Beispiele für Fettnäpfchen und (zu) wörtliches Verstehen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mariluna wrote:

      Als sich der wieder gelegt hatte, stellte sich dann heraus, dass es sich um eine Redewendung handelte. "Etwas im Urin haben" bedeutet demnach, "zufällig genau zur richtigen Zeit genau das Richtige zu tun". In meinem Fall hatte also Barbara einfach nur zufällig genau in dem Moment ihre Zimmertür geöffnet, in dem Anne über den Flur kam. :lol: Nichts mit Toiletten!
      Eigentlich bedeutet "etwas im Urin haben", dass man (intuitiv) etwas voraus ahnt, etwas im Gefühl/Gespür hat. So in etwa: "Das hab ich mir irgendwie schon so gedacht." "Das habe ich irgendwie schon geahnt." Ohne sich das ganze erklären zu können.
    • Mariluna wrote:

      Ich hätte da auch noch ein Beispiel für eine falsch verstandene Redewendung aus meiner Studienzeit:

      Damals haben wir alle im Wohnheim gewohnt, jeder hatte ein eigenes kleines Zimmer mit eigenem kleinen Bad und gemeinsamem Flur. Eines Tages saß ich mit einigen Kommilitoninnen in der Mensa beim Essen, nachdem wir gerade eine Klausur geschrieben hatten. Da wir alle zu unterschiedlichen Zeiten die Arbeit abgegeben hatten, waren einige meiner Kommilitoninnen in er Zwischenzeit vor dem Essen bereits wieder auf ihren Zimmern gewesen. Ich hatte als Letzte abgegeben und kam dementsprechend auch als Letzte an unseren Tisch, als das Gespräch zwischen den anderen schon im Gange war.

      Zwei Freundinnen, nennen wir sie der Einfachheit halber Anne und Barbara, unterhielten sich darüber, wie sie sich direkt nach der Klausurabgabe auf dem Wohnheimflur getroffen hatten. Aber ich hatte ja den Anfang des Gesprächs und damit den genauen Zusammenhang nicht mitbekommen. Als ich mich setzte, meinte Anne gerade: "Und wann treffen wir uns dann heute Nachmittag?" Barbara darauf: "Du kannst ja einfach an meine Tür klopfen, wenn du los möchtest. Ich wohne ja direkt gegenüber." Und Anne wieder (lacht): "Oder vielleicht hast du es ja, wie gerade eben, wieder im Urin, wenn ich komme."
      Ich dachte zuerst, mich verhört zu haben. "Im was?", fragte ich nach. "Im Urin.", wiederholte Anne etwas lauter.
      Sofort entstand in meinem Kopf das Bild von Barbara, die auf der Toilette saß, während es an die Tür klopfte.
      Und weil ich von dem Essen auf meinem Teller und den Gedanken an die Klausur in meinem Kopf noch abgelenkt war, fragte ich ohne weiter darüber nachzudenken: "Hast du auf dem Klo gesessen, als Anne an die Tür geklopft hat?"
      ...
      Nun ja. Das hat dann bei allen Anwesenden erst mal einen Lachanfall ausgelöst. :lol:

      Als sich der wieder gelegt hatte, stellte sich dann heraus, dass es sich um eine Redewendung handelte. "Etwas im Urin haben" bedeutet demnach, "zufällig genau zur richtigen Zeit genau das Richtige zu tun". In meinem Fall hatte also Barbara einfach nur zufällig genau in dem Moment ihre Zimmertür geöffnet, in dem Anne über den Flur kam. :lol: Nichts mit Toiletten!

      Von dieser Redewendung hatte ich bis zu dem Zeitpunkt noch nie was gehört! :lol: Zumindest habe ich nach der blöden Klausur bei den anderen wieder ein wenig die Stimmung gehoben! ;)
      Zum Glück haben die sich nicht angepisst gefühlt. ;)
      Nobody expects the spanish inquisition!
    • LiltihEve wrote:

      Heute. Kollege hält mir einen USB Stock hin.
      "Weißt du was das ist"
      "Ein USB Stick"
      "Neeeeein echt"
      "Doch echt"
      "Ich weiß. Ich meine was für einer"
      ....Hätte er das gleich gesagt.
      Ohman das ist mir so oft passiert, und ich hab genau so Witze gemacht nach dem Motto "Echt? Wahnsinn!" die Reaktion war dem entsprechend *Ist der doof oder was*


      Mir fällt gerade folgendes von der Arbeit(ehemaligen) ein:
      Die Aufgabe war es Papier zu hohlen da wir Sachen am einpacken waren, es waren aber nur noch 15 Sachen die eingepackt werden mussten.
      "Holst du bitte noch ein stapel Packpapier aus dem Lager?"
      "Ja klar!"
      Laufe los und als ich angekommen bin sah ich ein 1m Hohen Stapel, jetzt war ich am überlegen.
      *Will die jetzt 15 oder den ganzen Stapel??* Es waren ca. 300m zurrück zu latschen ...

      Da ich nicht sicher war und sicher gehen wollte nahm ich eine Europalette und packte das ganze Papier da drauf.
      Sie kam dann nach: "Sach mal wo bleibst du den? Doch nicht alles!! *Säuftz*"

      Hätte sie doch gleich gesagt 15 Blätter *hmpf*
      "Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß , wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch."

      *George Bernard Shaw

      Status: Zurzeit in Diagnose Vorbereitung, viele Fragen die beantwortet werden müssen x(
    • Heute in der Apotheke:
      Die Apothekerin fragte urplötzlich: "Wie wärs mit einem kleinen Präsent?"
      Mein erster Gedanke: Die will ein Geschenk von mir??
      Weil mir das komisch vorkam, hab ich dann geantwortet: "Sie wollen mir was schenken?"
      Sie: "Ja!"
      Ich: "Warum?"
      Sie: "Weihnachten!"
      Ich: "Ach! :D Ja ok, was haben sie denn so?"
      Sie schob mir dann ein Teeglas hin.
      Ich: "Och das ist ja nett! Schön! Muss ich ihnen jetzt auch was schenken? :lol: "
      Sie: "Neeeee!"
      usw...

      Das war die seltsamste Konversation seit langem. Ich war total überrumpelt!
    • @Woodchuck
      Das gefühl kenn ich, ich wäre auch überrumpelt :d
      Das erinnert mich daran als ich an der Fleischtheke war:

      Ich guckte in die Theke und die Frau Stand da und fragte nach einer gefühlten ewigkeit "Guten Tag was darfs den sein?"
      Ich so "XYZ Hätte ich gerne!"
      Und sie sagte "Natürlich! Aber Hallo oder Guten Tag kann man trotzdem sagen!" :?
      Ich "Ja das finde ich auch!" :m(:

      Ich wusste echt Nicht was sie jetzt damit meinte :oops:
      "Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß , wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch."

      *George Bernard Shaw

      Status: Zurzeit in Diagnose Vorbereitung, viele Fragen die beantwortet werden müssen x(
    • Mein Chemielehrer hieß Herr Koch. Ich konnte nicht umhin zu vermuten, dass er der heimliche Erfinder des Kochsalzes ist.

      Naja, habe ich nicht wirklich gedacht. Aber als Kind dachte ich echt Boris Becker und Steffie Graf seien miteinander verheiratet... - hätte sich so angeboten damals...
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Lex wrote:

      Naja, habe ich nicht wirklich gedacht. Aber als Kind dachte ich echt Boris Becker und Steffie Graf seien miteinander verheiratet... - hätte sich so angeboten damals...
      Aber meist nimmt man doch beim Heiraten den Namen des anderen an :d

      Ich dachte bei zwei Personen in meiner Stufe, dass sie Zwillinge wären, weil sie den gleichen Nachnamen hatten und laut Jahrbuch beim Geburtstag nur einen Tag auseinander lagen. War aber kompletter Blödsinn.

      Ich dachte als Kind, Theodor Fontane und Oskar Lafontaine seien die gleiche Person, außerdem Karl der Große und Alexander der Große.

      @Lex Vielleicht war dein Chemielehrer auch ein Nachfahre des berühmten Robert Koch 8o

      The post was edited 1 time, last by seven_of_nine ().

    • seven_of_nine wrote:

      Aber meist nimmt man doch beim Heiraten den Namen des anderen an
      Oh, so weit hab ich gar nicht gedacht... Er war halt damals der männliche und sie die weibliche deutsche Tennisspielerin, die im Fernsehen ständig gegen die Ausländer gekämpft haben, also zu sehen waren.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • seven_of_nine wrote:

      Lex wrote:

      Naja, habe ich nicht wirklich gedacht. Aber als Kind dachte ich echt Boris Becker und Steffie Graf seien miteinander verheiratet... - hätte sich so angeboten damals...
      Aber meist nimmt man doch beim Heiraten den Namen des anderen an :d
      Ich dachte bei zwei Personen in meiner Stufe, dass sie Zwillinge wären, weil sie den gleichen Nachnamen hatten und laut Jahrbuch beim Geburtstag nur einen Tag auseinander lagen. War aber kompletter Blödsinn.

      Ich dachte als Kind, Theodor Fontane und Oskar Lafontaine seien die gleiche Person, außerdem Karl der Große und Alexander der Große.
      Die hatten ja immerhin den gleichen Nachnamen. :)
      Nobody expects the spanish inquisition!
    • Ja mit Politikern und ihren Namen hatte ich auch mal was. Der eine hieß Strauß und der andere wie? Blum? - Das ergäbe dann zusammen Blumenstrauß...
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Knanmel wrote:

      Eigentlich bedeutet "etwas im Urin haben", dass man (intuitiv) etwas voraus ahnt, etwas im Gefühl/Gespür hat. So in etwa: "Das hab ich mir irgendwie schon so gedacht." "Das habe ich irgendwie schon geahnt." Ohne sich das ganze erklären zu können.
      Oh, danke! Dann habe ich das wohl trotz der Erklärung damals immer noch falsch verstanden! :? Naja, jetzt bin ich jedenfalls schlauer! :) Auch wenn ich diese Redewendung wirklich seltsam finde... :roll:


      Remos wrote:

      Mir fällt gerade folgendes von der Arbeit(ehemaligen) ein:
      Die Aufgabe war es Papier zu hohlen da wir Sachen am einpacken waren, es waren aber nur noch 15 Sachen die eingepackt werden mussten.
      "Holst du bitte noch ein stapel Packpapier aus dem Lager?"
      "Ja klar!"
      Laufe los und als ich angekommen bin sah ich ein 1m Hohen Stapel, jetzt war ich am überlegen.
      *Will die jetzt 15 oder den ganzen Stapel??* Es waren ca. 300m zurrück zu latschen ...
      So was ist mir auch schon oft passiert! :)

      Einmal wollte ich auf einer Familienfeier in den Keller gehen, um neue Getränke zu holen. Da rief mir mein Vater noch hinterher: "Wenn du sowieso runter gehst, bring mir bitte noch ein Bier mit!"
      Und da stand ich dann im Keller vor vier verschiedenen Biersorten und war etwas ratlos. :roll: Hab dann natürlich auch prompt das falsche Bier mitgebracht... :lol:
    • @Mariluna
      Ach das kenn ich auch ganz gut! Mag aber auch da dran liegen das ich kein Bier trinke oder Rauche.
      Bei mir wäre das aber so das ich garnichts mitbringe da ich am verzweifeln bin und ewig vor dem Bier rumstehen würde!

      Da fällt mir gerade noch ein Klassiker ein (den wohl hier im Forum einige kennen) mit meiner Tante im Auto als sie von Münster erzählte.

      Also erstmal balblabla schöne Stadt....großer Markt usw. Und dann.
      Tante "Ja und dann Abends da werden dann die Bürgersteige eingeklappt"
      Ich *Das muss ja eine Technik sein, wo ist das den? Hab ich noch nie gesehen!*
      Meine Tante Labert weiter.....
      Ich *Kann ich mir nicht vorstellen das ist bestimmt wieder so ein Spruch, ich sag mal lieber nix....*
      Tante "Sag mal... bist du noch da?"
      Ich "ähh ja hab deine Wörter wohl gehört aber erzähl noch mal!"
      :lol:
      "Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß , wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch."

      *George Bernard Shaw

      Status: Zurzeit in Diagnose Vorbereitung, viele Fragen die beantwortet werden müssen x(
    • Tintenherz wrote:

      Im Zweifelsfall immer die Sorte, die derjenige vorher schon getrunken hat
      Jaaa.... Als ich dann im Keller stand habe ich auch krampfhaft überlegt, welche das gewesen sein könnte! :lol:

      Hatte es mir leider nicht gemerkt... Da ich auch selbst kein Bier trinke, hatte mich das irgendwie auch überhaupt nicht interessiert! :) Naja, das nächste Mal geht er selber sein Bier holen! ;)