Total sinnlose Dinge*

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neoni schrieb:

      Ich gehe aber schon davon aus, du weißt, dass man das halt so sagt.
      Du meinst, er hat das absichtlich als rhetorische Frage gestellt, nur um zu verdeutlichen, wie blödsinnig er das findet? Dann fände ich es auch unhöflich, denn manche Redensarten haben sich eingebürgert und wem es nicht gefällt, der muß nicht so reden, aber es auch anderen nicht vorschreiben, wie sie zu reden haben.

      Ich neige übrigens auch dazu, Leute sprachlich zu verbessern, wenn ich davon ausgehe, daß sie etwas wirklich nicht wissen. Das wirkt dann manchmal nervig, ganz vermeiden kann ich es schwer.

      Allgemein findet jeder Mensch viele Verhaltensweisen anderer Menschen sinnlos, aber das geht einen nur etwas an, wenn man selbst darunter leidet. Und man könnte sich ja die Mühe machen nachzufragen, vielleicht haben sie für den anderen durchaus einen Sinn (z.B. so wie für Normalos sinnlose Verhaltensweisen von Autisten :prof: ).

      Ich finde es z.B. sinnlos, daß die Leute im ÖPNV auch bei längeren Fahrten immer ihre Jacken usw. anbehalten, auch wenn drin keine Minusgrade herrschen. Selbst die kleinen Babys sitzen da mit Mützchen im Fußsack und dann wundern sich die anderen, daß sie vor Hitze schreien. Aber ich leide nicht darunter, also ist das deren Sache.

      Rauchen finde ich auch sinnlos und zeige das manchmal, nämlich wenn ich als Nichtraucher darunter leide.

      Ich finde, das macht einen großen Unterschied: Also ob das sinnlose Verhalten einen eigentlich nichts angeht, ob man darunter leidet, oder ob man es anspricht, weil man dem anderen helfen bzw. aufklären möchte. Also wenn einer seine Zigarette hundertmal auf den Tisch klopft, ist mir das schnurzpiepegal, solange er mir nicht seinen Rauch ins Gesicht bläst.
    • Mein Kommentar war nicht böse gemeint, eher neckend.

      Es gibt viele Sachen die an Sprache "sinnlos" sind, zb
      "mit ohne" oder "mein eines Bein" oder sowas...

      Ich überlege schon die ganze Zeit, was mich an Verhalten bei anderen belustigt, weil ich es total sinnlos finde... aber momentan fällt mir nichts ein (aber ich weiß, dass es sowas auch bei mir gibt).
    • Neoni schrieb:

      was mich an Verhalten bei anderen belustigt, weil ich es total sinnlos finde
      Ach so, belustigend zählt auch?
      Na dann der eine Nachbar, der immer zwanghaft drei (mittlerweile manchmal sogar vier) Runden um sein Auto dreht und akribisch jede einzelne Tür und sogar die Fenster und den Kofferraum kontrolliert. Das Auto ist übrigens beinahe schrottreif. Für ihn ist das sicher überhaupt nicht belustigend.

      Ich habe aber auch ein paar sinnlose "zwanghafte" Verhaltensweisen (in Gänsefüßchen, da sie nicht so streng sind und ich darunter auch gar nicht leide, sondern sie mich eher entspannen) wie z.B. manchmal gerade Kanten von Gegenständen parallel zueinander ausrichten.
    • Neoni schrieb:

      Ich gehe aber schon davon aus, du weißt, dass man das halt so sagt.
      Das siehst du richtig. Mittlerweile weiß ich das.

      Neoni schrieb:

      Aber vielleicht gehörst du auch zu den Leuten, die auf den höflichen Gruß "Grüß Gott" antworten mit "Mach ich, wenn ich ihn seh"...
      Nein.

      Necroghoul7 schrieb:

      denn manche Redensarten haben sich eingebürgert
      Was sie für mich nicht weniger nervig und sinnlos macht.

      Im übrigen finde ich das jetzt schon mehrfach angebrachte "Wer im Glashaus sitzt" und "es gibt sicher auch Dinge an dir, die andere stören" grundsätzlich richtig, allerdings ist dann jede Diskussion in der ein oder anderen Form überflüssig. Es wäre mir zu anstrengend, mir vor jeder Antwort überlegen zu müssen, ob ich aufgrund meines bisherigen Lebenslaufes in der Position bin, dazu etwas zu schreiben.

      Einmal habe ich meinen alten Chef auf einen Rechenfehler in unserer Werbebeilage hingewiesen. Bei jedem Kauf dieses Artikels hätten (haben) wir genau 100,00 Euro Verlust gemacht.
      Seine Antwort könnte gut hierhin passen: "Wissen Sie, vielleicht sollten Sie erst andere auf Ihre Fehler hinweisen, wenn Sie selbst keine mehr machen."
      Das habe ich mir zu Herzen genommen und nie wieder einen Vorschlag getätigt oder Hinweise gegeben.

      Wenn das alles hier so furchtbar/überflüssig/[beliebiges andere Wort] ist, darf dieser Faden gern seitens der Moderation geschlossen werden. Vielen Dank.
      What doesn't kill me makes me stranger.
    • Eismensch schrieb:

      Exzessives, wechselseitiges ablecken und anstarren eines Joghurtdeckels
      Bei mir gibt es das nicht. Wenn ich den Joghurtdeckel ablecke und anstarre, dann leckt er mich nie ab und starrt auch nicht zurück. :d
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • wenn @Tuvok nicht im Ruhrgebiet wohnen würde, dann würde ich ihm nun unterstellen mein Schichtleiter zu sein. Der kann auch jeden Satz amüsant verdrehen. So eine Art Macke von ihm den zuletzt mit aufgeschnappten Satz aufzugreifen. Da ich Wortwitze/Wortspiele etc mag zumeist sehr unterhaltsam aber Volltreffer zum Thema total sinnlose Dinge.

      Heute:
      *kommt mit Keks und Kaffeetasse an*
      Kollegin: den musst du ditschen, ist lecker
      Er: nee dann kommen Krümel in den Kaffee das geht nicht
      Kollegin * isst ihre Banane*
      Er: musst du ditschen
      Kollegin *guckt komisch*
      Er *ganz trocken* ja so macht man Bananentee

      Manchmal ist er echt eine Gefahr für meine Bauchmuskeln. Redet kaum, aber wenn (neben Dienstlichem) meist sowas.
    • Eismensch schrieb:

      Es wäre mir zu anstrengend, mir vor jeder Antwort überlegen zu müssen, ob ich aufgrund meines bisherigen Lebenslaufes in der Position bin, dazu etwas zu schreiben.
      Du bist immer in der Position, etwas nervig, unsinnig und/oder falsch finden zu dürfen und das offen zu äußern, egal was andere an dir nervig usw. finden. Mein Einwurf zielte nicht auf dein Recht dazu ab, sondern auf deine Toleranz, das Verhalten bei anderen zu akzeptieren, wenn es dir nicht weiter schadet.
      Ich finde deinen Faden nicht überflüssig, sondern interessant, sonst hätte ich ja auch keine eigenen Beispiele aus meiner Erfahrung eingebracht. Es wirkte auf mich nur etwas zu "fordernd" (ich weiß grad nicht, wie ich es besser formulieren soll).
    • Eismensch schrieb:

      Exzessives, wechselseitiges ablecken und anstarren eines Joghurtdeckels
      Vermutlivj ist hier der Knackpunkt das " exzessiv" , denn ich habe mal drauf geachtet, wenn ich einen Joghurtdeckel ablecke gucke ich den auch an, um zu sehen, ob und wenn ja wo noch was drauf ist.
      Finde ich besser als blind drauf rumzulutschen bis ich spüre, daß er leer ist oder zu schielen um etwas zu sehen.

      Eismensch schrieb:

      Seine Antwort könnte gut hierhin passen: "Wissen Sie, vielleicht sollten Sie erst andere auf Ihre Fehler hinweisen, wenn Sie selbst keine mehr machen."
      Das habe ich mir zu Herzen genommen und nie wieder einen Vorschlag getätigt oder Hinweise gegeben.
      Das finde ich irgendwie eine recht unverschämte oder zumindest sehr unreife Antwort. Schliesslich ging es hier um einen sachdienlichen Hinweis.
    • Ein sehr häufiger Dialog auf Arbeit ist folgender (Wir haben ein Haupthaus und einen Drive-In):

      "Die Sachen von drinnen, kann ich die auch draußen an den Kassen bezahlen?"
      "Ja klar, natürlich."
      "Oder muss ich hier drinnen an die Kasse?"

      Da fällt mir nichts mehr zu ein. :|
      What doesn't kill me makes me stranger.
    • Eismensch schrieb:

      Ein sehr häufiger Dialog auf Arbeit ist folgender (Wir haben ein Haupthaus und einen Drive-In):

      "Die Sachen von drinnen, kann ich die auch draußen an den Kassen bezahlen?"
      "Ja klar, natürlich."
      "Oder muss ich hier drinnen an die Kasse?"

      Da fällt mir nichts mehr zu ein. :|
      Sagen "Sie dürfen zwei mal zahlen" :d

      Und dann deinen super netten Chef fragen, ob deine außenwirkung jetzt passt :sarcasm:
    • Eismensch schrieb:

      das ist nur bedingt lustig.
      Aber ein bisschen schon.
      Ersteres oder zweiteres? ;)

      Nene ich weiß schon was du meinst. Ich habe für mich den Weg des Galgenhumors gewählt. Ich sehe es so.
      Es gibt drei Möglichkeiten.
      1.Situation ändern. (Scheidet hier wohl aus auch wenn ich dir die soziale Erleuchtung wünsche)
      2.Jammern und sich ärgern. Mach auf Dauer depressiv. War zumindest bei mir so.
      3.Galgenhumor. Scherze über Dinge die eigentlich zu heulen sind oder zu schreien.

      Daher mein blöder Witz. War nicht böse gemeint.

      Ich finde es wirklich faszinierend wie lange du als Verkäufer durchgehalten hast und es immer noch tust. Meinem Eindruck nach sind 90% der Verkäufer entweder inkompetent, aufdringlich, unauffindbar, mies gelaunt, oder Kombis daraus. Sei nicht zu perfektionistisch. Du hattest irgendwo geschrieben, du weißt nicht wie auf Kunden zugehen. Mit einem Lächeln, einen Scherz usw. Das wissen andere auch nicht. Ich mag die pragmatischen am liebsten. Gibt zu wenige davon. Das mit deinem Chef is blöd. Aber lass dich davon nicht psychisch kaputt machen. Das musste ich jetzt loswerden. :oops:
    • LiltihEve schrieb:

      Ersteres oder zweiteres?
      Ja, beides, ne?

      LiltihEve schrieb:

      Ich habe für mich den Weg des Galgenhumors gewählt.
      Da ich nicht viel Alkohol vertrage ist das der bessere Weg.

      LiltihEve schrieb:

      soziale Erleuchtung
      Ich weiß gar nicht, ob ich das will. Genauso sein wie die anderen? Kann ich mir nicht vorstellen...

      LiltihEve schrieb:

      Ich finde es wirklich faszinierend wie lange du als Verkäufer durchgehalten hast und es immer noch tust.
      Ich hab nichts anderes mehr. Ich muss irgendwie solange durchhalten wie es geht.

      LiltihEve schrieb:

      Aber lass dich davon nicht psychisch kaputt machen.
      Danke. Ich tu mein Bestes.
      What doesn't kill me makes me stranger.