Atmen + Bewegen + Reden = Überforderung?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Atmen + Bewegen + Reden = Überforderung?

      Sobald ich Dinge gleichzeitig machen muss, und sei es nur langsam gehen und gleichzeitig telefonieren/reden schaffe ich es nicht mehr adäquat zu atmen. Vielmehr wird das dann eine Art ganz flaches, ab und an nach Luft schnappen. So extrem, dass auch mein Gesprächspartner die mir fehlende Luft bemerkt.

      Kennt jemand dieses Problem? Telefonieren kann ich evtl noch vermeiden, aber gerade auf Arbeit wird auch immer mal etwas erklärt, wenn man auf dem Weg zu einer anderen Halle ist.

      Kann es wirklich sein, dass man aufgrund mangelnder Fähigkeit etwas zeitgleich zu tun so eigentlich normale Dinge wie Atmen nicht mehr hinbekommt?

      "Rennen" (ich war nie sonderlich schnell)/Sport und Atmen zusammen hat als Kind auch nicht funktioniert.
      Generell weiß ich wie ich theoretisch Atmen müsste - aber das schaff ich nie dauerhaft zu koordinieren.

      Kennt jemand ähnliche Probleme oder hat das evtl eine komplett andere Ursache?
    • Meiner Therapeutin habe ich oft Auszüge aus meinem Tagebuch vorgelesen. Lesen kann ich, aber lautes vorlesen führte bei mir nach kurzer Zeit zu flacher Atmung. Hab dann immer nach Luft geschnappt. Womit das aber zusammenhing weiß ich nicht. Merkwürdiges Phänomen.
      :m(:
    • Ich kann das auch nicht koordinieren, laut Vorlesen geht bei mir garnicht, ich werde dann immer schneller, kann das Tempo nicht regulieren und irgendwann wird dann die Luft knapp. Je schneller ich etwas tun muss, also Joggen oder so, desto schwerer fällt es mir, mein Atmen anzupassen. Und ganz schnell geht bei mir generell nicht, dann komme ich komplett durcheinander.
    • Polarlicht wrote:

      Kann es wirklich sein, dass man aufgrund mangelnder Fähigkeit etwas zeitgleich zu tun so eigentlich normale Dinge wie Atmen nicht mehr hinbekommt?
      Atmen nicht hinbekommen gibt es eigentlich nicht. Es gibt eine sehr seltene Krankheit, wo Leute bewusst atmen müssen und es unbewusst nicht können. Die müssen allerdings nachts an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden, sonder würden sie sterben.

      Für mich klingt das bei dir nach Kurzatmigkeit. Könnte das sein?
      Wieder hier
    • Polarlicht wrote:

      Kann es wirklich sein, dass man aufgrund mangelnder Fähigkeit etwas zeitgleich zu tun so eigentlich normale Dinge wie Atmen nicht mehr hinbekommt?
      Febry hat ja schon geschrieben, dass Atmen eigentlich unbewusst geht, mangelnde Multitaskingfähigkeiten sollten also zumindest nicht die primäre Ursache sein.

      Ich kann mich allerdings noch gut erinnern, dass es bei der Krankengymnastik als Kind oft hieß "... und atmen nicht vergessen". Wenn man etwas macht, dass hohe Konzentration erfordert oder schmerzhaft ist oder einem einfach unangenehm ist, kann es auch passieren, dass man unbewusst die Luft anhält - um dann zwischendurch wieder nach Luft zu schnappen. Könnte es das sein?
    • Turtle wrote:

      Ich kann mich allerdings noch gut erinnern, dass es bei der Krankengymnastik als Kind oft hieß "... und atmen nicht vergessen". Wenn man etwas macht, dass hohe Konzentration erfordert oder schmerzhaft ist oder einem einfach unangenehm ist, kann es auch passieren, dass man unbewusst die Luft anhält - um dann zwischendurch wieder nach Luft zu schnappen. Könnte es das sein?
      Also bei mir war das so. Auch neige ich mitunter zum Hyperventilieren in extrem stessigen Situationen.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Mir passiert das auch, wenn ich mich auf etwas sehr konzentriere. Beim Malen schnappe ich gelegenlich plötzlich nach Luft, weil ich vor lauter Konzentration auf das Malen das Atmen vergessen habe :m(: . Irgendwann atme ich dann von selber wieder, aber so, als hätte ich eine Weile die Luft angehalten (was ich ja auch dann habe).

      Interessant ist es bei mir wohl, daß ich, um sprechen zu können, an einem gewissen Punkt meines "Atemzyklus" angekommen sein muß. Das merke ich immer dann, wenn mir jemand unerwartet entgegenkommt, ich ihn grüßen will, aber merke, daß ich dafür grad keine Luft habe. Ich muß dann erst noch einmal bewußt einatmen, bevor ich "Guten Tag" sagen kann, und dann ist der andere oft schon wieder weg.

      Aber so beim normalen Herumlaufen atme ich unbewußt normal.
      Diese Signatur wurde autistomatisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig :m(:
    • Polarlicht wrote:

      Sobald ich Dinge gleichzeitig machen muss, und sei es nur langsam gehen und gleichzeitig telefonieren/reden schaffe ich es nicht mehr adäquat zu atmen. Vielmehr wird das dann eine Art ganz flaches, ab und an nach Luft schnappen. So extrem, dass auch mein Gesprächspartner die mir fehlende Luft bemerkt.
      Ja, das kenne ich sehr gut, auch genau in der Intensität, dass es andere merken.
      Was mir obendrein noch passiert, ist, dass mein Mund generell beim Reden so dermaßen trocken wird, dass meine Oberlippe an der oberen Zahnreihe festklebt und meine Zunge am Gaumen.
      Und nach längeren Gesprächen bin ich auch meistens heiser, weil ich wahrscheinlich mal wieder viel zu laut geredet habe.

      :oops:
      - Allein unter Menschen -
    • Wolkenfrosch wrote:

      Mir passiert das auch, wenn ich mich auf etwas sehr konzentriere. Beim Malen schnappe ich gelegenlich plötzlich nach Luft, weil ich vor lauter Konzentration auf das Malen das Atmen vergessen habe :m(: . Irgendwann atme ich dann von selber wieder, aber so, als hätte ich eine Weile die Luft angehalten (was ich ja auch dann habe).
      das kenne ich auch! Wenn ich mich stark auf was konzentriere, wird meine Atmung sehr unregelmäßig. Früher in der Schule beim Sport war das ein echtes Problem, weil die Körperkoordination so viel Hirnleistung beansprucht hat, dass ich das Atmen vergessen habe und irgendwann erschöpft nach Luft schnappen musste (Sport war mein unbeliebtestes und schlechtestes Fach). Aber glücklicherweise greift da irgendwann die Automatik ein.
    • Polarlicht wrote:

      Kann es wirklich sein, dass man aufgrund mangelnder Fähigkeit etwas zeitgleich zu tun so eigentlich normale Dinge wie Atmen nicht mehr hinbekommt?
      Manchmal wenn ich abgelenkt bin oder sehr in Gedanken "vergesse" ich auch zu atmen , natürlich setzt irgendwann der Atemreflex ein, aber ich bin dann aus einem normalen Rhythmus raus.
      Muss dann ein paarmal bewusst tief Luft holen,
      um wieder in einen normalen Rhythmus zu kommen
      Most great people have attained their greatest success just one step beyond their greatest failure.

      Napoleon Hill
    • Manchmal passiert mir das beim einschlafen, dass ich das atmen vergesse.
      Dann kann ich nicht einschlafen und liege die ganze Nacht wach.

      Geht dann immer so wie Sekundenschlaf aus dem man hochschreckt. Grausam.
      Geht manchmal 3 oder 4 Nächte lang so
      Schwarzer Humor ist wie Essen. Hat nicht jeder.

      The post was edited 1 time, last by Pingi ().

    • Pingi wrote:

      Manchmal passiert mir das beim einschlafen, dass ich das atmen vergesse.
      Dann kann ich nicht einschlafen und liege die ganze Nacht wach.

      Geht dann immer so wie Sekundenschlaf aus dem man hochschreckt. Grausam.
      Geht manchmal 3 oder 4 Nächte lang so
      oh je, das ist mir auch schon passiert, aber nur 2 mal. Das ist echt übel und ich hatte große Angst, dass ich nachts ersticke wenn ich einschlafe. Habe dann im Sitzen gedöst, aber an Schlaf war nicht zu denken.
    • Wenn man zu viel Konzentration ins gehen oder atmen steckt bleibt nichts mehr für andere Dinge übrig.

      Man könnte hier eine Therapie machen, in der man lernt sowas wieder in den Autopilot zu schieben. Dafür müssten die Dinge aber auch für den Autopilot fit gemacht werden.

      Falls sich jmd nichts darunter vorstellen kann: Das mach jeder im Grunde beim lernen.

      10 Finger tippen an einer Tastatur ist eigentlich ziemlich kompliziert. Aber wer es kann braucht jedoch nichtmal mehr auf die Tastatur zu schauen. Sie können ihre komplette Konzentration für das verfolgen des Bildschirms verwenden.

      Beim normalen lernen beherrscht man das 2 Finger tippen und will zum 10 Finger wechseln. Um jetzt das 10 Finger tippen zu lernen muss man sich wieder bewusst auf die Tastatur konzentrieren, bis man an dem Punkt ist an dem man das Tippen an den Autopilot abgeben kann.

      In diesem Fall hier beherrscht man zwar 10 Finger tippen, hat es jedoch nicht an den Autopiloten abgegeben. Das kann verschiedene Gründe haben. Am besten ist es völlig neu anzufangen, so zu tun als würde man wieder 10 Finger lernen (was nicht lange dauern sollte) und dann im richtigen Moment den Übergang zum Autopiloten machen.
    • Huch?!?

      Mir passiert es öfter, dass ich bei hochkonzentrierten Tätigkeiten das Atmen vergesse und dann durch den Sauerstoff-Mangel-Alarm des Körpers aus der Konzentration gerissen werden. Habe mir schon deswegen extra ein Oximeter gekauft. Und Nachts leide ich wohl unter Schlafapnoe (laut Aussage meiner Frau und dem ambulanten Messgerät). Mein HNO hat mich deshalb ins Schlaflabor geschickt. Ich habe das bisher mit meinem Körperproblem in Verbindung gebracht. Ist ja interessant das hier zu lesen.


      Wolkenfrosch wrote:

      Interessant ist es bei mir wohl, daß ich, um sprechen zu können, an einem gewissen Punkt meines "Atemzyklus" angekommen sein muß. Das merke ich immer dann, wenn mir jemand unerwartet entgegenkommt, ich ihn grüßen will, aber merke, daß ich dafür grad keine Luft habe. Ich muß dann erst noch einmal bewußt einatmen, bevor ich "Guten Tag" sagen kann, und dann ist der andere oft schon wieder weg.
      Ich grüße im Normalfall nur indem ich die Hand hebe und nicke. Erspart einiges ... 8-)
      Keine Diagnose - wohl doch NT
    • Polarlicht wrote:

      Kennt jemand dieses Problem?
      Hier ist ein Artikel über jemanden, der das Problem mit dem Atmen hat:
      focus.de/gesundheit/ratgeber/s…krankheit_id_7586360.html

      "Was für andere Kinder ganz normal ist, ist für den acht Jahre alten Finlay potenziell gefährlich: Wenn er sich vom Fernsehprogramm berieseln lässt, könnte er vergessen zu atmen. Weil seine autonome Atmungskontrolle gestört ist, muss sich der Junge bewusst aufs Atmen konzentrieren.....Die Familie versucht, Finlay ein normales Leben zu ermöglichen – mit Hindernissen. Wenn der Junge beispielsweise beim Fernsehen mit den Gedanken abschweift, kann es passieren, dass er einfach vergisst zu atmen – ein lebensgefährlicher Zustand. Nachts ist Finlay an ein Atemgerät angeschlossen. Zudem sitzt ein Pfleger jede Nacht in einem Raum neben seinem Schlafzimmer und überwacht den Jungen auf einem Bildschirm. Hört er auf zu atmen, geht ein Alarm an."

      Das klingt alles sehr unangenehm 8o
      Wieder hier
    • Frage: habt ihr diese Probleme mit der Atmung auch beim Essen?

      Ich hab fast all die hier bereits genannten Probleme mit der Atmung und mein Gedanke dazu war auch, dass es was damit zu tun hat, dass ich nicht zwei Dinge gleichzeitig tun kann (also das kann ja bei den meisten Dingen niemand, aber viele können wahrscheinlich so schnell zwischen zwei Tätigkeiten hin- und her springen, dass sie denken, sie würden beides gleichzeitig tun).

      Ich hab jedenfalls zusätzlich oft Probleme beim Essen, dass ich dann richtig Luft holen muss zwischendurch (ich atme normalerweise durch die Nase, es liegt nicht daran, dass ich sonst durch den Mund atmen würde).
    • Astrogirl wrote:

      Wolkenfrosch wrote:

      Mir passiert das auch, wenn ich mich auf etwas sehr konzentriere. Beim Malen schnappe ich gelegenlich plötzlich nach Luft, weil ich vor lauter Konzentration auf das Malen das Atmen vergessen habe :m(: . Irgendwann atme ich dann von selber wieder, aber so, als hätte ich eine Weile die Luft angehalten (was ich ja auch dann habe).
      das kenne ich auch! Wenn ich mich stark auf was konzentriere, wird meine Atmung sehr unregelmäßig. Früher in der Schule beim Sport war das ein echtes Problem, weil die Körperkoordination so viel Hirnleistung beansprucht hat, dass ich das Atmen vergessen habe und irgendwann erschöpft nach Luft schnappen musste (Sport war mein unbeliebtestes und schlechtestes Fach). Aber glücklicherweise greift da irgendwann die Automatik ein.
      Ja, das habe ich auch.. viel Stress/ Überforderung und ich halte ständig den Atem an. Auf Koordination konzentrieren - Atempause. Am besten ich schaffe es locker zu bleiben. So eine Art meditativ oder im Flow dahingleiten..
    • Gleichzeitig einatmen und reden ist technisch unmöglich.

      Daher machen die meisten Leute etwas, was sich "Atempause" oder "zwischendrin mal Luft holen" nennt.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.