Hirn wie Sieb - ich erinnere so gut wie nichts

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • In meinem Fall jedenfalls nicht. Ich kann mir gesprochene Anweisungen zwar nur schlecht merken und vergess auch schnell mal wegen irgendwas, was mich ablenkt, was ich grad wollte, hab aber ein sehr gutes Langzeitgedächtnis und kann Erinnerungen problemlos wieder lebendig werden lassen.
      "Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen."
      Erasmus von Rotterdam
    • Es gibt ja unterschiedliche Gedächtnis-Bereiche, z.B. das deklarative Gedächtnis, das episodische Gedächtnis usw.
      Ich kann mir z.B. auch nie merken, mit wem ich im Kino war oder was ich zum Frühstück hatte, aber dafür kann ich mir gut schriftliche Information oder Zahlen merken. Also sind einfach unterschiedliche Bereiche des Gedächtnis bei mir stärker und schwächer. Ich behelfe mir z.B. damit, dass ich Personen mit Zahlen assoziiere und dann kann ich mir auch besser gewisse Informationen, die mit den Personen (Zahlen) zusammenhängen merken - falls ich sie mir merken will.

      Die Frage ist halt, wie wichtig es einem ist, sich bestimmtes zu merken. Wenn man den Willen hat und keine neurologische Störung im Hippocampus, dann muss man eben dran arbeiten und Techniken nutzen, um diese Informationen, die man sich schlechter merken kann, besser zu behalten. Ich persönlich habe aber kein Problem damit mir Soziales und Ereignisse schlechter als Daten, Zahlen und Fakten merken zu können. Ich finde es eher gut so.
    • Joker wrote:

      Kann aber halt mal peinlich werden - ich habe mich schon öfters mehrmals bei einer Person vorgestellt, die mich aber kannte
      :cryforjoy: Oh mein Gott, JA, das ist mir sooo vertraut, und ja, es ist sehr peinlich. Ich nenne es Gesichtsblindheit. Woher das kommt, kann ich nur vermuten:
      Das Interesse, mit den meisten Menschen real zu kommunizieren, ist nur sehr gering ausgeprägt, daher schaue ich die Leute meistens gar nicht 'richtig' an - ich tue meistens nur so.
      Ich bin immer so sehr in Gedanken, dass ich kaum Kapazitäten frei hab um mir (unwichtige) Gesichter zu merken :roll: , und wenn jemand mal was Interessantes sagt, und ich ihn 'wirklich' ansehe, bin ich mit dem 'Lesen' des Gesichtes dermaßen ausgelastet, dass alles andere daneben verschwimmt :?

      Koralle wrote:

      Das bezieht sich aber nicht auf erlernbare Sachen (ich bringe mir zb momentan japanisch bei - das kann ich mir super gut merken).
      Bei mir auch exakt so: Was sich ohne soziale Interaktion erlernen lässt, geht ziemlich leicht rein in meinen Kopf :d
      @Koralle, ganbatte ne :)
      Asperger Autistin
    • MoinLeute wrote:

      Es gibt ja offiziell angeblich zwei Arten von ADS, einmal die "verträumte" Variante ohne offensichtliche Hyperaktivät und einmal die mit. Weiß jemand, ob das kausal mit einem schlechten Gedächtnis zusammenhängt?
      Ich sehe durchaus einen Zusammenhang zwischen meinem schlechten Arbeitsgedächtnis und meiner Konzentrationsschwäche. Dadurch, dass ich so schnell wieder in Gedanken bin, vergesse ich, was ich eigentlich vorhatte. Bzw. falls ich mehrere Dinge vorhatte, erledige ich nur eines davon "im Autopilot" (also mein Körper geht die Strecke und verrichtet, während ich nicht wirklich darauf fokussiert bin) und denke dann nicht mehr daran, den Rest auch noch zu tun. Oder ich vergesse einfach komplett, was ich vorher im Kopf hatte. Von daher sehe ich durchaus einen kausalen Zusammenhang, im Sinne von dass das ADHS die Gedächtnisprobleme verursacht (oder zumindest daran beteiligt ist).

      (7000 Beiträge, wow!)
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.