Anders anders - Das Asperger-Syndrom bei Mädchen und jungen Frauen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das Mädchen mit dem Playmobil ist mir tatsächlich am wenigsten ähnlich.
      Und der Bericht von Feli stimmt mich traurig. Ein so intelligentes und aufgewecktes Mädel, und stößt dennoch so oft an ihre Grenzen im miteinander mit Menschen.
      Ja, eine Langzeit-Dokumentation wäre da wirklich interessant.

      Es gibt eine über hochbegabte Kinder. Ich glaube über 10 Jahre. Bei YouTube zu sehen. Die finde ich auch sehr beeindruckend.
    • Cloudactive wrote:

      seinn wrote:

      Sind die Fälle alle so stark ausgeprägt wie die, die man im Trailer sieht?
      Also die im Trailer finde ich jetzt nicht so stark betroffen.
      Sehe ich auch so; es sind sehr junge Menschen, die übrigens vor der Kamera sprechen müssen.

      seinn wrote:

      @Cloudactive

      Also das mit der hohen Stimme stört mich gar nicht; ich habe selbst eine sehr hohe Stimme :d .

      Ich meine eher die starke Monotonie und das sehr schnelle Sprechen, z.B.
      Das soll sehr schnell sein? Du hättest mich mit Anfang zwanzig hören sollen - und meine damals an halbwegs guten Tagen druckreifen, selbstverständlich langen, meist von philosophischen oder sonstigen Grundsatzfragen handelnden, möglichst im Konjunktiv gehaltenen, und aus nicht weiter ersichtlichen Gründen eben so gekünstelt wie altertümlich wirkenden aber stets mit der Inbrunst des Spachverliebten ausgesprochenen Schachtelsätze.
      Achtung, eigene Sprache!
    • kaktusbluete wrote:

      Falls du Kontakt zu einer Autismus-Ambulanz oder so has, frag doch da mal nach ob sie die DVDs haben und du sie ausleihen kannst.
      @kaktusbluete
      Danke!!! Ich habe Kontakt zu einem ATZ, die eine ganze Bücherwand mit aktuellen Büchern haben. Evtl. gibt es dort auch DVDs zum Ausleihen. Ich muss nur noch sehen, wer dort der Ansprechpartner für so etwas ist!
      Du hast mir sehr geholfen.
      Vielleicht bekomme ich dort sogar auch Bücher günstiger als über die Fernleihe, die ja jedesmal 2,50 EUR kostet (was aber für mich vollkommen angemessen ist für ein Fachbuch).
    • @kaktusbluete

      Ja, gute Idee. Ich habe es meiner Bücherei auch schon empfohlen, aber die sind immer recht langsam, da das Budget dann wieder leer ist für dieses Jahr etc. Ob das beim ATZ schneller geht, weiß ich nicht. Ich hoffe, dass sie es da haben, denn sonst vergesse ich bestimmt, da in nem halben Jahr nachzufragen, ob sie es nun gekauft haben. Gerne würde ich den Film direkt jetzt sehen.

      Meint ihr, der wird vielleicht mal im Fernsehen (3Sat z. B.) gezeigt?
    • Eurich Wolkengrob wrote:

      Cloudactive wrote:

      seinn wrote:

      Sind die Fälle alle so stark ausgeprägt wie die, die man im Trailer sieht?
      Also die im Trailer finde ich jetzt nicht so stark betroffen.
      Sehe ich auch so; es sind sehr junge Menschen, die übrigens vor der Kamera sprechen müssen.

      seinn wrote:

      @Cloudactive

      Also das mit der hohen Stimme stört mich gar nicht; ich habe selbst eine sehr hohe Stimme :d .

      Ich meine eher die starke Monotonie und das sehr schnelle Sprechen, z.B.
      Das soll sehr schnell sein? Du hättest mich mit Anfang zwanzig hören sollen - und meine damals an halbwegs guten Tagen druckreifen, selbstverständlich langen, meist von philosophischen oder sonstigen Grundsatzfragen handelnden, möglichst im Konjunktiv gehaltenen, und aus nicht weiter ersichtlichen Gründen eben so gekünstelt wie altertümlich wirkenden aber stets mit der Inbrunst des Spachverliebten ausgesprochenen Schachtelsätze.
      Ja, das mit der Kamera ist klar, dass Sprachauffälligkeiten dann stärker zu Tage treten können.

      Also mir ist es zu schnell, um dem gut folgen zu können. Das wollte ich damit sagen.

      Wie gesagt, gibt es ja auch Autistinnen wie die aus 37 Grad oder Invisible I, die ich akustisch sehr gut verstehe.

      Ich kann ja jetzt auch nichts für meine Fähigkeiten der Verarbeitung ^^.
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • Achso @Eurich Wolkengrob.

      @Neoni: Ja, kann sein, dass sie erkältet ist. Ich finde es immer schwer auszuhalten, wenn Leute so erkältet reden.
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • Ich habe den Film gestern Abend per Download gekauft und finde rückblickend, dass es doch eine lohnende Investition war. Man bekommt wirklich einen sehr guten Einblick in das Leben der Betroffenen. Falls sich noch jemand fragen sollte, was man neben dem Hauptfilm bekommt, wenn man für den Download zahlt:

      Display Spoiler

      - Interview mit Dr. Christine Preißmann
      - Interview mit Sophias Eltern Sibille und Marco
      - Interview mit Felis Mutter Anja
      - Interview mit Lisas Mutter Beate

      Kurze Ausschnitte der Interviews werden z. T. auch im Hautpfilm gezeigt, in dem es insgesamt um vier Mädchen bzw. Frauen mit Asperger-Syndrom geht.

      - Porträt von Lina (14)
      - Porträt von Jenny (20)
      - Porträt von Franziska (21)

      (Kommen nicht im Hauptfilm vor)


      Den Hauptfilm kann man auch downloaden und die bis hier aufgelisteten Bonusfilme kann man nicht downloaden, aber man kann sie sich zeitlich unbegrenzt auf vimeo ansehen.

      Dann gibt es noch fünf weitere Bonusfilme, die allerdings leider nicht online zur Verfügung stehen:

      - Interview mit Elisa (12)
      - Interview mit Leonie (14)
      - Interview mit Ina (16)
      - Interview mit Elisa (23)
      - Lara (17) – Berufsfindung

      (Die gibt es also scheinbar nur auf DVD)

      The post was edited 1 time, last by keinname ().

    • seinn wrote:

      Ich meine eher die starke Monotonie und das sehr schnelle Sprechen, z.B.
      Interpretiere ich das falsch? Ich finde, sie betont sehr stark und "passend"? Ihr meint doch das Mädchen mit den Drachen-Zeichnungen, oder nicht?
      Ich würde sagen, dass ich persönlich ziemlich ähnlich spreche, wenn ich total begeistert von etwas bin. Und mir wurde bisher eher gesagt, dass ich zu stark betone.
      Oder ist das dann "zu stark und gleichzeitig monoton"? Ich bin verwirrt.
    • @Louveteau

      Also mit Monotonie meinte ich vor allem die 3. und 4. Person und evtl. auch noch die 1.

      Bei dem Drachen-Mädchen fiel mir vor allem das sehr schnelle Sprechen auf, die Betonung nicht so sehr.

      Und klar muss man da noch so Faktoren wie Aufregung, Begeisterung und Stress durch die Kamera miteinrechnen.

      Wie gesagt, fällt MIR eben das Verstehen dadurch schwer.
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • Ah. Ich habe erst viel später gemerkt beim erneuten Anschauen des Videos, dass die Person mit dem Drachen ja gar nicht die Erste ist. Für mich sahen die total gleich aus. Prosopagnosie eben. ^^ Musste beim zweiten Anschauen auch mehrmals hin- und herspringen in den Zeiten, um einen genauen Vergleich zu haben. :D
    • Ah, okay. Ja, ich habe bei ersten Ansehen nur so halb mitbekommen, dass Person 3 und 4 nicht identisch sind ^^.
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle
    • 4 Personen? 8o
      Ich dachte es wären 2. Wenn ich jetzt darauf achte, sehe ich auch, dass es 4 sind, und höre es auch an den Stimmen. Aber als ich es ansah zuvor, da nahm ich die gar nicht als 4 Personen wahr, für mich waren es 2. Es ist kein Problem der Gesichts- oder Stimmerkennung, aber das zeigt mir mal wieder recht krass, wie wenig ich auf Menschen/Gesichter anscheinend achte.
    • Also an den Stimmen konnte ich es nicht so gut unterscheiden. Die 1. und 2. konnte ich daran unterscheiden, dass die eine blond und die andere dunkelhaarig war - das blonde Mädchen war auch jünger. Bei den letzten beiden habe ich es später daran gemerkt, dass die eine eine Brille trug und die andere nicht. Und eine hat auch nen Zopf und die andere trug die Haare offen.
      Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas, das der menschliche Geist erfinden könnte. Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken, die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind. - Sir Arthur Conan Doyle