Bücher mit Autisten als Protagonist

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Von Gerbrand Bakker habe ich Oben ist es still gelesen. Ich denke, dass man sagen kann, dass beim Erzähler dieses Buches autistische Züge festzustellen sind. Auch bei anderen Personen, die in seinen Romanen vorkommen, soll dies wohl so sein. Ich werde mal noch was anderes von ihm lesen, um das zu überprüfen.
      "Ich bin nicht verrückt, mein Kopf ist nur anders als eurer." (Diogenes)
    • Mugwump wrote:

      Das klingt richtig gut, kannst dus empfehlen?
      Ich habe es gerne gelesen. Es ist ein eher "ruhiges" Buch - also ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll. Und es zeugt von einem gelungenen Leben trotz Widrigkeiten infolge persönlicher Besonderheiten.
      Surprised by the joy of life.
    • Ich lese gerade "Mein Leben als Sonntagskind" von Judith Visser und finde das Buch einfach super. Frau Visser ist selbst Asperger-Autistin und schreibt über ein Mädchen/eine Frau, die erst im Erwachsenenalter als Autistin diagnostiziert wird, aber ihr Leben bis dato (natürlich) aus der Autistenperspektive erlebt. Das Buch liest sich sehr flüssig, oft habe ich das Gefühl sie schreibt über mein Leben. Es sind so viele Dinge, in denen sich wohl viele autistische Frauen wiederfinden. Teilweise macht es mich auch traurig das zu lesen, denn oft denke ich mir "Ja, das hast du auch erlebt und das war schwierig/schmerzhaft". Ich finde den Schreibstil von Frau Visser toll. Es gelingt ihr so toll darzustellen, was autistische Mädchen/Frauen erleben. Das Buch beginnt übrigens als die Protagonistin 4 Jahre alt ist und in den Kindergarten soll und endet mit dem Zeitpunkt, wo sie die Anregung erhielt sich diagnostizieren zu lassen.
      Surprised by the joy of life.
    • Habe gestern durch Zufall festgestellt, dass eine Science-fiction-Autorin, von der ich schon ein paar Bücher gelesen und sehr gemocht habe, auch ein Buch mit einem autistischen Protagonisten geschrieben hat, inspiriert von ihrem autistischen Sohn:

      Elizabeth Moon: Die Geschwindigkeit des Dunkels (The Speed of Dark), 2002 (Wikipedia: en.wikipedia.org/wiki/Speed_of_Dark)

      Ich hab es mir gleich antiquarisch bestellt. Wenn ich es gelesen habe, kann ich ja mal schreiben, ob es mir gefallen hat.
    • Koala wrote:

      Klingt gut. Habe ich mir bestellt.
      Inzwischen gibt es von "Zondagskind" (deutsch: "Mein Leben als Sonntagskind") auch die Fortsetzung "Zondagsleven". Mir haben beide Bücher sehr gut gefallen.

      Surprised wrote:

      oft habe ich das Gefühl sie schreibt über mein Leben
      Ich habe mich auch in vielem wiedererkannt.
      "Ich bin nicht verrückt, mein Kopf ist nur anders als eurer." (Diogenes)
    • Lean Malin Wejwer: "Schule versenken"

      Zum Buch:

      "Paul ist vierzehn und will nicht mehr leben. Seine Mitschüler und Lehrer will er mit in den Tod nehmen. Paul hasst die Schule, die Lehrer, seine Mitschüler, das System: Die Mitschüler, die ihn täglich lächerlich machen, beleidigen, schlagen; die Lehrer, die davon nichts bemerken oder die Vorfälle kleinreden, die mit seiner Hochbegabung überfordert sind und seine Andersartigkeit einfach ausblenden; seine Eltern, die seine Probleme ignorieren und ihn nicht so annehmen, wie er ist. Paul hält das alles nicht mehr aus und schmiedet einen Plan: Er will sich und seine Mitschüler und Lehrer töten; er will eine Bombe bauen, die Schule versenken. Doch dann stellt Paul fest, wie unberechenbar das Leben ist und muss erkennen, dass auch sein hoher IQ ihn nicht davor bewahren kann, Fehler zu machen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt... Lean Malin Wejwer wurde 1997 geboren und studiert Mathematik, Deutsch und Musik. Viele seiner Texte drehen sich um das Thema "Anderssein" und möchten dazu ermutigen, Vielfalt als Bereicherung wahrzunehmen." (Quelle: Produktinformation von Amazon)

      Dazu gibt es einen Artikel in der Badischen Zeitung: "Hochbegabt, Trans, Autist: Lean Malin Wejwer weiß, wie das ist, wenn man sich ausgegrenzt fühlt – und schreibt dagegen an", den man jedoch nur mit Registrierung lesen kann.

      badische-zeitung.de/anders-x9x

      Ich habe das Buch noch nicht gelesen. Hat jemand von Euch das Buch gelesen? Wie fandet Ihr es?
      "Ich bin nicht verrückt, mein Kopf ist nur anders als eurer." (Diogenes)
    • Hallo,

      Ich habe mir nun 2 neue bücher geholt, aber bisher noch nicht gelesen.

      1. Von Mäusen und Alien
      Ein Asperger-Abenteuer
      Kathy Hoopmann


      Als Ben und Andy im Garten einen Alien entdecken, der dort mit seinem Raumschiff gelandet ist, stehen sie vor einigen Problemen. Hatte er eine Notlandung? Sie möchten Zeke, dem Alien, helfen, aber warum bittet er sie um solch seltsame Sachen? Können sie ihm trauen? Eine zugleich spannende und lustige Geschichte, in der Ben, der immer besser lern, mit seiner Diagnose Asperger-Syndrom umzugehen, und der Alien, der sich mit der Lebensweise auf der Erde zurecht finden muss, ahnen lassen, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Auch Andys Sicht auf die Lage ist nicht das Maß aller Dinge. Ob sie die ungewöhnliche Situation in den Griff bekommen?

      2.
      Wer ist hier eigentlich autistisch?
      Ein Perspektivwechsel

      Brit Wilczek


      Wer ist hier eigentlich autistisch? – Die Antwort auf
      diese provokante Frage steht am Ende einer Entdeckungsreise
      in Welten der Wahrnehmung, des
      Denkens und Erlebens von Menschen auf dem Autismus-
      Spektrum und auch sogenannter »neuro-typischer
      «, also »nicht-autistischer« Menschen. - Eine
      Reise, die immer wieder zu Perspektivwechseln
      einlädt – und dabei oft zu überraschenden Erkenntnissen
      führt.

      Lg