Beispiele für Fettnäpfchen und (zu) wörtliches Verstehen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @Lefty Ja, ich nehme Ziehzeiten schon ernst, aber nicht des Beutels, sondern des Tees wegen. Also bei grünem und schwarzem Tee finde ich es wichtig, weil der sonst bitter wird. Ich benutzte jedoch kaum Beuteltee. Manche Tees mag ich aber lieber, wenn sie ein bisschen länger ziehen, z. B. 12, statt 8-10 Minuten. Dabei handelt es sich dann aber eher um Kräuter. Wenn ich eine Mischung aus Mate, Pfefferminz, Ingwer und Thymian aufsetzte, dann mache ich da aber auch durchaus noch eine zweite Brühung mit. Die zweite lasse ich dann aber länger ziehen als die erste. Wenn ich aber eine Mischung mit Grüntee mache, dann gebe ich die Komponenten getrennt in die Kanne. Z. B. Grüntee in einen Papierfilter, den ich nach zwei Minuten wieder rausnehme und Ingwer und Zitronengras im Teesieb, welches ich 10 Minuten in der Kanne lasse. Generell stelle ich immer eine "Eieruhr", bei anderen Leuten benutzte ich den Timer meines Telefons.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • Lefty wrote:

      Bezüglich Beuteltee: Nehmt ihr das mit den Ziehzeiten für Tee eigentlich auch sehr ernst?
      Steht da eine Ziehzeit drauf? Hab ich noch nie drauf geachtet. :roll:

      Also: Nein, wohl nicht so sehr. Ich bin froh, wenn ich ans Trinken denke, bevor der kalt ist.

      Aber ich mache den Beutel auch vor dem Trinken raus.
      Wird schon Kegeln ist eine umwerfende Sportart.
    • Lefty wrote:

      Bezüglich Beuteltee: Nehmt ihr das mit den Ziehzeiten für Tee eigentlich auch sehr ernst? Ich versuche immer, die Minutenzahl, die angegebenen ist, ziemlich genau einzuhalten (wenn ich den Tee nicht gleich komplett vergesse... trinke selten welchen und dann find ich schon mal die Teetasse eine Stunde später in der Küche vor).
      Wenn ich ca. zwei Minuten drüber bin, hab ich schon Zweifel an dem Tee.
      Ich meine nicht schwarzen Tee, da ist die Ziehzeit ja besonders wichtig, sondern auch alle anderen Kräuter- und Früchtetees.

      Ich find's total eklig, wenn Menschen den Teebeutel einfach in der Kanne oder Tasse lassen, bis sie ausgetrunken haben.

      Zum Einen find ich diesen durchtränkten Teebeutel, der dann ewig da rumhängt, eklig, zum Anderen denke ich, dass doch damit die angegebene Ziehzeit weit überschritten wird.
      Mach ich nur bei schwarze, grünen, weißem Tee.
      Wenn ich es nicht vergesse...
      Kräutertee kann so lange ziehen, wie er will, da passiert ja nichts.
      Ingwer wird halt immer schärfer, Pfefferminz vermutlich auch - aber das sind die Tees, wo ich den Beuteil bis nach dem Austrinken drin lasse - ich find das nicht eklig.
      Bei schwarzem oder grünem Tee heb ich den Beutel sogar manchmal auf und brühe den noch ein 2. Mal auf.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Ähm, Moment mal, was hat das jetzt eigentlich mit Fettnäpfchen und wörtlichnehmen zu tun? Oder geht es um das exakte Befolgen? So wie der Aufwand, wenn man sich bemüht, etwas gemäß Rezept in "Würfel" zu schneiden?
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Lex wrote:

      Moment mal, was hat das jetzt eigentlich mit Fettnäpfchen und wörtlichnehmen zu tun?
      Nichts. Oh, hier ist ja gar nicht der Tee-Thread. :oops:
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Wenn ich die Beutel immer nach Angabe ziehen lassen würde, würde ich einige Sorten nicht trinken können. x(
      Es ist doch immer auch eigene Geschmacksvorliebe.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Manche Teesorten lagern um so mehr Bitterstoffe ein, je länger man sie ziehen lässt. Das ist der Hauptgrund für "Obergrenzen". Es gibt aber auch Tees, bei denen langes Ziehen sich nicht negativ auf den Geschmack auswirkt. Z. B. Roibuschtee.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Loquella wrote:

      immer mit sprudelnd kochendem Wasser übergießen, 6-8 Min. ziehen lassen. Nur so erhalten Sie ein sicheres Lebensmittel."
      Genau das hab ich nämlich auch schon öfters auf Teepackungen gelesen und das ist der Grund, warum ich die Ziehzeit einzuhalten versuche.
      Man kann daraus nämlich nicht ableiten, dass eine längere Ziehzeit nicht evtl. schädlich ist.
      Danke für deine Mühe!