Habt ihr ein obsessives Verhalten auch bei Schuhen oder Kosmetika?

    • Ich habe auch nur eine geringe Zahl an Schuhen:

      1-2 Paar Schuhe für draußen (je nachdem, ob man das eine, nicht mehr ganz makellose hinzuzählt)
      1x Winterschuhe (für Schnee und Eis)
      2x Hausschuhe (wobei ein Paar fast auseinanderfällt, nur noch als Reserve zu gebrauchen wäre)
      1x Badesandalen
      1x Sportschuhe.
    • Da ich Schuhekaufen hasse, habe ich auch nicht viele davon. Ich habe für eine Frau recht große Füße welche zudem anscheinend keine genormte Form haben, das macht es mir sehr schwer passende Schuhe zu finden, zumal mir die Optik auch nicht unwichtig ist. Mittlerweile habe ich fünf Paar, mit denen ich sehr zufrieden bin. Ein paar Fellstiefel für kalte Tage, ein paar Halbstiefel für Herbst bis Frühjahr, ein paar luftige Sneaker für kältere Sommertage und ein paar Barfußsandalen für den Sommer. Dazu kommt noch ein paar Laufschuhe.

      Eine Sammelleidenschaft für eine bestimmte Sache haben aber viele Menschen. Bei vielen Frauen scheint es oft Schuhe oder Taschen zu sein. Bei mir war es früher als Kind Briefmarken und Steine und jetzt eigentlich gar nichts mehr, höchstens Wolle. Aber die verstricke ich dann irgendwann, von daher macht es doch noch ein wenig Sinn. Ich versuche generell Abstand zu nehmen von Anhäufung unnützer Dinge, Stichwort zero waste.
    • RegenbogenWusli schrieb:

      Ich hab auch eher zu viele Mäntel und Jacken. Besonders winterliche Sachen hab ich recht viel. Aber ich trage auch immer mal was anderes, selten immer nur ein Teil. Dann würd ich auch weniger kaufen, oder das was ich nicht mehr anziehe wieder verkaufen, was schon öfter vorgekommen ist.
      :nod: Ich hab auch schon einige verschenkt.
      Und es fehlen dafür schöne Strickjacken....da bin ich eigen in Geschmack und Schnitt.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert? "
      (Schrödinger lässt grüßen ;) )
    • Ginkgo schrieb:

      Ich versuche generell Abstand zu nehmen von Anhäufung unnützer Dinge, Stichwort zero waste.
      Yes..ich übe mich auch darin und es tut echt gut.
      Andere freuen sich über Kleidung, Bücher, Deko..und ich habe immer weniger davon hier, das tut gut.
      Ich mag eigentlich gerne Zen und Minimalismus... :roll:

      Nur bei den Hobbies, den kreativen, geht das nicht; das Material brauche ich ja.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert? "
      (Schrödinger lässt grüßen ;) )
    • So unnütz fünde ich es garnicht bestimmte Sammlungen zu haben.
      Wenn man mal geld braucht, und anders nicht mal eben welches beschaffen kann, kann man einen Teil der Sammlung wieder verkaufen. Mir hat das über die letzen jahre immer ganz gut geholfen zusätzlich zu meinen gemalten Sachen etwas geld zu bekommen um meine Krankenversicherung regelmäßig zahlen zu können.
      Die Sachen die ich so sammel wie felle, spielzeug und so lassen sich immer ganz gut wieder verkaufen, anders als Kleidung die man wirklich für teilweise viel Geld kauft, also neu, und dann kaum was dafür mehr bekommt, auch wenn es nur ein jahr alt ist und paar male getragen wurde.
      Die Modebranche ist einfach zu schnelllebig, selbst bei hochwertiger Kleidung bekommt man kaum was wieder vom Geld.
      Darum sammle ich generell keine Kleidung.
      Ich habe auch eine Zeit lang mal ein paar Taschen gehabt, und die bekomme ich auch nicht wieder verkauft, nicht mal alle zusammen für 15€, und da sind auch marken bei. Echt traurig, aber der Markt ist einfach gesättigt.
    • Tuvok schrieb:

      Barfuß bin ich in den Sandalen nie, auch im Sommer habe ich noch (sogar relativ dicke) Socken (aus Wolle oder Alpaka) an.
      Die werden auch bei leichtem Regen nicht wirklich durch nass.

      Tuvok schrieb:

      Ich habe deshalb vorsichtshalber mal nachgemessen. Wenn ich bei einer Außentemperatur von knapp unter null Grad eine halbe Stunde mit Socken und Sandalen im Freien herumlaufe, sinkt die Oberflächenemperatur der Füße nicht wesentlich. Also keine Gefahr.
      Danke für Deinen ausführlichen Bericht.
      Das sind interessante Infos und ich werde das mit den warmen Socken plus Sommerschuhen ggfls. mal ausprobieren.
      Und es ist gut zu wissen, daß man sich nicht so schnell unterkühlt.
    • RegenbogenWusli schrieb:

      So unnütz fünde ich es garnicht bestimmte Sammlungen zu haben.
      Wenn man mal geld braucht, und anders nicht mal eben welches beschaffen kann, kann man einen Teil der Sammlung wieder verkaufen. Mir hat das über die letzen jahre immer ganz gut geholfen zusätzlich zu meinen gemalten Sachen etwas geld zu bekommen um meine Krankenversicherung regelmäßig zahlen zu können.
      Du schreibst nur vom Wertverlust einiger Dinge, aber verkaufst du die anderen denn auch mit Gewinn? Denn die Argumentation ergibt eigentlich nur dann einen Sinn, wenn die Gegenstände zwischen Kauf und Verkauf eine Wertsteigerung erfahren haben. Ansonsten wäre es doch nützlicher, gleich das Geld anzusparen, anstatt mit zeitlichem Aufwand und (wenn auch geringen) finanziellen Einbußen Gekauftes wieder zu verkaufen, oder etwa nicht? ;)
    • Kommt auf die Sachen an.
      Bei manchen hat man Glück die Sachen selber günstig zu bekommen, wie wenn man was günstig bei ebay ersteigert, und es dann irgendwann zum Normalpreis wieder verkauft.
      Bei anderen Sachen ist das nicht so, da bezahlte man (als es einem finanziell noch besser ging) den normalen Preis wie im Laden oder so, und wenn man kein Geld hat (nach Monaten oder jahren) verkauft man es wieder zum gleichen preis, oder weniger (manchmal kann man sogar mehr verlangen, das hängt aber von der Verkaufsplattform ab) und hat dann zumindest Geld für den Moment. Ich verkaufe auch überwiegend Sachen die ich hier leicht wiederbeschaffen kann und die nicht teuer waren.
      Beispiel, ich kaufe ein europäisches Rotfuchsfell auf ebay für 10€ oder weniger, behalte das, oder wenn ich es nicht mehr will, stelle ich es auf Etsy für 25-30€ ein, weil dort Leute aus anderen Ländern für sowas mehr ausgeben als da wo ich es gekauft hab.
    • Hmmm. Ich habe da einiges an obsessiven Verhalten.. Das bringt meine Frau manchmal oft immer auf die Palme...

      Es ist eigentlich immer das gleiche Muster. Als Kind / Jugendlicher / junger Erwachsener war ich nicht mutig genug. Dann wurde ich mutig, habe mich damit auseinandergesetzt und zig verschiedene Exemplare gekauft - zum kennen lernen und ausprobieren. Ich habe noch eine Umzugskiste voll mit Chucks (in der Originalverpackung) - gekauft weil die im Angebot waren und schnell kaputt gingen. Jetzt trage ich aber lieber Ballerinas (ja, bin "m". Mir gefallen leichte Schuhe!) und die Chucks gammeln im Keller vor sich hin, weil der Schrank voll mit verschiedensten Bellerinas und Sandalen ist. Eigentlich müsste ich zumindest mal die ausgelatschtesten Schuhe wegwerfen. Aber die mag ich am liebsten, deswegen trage ich die ja, aus dem Grund sind die so ausgelatscht.. Ein Teufelskreis. :m(:

      So auch mit einigen anderen Dingen.. :cry:
    • Gibt es Ballerinas für Männer?
      Wenn ich solche Schuhe tragen wollte, würde ich glaube ich nur schwer welche finden die passen.
      Wenn ich welche in 42 finde, sind die zu schmal für meine Füße, haben aber die richtige Länge, wenn ich welche in meiner Breite finden WÜRDE sind Frauenschuhe IMMER zu lang XD
      Die Hersteller gehen davon aus, das jede Frau schmale Füße hat.
      Und ich bin genetisch weiblich 8o
      Es war demnach schon immer leichter für mich Männerschuhe zu kaufen weil die auf anhieb schon immer besser passten als die für Frauen XD
    • Ich wüsste nicht, dass es Ballerinas für Männer gibt. Aber es gibt welche, die bis auf die Tatsache dass es Ballerinas sind, relativ geschlechtsneutral sind (schwarz, keine / kaum / unaufällige Deko, etc.). Ich habe eigentlich Größe 43 - aber nur wegen "Quadratlatschen" (meine Füße sind breiter als gewöhnlich). Es gibt aber auch Ballerinas, die mir passen. Mann muss nur die "Schnittmenge" zwischen "Aussehen", "Passen" und "Bezahlbar" finden..