ziemlich normalen Menschen gehalten."
      "Das ist eine gefährliche Einstellung."
      (Haruki Murakami, Die Ermordung des Commendatore, Band 2)
    • FrankMatz schrieb:

      Dann ist aber weniger das Geräusch das Problem (--> Ohropax), sondern die Angst, dass das Vieh sticht.
      Ich habe keine Angst davor, dass die Mücke sticht (wenn sie das nur tun würde und sich dann verziehen, wäre das prima), als vielmehr aus Erfahrung resultierende Sorge davor, wegen des nervtötenden Surrens stundenlang wachzuliegen. (Und abgesehen davon, dass ich mit Ohrstöpseln im Ohr nicht schlafen kann, würde ich es voraussichtlich auch durch die Stöpsel hindurch hören.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Turtle ()

    • Turtle schrieb:

      Ich habe keine Angst davor, dass die Mücke sticht (wenn sie das nur tun würde
      Mutig. Ich bin halt eher ein bisschen feige.

      Zur Info: Mückensurren hörst du nicht durch Ohropax. Aber ich respektiere, dass viele mit den Wachspropfen im Ohr ihre Probleme haben. Ich könnte ohne nicht schlafen.

      "Ich habe mich mein Leben lang für einen ziemlich normalen Menschen gehalten."
      "Das ist eine gefährliche Einstellung."
      (Haruki Murakami, Die Ermordung des Commendatore, Band 2)
    • FrankMatz schrieb:

      Zur Info: Mückensurren hörst du nicht durch Ohropax.
      Ich nehme an, du willst mir damit mitteilen, dass du selbst Mückensurren nicht durch Ohropax hindurchhörst. Was andere wo durchhören, solltest du sie schon selbst ausprobieren lassen. Ich erkenne aber an, dass die physikalische Blockade des Gehörgangs zumindest helfen würde, damit die Mücke nicht so dicht am Gehörgang langsurren kann, wo sie am lautesten wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Turtle ()

    • Jegliches Geräusch das andere Leute beim Essen machen treibt mich in den Wahnsinn! Naja, das "krachen" von chips oder Cornflakes etc ist auszuhalten, alles andere hingegen...
      z.B. geräuschvolles kauen und Schlucken, oder mit offenem Mund zu kauen
      oder auch so Eigenarten wie einer meiner Kollegen, der hin und wieder gern Joghurt ist und wirklich jedes einzelne Mal wenn er den Löffel aus dem Mund nimmt, kurz darauf die Lippen mit einem leisen schmatzenden Geräusch auseinander zieht...

      Ansonsten hauptsächlich tickende Uhren und was @Turtle auch schon angesprochen hat, surrende Mücken. Wobei auch mir der Stich egal wäre, den bekomme ich nicht mit wenn ich schlafe und hinterher juckts halt ein bisschen. Wenn die das bloß leise machen könnten... :m(:
    • Bei uns säubern sie gerade die Straßen, aber nicht mit einem normalen Besen sondern mit Laubbesen. Damit wegen sie die Blätter auf dem Pflaster zusammen und die Metallzinken scharben immer so "schön" über das Pflaster. Für mich kein schönes Geräusch. Immerhin benutzen sie keinen von diesen Geblässe-Dingern.
    • Turtle schrieb:

      Ich nehme an, du willst mir damit mitteilen, dass du selbst Mückensurren nicht durch Ohropax hindurchhörst. Was andere wo durchhören, solltest du sie schon selbst ausprobieren lassen.
      Ja, klar, war schlampig formuliert: so ein "Du", hinter dem eigentlich nur ein "Ich" steht. Ich-Botschaften sind eh besser als Du-Botschaften.

      "Ich habe mich mein Leben lang für einen ziemlich normalen Menschen gehalten."
      "Das ist eine gefährliche Einstellung."
      (Haruki Murakami, Die Ermordung des Commendatore, Band 2)