Glutenfrei

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • mein Gewicht hat sich dadurch stabilisiert und wenn ich welche Psychopharmaka wieder nehmen würde (aktuell nicht) reduziert es merklich die Nebenwirkungen

      Mein Grundnahrungsmittel ist buchweizenflocken mit Joghurt
    • Das O. wrote:

      Hat jemand mit einer glutenfreien Ernährung Erfahrung?

      Hier gibt es schon einen thread zum Thema Gluten, vielleicht hilft Dir das dort Geschriebene auch schonmal etwa weiter.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • Danke für die schnellen Antworten!
      Die Suchfunktion hatte ich wohl falsch bedient,
      denn heute gibt es sehr viele Einträge, die ich
      jetzt lesen kann. (Dank an ifi)


      Vielleicht können wir das Thema noch erweitern für
      Lieblings-Rezepte auf glutenfreier Grundlage.
      Buchweizen mit Jogurt wäre da schon ein Beginn.


      Das O.
    • ifi wrote:

      Das O. wrote:

      Hat jemand mit einer glutenfreien Ernährung Erfahrung?
      Hier gibt es schon einen thread zum Thema Gluten, vielleicht hilft Dir das dort Geschriebene auch schonmal etwa weiter.
      Finde diesen Thread auch nicht wenn ich nach Gluten suche, nur diese Beiträge hier.

      @Das O.: Ich liebe Gluten und so schlimm kann es nicht sein wenn dieses Krankheitsbild Zöliakie nur bei unter 1% in Deutschland auftritt.
      Ernährung ist ein allumfassendes Thema und man darf nicht einfach einzelne Stoffe oder Zutaten verteufeln, das ist schlichtweg Dummheit.

      zeit.de/2013/48/gluten-unvertraeglichkeit
    • Von "tollen Erfolgen" (?) hört man eigentlich immer nur von Eltern, häufig solche, die auch Casein vermeiden, da dadurch "Opioide enstehen und die Kids autistisch wirken, weil se im Prinzp dauernd stoned sind" (?)
      Wirklich klar kann man sich über Unverträglichkeiten nur werden, wenn man doppel-blind testet um Placeboeffekt auszuschließen.
      LG MP
    • herzo wrote:

      Ich liebe Gluten und so schlimm kann es nicht sein wenn dieses Krankheitsbild Zöliakie nur bei unter 1% in Deutschland auftritt.
      Gluten ist nicht nur bei Zöliakieerkrankten möglicher Auslöser von Symptomen.
      Es gibt unterschiedliche Wirkmechanismen.

      Bsp. Infos.

      Ich denke, es ist wie so oft eine Frage der Gesamtkonstitution.
      Was für den einen Organismus kein oder noch kein Problem darstellt , ist für den anderen bereits zu viel Belastung und es kommt zu Symptomen.
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • Das O. wrote:

      Hat jemand mit einer glutenfreien Ernährung Erfahrung?
      Auch Forschungsberichte würden mir weiterhelfen.
      Ich habe ein wenig Erfahrung, weil ich einige Menschen mit Zöliakie kenne und mich etwas mit glutenfreien Rezepten beschäftigt habe.
      Das sind alles Leute, die nicht im autistischen Spektrum sind.

      Länger glutenfrei habe ich aber nie gelebt.

      Ich finde die Website
      http://www.dzg-online.de/
      recht hilfreich.
    • Danke Elbnah und alle anderen

      diese Seite -DZG- hatte ich auch schon entdeckt.
      Ich bin jetzt 5 Tage glutenfrei und muss sagen,
      es verändert sich. In meinem Bauch ist Ruhe eingekehrt
      und dadurch entsteht im ganzen Körper eine Entspannung,
      die ich nur vom Fasten kenne.

      Bis jetzt war mir nicht klar, auf was man alles verzichten muss.
      Ich denke, ich genieße jetzt erst mal die Ruhe im Bauch und
      werde später schrittweise das und das dazunehmen und die
      Reaktionen abspüren, womit ich mich noch wohlfühle.

      Das O.
    • Das O. wrote:

      Bis jetzt war mir nicht klar, auf was man alles verzichten muss.
      Ich denke, ich genieße jetzt erst mal die Ruhe im Bauch und
      werde später schrittweise das und das dazunehmen und die
      Reaktionen abspüren, womit ich mich noch wohlfühle.
      Du willst also austesten, mit wieviel Gluten im Essen du keine Beschwerden hast?

      Meinem Verständnis und Wissen nach hängt es bei Gluten weniger von der Menge ab (von "Spuren von" mal abgesehen - dies nur bei extrem empfindlichen), als davon, dass Gluten drin ist.

      Je nachdem, wie du dich nun seit 5 Tagen ernährst, also von was, wäre es auch möglich, dass anderes zu deinen Beschwerden geführt / beigetragen hat. Da ja anscheinend "Bauchbeschwerden" oder Verdauungsbeschwerden dein Grund war, Gluten meiden zu wollen?
      Oder hast du andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten schon ausgeschlossen?

      Falls du erwägst, Glutenintoleranz testen lassen zu wollen, wäre zu empfehlen dies VOR einer Ernährungsumstellung auf glutenfrei zu tun. Weil die Tests sonst oft nicht eindeutig ausfallen, bzw. die Schäden durch Gluten nicht klar erkennbar sind, und du dann eventuell fälschlicherweise "kein Problem mit Gluten" bescheinigt kriegst obwohl du eins hast.

      Durch Zöliakie in Familie und Freundeskreis habe ich über lange Jahre öfters glutenfreies Essen zubereitet, meine Erfahrung war man gewöhnt sich dran und weiss dann auch bald was geht und was nicht (jedenfalls wenn man eh selber kocht und bäckt), nur am Anfang ist es halt umgewöhnen und mühsam.