Neue Hinweise auf Synästhesie-Ursachen: autismus-relevant

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das Thema fasziniert mich sehr.
      Ich habe zwei Fragen und weiß nicht ob das auch mit Synästhesie zu tun hat.

      1.
      Wie ist das mit dem Geruch und dem Menschen?
      Ich habe seit Kind an das Gefühl das ich Menschen
      nach Geruch ein ordne.

      Z.B. Ich rieche einen Menschen und kategoriesiere
      diesen Menschen ein. Wie in eine Spalte und nach seiner Art. Grob kann ich sagen, ich rieche ein Menschen und mir kommt es so vor das ich ihn dann besser einschätzen kann.
      Das alles läuft über den Geruch. Zusätzlich entsteht manchmal auch ein Gefühl dazu was ich nur grob einschätzen bzw. Beschreiben kann.
      Ist das auch Synästhesie?

      2.
      Wenn Insekten an mir vorbei fliegen, habe ich manchmal das Gefühl ein Hubschrauber zieht vorbei da es extrem laut ist.
      Ich habe das Gefühl, das „Brummen“ ganz intensiv zu spüren besonders im Gesicht/Kopf.
      Das führt häufig zu Panik aber das ist ein anderes Thema. Ist das auch Synästhesie?
      Keine Liebe ist aufrichtiger als die Liebe zum Essen. :prof:
    • Waldmeister wrote:

      Z.B. Ich rieche einen Menschen und kategoriesiere
      diesen Menschen ein. Wie in eine Spalte und nach seiner Art. Grob kann ich sagen, ich rieche ein Menschen und mir kommt es so vor das ich ihn dann besser einschätzen kann.
      Das alles läuft über den Geruch. Zusätzlich entsteht manchmal auch ein Gefühl dazu was ich nur grob einschätzen bzw. Beschreiben kann.
      Ist das auch Synästhesie?
      Ich würde sagen das ist Biologie. ;)
      Natürlich kenne ich deine Wahrnehmung nicht und kann es daher natürlich nicht 100% beurteilen.
      Gerüche transportieren Informationen. Man kann Stress riechen genauso Angst. Tiere können das besser als Menschen. Aber prinzipiell haben wir diese Fähigkeit auch. Weiter merkt man am Geruch ob man biologisch, also auf die Fortpflanzung hin, gut zusammenpasst.
      Sich riechen können sagt genau das aus. Man passt zusammen oder eben nicht.

      Das was du erlebst könnte genau das sein. Es läuft bei dir wohl einfach bewusster ab als bei den meisten Menschen.

      Waldmeister wrote:

      Wenn Insekten an mir vorbei fliegen, habe ich manchmal das Gefühl ein Hubschrauber zieht vorbei da es extrem laut ist.

      Ich habe das Gefühl, das „Brummen“ ganz intensiv zu spüren besonders im Gesicht/Kopf.
      Das führt häufig zu Panik aber das ist ein anderes Thema. Ist das auch Synästhesie?
      Vielleicht bist du einfach sehr empfindlich. Das du Gerüche und Geräusche intensiver wahrnimmst als andere.
      Lösen auch andere Geräusche Gefühle aus? Immer die selben?

      Wie gesagt. Ich kann nur deine Beschreibung interpretieren und teile deine Wahrnehmung nicht. Klarer wird es wenn du vielen Menschen beschreibst und fragst ob sie das auch kennen. Je mehr sagen ja, desto unwahrscheinlicher ist es eine Synästhesie.

      The post was edited 1 time, last by LiltihEve ().

    • @LiltihEve das kann natürlich auch sein. Die Biologie/Natur wird schon wissen warum
      sie das so macht. Da könntest du recht haben. :)
      Mir kommt es nur etwas intensiv vor.
      Dein Tipp probiere ich mal aus.

      Ich verstehe die Frage nicht"lösen andere Geräusche Gefühle aus"?!
      Keine Liebe ist aufrichtiger als die Liebe zum Essen. :prof:
    • @Waldmeister
      Du schreibst, dass das.Brummen eines Insekt Panik auslöst.

      Lösen auch andere Geräusche bestimmte Gefühle aus. Als Beispiel. Das Läuten einer Glocke Freude. Das Rascheln von Blättern Ekel.

      Sowas würde ich als Synästhesie einordnen. Aber ob es das bei einem Geräusch schon ist. Ganz ehrlich keine Ahnung.
    • Ich denke eine sensible angespitzte Biologie klingt in diesen Fall ganz gut. Andere Geräusche lösen mir keine bekannten Gefühle aus(außer Töne/Musik/Klänge)
      Wie dem auch sei, Hauptsache die Biologie funktioniert. Das ist ja das wichtigste. :d
      Keine Liebe ist aufrichtiger als die Liebe zum Essen. :prof:
    • @Waldmeister ich würde auch sagen, dass du anscheinend extrem starke Sinne hast. Es gibt nicht umsonst den Spruch "jemanden nicht riechen können" =jemanden nicht mögen. Nur dass die meisten Menschen sowas nicht bewusst wahrnehmen. Der Geruchssinn ist der Älteste und grundlegendste und ist auch im Gehirn am engsten mit den Emotionen verknüpft. Dass eine Verstärkung des Geruchssinnes auch eine Verstärkung von Emotionen bedeutet macht absolut Sinn. Bei dir scheint es dasselbe mit Geräuschen zu sein. Und möglicherweise hast du als Kleinkind einfach gelernt, die schwierige Einschätzung von Menschen über die Mimik mit deinem außergewöhnlich gut funktionierenden Geruchssinn zu überbrücken. :)
      Multiple choice? Multiple, allright, but there was no choice.
      Draco dormiens nunquam titilliandus.
    • @Multiple Choice was du schreibst klingt interessant.
      Mit dem Geruch verbinde ich gerne etwas.
      Manchmal erschrecke ich mich bei Kleinigkeiten, zb. wenn das Telefon
      im Raum vibriert.
      Ich glaube mein Gehör funktioniert ganz gut.
      Es kann ja nicht schaden wenn die Sinne gut funktionieren :)
      Keine Liebe ist aufrichtiger als die Liebe zum Essen. :prof:
    • Stimmt, auch wenn hypersensitive Sinne in einer lauten, blinkenden und wuseligen Welt ab und zu sehr anstrengend sein können und man individuell schauen muss welche Strategien dabei helfen, damit zurecht zu kommen, Stelen sie doch gleichzeitig auch ein großes Potenzial dar, das sich lohnt, untersucht und genutzt zu werden. :) :thumbup:

      Vibration zum Beispiel kann ich überhaupt nicht gut aushalten und ich spüre auch schall sehr stark, von lauter Musik wird mir sehr schnell schlecht oder ich bekomme Herzrasen oder Hüpfer im Herzrhythmus. Aber dafür nehme ich eben auch feinste Bewegung oder Töne wahr, die anderen nicht zugänglich sind. Das kann auch sehr vorteilhaft sein. Und meine präzisen Sinne für Symmetrie, Farben und Muster sind definitiv eine Ressource, die ich bei meiner kreativen Tätigkeit nutze...
      Multiple choice? Multiple, allright, but there was no choice.
      Draco dormiens nunquam titilliandus.

      The post was edited 1 time, last by Multiple Choice ().

    • Wenn der Tastsinn mit dem sehen verbunden ist, ist in der Synästhesie auch folgendes möglich:

      - Wenn man in einem Grafikprogramm z.B. Adobe Photoshop aus einen Foto ein Kopf von jemanden raus schneidet und man es auf irgendeinem farbigen Hintergrund einfügt und dem Hintergrund mit Kopf abspeichert. Wenn man sich eine bestimmte Zeit lang z.B. 40 Minuten Lang das Bild anschaut und am nächsten Tag sieht man die betreffenden Person z.B. auf der Arbeit. Wenn man demjenigen die Hand gibt, ist es möglich das sich die Handfläche der Farbe des Hintergrundes entsprechend anfühlt, also die Farbe als Gefühl.

      Wenn der Hintergrund z.B. lila ist, wo der Kopf von der betreffenden Person drauf ist, das sich die Handflächen von demjenigen sich weich und glatt anfühlen, da lila sich weich und glatt anfühlt.

      - Wenn man aber seinem eigenen Kopf ausschneidet und man fügt es in einem farbigen Hintergrund ein, ebenfalls ein lila Hintergrund. Wenn man sich das Bild eine bestimmte Zeit lang anschaut z.B. 40 Minuten, ist es möglich das sich die eigenen Handflächen hinterher weich, glatt anfühlen, also so wie sich lila für einem selbst anfühlt, obwohl die eigenen Handflächen nicht solange auf einer farbigen Fläche lagen.

      ^ Ist in der Synästhesie auch sowas Möglich oder ist sowas nicht Möglich?
    • Timo3681 wrote:

      ^ Ist in der Synästhesie auch sowas Möglich oder ist sowas nicht Möglich?
      Ich gehe mal davon aus, daß Du hier von Deinen Erfahrungen schreibst ?
      Falls ja, Du erlebst es doch , womit ja erwiesen wäre, daß das möglich ist als synästhetisches Erleben.
      Oder meinst Du, daß es etwas anderes als synästhetisches Erleben sein könnte ?
    • Timo3681 wrote:

      Wenn man in einem Grafikprogramm z.B. Adobe Photoshop aus einen Foto ein Kopf von jemanden raus schneidet und man es auf irgendeinem farbigen Hintergrund einfügt und dem Hintergrund mit Kopf abspeichert. Wenn man sich eine bestimmte Zeit lang z.B. 40 Minuten Lang das Bild anschaut und am nächsten Tag sieht man die betreffenden Person z.B. auf der Arbeit. Wenn man demjenigen die Hand gibt, ist es möglich das sich die Handfläche der Farbe des Hintergrundes entsprechend anfühlt, also die Farbe als Gefühl.
      Nein, das geht so nicht. Entweder löst die Person (bei mir ist das wirklich nur auf den Namen bezogen, nicht auf das Gesicht!) eine lila Eingebung aus oder nicht. Ich kann die Eingebung nicht ändern oder beeinflussen. Wenn z.B. Silke* rot ist, wird Silke immer rot bleiben, auch wenn ich versuche, Silke lila zu machen.

      Timo3681 wrote:

      Wenn der Hintergrund z.B. lila ist, wo der Kopf von der betreffenden Person drauf ist, das sich die Handflächen von demjenigen sich weich und glatt anfühlen, da lila sich weich und glatt anfühlt.
      Es kann natürlich sein, dass Du die Farbe Lila mit einer weichen, glatten Haptik verbindest.

      Timo3681 wrote:

      Wenn man aber seinem eigenen Kopf ausschneidet und man fügt es in einem farbigen Hintergrund ein, ebenfalls ein lila Hintergrund. Wenn man sich das Bild eine bestimmte Zeit lang anschaut z.B. 40 Minuten, ist es möglich das sich die eigenen Handflächen hinterher weich, glatt anfühlen, also so wie sich lila für einem selbst anfühlt, obwohl die eigenen Handflächen nicht solange auf einer farbigen Fläche lagen.
      Das bezweifle ich. Ich sehe ja meinen eigenen Kopf nicht selbst, deshalb kann ich mir selbst das Gefühl nicht auslösen. Sogar im Spiegel ist mein Kopf ja spiegelverkehrt :?
      Aber es kann sein, dass Silke selbst ihren Namen Lila empfindet, was zufällig eine weiche und glatte Eingebung auslöst.


      *Silke ist frei erfunden. Es soll sich niemand angesprochen fühlen :d
      So besonders wie die bekannten Cornflakes - oder auch nicht ^-^
    • @Special K
      @ifi


      Ich habe Autismus/Asperger, habe die Farben als Gefühl auf dem Handflächen, wenn ich jemanden die Hand gebe, fühlt sich die Handfläche für mich einer bestimmten Farbe entsprechend an z.B. die der Haarfarbe, die Farbe des Kleidungsstück was ich sehr häufig an der Person sehe oder die Farbe des Kleidungsstücks, was derjenige am ersten Tag an hatte, als ich demjenigen zum ersten mal gesehen habe.

      Wenn ich meine Handflächen für 40 Minuten auf eine farbige Fläche lege, fühlt sich meine Handfläche der Farbe entsprechend an, also so wie sich die Farbe für mich anfühlt.
    • Timo3681 wrote:

      Ich habe Autismus/Asperger, habe die Farben als Gefühl auf dem Handflächen, wenn ich jemanden die Hand gebe, fühlt sich die Handfläche für mich einer bestimmten Farbe entsprechend an z.B. die der Haarfarbe, die Farbe des Kleidungsstück was ich sehr häufig an der Person sehe oder die Farbe des Kleidungsstücks, was derjenige am ersten Tag an hatte, als ich demjenigen zum ersten mal gesehen habe.
      Das klingt für mich wie Synästhesie + eigenen "Code", sich Leute zu merken:

      Synästhesie ist: Farbe sehen - Farbe in der Hand fühlen. Du siehst lila, Du empfindest das weiche, glatte Gefühl in Deinen Tastorganen, den Händen.
      Wenn Du nun eine neue Person kennenlernst, die einen lila Mantel trägt, merkst Du Dir das und jedes mal, wenn Du diese Person triffst und ihr die Hand gibst, empfindest Du "lila", also verbindest und erkennst Du die Person mit weich und glatt.

      Timo3681 wrote:

      Wenn ich meine Handflächen für 40 Minuten auf eine farbige Fläche lege, fühlt sich meine Handfläche der Farbe entsprechend an, also so wie sich die Farbe für mich anfühlt.
      Kannst Du dabei auch wegsehen? Denn wenn Du zwangsweise hinsiehst, geht die Farbe auch durch Deine Augen, was Dein Gehirn mit der Haptik verbindet. Deshalb vermute ich, dass Du die Synästhesie als "Farbe sehen - Farbe in der Hand fühlen" beschreiben könntest.
      Wenn Du bei dem Vorgang wegsiehst und trotzdem die Farbe nach 40 Minuten durch die Haut Deiner Handfläche erkannt hast, ist das für mich unerklärbar :shake:
      So besonders wie die bekannten Cornflakes - oder auch nicht ^-^

      The post was edited 1 time, last by Special K ().

    • @Special K:

      Wenn ich z.B. meine Handflächen für 40 Minuten auf mein Trikot lege, habe ich die Farbe vorher schon gesehen, es ist auch bei mir abgespeichert.
      Wenn nachts während des schlafens meine Handflächen auf einer Fläche liegen z.B. auf der Bettdecke, fühlen sich meine Handflächen am nächsten morgen der Farbe der Bettwäsche entsprechend an, also die Farbe als Gefühl.

      Gibt es in der Synästhesie auch wenn Städte sich farbig anfühlen, wenn ein Synästhetiker z.B. ein Fußball Fan ist und schon in vielen Bundesliga Städten und auch die von der zweiten Liga war, das es z.B. so ist:

      - Dortmund fühlt sich gelb an
      - Gelsenkirchen fühl sich flauschig weich an, also blau
      - Aue fühlt sich schön weich und glatt an, also lila
      - München fühlt sich rot weiß und blau an
      - Leverkusen fühlt sich rot schwarz an

      usw.
    • Timo3681 wrote:

      Wenn der Tastsinn mit dem sehen verbunden ist, ist in der Synästhesie auch folgendes möglich:

      ...
      ^ Ist in der Synästhesie auch sowas Möglich oder ist sowas nicht Möglich?

      Zunächst einmal:

      Synästhesie beschreibt ein Phänomen bei dem ein Mensch auf einen Reiz hin mehrere Sinnesempfindungen erlebt.

      Dies tritt auf, wenn sich die neuronale Bahn eines Sinnesorgans teilt und Informationen über eine Art von Reiz auch an Hirnregionen sendet, die sonst andere Reize verarbeiten.

      Emotionale Gefühle, wie Panik durch Brummen eines Insekts, die eben durch komplexe visuelle Eindrücke oder akustischen o.ä. entstehen/ wahrgenommen werden, kann man nicht als Synästhesie bezeichnen, da das normal ist.
      Wenn man jetzt aber durch Farben bestimmte Gefühle hat, wäre das wieder etwas anderes.

      Bewusstes Erkennen erfordert, dass das Gehirn erkennt, was es sieht. Dazu wird das Bild vom Hinterhauptlappen an andere, mit Emotionen und Gedächtnis befasste Areale weitergeleitet und erhält so Informationen, zu seiner Funktion, Identität und emotionalen Bedeutung.
      Wichtig sind u.a.
      Farbensehen, Räumliches Sehen, Objekterkennung und Gesichtserkennung.

      In Wirklichkeit besteht die Welt ja nur aus Wellen und Molekülen.
      Sinnesempfindungen sind virtuelle Konstrukte des Gehirns.


      In deinem Fall geht es wohl darum, dass du mit Farben bestimmte haptische Beschaffenheiten/Gefühle verbindest.
      Das klingt nach sogenanntem Fühlsehen.

      synaesthesie.org/de/synaesthesie/synaesthesielexikon


      Lösen haptische Gefühle auch eine Farbe aus?
      Kannst du durch das Fühlen einer Oberfläche ohne die Farbe zu sehen, auf die Farbe der Oberfläche schließen?
      Ist das bei allen Farben so, dass sie ein haptisches Gefühl in dir auslösen?



      Theoretisch ist es wohl möglich, dass auch Informationen, die eigentlich nur vom visuellen Cortex verarbeitet werden sollten, auch an den sensomotorischen Cortex (Tastsinn) weitergegeben und verarbeitet werden.
      Theoretisch kann jeder Sinnesreiz eine synästhetische Empfindung in einem anderen Wahrnehmungskanal auslösen.
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)
    • @Cloudactive: Wenn ich aber Farben auf Oberflächen berühre, fühlen sich die Farben alle gleich an, bei Handflächen ist es anders, da sind die Farben als Gefühle, wenn ich jemanden die Hand gebe. Bei einen Arbeitskollegen der immer blau trägt, fühlen sich seine Handflächen für mich nach blau an, also flauschig weich.
      Beim Hände halten können Farben auch getauscht werden.

      Beispiel:

      Meine Handflächen: fühlen sich flauschig weich an, also nach blau
      Deine Handflächen: fühlen sich nach lila an, also weich und glatt.

      Wenn ich halbe Stunde lang Deine Hände halte, ist hinterher folgendes Ergebnis:

      Meine Handflächen: fühlen sich nach lila an, also weich und glatt.
      Deine Handflächen: fühlen sich flauschig weich an, also nach blau

      Wenn Farben als Gefühle sind, wie ist es wenn eine Farbe mit einer anderen Farbe kombiniert wird? Würden weiß und schwarz z.B. das grün stärker machen?

      Beispiel:

      grün: fühlt sich weich an
      grün mit weiß: das grün fühlt sich weicher als ohne weiß
      grün mit schwarz: das grün fühlt sich weicher als ohne schwarz
      grün mit weiß und schwarz: das grün fühlt sich noch weicher an, da zusätzlich noch schwarz mit dabei ist.

      ^ Wenn es so ist, was würden alle anderen Farben auf grün bewirken z.B. grün mit gelb, grün mit rot, grün mit blau usw.
    • Scheint trotzdem Synästhesie zu sein.
      Ich las einmal was von farbigen Auren um Menschen herum, die jemand sehen könne, das sei auch eine Synästhesie gewesen.
      Bei dir ist es halt nicht super leicht, weil es auch sein könnte, dass du eine so emotionale Verbindung zu Farben und Fußballclubs hast, dass sich das auf dein Fühlen auswirkt.

      Ich bin etwas am straucheln.
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)
    • Cloudactive wrote:

      Scheint trotzdem Synästhesie zu sein.
      Ich las einmal was von farbigen Auren um Menschen herum, die jemand sehen könne, das sei auch eine Synästhesie gewesen.
      Bei dir ist es halt nicht super leicht, weil es auch sein könnte, dass du eine so emotionale Verbindung zu Farben und Fußballclubs hast, dass sich das auf dein Fühlen auswirkt.

      Ich bin etwas am straucheln.
      Das mit dem Fußballvereinen und Städten habe ich nicht, war noch nie in allen Bundesliga Städten, nur in Köln, Hannover und Dortmund (in Stadion). Hatte wissen wollen ob es bei Synästhesie auch gibt das Städte sich dem Farben eines Bundeligavereins entsprechend anfühlen können. Wenn man z.B. in Gelsenkirchen ist, das man dann ein flauschig weiches Gefühl spürt und solange da ist bis man wieder aus der Stadt raus ist.
    • @Special K
      @ifi

      Habe etwas ausprobiert. Habe ein Gruppenfoto von meinen Arbeitskollegen auf meinen PC. Wenn ich von einem Arbeitskollegen von mir dem Kopf aus dem Foto ausschneide und auf irgendein anderes Bild einfüge z.B. einen farbigen Hintergrund und speichere es unter .gif ab. Wenn ich mir das Bild mindestens 40 Minuten lang anschaue oder in Blick habe beim Video schauen und ich am nächsten Tag der betreffenden Person die Hand gebe, fühlt sich seine/ihre Handfläche für mich anders an als vorher, also der Farbe des Hintergrundbildes entsprechend.
      Wenn ich mein Gesicht aus einem Foto ausschneide, füge es z.B. auf einem farbigen Hintergrund ein und schaue mir das Bild ebenfalls mindestens 40 Minuten an oder das das Bild in Blick bleibt beim Video schauen, fühlen sich meine Handflächen hinterher anders an, also der Farbe des Hintergrundes entsprechend.

      Auf Youtube kann man es so machen das das .gif Bild mit zu sehen ist, aber oben links in der Ecke, also so:

      - Youtube Video auf Vollbild
      - Video starten
      - Alt und Tab drücken, damit das entsprechende Bild erscheint, gegebenenfalls verkleinern und links oben in die Ecke verschieben.