Infektanfälligkeit und Fieber

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Infektanfälligkeit und Fieber

      Sehr geehrte Forumsmitglieder,

      ich möchte euch fragen, ob ihr ebenfalls stark Infektanfällig seid und auch auf Stress (z.B nach dem Einkaufen, Versammlungen, Fahrten usw.) mit Grippesymptomen, manchmal gar Fieber reagiert?
      "Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst."

      Albert Schweizer
    • Jepp.

      Jedes mal, wenn ich kurz vor einem Meltdown/Shutdown war oder der Tag sehr anstrengend war (viele soziale Interaktionen, plötzliche unerwartete Situationen), brauche ich 1-2 Tage, um mich davon zu erholen.

      PS: Willkommen im Forum
      AS, diagnostiziert am 14.06.2017
    • Na ja, ich bin oft krank und eher selten schaffe ich es weniger als eine Woche krank zu sein.
      Und wenn ich krank bin, dann eben auch richtig. Aufstehen ist dann nicht, oder zumindest eher weniger.
      Auf Stress reagiere ich ähnlich aber nicht so extrem.
      Mir wird dann schwindelig und meist übel, was dann die nächsten ca. 2 Stunden anhält, aber Fieber war es noch nie.
      I'm actually not funny, I'm just mean and people think I'm joking.
    • Ich überhaupt nicht. Ich bin so selten krank, ich glaub, ich war Anfang Februar 2015 zum letzten Mal so richtig erkältet mit Grippe und so. Mit Stress könnte das eventuell zu tun gehabt haben, andererseits war es auch Winter...
      BUH!
    • Panthastisch wrote:

      Sehr geehrte Forumsmitglieder,

      ich möchte euch fragen, ob ihr ebenfalls stark Infektanfällig seid und auch auf Stress (z.B nach dem Einkaufen, Versammlungen, Fahrten usw.) mit Grippesymptomen, manchmal gar Fieber reagiert?
      Früher hatte ich das auch, war eine Phase lang sogar mal monatelang so gut wie durchgehend erkältet mit zwischendurch Fieber , fühle mich oft , als ob eine Grippe kommt oder mir war tagelang übel.
      Im Laufe der Zeit habe ich u.a. meine Ernährung , Gesundheitsvorsorge und den Lebensstil umgestellt ,
      seither ist es besser und ich bin kaum mehr krank .

      Derzeit habe ich eine extrem stressige Zeit und habe eher mit Erschöpfung zu tun.
      Bleibe aber irgendwie doch handlungsfähig.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • Panthastisch wrote:

      Sehr geehrte Forumsmitglieder,

      ich möchte euch fragen, ob ihr ebenfalls stark Infektanfällig seid und auch auf Stress (z.B nach dem Einkaufen, Versammlungen, Fahrten usw.) mit Grippesymptomen, manchmal gar Fieber reagiert?
      Wenn der Körper sehr im Stress ist, dann ist auch das Immunsystem geschwächt und es kann nicht mehr so gut Bakterien und Viren abwehren.

      Ich kenne das von meinen Brüdern, dass sie sehr stark auf Stress mit Infekten oder mit Hautausschlag reagiert haben. Wenn man bei vielen Alltagserledigungen, wie Haushaltsführung oder Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln extrem gestresst ist, dann ist es auch sehr erklärbar, wenn man dann anfälliger für Infekte ist, weil der Körper ständig überreizt und gestresst ist.

      Ich habe bei mir gemerkt, dass sich die Symptome bei extremen Stress sehr oft erst dann bemerkbar machen, wenn der stressauslösende Moment vorüber ist, wenn Ruhe eingekehrt ist (RW). :roll:
      ~Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.~
    • Hallo,

      Wenn ich so drüber nach denke, dann habe ich das auch aber den Zusammenhang nie gesehen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Lea
      Handle ehrlich, handle weise, sei freundlich, baue Brücken keine Mauern, aktzeptiere Fremdes, freue dich über Unterschiede.
    • Als Kind habe ich zwar sämtliche Kinderkrankheiten (außer Mumps) durchgemacht, seitdem war ich aber so gut wie nie krank im Sinne von Infektionskrankheiten und Fieber. Grippeähnliche Symptome kenne ich nach viel Außenkontakt allerdings auch, aber das ist dann keine Infektion, sondern eher eine Form der Erschöpfung.
      - Allein unter Menschen -
    • Ich bin nicht anfällig, ich war jahrelang gar nicht krank, und wenn ich mal ein bisschen Schnupfen bekam, dann war er am nächsten Tag oft schon wieder weg. Ich denke mir, dass es daran liegt, dass ich keine öff. Verkehrsmittel benutze und auch sonst wenig Kontakt zu Menschen habe.
      Fieber hatte ich seit der Kindheit nicht mehr.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Panthastisch wrote:

      ich möchte euch fragen, ob ihr ebenfalls stark Infektanfällig seid und auch auf Stress (z.B nach dem Einkaufen, Versammlungen, Fahrten usw.) mit Grippesymptomen, manchmal gar Fieber reagiert?
      Nein. Ich bin selten krank. Die Anfälligkeit liegt eher im Kopf (→ Psyche). Da ist viel Krieg, viel Unwetter, ganz viel Großstadt und ganz ganz viel Verkehr (= viele Gedanken).
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Nein, das genaue Gegenteil ist der Fall.

      Das letzte mal, dass ich einen spürbaren körperlichen Infekt wie Fieber oder Grippe hatte ist schon mindestens 10 Jahre her.
      Mal abgesehen von einer Lebensmittelvergiftung durch schlechtes Hackfleisch, aber das hätte wohl jeden umgehauen.

      Bei mir liegen die Probleme alle im psychischen Bereich.
      Auf Stress und co. reagiere ich unter anderem mit Panikattacken, starken Alpträumen und leichten Halluzinationen.
    • Ist bei mir auch so. Ich bekomme erhöhte Temperatur wenn ich mich überanstrengt habe, ob psychisch oder physisch ist da egal.
      Früher hatte ich auch ständig Infekte, (ständig heißt so zweimal pro Monat) seit ich regelmäßig Vitamin D nehme (ich hatte einen nachgewiesenen Mangel) ist das aber deutlich besser geworden.
      You’ll stop caring what people think about you when you realize how seldom they do.
    • Seitdem ich mich stets am Limit meiner Kräfte bewege bin ich ständig krank...

      Letztes Jahr bin ich mit einer stressbedingten Magenschleimhautentzündung gestartet, gefolgt von 5 Blasenentzündungen im 2-Wochen-Takt...
      Gekrönt wurde das dann zunächst mit einer Gürtelrose im Gesicht. Der Sommer war einigermaßen ruhig, im Herbst/Wintet hatte ich dann wieder alle 2 Wochen einen grippalen Infekt.

      Meist arbeitgeberfreundlich, d.h. am Donnerstag erste Symptome, Freitag (mein freier Tag) flachliegen, Samstag/Sonntag wieder erholen und Montag an die Arbeit...

      Dieses Jahr ist es nicht ganz so schlimm, aber ähnlich, mein Körper zwingt mich einfach zur Ruhe, wenn er sie braucht...
      Es ist nicht Dein Job mich zu mögen - sondern meiner...
    • Hallo,

      ich bedanke mich für eure zahlreichen Antworten! Es ist gut/interessant zu wissen, dass ich damit nicht die Einzige bin.

      Über weitere Antworten würde ich mich sehr freuen, da ich es bei mir schon seit langem bemerkt habe, mir aber nie sicher war, ob es nicht doch einfach nur Zufall, oder eben doch stressbedingt sein könnte, bis es für mich immer klarer wurde.

      Viele Grüße
      Panthastisch
      "Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst."

      Albert Schweizer
    • Wirklich krank werde ich eher selten.

      Was ich aber häufig habe, sind "Krankheitsanzeichen" wie erhöhte Temperatur, Kreislaufprobleme etc. als Reaktion auf Stress.
      Es hat lange gedauert, bis ich diese Verbindung merkte, früher dachte ich dann tatsächlich, dass ich krank werde.
      Und habe mich dann jedesmal gewundert, wenn es mir nach 1-2 Tagen wieder besser ging und es keinerlei weitere Beschwerden wie z.B. Husten oder Schnupfen gab.

      Ich muss auch oft "krank feiern". Scheint halt so zu sein, dass ich dazu neige, körperlich zu reagieren.
      Aber wie gesagt, das sind keine wirklichen Krankheiten wie zum Beispiel bei Ellewoods2017.
    • Als Kind habe ich so ziemlich jede Krankheit und jede Erkältungswelle mitgenommen.

      Inzwischen hat sich das aber deutlich reduziert, vermutlich bin ich nun sogar eher unterdurchschnittlich oft erkältet, an eine Grippe kann ich mich gar nicht mehr erinnern, das muss Jahrzehnte her sein.
      Wenn ich mich doch mal erkälte, dann weil ich z.B. so konzentriert arbeite, dass ich vergesse das Fenster zu schließen und die ganze Zeit in immer eisigerer Kälte sitze. Wenn ich es dann merke, ist es oft schon zu spät.
      Ich versuche, mein Immunsystem mit vitaminreichem Essen und kalt duschen funktionsfähig zu halten. Vielleicht ist das ja auch der Schlüssel zu so wenig Erkältungen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Hmm, interessante Frage. Wäre da nicht eine Abstimmung sinnvoll?

      Ich weiß, dass ich zur Schulzeit sehr oft krank war. Ich schiebe das aber auf den Stress damals. Je besser es mir geht und je weniger Stress ich habe, desto weniger krank bin ich. Und ich rede hier nicht von ein bissl Stresssymptomen, sondern von einer richtigen mehrwöchigen Bronchitis oder gar Nebenhöhlenvereiterung.

      Seit ich weniger Stress habe und es mir gut geht, bin ich auch lange nicht mehr krank gewesen.
    • Ja, letztens bin ich 1 Stunde zum Kaufhaus und zurück gelaufen (ich war 20min drin).
      Zu Hause war mir dann schlecht und davor bin ich auch fast umgekippt.
      Die Tage darauf hatte ich jedenfalls so eine Art Magen-Darm-Infekt.

      Das passierte auffällig oft.

      In der Schule war ich auch quasi ständig krank.
      Ich hielt das damals für ganz normal, heute merke ich aber, dass man sogar fast ein Jahr oder zumindest einige Monate ohne ernstere Erkältung auskommen kann. :d
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)
    • Stress sorgt für die Ausschüttung von Cortisol und das schädigt das Immunsystem...

      Deshalb sterben u.a. auch die Lachse nach dem Laichen. Die sind so erschöpft, das die kleinste Bakterie sie umhaut.

      Aber den Stress zu reduzieren ist oft einfacher gesagt als getan...
      Es ist nicht Dein Job mich zu mögen - sondern meiner...
    • Danke für eure weiteren Antworten!

      Momentan befinde ich mich wieder in einem solchen Zustand, indem ich eine erhöhte Körpertemperatur habe und mich "grippig" fühle... vielleicht sind es auch nur besonders häufige Zufälle? Auch brauche ich allgemein sehr viel schlaf. Nach stressigen Situationen besonders...

      Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie meine Zukunft aussehen wird. Ich weiß nicht, was ich dagegen tun kann? :(
      "Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst."

      Albert Schweizer