Beispiele für Fettnäpfchen und (zu) wörtliches Verstehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Versteh doch das ist ein einfaches Reiz-Reaktionsmuster. Erst die große Freude, die spontan entsteht, wenn das Objekt der Begierde überraschend gesichtet wird und das Signalerdbeerrot in Verbindung mit der Erdbeerform die entsprechenden Gelüste im Gehirn aktiviert. Dann der damit verbundene spontane Ausruf des Entzückens und das ebenso spontane Bedürfnis, die freudige Entdeckung mit ihrem Nächsten zu teilen.

      Bis frau aber die erste emotionale Begeisterung wieder in den Zaum gekriegt hat und rational weiterüberlegt hat und sich ihrer Wünsche rational bewusst geworden ist, um daraus einen langen, komplizierten, überaus sachlichen, höchst informativen, trockenen Satz mit direkt sprachlich erkennbarem Appellcharakter zu formen... - ist das Auto schon längst am Erdbeerfeld vorbeigefahren!
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Na ja, anderherum kriegt man auch Ärger:

      Ich seh was, sag einfach nur "Halt mal gerade an" - um dann eben hinterher zu erklären zu wollen. Nur dazu kommt es dann nicht, weil erstens mit "Warum" weiter gefahren wird, und dann diskutiert wird, ich hätte das warum vorher kommunizieren müsen UND das ganze als Bitte formulieren UND auch noch darauf hätte achten müssen, ob man hier halten kann und wieso ich nicht vorher wusste, dass es da was zu sehen gibt, wo man vllt anhalten muss. Na ja, und dann kam noch "unweiblich" dazu.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken (Marc Aurel)
    • @Happy to be
      Das klingt mindestens genauso schlimm :?
      Vielleicht wäre es erfolgversprechender zu sagen "Halt mal bitte an". Damit kann man unterstreichen, dass es dir wichtig ist. Wenn der Fahrer dann immer noch dran weiterfährt und dann das diskutieren anfängt, würde ich mit so jemandem nie wieder im Auto mitfahren. Du bist der Person dann ja total ausgeliefert. Wieso geht die Person nicht auf deine Wünsche (deshalb lieber als Bitte formulieren, damit die Person merkt, dass es dir wichtig ist) ein?

      Wer wirft dir vor, dass du unweiblich bist? Wieso lässt du so etwas mit dir machen? :|

      Na ja, und wenn man da nicht gefahrlos halten kann, ists klar, dass der FahrerIn das nicht tun sollte, aber dann sollte er/sie bei nächster Gelegenheit wenden und zurückfahren (vielleicht dich vorher nochmal fragen, was es dort gibt und wie wichtig es ist). Ich kann schon etwas verstehen, dass dein Gegenüber gerne den Grund wissen will, um entscheiden zu können, ob er/sie halten will oder nicht (ist die Person generell sehr eigennützig und wenig kompromissbereit?), aber wie gesagt finde ich, wenn jemand eine Bitte formuliert, dass man dann doch in der Regel darauf eingeht (es sei denn die andere Person hat Gründe die dagegensprechen, wie z. B. dringenden Termin, muss wegen Schmerzen nach Hause etc.).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FruchtigBunt ()

    • Happy to be schrieb:

      Häufigste Antwort war "dann ist es doch nicht mehr wert, kein richtiges Geschenk" - eben weil er es nicht "erraten", = aus dem emotional angeblich doch so deutlich gezeigten :irony: , erkannt hat. Was der Beweis für Desinterese, fehlende Aufmerksamkeit, also Lieblosigkeit sei.
      Versteh einer die Frauen... :d :d :d

      Happy to be schrieb:

      Ach ja:
      Da wo einem immer die "Schuld" zugeschoben bekommt, stimmt was ganz andere nicht, DAS ist kein Kommunikationsproblem.
      Welches Problem liegt dann vor? 8o
      Whatever you lose, you'll find it again. But what you throw away you'll never get back.
    • Mir ist im Gespräch mit meiner Thrapeutin aufgefallen, dass ich eine Art „Redewendung“ noch nie verstanden habe..ich habe darüber berichtet, wie schwierig bzw. nahezu unmöglich es für mich ist, vor vielen anderen Menschen zu sprechen (RW)..irgendwann haben mir dann schlaue Menschen den Tipp gegeben, ich solle mir die Zuhörer nackt auf Toilette vorstellen..
      Dieser Satz hat das Reden vor Menschen noch verschlimmert..nachdem mein Therapeutin mir nun den Sinn dieses Ratschlags erklärt hat, kann ich ihn nachvollziehen..ist aber definitiv nichts für mich.. :m(:
    • Happy to be schrieb:

      Ich seh was, sag einfach nur "Halt mal gerade an" - um dann eben hinterher zu erklären zu wollen. Nur dazu kommt es dann nicht, weil erstens mit "Warum" weiter gefahren wird, und dann diskutiert wird, ich hätte das warum vorher kommunizieren müsen UND das ganze als Bitte formulieren UND auch noch darauf hätte achten müssen, ob man hier halten kann und wieso ich nicht vorher wusste, dass es da was zu sehen gibt, wo man vllt anhalten muss. Na ja, und dann kam noch "unweiblich" dazu.
      Unweiblich, nur weil du direkt sagst, was du möchtest? Oder warum genau?
    • sempron schrieb:

      @NieMela

      Mit "Redewendung" hat das aber doch nichts zu tun, oder?
      Es geht nur um eine konkrete bildliche Vorstellung.
      Das kann gut sein..für mich war es leider eine konkrete bildliche Vorstellung.. :lol: :m(:
      Aber diese bildliche Vorstellung ist „normalerweise“ nicht das, was auf diesen Rat folgt..es geht wohl darum, sich durch diesen Satz sein Gegenüber „witzig, klein und ungefährlich“ erscheinen zu lassen..
      Da ich mir nicht sicher war, wie man das am besten nennt, habe ich einfach von einer „Art“ Redewendung gesprochen..

      Kleine schrieb:

      @NieMela Den Tipp, sich die Leute nackt vorzustellen, fand ich schon immer fragwürdig, nackt auf der Toilette - um Himmels Willen 8o :m(: :lol:
      Du sprichst mir aus der Seele..(RW) :lol: :m(:
    • Ich habe durchaus schon Comedyserienfolgen und sowas gesehen, wo dann dieses nackt Vorstellen des Publikums sehr anschaulich wortwörtlich in Szene gesetzt wurde (also indem man das Publikum wirklich plötzlich nackt sah) - und auch das nachfolgende Entsetzen der Person, die es sich vorstellte.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.