Beispiele für Fettnäpfchen und (zu) wörtliches Verstehen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Lex wrote:

      Manchmal ist das mit meinem Wörtlichnehmen echt krass. Ich las eben: "Ohrringe für deinen Geburtsmonat." Mein erster spontaner Gedanke: "Warum sollte ein Monat Ohrringe brauchen?" :m(:
      In den anderen 11 Monaten darf man den dann wohl nicht tragen?
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • This is a 18 hectare organic farm where we produce mixed cereals and vegetables and also breed horses, donkeys, chickens, bees, goats and a pig!
      Ich wusste gar nicht, dass Schweine Hermaphroditen sind! *lol*
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Der Mann sagte den Polizisten, dass die Gastronomie laut Aufforderung der Regierung unterstützt werden müsse. Seine Unterstützung hatte laut Alkomattest 1,84 Promille zur Folge, berichtete die Polizei OÖ.Der Führerschein wurde ihm an Ort und Stelle abgenommen. Der Lenker wird angezeigt.
      Spontaner Gedanke: Warum sollte man einen Gegenstand, der Teil eines Autos bildet, anzeigen? :d
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Ich stand heute auf einem Spielplatz, als ein Vater seinem Sohn sagte, die (wirklich schwer zu beherschende) Rutsche, die der Kleine gerade herunterzurutschen versuchte - und scheiterte - sei gar keine Rutsche. Spontan sagte ich "Doch, doch."

      Der Vater schien sauer zu sein. Er hatte seinen Sohn wohl bewusst angelogen. Etwas, auf das ich schlicht nicht gekommen bin und was ich auch als Mutter und Großmutter nie getan habe. :oops:
    • Und ich dacht gerade, den Satz kenne ich doch irgendwo her ^^



      Moi wrote:

      Ich stand heute auf einem Spielplatz, als ein Vater seinem Sohn sagte, die (wirklich schwer zu beherschende) Rutsche, die der Kleine gerade herunterzurutschen versuchte - und scheiterte - sei gar keine Rutsche.
      lol, das ist echt eine eigenartige Bestärkungs-Versuchs-Methode. Wobei das nach so manchem NT klingt (extremen). So was habe ich auch noch nicht erlebt.

      The post was edited 2 times, last by Four ().

    • Ich las eben in einer Stellenanzeige:


      Bereitschaft zur Wahrnehmung von Außenterminen
      Und für ein-zwei Momente dachte ich (bin schon ein wenig müde): Häh? Wie kann man die denn nicht wahrnehmen?
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Lex wrote:

      Ich las eben in einer Stellenanzeige:


      Bereitschaft zur Wahrnehmung von Außenterminen
      Und für ein-zwei Momente dachte ich (bin schon ein wenig müde): Häh? Wie kann man die denn nicht wahrnehmen?
      Das ist aber auch ne unübliche Formulierung. Üblicherweise wird doch Reisebereitschaft erwartet. Sie werden das selbe meinen, es könnte aber auch falsch verstanden werden.
      KIRK: Have I ever mentioned you play a very irritating game of chess, Mister Spock?
      SPOCK: Irritating? Ah, yes. One of your Earth emotions.

      SPOCK: I am not capable of that emotion.
    • LeuChris wrote:

      Üblicherweise wird doch Reisebereitschaft erwartet.
      Reisebereitschaft ist oft, weit zu Kunden zu fahren, dort dann im Hotel zu übernachten und davor/danach Stunden im Auto zu verbringen.

      Außentermine sind eher lokal, da ist man dann Abends immer wieder daheim.
      Wird schon ein Wrack ist ein Ort, an dem ein Schatz schlummert. - Alligatoah
    • hundefreund wrote:

      Außentermine sind eher lokal, da ist man dann Abends immer wieder daheim.
      Es kann aber auch die damit verbundene Bereitschaft zu unbezahlten Überstunden gemeint sein. Wenn der letzte Termin pünktlich zum Feierabend endet, dann ist die Strecke nach Hause ja praktisch Arbeitsweg. Wenn dieser nun länger ist als der zur Firma oder man kommt durch die Mobilität öfters in den Stau, so ist man dann auch evt. später zuhause als derjenige der mit der U-Bahn nach Hause fährt. Und Arbeitswege von und nach Hause sind Privatsache und somit unbezahlt.
    • Naja, es ging halt darum, dass ich erst an die perzeptive Wahrnehmung dachte. So als wenn ich die Außentermine nicht "sehen" würde... Das kommt halt dadurch, dass ich mich viel mit dem Thema Wahrnehmung beschäftigt habe.

      Ich denke bei Reisebereitschaft denkt man eher an weiter entfernte Reisen, wogegen Außentermine auch in der selben Stadt oder einer nicht all zu weit entfernten Stadt sein können bzw. das üblicherweise gemeint ist damit.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Ich war gestern an einem Pärchen vorbeigegangen, die Frau schien ihn ungläubig abzufragen ob er alle Fenster nachts vollständig aufgemacht hat und morgens auch wieder komplett zu, was er beteuerte.

      Ich konnte mich gerade so zurückhalten, ich hätte gerne im Vorbeilaufen etwas wie "bringt nix" gesagt (bringt prinzipiell zwar schon was, aber nicht wenn es nachts kaum abkühlt und noch soviel Hitze in den Wänden gespeichert ist).

      Aber nun frage ich mich, ob das wirklich ein Fettnäpfchen gewesen wäre oder nicht auch etwas interessantes hätte passieren können. Zumindest hätte der Mann vielleicht besser dagestanden. Ich habe ihm geglaubt dass er alle Fenster aufgemacht hat, sie war skeptisch.
    • Ich habe die Eigenart Menschen und ihr Verhalten mit dem verhalten von Menschen und organisationen aus der Geschichte zu vergleichen, um es für mich anschaulicher zu machen. Wenn mir also jemand was erzählt, dass er das und das so und so macht oder gemacht hat antworte ich regelmäßig darauf mit "Also wie xy bzw. Gruppe xy die das auch so und so gemacht haben. Blöderweise achte ich dann nicht imemr darauf welche Person oder Gruppe da als Vergleich herhalten muss, weil ichdas assoziativ mache und oft wertfrei, es also auf das Verhalten begrenze und nicht auf die Gruppe insgesamt.
      Lange Vorrede: Dadurch habe ich einem Arzt von mir der meinte sie würden das in ihrem Ärztehaus so und so machen folgendes geantwortet "Ah also wie die SS, die hatten ja auch die und die Organisationsform in manchen Bereichen". :m(: Also es war inhaltlich was ganz harmloses, aber es ist einfach keine gute dann die SS als Beispiel zu nehmen.
    • L84 wrote:

      Ich konnte mich gerade so zurückhalten, ich hätte gerne im Vorbeilaufen etwas wie "bringt nix" gesagt (bringt prinzipiell zwar schon was, aber nicht wenn es nachts kaum abkühlt und noch soviel Hitze in den Wänden gespeichert ist).
      Es bringt auf jeden Fall was!
      Verständnislose Blicke wären Dir also mindestens sicher gewesen, vielleicht sogar verbale Ergänzungen der nicht so schönen Art.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • letzte Woche hatten wir eine ältere Dame mit ihrer Tochter da, die unser Haus als mögliche Käufer besichtigt haben. Die ältere Dame hat mich gefragt, was es hier in der Gegend so gibt. Ich als Antwort: eine Schule, Kindergarten, Geschäfte und ... ach ja, ein Altersheim gleich ums Eck. Sie darauf extrem entrüstet, so weit ist es bei ihr auch noch nicht! Ich hab das wirklich nicht böse gemeint...