Fevarin (Fluvoxamin) Wirkung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja, sollte auch gehen. Trazodon ist aber auch sedierend. Ich würde bei den beiden genannten Präparaten das Trimipramin nehmen, habe ich früher mal genommen und - von der Gewichtszunahme abgesehen - gut vertragen.

      Trazodon wird in den USA in erster Linie als Schlafmittel verschrieben, ist sogar das am häufigsten verschriebene Schlafmittel und hat die "Z-Benzos" (Zopiclon, Zolpidem) vom ersten Platz verdrängt. Die Dosis liegt dann bei 50-100mg.
      Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht.
      (Friedrich Nietzsche)
    • Und Elontril kann man wirklich auch bei Agitiertheit, Rastlosigkeit, Bewegungsunruhe nehmen?Ich hab leider das ganze Paket an Unruhe.Wenn mich das Elontril zu sehr putscht wär das gar nicht gut...
      Das wichtigste ist das ich zb. irgendwo ruhig sitzen kann um mich auf ein Buch zu konzentrieren...
    • Naja, wenn das dein primäres Problem ist, würde ich es lieber nicht versuchen, so rein von der Logik her. Bei mir bestand eher das Problem, dass ich recht träge war und zu nichts mehr Lust hatte. Pushen tut mich Elontril aber nicht so sehr, es hat den Zustand eher normalisiert.

      Der Logik nach würde ich dann eher etwas Sedierendes nehmen. Also entweder trizyklische AD's (Trimipramin, Doxepin und Ähnliches) oder Trazodon in höherer Dosis (200-300mg); letzteres hat den Vorteil, dass es nur ca. 9 Stunden wirkt, man kann die Dosis also vor dem Zubettgehen nehmen. Die antidepressive Wirkung hält natürlich nicht nur 9 Stunden, sondern ist dauerhaft da. Bei trizyklischen AD's hat man ja oft einen ziemlichen Hangover am nächsten Tag, man ist ständig müde. Das ist bei Trazodon nicht der Fall wegen der kurzen Wirkdauer.

      Auf jeden Fall würde ich an deiner Stelle das Fevarin absetzen, denn das scheint dir ja nicht so gut zu bekommen.
      Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht.
      (Friedrich Nietzsche)