Die Arbeitswelt überfordert mich. Euch auch ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @dingsbums - oder du verfasst ein Nachfassschreiben, welches z. B. so oder ähnlich lauten könnte:

      Sehr geehrte Damen und Herren (Ansprechpartner),

      besten Dank für die freundlich Aufnahme in Ihrem Hause und die sehr informative Hospitation.
      Seit dem habe ich jedoch leider nichts mehr von Ihnen gehört.
      Nun würde ich mich gerne nach dem Stand der Dinge erkundigen.

      Für Fragen stehe ich gerne jederzeit unter (noch mal deine Kontaktdaten) zur Verfügung.

      Mit freundlichem Gruß

      Dingsbums
      __________

      Das ist eine sehr professionelle Art des Nachhaltens einer Bewerbung und ein klassisches Vertriebsinstrument.
      Damit aktualisierst du deine Bewerbung und signalisiert dein bestehendes Interesse.
      Auch geeignet für Bewerbungen, die schon länger als 4 Wochen nach Versandt beim AG liegen und von ihm noch nicht beantwortet sind (muss natürlich dann umgeschrieben werden)
    • HCS schrieb:

      Früher reichte es (etwas überspitzt formuliert) aus, den Knigge auswendig gelernt zu haben, um wenigstens leidlich durch die meisten Situationen (jedenfalls in der Arbeitswelt) zu kommen. Die größere Freiheit heutzutage besteht nicht zuletzt darin, dass es keine solchen allgemeingültigen Konventionen - geschrieben oder ungeschrieben - gibt, an die man sich zu halten hat. Anstelle dessen gibt es ganz viele informelle Systeme, mit denen man im Laufe des Lebens konfrontiert wird, jedes für sich weniger komplex und einschränkend als der Knigge, aber viel schwerer zu durchschauen.
      Das fasst die Ambivalenz der gesellschaftlichen Entwicklung für Menschen, die wenig anpassungsfähig sind, sehr gut zusammen.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • Lilith schrieb:

      Eine Arbeitsstelle habe ich mal nur deswegen bekommen, weil ich nach einer Zeit des bangen Wartens dort angerufen habe mit der Frage, ob die Personalstelle sich entschieden hat.
      Die Personalerin hat mir später gesagt, das sie die Stellen nur an Leute vergibt, wo sie der Meinung ist, das die Leute auch wirklich wollen.
      Sowas hab' ich auch schonmal gehört.
    • Ich fänds toll, wenns Castings gäbe. Mehrere. Dann sollte man mind. 100 € zahlen für ein Feedback. ..sich 20 mal bedanken, wenn man 10 € die Stunde richtig schuften darf usw. Und es sollten noch paar Greise im Betrieb sitzen die ordentlich verdienen und unkündbar sind. Ach und Probezeit sollte es 3 Geben und nur Befristung.Jedes Jahr.
    • @Lilith danke für deinen rat. ich hab‘ heute angerufen und ich glaub das war nicht falsch. die leiterin war sehr interessiert zu erfahren wie mir die hospitation gefallen hat und wie schnell ich ggf. ich dort anfangen könnte. auch wenn sie dort noch keine entscheidung getroffen haben, immerhin!

      @Coocy auf die idee bin ich noch nicht gekommen, wahrscheinlich weil ich in solchen fällen einen starken widerwillen habe noch mehr energie in solche bewerbungen zu stecken - und wieder warten, ob sich auf mein anliegen eineR meldet.
    • @dingsbums - Nicht selten kann man mit diesen Nachfassschreiben bei ausgesuchten AG, die einem sehr wichtig sind noch was erreichen. Doch wenn mann darauf dann eine Woche bis 10 Tage max. nichts mehr hört, würde ich die Bewerbung auch ad acta legen.
      Eine Firma, die so mit ihren Bewerbern umgeht, hat entweder ein schlechtes Bewerbermanagement und /oder wird ihre Mitarbeiter im Allgemeinen auch nicht besser behandeln.
      Jedenfalls auch von mir viel Glück :thumbup: