Beispiele für Fettnäpfchen und (zu) wörtliches Verstehen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der Unterschied bei der schriftlichen Anzweisung an mich zwischen "Sommerfertig machen" und "Sommer fertig machen" (auf drei Zeilen verteilt)....
      Bei "Sommerfertig machen" mache ich den Garten sommerfertig, jäte Unkraut, schneide Büsche zurück, Stelle Stühle und Tische raus usw.
      Bei der Anweisung "Sommer fertig machen" stand ich vor ca. 32 Jahren verduzt auf der Terrasse zum angrenzenden Garten und überlegte, wie ich die Jahreszeit Sommer denn fertig machen kann... Und vorallem... Wozu? Das macht keinen Sinn und kann nicht funktionieren, dachte ich mir noch.

      Egal, Anweisung ist Anweisung, die Erzieher des Heims wissen schon, was sie wollen, also schrie ich, als ginge es um Leben oder Tod:
      "Ey Du, Sommer! Der Herbst kommt bald, verzisch Dich schon mal"
      Zur Sicherheit mehrmals, um ja nichts falsch zu machen

      Ich muss nicht erwähnen, das ich das Gespött der Heimgruppe während Wochen war.
      Wer mit der Herde geht
      kann nur Ärschen folgen :d

      The post was edited 1 time, last by Nayeli ().

    • Lex wrote:

      *LOL* Ich habe mich einen Moment echt gefragt, wie es sein kann, dass ein Eimer sooo schwer ist! Selbst wenn er aus Metall sein sollte, kann er nicht so schwer sein, dachte ich mir, bis ich schließlich auf die Idee kam, dass in dem Eimer wohlmöglich WAS DRIN war! Oder war das ein Rieseneimer?
      :d natürlich inklusive Inhalt. Tierfutter. Kein Rieseneimer. :)
    • Ich wusste nicht, dass es bei Raiffeisen Tierfutter gibt.
      Ganz früher war das eine Bank.
      Das war jetzt mir eine lustige Verknüpfung..in einer Bank einen schweren Eimer abholen ;)
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Linnea wrote:

      Meinst du, es war abstrakt? Ich meine, sie würde es vor Augen gehabt haben und beim Erzählen vergessen gehabt, dass wir das ja nicht ebenso sehen könnten.
      Stimmt ;)
      Weil ich es ja vor mir hab...
      Ich weiss es ja.

      Da hat wohl mein Problem mit der Theorie of Mind zugeschlagen :)
      Seid mir ned bös.
      Deshalb hab ich auch ned verstanden, dass Ihr es ned verstanden habt.
      Jetzt is alles logisch.
      Danke für die Aufklärung.
      "Ich leide nicht unter Asperger. Ich leide unter den Menschen." :d
    • Ich bin überhaupt nicht bös. :)
      Ich wollte es mir nur erklären.


      (ich hab so etwas Ähnliches mit meinen Gedankensprüngen beim Erzählen..also für andere sind es Sprünge, was für mich Verlauf ist, der aber nicht vollständig geäussert wird ;) )
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)

      The post was edited 1 time, last by Linnea ().

    • Linnea wrote:

      Ich wusste nicht, dass es bei Raiffeisen Tierfutter gibt.
      Ganz früher war das eine Bank.
      Die Raiffeisenbank gibt es auch heute noch. Und die Raiffeisenmärkte. Und vermutlich haben die auch eine Versicherung. Ist halt eine Genossenschaft für die Land- und Forstwirtschaft.
      ~ Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein. ~
    • Ich musste vor 2 Jahren in die Sprechstunde eines Professors an der Uni, weil ich eine Information gebraucht habe. Kurz zuvor hatte ich aber eine Seminararbeit bei ihm geschrieben und auch schon eine Note bekommen.
      Ich sitze also bei ihm im Büro und er sieht in seinem PC nach, wie er mir helfen könne (es war etwas falsch eingetragen).

      Plötzlich sagt er: "Ihre Arbeit war übrigens sehr schön."
      Ich warte kurz und überlege, dann: "Äh, war doch nur schwarz-weiß."
      Er ist kurz still und sagt dann: "Also das müssen Sie mir jetzt erklären."
      Ich etwas irritiert: "Naja, sie war doch nur schwarz-weiß und nicht in Farbe ausgedruckt."
      Er: "Aaha."

      Display Spoiler
      Im Nachhinein war mir dann klar, dass er den Inhalt gemeint hat, aber ich war so visuell fixiert, weil das Wort "schön" gefallen ist. Bei uns sagt das keiner in Bezug auf eine Leistung, da sagt man "sehr gut" oder "gut", aber nicht "schön". Offensichtlich ist das in Südtirol etwas anders - von dort ist er nämlich.
    • Unsere gute Freundin Claudia rief an. Ich nahm das Gespräch entgegen. Claudias Schwiegermutter war verstorben, und das wühlte sie so sehr auf, dass sie uns anrief, um darüber zu reden: All die Arbeit, die jetzt auf sie und ihren Mann zukomme, das Ordnen der Hinterlassenschaften, das Bewältigen und Verarbeiten des Verlustes, die Trauerfeier, das Ausräumen der Wohnung, die noch so viele brauchbare Textilien und auch originalverpackte Lebensmittel und Konserven enthielt, die doch zu schade wären zum Wegwerfen und ob wohl Flüchtlingsheime auch Lebensmittelspenden nehmen würden? Das Gespräch endete damit, dass ich Claudia Trost zusprach.

      Meine Frau fragte dann, wer angerufen habe und warum. Meine Antwort war:

      "Claudia. Sie hat Lebensmittel zuviel."



      Meine Frau hat dann erst Tage später von Claudia erfahren, dass die Schwiegermutter verstorben war.

      (Und ich weiß, was Euch allen nun unter den Nägeln brennt, aber ich weiß nicht, was aus den Lebensmitteln wurde.)
    • Mir sind auch noch zwei Geschichten eingefallen.

      Mein Vater kärchert den Hof... Nebendran ist der Hof vom Nachbarn.
      Dem Nachbar missfällt offensichtlich das kärchern von meinem Vater.
      Nachbar:"Da bekomm ich dreckige Füße!"
      Der Nachbar steht barfüßig da.
      Mein Papa schaut auf die Füße des Nachbarn.

      Neulich an der unteren Eingangstür zum Büro.
      Da steht ein Kollege und fummelt an der Tür rum, und sucht das Ding, wie man die Tür so stellen kann, dass sie offen ist und man nur drücken muss.
      Als ich komm, fragt er mich:"Weißt Du wie man die Tür so einstellt, dass sie offen bleibt?"
      Ich wahrheitsgemäß:"Nein."
      Und lauf an ihm, der die Tür weiterhin mit der Hand offen hält vorbei....
      Da seh ich wie er die Frau hinter mir fragt. Sie fummelt mit ihm an der Tür rum.
      Ach so. Das war gar keine Frage. Der wollte, dass ich ihm helfe... Warum sagen die Leut dann das nicht einfach?
      "Ich leide nicht unter Asperger. Ich leide unter den Menschen." :d
    • Tja, hätte er mal gefragt, wo der Schnapper reingeht :d
      Verrückt ist der, der immer die gleichen Dinge tut, aber andere Ergebnisse erwartet.
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Abendstern (Vor einem Moment) aus folgendem Grund: Beitragsqualität runtergeschraubt

      The post was edited 1 time, last by Morgenstern ().

    • Wenn Du es eh nicht wußtest, hättest Du ihm ja doch nicht helfen können.

      Viel schlimmer wärs gewesen, wenn Du ja gesagt hättest und einfach weitergegangen wärst, ohne ihm zu helfen. ;)
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • wow schade dass mir keine Situationen von mir einfallen. Bin auch auf den Comic gespannt.
      "Rosentanz, Seidenfaden, ein Strick und Schönheit vergeht". Rosenblut.
      Wenn ich fröhlich bin, genieße ich meine Kindlichkeit. Meine Phantasie ist meine größte Stärke!
      Achtung schwere Warnung: Überempfindlichkeit und zuviel + zustarke Emotionen. Fordere meine Gefühle nicht heraus!
    • Es geschah vor vielen Jahren:
      In der Unterrichtsstunde (8. Klasse) erklärt die Lehrerin (noch relativ jung) den neuen Lehrstoff und geht dabei durch den Klassenraum zwischen den Tischreihen. Bleibt bei mir stehen und fragt:

      "Kommst du mit ?"
      Ich: "Wohin ?"

      Die ganze Klasse lacht, das Gesicht der Lehrerin färbt sich rot, ich überlege: "Was ist jetzt passiert ?..." :lol:
      2 + 2 = 4
    • Joe von S. wrote:

      "Kommst du mit ?"
      Ich: "Wohin ?"
      :lol: :lol: :lol:

      Ich hätte es vermutlich auch erst falsch verstanden :m(: Was hat die Lehrerin dann dazu gesagt?
      Verrückt ist der, der immer die gleichen Dinge tut, aber andere Ergebnisse erwartet.
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Abendstern (Vor einem Moment) aus folgendem Grund: Beitragsqualität runtergeschraubt