Neue Studie: Auswirkungen von Oxytocin auf soziale Fähigkeiten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Neue Studie: Auswirkungen von Oxytocin auf soziale Fähigkeiten

      Liebe Forumsmitglieder,

      für eine Forschungsstudie am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig untersuchen wir die sozialen Fähigkeiten von gesunden Menschen und Menschen mit Autismus und Asperger Syndrom.

      Im Speziellen interessieren wir uns für die Empathiefähigkeit und die Perspektivübernahme. Oxytocin, ein körpereigenes Hormon, ist in den letzten Jahren dafür bekannt geworden, einen Einfluss auf beide Fähigkeiten zu haben. Die Einnahme von Oxytocin ist unbedenklich.

      Die Studie umfasst insgesamt 3 Termine. Der erste Termin dient zum Kennenlernen und beinhaltet ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit der Studienärztin. Bei den folgenden beiden Terminen finden dann die MRT-Messungen statt. Die Studienteilnahme wird mit 10,-€ pro angefangener Stunde vergütet. Bei der Organisation der Anreise sind wir Ihnen gerne behilflich. Anfahrts- und ggf. anfallende Übernachtungskosten werden von uns erstattet.

      Die Einnahme von Psychopharmaka ist kein Ausschlusskriterium für die Studie. Unsere Studie richtet sich leider aufgrund unserer Einschlusskriterien ausschließlich an männliche Personen.
      Weitere Informationen zu Einschlusskriterien finden Sie auf dem angehängten Flyer.pdf.

      Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich bitte bei:
      Dr. Katrin Preckel
      E-Mail: preckel@cbs.mpg.de
      Telefon: 0341 9940-2653

      oder

      Frau Kerstin Träger
      E-Mail: traeger@cbs.mpg.de
      Telefon: 0341 9940-174

      oder

      Frau Sarah Rösch
      E-Mail: roesch@cbs.mpg.de
      Telefon 0341 9940-2666


      Wir würden uns sehr über jegliche Unterstützung und Verbreitung dieser Information freuen.

      Viele Grüße aus Leipzig,
      Sarah Rösch
      Files
    • Hallo,
      genau, ich hatte den Anhang vergessen und in meinem ursprünglichen Post war nicht klar, dass sich die Studie aufgrund von Vergleichszwecken ausschließlich an männliche Personen richtet. Daher der erneute Post, entschuldigt bitte!