Tinnitus & Hörsturz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tinnitus & Hörsturz

      Offensichtlich werden viele von uns von Tinnitus geplagt, so auch ich seit ca. zwei Jahren. Zum Glück hat sich meiner wieder beruhigt und meldet sich nicht mehr so oft, aber das erste Jahr mit Tinnitus war eine akustische Hölle x( . Eine Besserung trat erst ein, als ich meinen Tinnitus akzeptierte, ihm nicht mehr so viel Aufmerksamkeit schenkte und schliesslich ignorierte. Ich hatte übrigens nicht den Eindruck, dass die "klassische" Medikation, also blutdrucksenkende Mittel und Kortison, mir halfen.

      In der ZEIT.online vom 25.04.2017 ist ein, wie ich meine, hochinteressanter Artikel zu den Themen Hörsturz und Tinnitus. Die Diskussion über Tinnitus beginnt ab Seite 4. Auch die Leserkommentare zu dem Artikel sind teilweise sehr interessant.
      _____

      Hörsinn: Schlachtfeld Innenohr

      Bei Therapien gegen Hörsturz und Tinnitus wird viel Unfug getrieben. Was Ärzte darüber wirklich denken.

      Interview: Corinna Schöps und Claudia Wüstenhage


      Was meinen Sie, liebe Kollegen?

      In dieser Rubrik bleiben die Gesprächspartner anonym. Dieses Mal diskutierten: Ein Chefarzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde aus Hessen, eine Musiktherapeutin und ein Professor für Psychosomatik aus Bayer. Es geht ums Hören an diesem Mittag in einem Konferenzraum der ZEIT in Hamburg. Drei Fachleute aus verschiedenen Disziplinen sind zusammengekommen, um über Hörsturz und Tinnitus zu sprechen.
      _____

      - DER ARTIKEL -
      PER ASPERA AD ASTRA
      SAORSA AIRSON NA STARS
    • Ich hab schon seit meiner Kindheit Tinnitus (vermutlich dank einer rezidivierenden Mittelohrentzündung). Da ich es eigentlich gar nicht ohne Tinnitus kenne, stört er mich auch nicht so sehr. Am meisten ärgert er mich, wenn ich Stress habe. Dann habe ich manchmal das Gefühl, ich hätte so ein altes Radio (also nicht die mit UKW) im Kopf, bei dem kein Sender eingestellt ist. Grad jetzt piept es mal wieder auf dem rechten Ohr. Mir hift es immer gut, wenn ich die Handballen auf die Ohren lege und die Ohren dann ganz fest massiere. Ansonsten ignoriere ich den Tinnitus so gut es geht. Übrigens ist mein Gehör ausgezeichnet. Ich höre auch noch sehr leise Geräusche, die andere Menschen gar nicht mehr wahrnehmen. Ebenso wie ich auch sehr hohe und tiefe Töne höre, die andere in meinem Alter schon lange nicht mehr hören können.
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Ich weiß gar nicht so richtig, was Ruhe ist. Als Kleinkind bekam ich eine schwere Mittelohrentzündung und seitdem schleppe ich meinen Tinitus mit mir herum. Also seit ca. 45 Jahren.
      Mal fiepst der Tinitus lauter und nervt unheimlich, mal "höre" ich ihn kaum. Beim Einschlafen helfen Hintergrundgeräusche wie das Summen eines Ventilators, um den Tinitus abzumildern. Leise Musik oder Naturgeräusche wie Meeresrauschen sind auch nicht schlecht.

      Ich nehme seit Jahren Blutdrucksenker und geholfen haben diese auch nicht. Ein Hörgerät brauche ich auch nicht, denn ich höre mehr als andere, besonders im hohen Bereich.
      Mein Tinitus wechselt an Lautstärke und Frequenz häufig.
    • Ich habe Tinnitus seit 2010, das kam etwa zeitgleich mit der Asperger-Diagnose. :roll:
      Aber einen Hörverlust hatte ich nie, nur das Pfeifen. Wirklich schlimm war es auch nur ein Jahr lang. Ich habe gelesen, dass das ziemlich normal ist, dass man etwa ein Jahr sehr darunter leidet und sich dann (wenn er nicht weggeht) daran gewöhnt. So war es bei mir auch. Jetzt höre ich ihn nur noch selten bzw. er ist noch da, wenn ich darauf achte, aber ich nehme ihn im Normalfall nicht mehr wahr. Lästig wird er nur, wenn er an einem Tag mal schlimmer ist als sonst. Einmal zum Beispiel war er abends so stark, dass ich das Gefühl hatte, mein ganzer Schädel vibriert. Habe mich dann ins Bett gelegt und versucht zu schlafen, am nächsten Morgen war es zum Glück wieder normal. Aber das würde ich auch nicht wieder haben wollen.

      Ich war 2010/2011 bei zwei HNO-Ärzten, der eine hat mir Trental und Diazepam verschrieben, der andere Akupunktur. Keins davon hat geholfen.
      Was mir vielleicht neben Gewöhnung geholfen hat, war die Information, dass diese Töne eigentlich bei jedem immer da sind, und dass man nur das Problem hat, dass man sie jetzt bewusst wahrnimmt. Dann dachte ich, dann ist es eine Sache der Wahrnehmung, und man müsste einfach gleichgültiger werden, und so hat es dann ja auch funktioniert, dass es wieder aus dem Bewusstsein verschwand.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Dauerhaften Tinnitus habe ich keinen. Nur manchmal für ein paar Sekunden im rechten oder linken Ohr. Im linken Ohr bekomme ich manchmal einen leisen, nicht wirklich störenden Tinnitus, wenn ich über längere Zeit ein anhaltendes Geräusch höre, z.B. eine Lüftung. Das geht dann aber auch innerhalb von einigen Minuten wieder weg.
      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Abendstern (Vor einem Moment) aus folgendem Grund: Beitragsqualität runtergeschraubt - Man wird ja wohl noch blubbern dürfen...
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Morgenstern wrote:

      Dauerhaften Tinnitus habe ich keinen. Nur manchmal für ein paar Sekunden im rechten oder linken Ohr. Im linken Ohr bekomme ich manchmal einen leisen, nicht wirklich störenden Tinnitus, wenn ich über längere Zeit ein anhaltendes Geräusch höre, z.B. eine Lüftung. Das geht dann aber auch innerhalb von einigen Minuten wieder weg.
      Sowas kennt jeder Mensch und erfährt auch jeder Mal, auch wenn unbemerkt..keine Sorge
    • Ich habe seit dem Burn-Out, also jetzt seit gut 3 Jahren, beidseitig einenTinnitus. In Kombination mit der Synästhesie etwas blöd, er ist quer durch den Kopf rot-orange :? Aber er ist nicht immer gleich stark und ich nutze ihn inzwischen als Stressalarm. Da ich Müdigkeit bei mir nicht richtig und schon gar nicht rechtzeitig merke und daher immer über meine Grenzen gehe, ist das eigentlich nicht schlecht. Der fiept los, lange bevor ich merke, dass ich KO bin und nervt dann auch so sehr, dass ich eine Pause mache und entspanne. Dann ist er wieder ganz leise. Wir sind inzwischen ein gutes Team :d
      Wrong planet? Ich weiß nicht, der Planet selbst ist ganz OK, nur die vielen Menschen stören…
    • Ich habe auch seit etlichen Jahren fiependen Tinnitus auf dem rechten Ohr.
      Ich nehme ihn inzwischen selten wahr..aber wenn ich wirklich mal in die Stille meines Zimmers lauschen will, höre ich ihn leider dann doch,
      und dann stört es mich auch....ich würde so gerne mal die Stille hören ohne das.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”


      (Sylvia Boorstein)
    • Humorist wrote:

      In der ZEIT.online vom 25.04.2017 ist ein, wie ich meine, hochinteressanter Artikel zu den Themen Hörsturz und Tinnitus. Die Diskussion über Tinnitus beginnt ab Seite 4. Auch die Leserkommentare zu dem Artikel sind teilweise sehr interessant.
      Sehr interessanter Artikel!
      Vor lauter Stress bin ich bisher nicht dazu gekommen Tinnitracks auszuprobieren, was mir die TK ja schmackhaft machen wollte.
      Gut so, das scheint ja überhaupt nichts zu nützen.
      Es ist natürlich blöd, dass ausgerechnet das helfen soll, was ich nicht mag: die Ohren permanent Geräuschen/Musik auszusetzen.
      Mein Tinnitus ist zwar auf gar keinem Ohr, aber ich würde sagen, er ist auch ein Grund der Schwerhörigkeit. Wenn ich die ganze Zeit ein lautes Fiepen höre, dann kommen echte Geräusche auf dieser Frequenz natürlich nicht dagegen an, erst wenn sie laut genug sind oder verstärkt werden.
      Dann werde ich vielleicht in Zukunft doch ein wenig öfter Musik hören nebenbei.
      Beim Lesen der neuen Antworten hier ist der Tinnitus gleich mal wach geworden und brüllt nun extrem laut vor sich hin. ;)

      Blutdrucksenker kann ich nicht nehmen. Ich habe so schon tägliche Anflüge von Bewusstseinsverlust, nur wenn ich mal vom Stuhl aufstehe. Da hilft dann nur, sich wieder hinsetzen, strecken, tief durchatmen und es noch mal versuchen. Mit noch niedrigerem Blutdruck würde ich wohl ständig umkippen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.

      The post was edited 1 time, last by Garfield ().

    • Ich habe auch schon ewig einen Tinnitus auf beiden Ohren, richtig stören tut er mich aber nicht, weil ich es gar nicht anders kenne. Wenn ich daran denke, wie etwa jetzt, höre ich ihn sehr deutlich, es ist ein hohes Fiepen oder Klingeln, aber normalerweise nehme ich ihn nicht wirklich wahr. Ich habe auch keine eingeschränkte Hörfähigkeit deswegen, eher im Gegenteil, ich höre oft sehr leise Geräusche und nehme laute oft regelrecht schmerzhaft wahr. Das einzige, was ich nicht hören kann, ist Flüstern, das ist für mich nur ein Zischen, bei dem ich manchmal einzele Wörter oder Wortfragmente heraushöre, aber verstehen kann ich es nicht, selbst wenn es mir direkt ins Ohr geflüstert wird. Ich nehme mal an, dass ein Flüstern eine ähnliche Frequenz wie mein Tinnitus hat und deshalb nicht durchkommt.

      Gegengeräusche mache ich aber auch, vor allem viel Musik hören. Aber auch jetzt, wo es hier in der Wohnung ruhig ist, stört mich der Tinnitus nicht wirklich.
      Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren findet, der ihn versteht.
      (Friedrich Nietzsche)
    • Limax wrote:

      Da ich Müdigkeit bei mir nicht richtig und schon gar nicht rechtzeitig merke und daher immer über meine Grenzen gehe, ist das eigentlich nicht schlecht. Der (Tinnitus) fiept los, lange bevor ich merke, dass ich KO bin und nervt dann auch so sehr, dass ich eine Pause mache und entspanne. Dann ist er wieder ganz leise. Wir sind inzwischen ein gutes Team. :d
      Genau so war es auch bei mir :) bevor mein Tinnitus zum seltenen Gelegenheitsbesucher wurde.

      Garfield wrote:

      Beim Lesen der neuen Antworten hier ist der Tinnitus gleich mal wach geworden und brüllt nun extrem laut vor sich hin. ;)
      So erging es mir beim Lesen des Zeitungsartikels . . . :m(: :d

      Palinurus wrote:

      Wenn ich daran denke, wie etwa jetzt, höre ich ihn sehr deutlich,
      Das ist bei mir ebenso, wende ich mich dann anderen Gedanken zu, ist der Mistkerl :) wieder weg. Offensichtlich verschwindet ein Tinnitus bei vielen Betroffenen "irgendwann" unter die Wahrnehmungsschwelle und taucht nur gelegentlich wieder auf.

      In den ersten sechs Monaten war es jedoch wirklich fast nicht mehr erträglich. Einmal habe ich mir vor lauter Verzweiflung mit den flachen Händen auf die Ohren geschlagen, aber das habe ich nur einmal getan, denn der Schmerz war außerordentlich. x(
      PER ASPERA AD ASTRA
      SAORSA AIRSON NA STARS
    • bei mir ist der Dauerton immer da und liegt dort wo die menschliche Sprache ist von der Frequenz und von der Lautstärke

      Den Tinnitus habe ich schon seitdem ich 10 bin

      Mit Stress hat das bei mir rein gar nichts zu tun

      Ohne dass bei mir die ganze Zeit Vokal freie Musik läuft ist es überhaupt nicht möglich oder überhaupt ans einschlafen zu denken
    • Ich höre seit der Kindheit ein leises hohes Fiepen in beiden Ohren,
      da ich es als Kind mal erwähnte wurde es untersucht, aber eine Ursache wurde nicht gefunden. Es stört mich nicht weiter, ähnlich wie hier beschrieben :

      Palinurus wrote:

      Wenn ich daran denke, wie etwa jetzt, höre ich ihn sehr deutlich, es ist ein hohes Fiepen oder Klingeln, aber normalerweise nehme ich ihn nicht wirklich wahr.
      Der verlinkte Artikel ist ganz gut, erklärt mir wohl die Ursache ( Endolymphstau) , weshalb ich eine Weile mal ab und an einen dunklen ( tiefen) Ton hörte. Ich hatte da schon das Gefühl, daß einfach irgendetwas "staute" in mir, was wieder ins Fliessen kommen sollte.

      Als ich mit diesem Ton im Ohr erwachte dachte ich, daß irgendeine Maschine in der Nähe dauerhaft arbeitet, bis ich feststellte, daß es nicht von ausserhalb kam.
      Dieses Geräusch war wenns da war störend, ist aber irgendwann wieder komplett verschwunden.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • Hallo,

      das ist ein intressantes Thema. Ich kenne das auch. Also bei mir ist das glaube ich aber wegen stress.
      Ich habe häufig Tinnitus, aber nicht durchgehend. Es gibt nur Phasen wo ich es durchgehend habe.
      Und Hörstürze hatte ich auch schon mal. Da hatte ich zwei mal welche, das war beides mal links. Seitdem kann ich da auch schlechter hören.

      Mit ganz lieben Grüßen, :)
      Angstmaus88
      Wir können den Wind nicht ändern,
      nur die Segel anders setzen!
    • Die Überschrift ist ganz schön reißerisch und tendenziös - ist die BZ ein Boulevard-Blatt?

      "Noch immer keine wirksame Therapie gefunden" würde es eher treffen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.
    • Humorist wrote:

      Noch ein Artikel

      von Michael Brendler - Berliner Zeitung vom 05.05.2017

      "Hilflos nach dem Hörsturz

      Die meisten Kassen weigern sich, die Therapie zu bezahlen."

      - DER ARTIKEL

      Meinstens weigern sich Krankenkassen ja weil die Therapie neu ist und nicht absehbar wie gut/hoch die Heilungschancen sind.

      Ich habe auch Tinnitus, auf meinem rechten Ohr, aber ohne Hörverlust.

      Habe ich seit ca 2002 denn da bin ich immer mit dem Bus zur Schule und hatte einen Walkman aber sehr billige Kopfhörher und musste die Musik immer bis zum Anschlag aufdrehen um sie überhaupt zu hören weil die alten Busse immer sehr laut waren im Vergleich zu heute.
      Bei mir ist das auch ein durchgehendes Pfeifen.

      Neuerdings merke ich aber das das Pfeifen schonmal lauter ist als sonst.
      Ich denke das ist aber Stress bedingt, denn es bleibt nie lange, und ich denke das liegt mit an den Nachbarn hier, denn das erste mal merkte ich es als ich Nachts die Musik anmachte um wieder den Wecker von der oben zu übertönen.
      Kurz danach hatte ich es und die Musik war definitiv noch Zimmerlautstärke O.o

      Gehörstürze habe ich regelmäßig seit dem ich hier wohne.
    • @Humorist: Sehr interessanter Artikel. Danke fürs Teilen! Ich hatte auch schon öfter den Verdacht, dass der Tinnitus bei mir nicht nur allein vom Stress, sondern zusätzlich vom Nacken kommen könnte. Ich habe nämlich oft eine verspannte Nackenmuskulatur und meistens macht sich der Tinnitus dann besonders stark bemerkbar. Ich werde in nächster Zeit mal besser auf meine Kopfhaltung achten. Wer weiß, vielleicht hilft das ja schon ein bisschen. :)
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Gehörstürze habe ich regelmäßig, seit dem ich hier wohne.
      Das ist ja übel :frown: . Mich hat übrigens u.a. auch ein Proletennachbar zum Wegzug aus meiner letzten Wohnung veranlasst.


      Windtänzerin wrote:

      Sehr interessanter Artikel. Danke fürs Teilen!
      Gern geschehen :) . Wenn man bedenkt, dass eine verspannte Nackenmuskulatur ja auch häufig stressbedingt ist, greift da wohl einiges ineinander. (RW)
      PER ASPERA AD ASTRA
      SAORSA AIRSON NA STARS