gerade im ZDF (Sonntag 20:15)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn ich koche bin ich in der Küche meistens für mich, da stört mich keiner.
      Manche Arbeiten fallen auch immer wieder gleich an, auch wenn das Rezept anders ist oder andere Lebensmittel beinhaltet. Daher wiederholen sich die Abläufe.
      Wenn du mehr mit frischen lebensmitteln regelmäßig kochen würdest, anstatt überwiegend einfache "Aufwärmgerichte" zu machen, würdest du das irgendwann auch merken, das sich immer wieder die gleichen Abläufe wiederholen, trotz anderer Lebensmittel.
      Merken das was anders ist, tu ich meisten, wenn die Reihenfolge anders ist, also ich erst was kochen, danach was braten muss, und je mehr ich gleichzeitig machen muss, desto weniger Zeit bleibt fpr Aufräumarbeiten, da wäre jemand der assistiert praktisch.
      Das erlebe ich auch gelegentlich und macht mir beim Kochen dann auch schonmal mehr stress.
      Im Restaurant macht man als Beikoch oder Küchenhilfe ja nur Helfertätigkeiten, man räumt auf, bereitet vor, auch Lebensmittel also wäscht diese, schneidet sie vor, kocht sie vor damit die eigentlichen Speisen daraus gemacht werden können, richtet mit an und so weiter, das nimmt dem Chefkoch einiges ab.
      Wenn man das alles allein zuhause macht, kann das zu viel werden wenn man da für mehrere gleichzeitig kocht, oder wenn man mehrere Gerichte zubereiten soll.
      Diese komischen Dinner-dinger aus dem Fernsehen müsste ich mir echt nicht antun.
      Ich habe gewisse Gerichte die ich immer wieder schon seit Jahren koche, viele von denen sind sich ähnlich und doch unterschiedlich, aber das prinzip der Zubereitung ist das selbe.
      Auf diese art und weise hat man immer anderen Geschmack, aber nicht so viel Stress.