Wie kann mein Sohn sich gen Lärm in der Schule schützen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und was ist mir Beiträgen anderer Schüler? Oder gar Gruppenarbeit oder geforderter Austausch mit dem Sitznachbarn? Darf das Kind für sowas in nen seperaten Raum mit seiner Gruppe / seinem Gesprächspartner, damit es nicht den Lärm von allen zugleich hört?
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Felidae schrieb:

      Das Gerät soll die Umgebungsgeräusche reduzieren, er würde dann vor allem den Lehrer und den Schulbegleiter hören. Mal sehen, wie das in der Praxis funktioniert.
      Das Gerät kann aber nicht zwischen störenden Stimmen und erwünschten Stimmen unterscheiden.
      Rascheln und Knistern kann es vielleicht unterdrücken, aber Stimmen nicht.
      Ich denke, das Verfahren beruht einfach nur darauf, dass alles gedämpft wird und da der Lehrer ja einen Sender hat, seine Stimme verstärkt wird. Wenn aber ein Schüler in der ersten Reihe laut brüllt, kommt das sicherlich auch verstärkt an.

      Ich freue mich trotzdem, dass die Lösung bezahlt wird.
      Bei der Disziplin würde ich trotzdem nicht locker lassen und weiter eine Einführung derselbigen fordern.
    • Das Problem höre ich ständig, auch von Müttern "normaler" Kinder. Es ist schade, daß die meisten Lehrer nicht durchgreifen wie früher (es geht, in der ehemaligen Chaotenklasse meines Sohnes herrscht seit zwei Jahren Ruhe). Meine Tochter hat ADS, beschwert sich über Lärmablenkung und Schreien, verhält sich aber selbst auch oft störend. Es gibt in der Klasse aber fünf Kopfhörer, die die Kinder auf Anfrage für das schriftliche Arbeiten ausleihen dürfen. Mich wundert auch, daß die Schulräume schlecht gedämmt sind, man könnte sonst wenigstens den Lärm vom Gang oder Nachbarraum abblocken. Falls der Hortlärm auch eher belastend empfunden wird, würde ich empfehlen, das Kind vom Hort abzumelden und ab der 5./7. Klasse nicht in eine Ganztagsschule zu geben, dann hat es wenigstens nachmittags seine Ruhe. Das hat bei Kindern einer Bekannten gut geholfen, sie waren nach einiger Zeit ausgeglichener und kamen abends besser zur Ruhe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Necroghoul7 ()

    • Wie das mit der Gruppenarbeit und Beiträgen anderer Schüler funktioniert, muss die Praxis zeigen. Mein Sohn ist 12 und geht in die 5. Klasse, der Hort ist also kein Problem mehr. In der 4. Klasse wurde es für ihn im Hort immer schlimmer, so dass er gegen Ende des Schuljahres gar nicht mehr hingegangen ist.

      Die Schule ist eine Ganztagsschule, aber er geht nur bis 14.45 Uhr. Bis dahin geht der reguläre Unterricht, danach sind Ganztagsangebote und Förderstunden, also verpasst er nichts.