Autismus und Wahrnehmung der Blase?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Autismus und Wahrnehmung der Blase?

      Ich habe bei mir beobachtet, dass ich phasenweise, wenn ich Stress habe, Windeln benötige zur Sicherheit. Benutzen tue ich sie nicht. Es kommt ab und zu, ohne dass ich es merke, dann doch zu einem kleinen Unfall. Dann gibt es auch wieder längere Phasen, wo ich keine Windeln trage.
      Geht es jemandem ähnlich?
    • Also ich merke fast gar nicht dass ich mal pipi muss, sondern fast immer erst wenn es anfaaengt zu laufen, deswegen muss ich auch windeln tragen :/ Es gibt phasen in denen es etwas besser ist und dann gehen auch mal kurze zeiten ohne, oder wenn ich zur sicherheit so jede 30 minuten fuer die ich einen timet stelle aufs klo gehe, doch das ist wirklich sehr nervig.. am schlimmsten ist es aber wenn ich mit etwas beschaeftigt bin das mich interessiert und ich damit nicht gut aufhoeren kann^^
    • Hallo,

      altes Thema, ich weiß.

      Ich habe das gleiche Problem. Wurde das bei Euch mal Urologisch untersucht. Ich habe das mehrfach durch, die haben nie etwas gefunden und können keine Diagnose stellen. Aber im Alltag spielt die Diagnose doch keine Rollen, wenn es läuft, dann läuft es.
      Ist der Autismus eine mögliche Ursache für Inkontinenz?

      Viele Grüße
      Jörg
    • routeserver wrote:

      Ich habe das mehrfach durch, die haben nie etwas gefunden und können keine Diagnose stellen. Aber im Alltag spielt die Diagnose doch keine Rollen, wenn es läuft, dann läuft es.
      Ist der Autismus eine mögliche Ursache für Inkontinenz?
      Meine Vermutung ist, das es etwas mit dem abgelenkt/fokussiert auf andere Sachen-sein zusammen hängt. Ich habe das gleiche Problem allerdings nicht hierbei sondern bei Hunger, ich merke es einfach nicht oder ignoriere es je nachdem was ich mache.
      Inkontinent bin ich nicht, ich wurde komischer weise sehr schnell als baby trocken und brachte auch schnell keine Windeln mehr, aber ich weiß das gerade bei frühkindlichen Autisten das häufig ist das sie auch noch im späteren Kindesalter Windeln brauchen, ich vermute das liegt einfach daran das das Gefühl von müssen hinten an steht und ignoriert wird.
      Ob Aspies das auch öfter haben weiß ich nicht, in unserer Gruppe wo zur Zeit nur Aspies sind wurde darüber bislang noch nie gesprochen. Ich weiß auch nicht ob die Leute da alle erlich sind und es zugeben würden, denn es ist ja schon eine intime Fragestellung.
    • Über solche Problematik wird aus Scham wenig bis Garnicht drüber gesprochen.

      Das mit Hunger Gefühl kenn ich auch, kann schwer einschätzen wann ich Krank bin .

      Denke so Bettnässen bei Kindern . Ursache kann klinisch aber auch Psychisch sein.

      Kann sein das Erwachsene Autisten (Asperger) in der Kindheit Bettnässen und Nasse Hose im Schulalter.
      Das Do ist der Weg. :prof:
    • Illi wrote:

      Wenn ich aufs Klo muss, ist es immer gleich sehr dringend. Stundenlanges Verschieben geht nicht. Deshalb kenne ich viele saubere zugängliche öffentliche Toiletten in der Umgebung.
      Mein Freund macht sich schon ein bisschen drüber lustig, dass ich alle öffentlichen Toiletten in den Orten, wo wir so unterwegs sind, kenne :lol: Ich hab auch schon gedacht, ich könnte mal einen Toiletten-Reiseführer schreiben, weil ich die Toilettenräume auch vergleiche und wenn mir etwas besonders auffällt oder sehr gefällt, ist das auch gleich Thema. Ich hake im Kopf ab, was da ist, was nicht, wie sauber es ist, wie der Geruch ist, welche Art Spülung es gibt usw.

      Bei einem guten Toilettenraum kann ich schon mal ins Schwärmen geraten. Das sind dann aber eher welche in Restaurants oder Cafés. Ich muss, wenn keine öffentliche Toilette da ist, öfters mal in Restaurants oder Cafés "einkehren".
      Meistens ist es auch ziemlich akut. Ich merke zwar manchmal auch, dass es bald mal nötig wäre, aber dann kann ich es doch wieder nicht abschätzen, denke, ich hab vielleicht noch eine Stunde und nach dreißig Minuten ist es plötzlich ganz akut.

      The post was edited 1 time, last by Lefty ().

    • Von einer halben Stunde kann ich nur träumen.... Toilettenreiseführer könnte ich wohl auch schreiben. Seit ich denken kann, gab es das Problem, dass ich Zweifelsfall schnell laufen muss. Für die Abiklausuren habe ich mir auch Medikamente verschreiben lassen, da mich mehrere Toilettengänge zu viel Zeit und Konzentration gekostet hätten.

      Autismus schließt ja eine mögliche schlichte Dranginkontinenz nicht aus, aber die Frage der Wahrnehmung ist interessant.
    • Das sind ja die Ausnahmen, wo ich die Ankündigung so früh merke. Oft genug ist es so, dass ich denke, ich müsste vielleicht mal - wenn ich sehr lange saß und beschäftigt war z.B. - und beim Aufstehen merke ich, dass es akut ist und ich muss quasi rennen. Ich geh daher schon recht oft pro forma auf's Klo, aber wenn ich sehr konzentriert bei einer Sache bin oder z.B. unterwegs, dann ist es anders.
    • Lefty wrote:

      Mein Freund macht sich schon ein bisschen drüber lustig, dass ich alle öffentlichen Toiletten in den Orten, wo wir so unterwegs sind, kenne Ich hab auch schon gedacht, ich könnte mal einen Toiletten-Reiseführer schreiben, weil ich die Toilettenräume auch vergleiche und wenn mir etwas besonders auffällt oder sehr gefällt, ist das auch gleich Thema. Ich hake im Kopf ab, was da ist, was nicht, wie sauber es ist, wie der Geruch ist, welche Art Spülung es gibt usw.
      das kenne ich gut. Ich habe auch ein Hygieneproblem mit den meisten Toiletten. Deshalb gehe ich lieber sicher und nutze Windeln.


      Mandelkern wrote:

      Autismus schließt ja eine mögliche schlichte Dranginkontinenz nicht aus, aber die Frage der Wahrnehmung ist interessant.
      Genau, jeder Autist kann ja auch eine andere Krankheit haben. Aber ich habe keine organische Erkrankung. Und meine bisherigen Urologen sagen einfach, nö, da ist nichts. Aber auf die psychische Komponente schauen die nicht, kennen sie auch nicht. Aber ich will dennoch eine Diagnose haben, will Windeln auf Rezept statt privat gekauft usw.
      Und ich will erfahren, ob es Lösungen daraus gibt. Bei so vielen Jahren glaube ich daran jedoch kaum noch.
    • Hmm, sorry. Das ist mir noch nicht griffig genug.
      Bisher hat noch kein Urologie die Inko akzeptiert und diagnostiziert, "weil ich ja ein Autist bin".
      Der klären immer organisch ab und lassen es dann undiagnostiziert stehen.
      Es geht ja hierbei auch um SBA und Pflegestufe etc.
      Aber dazu müsste sich der Urologe mit Autismus auskennen. Oder der Psychiater mit Urologie. Das ist schwer zu vereinen.
    • Das kann man ganz unabhängig von Autismus diagnostizieren. Selbst wenn Autismus die Ursache ist.
      Bzgl. Diagnoseschlüssel siehe hier icd-code.de/icd/code/F98.0-.html

      könnte allerdings auch icd-code.de/icd/code/R32.html oder icd-code.de/icd/code/N39.3.html angegeben werden.

      Also sag einfach dem Arzt, dass er dir einen Diagnoseschlüssel für Pflegegrad und GdB geben soll.

      The post was edited 1 time, last by MangoMambo ().