Eine Serie namens Doc Martin

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Eine Serie namens Doc Martin

      Habe erst vor kurzem angefangen diese Serie zu schauen, und hatte Glück dabei sofort die ersten Folgen mitzubekommen denn die Serie läuft zum erste mal im deutschen fernsehen seit diesem Jahr Febuar.

      Mir sind gewisse Paralelen im Verhalten der hauptfigur und den Symptomen von Asperger oder HFA aufgefallen, und ich find an die Serie jetzt jede Woche zu schauen, und die Anzeichen wurden halt immer mehr.

      Auf der deutschen Wikipedia-seite steht allerdings das die hauptfigur Doc Martin eine soziale Angststörung haben soll, aber die Symptome passen dazu nicht wirklich.

      Heute fing ich darum an mal auf englisch zu googlen, da die Serie aus england stammt, und fand dazu auch gleich viel mehr.

      Erstmal was über die Serie:

      Doc Martin ist eine art Comedy Serie im britischen trockenen Stil, (kann man nicht mit TBBT vergleichen da andere Zielgruppe) es gibt kein Lachen im background sondern es gibt Situationen die für manche die es verstehen lustig sind (subtiler Humor?).
      Die Serie beschreibt wie ein erfolgreicher Chirurg von London in die Provinz ans meer zieht um dort weiter als Hausarzt tätig zu sein.
      Man findet später auch heraus warum, denn als Chirurg konnte er wegen eine Phobie nicht weiter arbeiten.
      Man erfährt aber schon zu anfang das der Arzt nicht gerade der große menschenfreund zu sein scheint.
      Er wirkt am Anfang sehr unfreundlich und barsch (grob) und auch abweisend, vorallem liegt das aber auch mit an seinem Umfeld, das lieber in die Praxis kommt um dort Kaffe zu trinken und Trasch zu verbreiten, was wohl unter dem verstorbenen vorher dort tätigen Arzt üblich war.
      Das kann der sehr pflichtorientierte und darin auch konsequente Doc martin aber nicht verstehen und schmeist darum alle leute die nicht wegen einem konkreten leiden da sind raus.

      Auf AS kam ich, weil mir einiges an seinem verhalten selber bekannt vorgekommen ist.

      Zum Beispiel wie er oft bestimmte Verhaltensweisen der anderen nicht versteht oder richtig einordnen kann, Leute manchmal sogar mit seiner sachlich nüchternen Art beleidigt oder verschreckt.
      Ein Junge in der Grundschule freundet sich sogar mit ihm an, weil dieser sich sehr ähnlich verhält und er zu ihm aufschaut, auch wenn ihm als Erwachsenen der mit Kindern nichts anfangen kann erst wiederstrebt.

      Im Gegensatz zu den vielen anderen Filmen wo Autisten oft als wandelnde Roboter die gleichzeitig noch Supertaschenrechnerfähigkeiten besitzen dargestellt werden, finde ich die Serie noch relativ realistisch dargestellt, denn auch wenn Asperger wohl erst irgendwann einmal erwähnt wurde (und das nicht zu beginn) verhält sich der protagonist doch sehr menschlich mit Emotion und eigenem Charakter.
      Sein Spezialinteresse ist wohl die Humanmedizin denn da kennt er sich scheinbar manchmal besser aus als alle anderen, aber dafür merkt man das es bei ihm am "menschlichen" hapert, weil eben bei ihm das behandeln der Symptome und Krankheit mehr im Vordergrund steht, als das seelische Befinden oder die gerade gezeigte Emotion seiner Patienten, denn das nimmt er garnicht war oder kann es nicht deuten was ihm andere gelegentlich auch vorwerfen. Sie wissen nur nicht warum das so bei ihm ist und haben darum dafür kaum Verständniss.

      Ich persönlich finde die Serie empfehlenswert weil sie mir doch recht realistisch scheint.

      Momentan kann man die Serie auf Sat1 Gold schauen, sie kommt immer Freitags in Doppelfolge um 20:15Uhr aber sicher auch online abrufbar.

      Es gibt 5 Staffeln und ich hab gelesen das es wohl auch eine 6. geben soll.

      Hier im Internet habe ich zum Thema Doc Martin in Verbindung mit AS was gefunden:

      life-with-aspergers.blogspot.d…es-review-doc-martin.html

      academia.edu/20023263/Why_Doc_…m_Spectrum_Disorder_on_TV

      Von dem was ich so lese, ist auch dieser Charakter wohl nicht als Autist geschrieben, und ob man absichtlich in diese Richtung gehen wollte um das darzustellen kann ich als Nichtinvolvierter nicht sagen.
      Wie nennt man diese Form doch gleich? Verdachtsaspies oder so.
      In einigen Foren diskutieren die Leute auch dazu.
      Einer meint, er wäre so, weil seine Eltern sch*** zu ihm waren, wie Kühlschrankeltern, aber zu der zeit wo die Serie entstand bzw der anfangsfilm vor der Serie, hatte man wohl noch die Theorie der Kühlschrankkinder und das Autismus ein Resultat davon sein könne. Das war so zwischen 2000 und 2003 oder so.
    • Auf Doc Martin hatte ich vor ein paar Monaten schon mal kurz hingewiesen -> Fernsehserien
      ja, für eine "unterhaltsame Landarztserie" ist das schon ziemlich gut gemacht und sehenswert.

      RegenbogenWusli wrote:

      denn auch wenn Asperger wohl erst irgendwann einmal erwähnt wurde (und das nicht zu beginn)
      Wenn ich mich richtig erinnere, wird der Doc in einer Folge von einem neu zugezogenen Dorfbewohner (der als Psychologe arbeitet) wegen seiner wenig empathischen Art als Asperger beschimpft, was vom Doc aber nicht weiter kommentiert wird.
      Auch wenn seine zwischenmenschlichen (Un-)Fähigkeiten durchaus zum Humor der Serie beitragen, wird immer wieder deutlich gezeigt, wie sehr er selbst darunter leidet - echt britisches Qualitäts-TV...
      Wer sich an "halblegalen" Streamingseiten im Internet nicht stört, kann hier alle acht Staffeln im englischen Original sehen:
      icouchtuner.to/watch-doc-martin-online/
      Ich bin kein Klugscheißer! Ich weiß es wirklich besser! Ich weiß auch, wann ich
      besser nichts sagen sollte - und dann höre ich mich reden und reden und reden ...
    • hä? wrote:

      ich vor ein paar Monaten schon mal kurz hingewiesen -> Fernsehserien
      Argh ich hatte extra im Forum vorher gesucht aber nichts gefunden.

      Ich dachte daher ein Thread dazu wäre ganz interesannt.

      Ich schau das über normales Fernsehen, die Folge die du meinst ist erst in der 3. Staffel, momentan ist es aber wohl noch bei der 2.
      Bin gespannt auf die Folge, da ich was über diese bereits online gelesen hab, und da wurde es nur auf english beschrieben, so das dieser Psychologe einen bericht über Aspies anfertigen wollte, die trotz Autismus im berufsleben stehen und er Doc Martin dort auch erwähnen wollte, dieser jedoch selber abstreitet AS zu haben oder das an sich nicht so sieht.
      Naja ich bin gespannt X3
      Ärzte sind bekannt dafür sich selbst therapieren zu wollen und die Diagnosen anderer Ärzte oft nicht anerkennen wollen, aber das ist auch wieder nur ein Klischee XD
    • RegenbogenWusli wrote:

      Argh ich hatte extra im Forum vorher gesucht aber nichts gefunden.
      Ich dachte daher ein Thread dazu wäre ganz interesannt.
      ...da kann man gar nicht oft genug drauf hinweisen :) !
      Ich bin kein Klugscheißer! Ich weiß es wirklich besser! Ich weiß auch, wann ich
      besser nichts sagen sollte - und dann höre ich mich reden und reden und reden ...
    • Satureja Antares wrote:

      Ich mag die Kulisse und die schrulligen, liebenswerten Charaktere.
      Geht mir auch so, zumal es noch recht realistisch ist wie sich die Leute so geben und nicht so überulkt ist.
      In dem Dorf hat fast jeder irgendwie seine Eigenarten, oder Persönlichkeit/störungen XD oder jedenfalls sehe ich da bei den ein oder anderen mal sowas im verhalten wo ich denke "Na der ist jetzt aber auch irgendwie psychisch auffällig" XD


      hä? wrote:

      ...auf die gute Serie kann man gar nicht oft genug hinweisen !
      Also es muss immer auf die Serie hingewiesen werden, weil die so gut ist?
      Mich hat es gewundert das hier noch nicht wirklich im Forum drüber gesprochen wurde.
    • Ich bin auch gerade auf die Serie gestoßen. Ich kann zwar Arztserien eigentlich nicht ausstehen, aber weil ich britische Serien liebe, habe ich doch mal reingeschaut und war gleich recht angetan. Die "Kulisse und die schrulligen, liebenswerten Charaktere" (Satureja Antares) haben mich auch verzaubert.

      Der Gedanke an Autismus bzw. Asperger kam mir beim Doc auch recht schnell (er ist auch wirklich recht naheliegend). Also dachte ich, mal sehen, vielleicht wurde Doc Martin bei Aspies auch schon thematisiert. Bingo. :d :d

      Die Serie wurde übrigens gerade vor zwei Wochen erneut gestartet.

      :idea: Es ist sogar noch möglich, ganz am Anfang einzusteigen, weil alle bisher gesendeten Folgen inklusive Pilotfilm online verfügbar sind: sat1gold.de/tv/doc-martin
    • Gerade sah ich die Folge "Nachbarschaftsliebe" (Staffel 3 Folge 3), in der Asperger sogar direkt thematisiert wird. Ein Psychologe tritt an Doc Martin mit der Bitte heran, an einer Studie über beruflich erfolgreiche Asperger-Betroffene teilzunehmen. Wie nicht anders zu erwarten lehnt der Doc das Ansinnen reichlich brüsk ab.
    • In einer späteren Folge erfährt man, dass er angeblich wegen seinen lieblosen Eltern so sei wie er ist. Anscheinend wollen die Macher der Serie bewusst unklar lassen, ob es nun Asperger ist oder Folge der schwierigen Kindheit.
      Finde es nur ein bisschen ungut, dass damit indirekt ja die Kühlschrankmutter/-vater-Theorie wieder ins Spiel gebracht wird.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Shenya wrote:

      Finde es nur ein bisschen ungut, dass damit indirekt ja die Kühlschrankmutter/-vater-Theorie wieder ins Spiel gebracht wird.
      Stimmt irgendwie. Das hatte damals als ich im Heim war ja auch jeder vermutet. Autistische Züge wegen der Mutter, nur weil mein vater damals meinte ich würde meine Mutter ablehnen.
      Später fanden sie heraus das man mir die ablehnende Haltung meiner Mutter gegenüber nur eingeredet hat damit ich zugunsten meines vaters vor gericht aussage, also ich wurde manipuliert. Den gründen für meine autistischen Züge ging dann aber keiner mehr nach.

      Ich habe letzten Freitag auch wieder Doc Martin gesehen. Ich mein der Psychologe war da in der Folge wo der Sohn von ihm fremde Autos zerkratzt und der Psychologe als Vater nicht einsah seinen Sohn zu erziehen.
    • Ich habe vor ein paar Monaten alle 8 Staffeln hintereinander geschaut und denke schon, dass er ein recht typischer Aspie ist. Auch wenn (in der Serie) vermutet wird, dass seine Probleme an der 'Kühlschrankmutter' liegen, wird an anderer Stelle gesagt, dass sein Mutter Probleme mit ihm hatte, weil er 'anders' war.
      ~ Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein. ~
    • RegenbogenWusli wrote:

      War da in einer der Folgen nicht auch ein Teil, wo die Mutter meinte, sie sei sauer auf ihn weil nach seiner Geburt alles anders wurde und sie nicht mehr so mit ihrem Mann leben konnte wie vorher?
      Ja, richtig. Aber das stützt ja eher das Argument der 'Kühlschrankmutter'. Was ich meine ist ein Gespräch zwischen ihm und seiner Tante, wo sie ihm erzählt, dass er von Anfang an anders war, als andere Kinder in seinem Alter.
      ~ Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein. ~
    • Leseratte wrote:

      Was ich meine ist ein Gespräch zwischen ihm und seiner Tante, wo sie ihm erzählt, dass er von Anfang an anders war, als andere Kinder in seinem Alter.
      Daran erinner ich mich leider nicht mehr.


      Leseratte wrote:

      Ja, richtig. Aber das stützt ja eher das Argument der 'Kühlschrankmutter'.
      Nicht unbedingt. Ich denke das ist Interpretationssache.
      Man muss dazu sagen das bestimmte Charakterzüge auch immer mitvererbt werden und somit auch bei dem stark betroffenen dann auch vorhanden sind.
      Das egoistische unbedachte Verhalten der Mutter ist scheinbar ein Charakterzug von ihr. Sie war verliebt und zufrieden in der Konstellation mit ihrem mann bevor ihr Sohn da war, und wollte scheinbar keine Veränderung. Wohin man das jetzt stecken will (Narzistische PS oder AS-symptom) kann man jetzt auch wieder spekulieren.
      Genauso das eher negative einem einfach so ins Gesicht zu sagen ohne darüber nachzudenken wie das beim anderen ankommen könnte oder das es eventuell verletztend sein kann (in ihrem Fall schien sie das nichtmal zu interessieren) kann man auch als typisch AS werten, aber sowas gibt es auch bei anderen Störungen.
      AS-menschen machen das meist halt nicht absichtlich oder nachher tut es ihnen meist leid, was bei anderen PS oft nicht so ist.
      Vermutlich ist der Charakter der Mutter auch zu flach gestaltet, man sieht sie in der Serie ja auch nur selten.