Ein Beitrag zum Asperger-Syndrom und zur Webschule Bochum bei den logo!-Kindernachrichten

    • Ein Beitrag zum Asperger-Syndrom und zur Webschule Bochum bei den logo!-Kindernachrichten

      Bei den logo!-Kindernachrichten gab es gestern einen Beitrag zum Asperger-Syndrom und zur Webschule Bochum (ab Minute 2:22):
      zdf.de/kinder/logo/logo-am-samstagabend-104.html


      Es gibt widersprüchliche Angaben, wie lange das Video verfügbar ist: Einerseits steht dort "bis 08.01.2022", andererseits aber auch "Die Sendungen sind eine Woche online"
    • Den Film über das Asperger-Syndrom fand ich gut gelungen. Es wurde nichts verallgemeinert sondern immer von "meistens" oder "häufig" gesprochen. Nur das Asperger-Männchen hätte man ein bisschen freundlicher gestalten können.

      Die Idee mit der Webschule finde ich klasse.
    • Sehr gut gemacht. Einziger Kritikpunkt: es hätte etwas deutlicher werden können, dass der Nachteil der Webschule ist, dass die Sozialkontakte weitgehend entfallen, so dass die Kinder in dieser Richtung auch wenig dazulernen. Für interessierte Eltern wäre das ein wichtiger Hinweis gewesen - die Webschule ist toll für Kinder wie Ben, die es überhaupt nicht aushalten, für viele Kinder, die sich an der Regelschule zwar schwertun, aber durchkommen wäre das m.E. keine gute Lösung, weil sie damit keine Chance haben, Sozialkompetenz zu erlernen.

      Aber ansonsten: nix zu meckern.
    • Ich fand den kurzen Einspieler mit der Erklärung, was AS ist, sehr gelungen.

      HCS schrieb:

      Einziger Kritikpunkt: es hätte etwas deutlicher werden können, dass der Nachteil der Webschule ist, dass die Sozialkontakte weitgehend entfallen, so dass die Kinder in dieser Richtung auch wenig dazulernen.
      Gerade diesen Punkt hat Ben doch selbst angesprochen. Und auch seine Lösung genannt: er trifft sich mit den Freunden nachmittags nach der Schule.
      ~ Mir egal - ich bin ein Einhorn. ~
    • Leseratte schrieb:

      Und auch seine Lösung genannt: er trifft sich mit den Freunden nachmittags nach der Schule.
      Was allerdings voraussetzt, dass man diese Freunde bereits hat. Und das ist doch meist das Problem, ganz abgesehen davon, dass die Freunde dann auch noch in der Nähe wohnen müssen, was bei meiner Tochter z.B. (die glücklicherweise an der Regelschule mitkommt) nicht der Fall wäre. Deshalb fand ich diesen Punkt etwas allzu positiv dargestellt. Aber viel wicjtiger ist sowieso, dass AS mal differenziert und ohne Klischees dargestellt wurde.
    • Hallo, unser Sohn 14 besucht die Webschule.
      Nach Jahren der Überforderung, krank werden, Ängste erleiden, overloads ...kann unser Sohn nun seit letztem Jahr auf die Webschule gehen.
      Ja, es ist so, das die sozialen Kontakte wärend der Schulzeit sehr eingeschränkt sind, aber als er noch in die Regelschule ging, war er genau auch dadurch überfordert. Auch hatte er keine Freunde in seiner Klasse gefunden. Sein einzigster Freund war eine Klasse unter ihm und kommt auch jetzt noch zu uns.
      Seit die älteren Kinder in seiner Klasse, dann in die Pubertät kamen, wurde es alles immer schlimmer, denn da konnte er nicht mehr mithalten, nur weil er sich für Fußball interessiert. Da wurde es klar, das er anders ist, denkt, fühlt und sich benimmt.
      Nun blüht er endlich wieder auf und wir können anfangen, das er in seiner Freizeit mit Menschen in Kontakt kommt. Aber die kann er sich aussuchen und auch bestimmen, wo er hingeht, was ihn interessiert und wann er wieder nach Hause will.
      Unser ältester Sohn ist auch Asperger, hatte auch Probleme in der Schule, konnte die aber normal mit dem Abitur beenden. Für den jüngsten ist es mehr Qual als sonst was. Da sind wir so froh, das es einen Ort gibt, wo Lehrer unterrichten, die sich mit Asperger und Mobbing,... auskennen, sich bemühen, das auch diese Kinder einen Schulabschluss machen können.
      Die ganze Schule ist so toll und wir so glücklich, das er dort unterrichtet werden kann.