Allgemeine Arztbesuche

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Karou wrote:

      was hat das mit Autismus zu tun, verstehe ich nicht..
      Also ich bin dankbar, wenn ich direkt die nötigen Infos gesagt bekomme - ohne die übliche gesellschaftliche Zurückhaltung und Drumherumreden bei heiklen Themen, wie das bei NTs üblich ist.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • @Mugwump
      Es tut mir sehr leid, dass du so eine blöde Situation mit der Ärztin hattest. Ich kann das gerade sehr gut nachfühlen, da ich selbst Probleme mit Ärzten aufgrund meines Sprunggelenks habe.
      Aber was ich eigentlich schreiben wollte: Hast du Allergien auf Pollen? Die Saison hat schon wieder begonnen und eine Kollegin hat auch schon richtig Probleme. Das könnte erklären, warum das Asthma in den letzen Tagen stärker geworden ist. Es ist aber auch nur eine von diversen Möglichkeiten.

      The post was edited 1 time, last by Needle: Ergänzung ().

    • Mugwump wrote:

      Ich wollte von der Ärztin auch nur einen Rat/ein Medikament für solche "harten Tage".
      Bei der Barmer gibt es den Teledoktor, der bei sowas weiterhilft. Das ist eine Art telefonische Beratung durch Ärzte. Ich würde mal vermuten, dass andere Krankenversicherungen sowas auch anbieten.
      Surprised by the joy of life.
    • Heute war wieder ein frustrierender Arztbesuch. Hatte leider keine Begleitung dabei.

      Ich habe mir vorher alles aufgeschrieben, was wichtig ist, weil ich sonst immer die Hälfte vergesse oder weglasse. Mein Aufschrieb war eine halbe Seite, und ich dachte, es wäre zumutbar, das zu lesen. Die Ärztin hat es aber nicht gelesen, obwohl ich ihr zwischendrin immer mal wieder sagte, dass alles auf dem Zettel steht. Wenn ich versucht habe, selbst etwas zu erzählen, hat sie mich jedes Mal unterbrochen, ich konnte keinen Satz beenden. Ich habe dann trotz Zettel einen Teil meiner Beschwerden, die ich erwähnen wollte, nicht erwähnt, weil sie mich komplett durcheinander gebracht hat. Die ganze Zeit nur: schnell-schnell.

      Zudem hat sie eine Diagnose gestellt, die falsch ist, was sie hätte wissen können, wenn sie zugehört hätte. Was ich sagte, hätte die Diagnose ausgeschlossen.

      Und sie hat zusätzlich eine neue Diagnose ins Spiel gebracht, die mir jetzt einen weiteren Arztbesuch zur Abklärung beschert, der wahrscheinlich genauso Zeitverschwendung sein wird.
      Ich frage mich wirklich, wo die Intelligenz ist, die man angeblich für ein Medizinstudium braucht. Ich hatte schon viel zu viele "Gespräche" dieser Art. Was Ärzte ganz dringend bräuchten, wären Intensivkurse über Gesprächsführung. Und wenn ein Patient schon anbietet, die Gesprächsphase kurz zu halten, indem er einen Zettel rüberreicht, dann vielleicht einfach mal 30 Sekunden investieren zum Durchlesen. x(
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • @Shenya:

      Was du da schilderst, klingt, wenn es keine absolute Ausnahme war, für mich ehrlich gesagt so, als ob du besser daran tätest, dir eine neue Ärztin zu suchen. Ich selbst habe leider schon öfter viel zu lange an einer einmal von mir getroffenen Entscheidung für einen Arzt festgehalten, obwohl die Kommunikation ganz offensichtlich nicht gut funktionierte. Im Nachhinein wäre es besser gewesen, mir viel eher besser zu mir passende Ärzte zu suchen. Inzwischen habe ich sie gefunden - es gibt sie also :)

      Ich mache mir oft vor einem Arztbesuch Stichpunkte und lege den Zettel offen sichtbar vor mich auf den Tisch. (Ich denke, dass Eine Liste mit Punkten weniger abschreckend wirkt als ein komplexer Text.) Und dann lese ich die Punkte nacheinander vor und erläutere sie ggf. Das klappt in der Regel sehr gut. Ohne meine Listen vergesse ich leider oft die Hälfte.
    • Theta wrote:

      Baden-Württemberg ist doch so ein Vorreiter in Sachen Telemedizin. Gäbe es da vielleicht Ärtzte, denen man seine Beschwerden per E-Mail schildern kann?
      Ist mir nicht bekannt, aber wenn, dann geht das ja auch nicht bei allem. Wenn z.B. eine bestimmte Untersuchung stattfinden muss, dann geht es nicht per Mail oder Video.

      Moi wrote:

      Was du da schilderst, klingt, wenn es keine absolute Ausnahme war, für mich ehrlich gesagt so, als ob du besser daran tätest, dir eine neue Ärztin zu suchen.
      In der Praxis wären mehrere Ärzte, ich war zum ersten Mal dort. Ich hab schon überlegt, beim nächsten Mal zu sagen, dass ich nicht wieder zu dieser Ärztin will. Ich war vorher schon zwei Mal in einer anderen Praxis gewesen, wo es auch nicht gut war.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Shenya wrote:

      Mein Aufschrieb war eine halbe Seite
      Weiß die Ärztin denn von Deiner Diagnose? Ansonsten wirkt so ein Aufschrieb womöglich befremdlich.
      Vielleicht lieber nur die wichtigsten Stichworte notieren. Dann muss der Arzt nachfragen, wenn ihm das nicht reicht.
      Bei meinem letzten Arztbesuch habe ich nur kurz mein Problem genannt, dann kam direkt ein Fragenkatalog, um es einzugrenzen und abzugrenzen.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Ich hatte mich vorher angekündigt mitsamt Diagnose, weil ich ja ohne Maske komme und vorher sowieso abklären muss, ob das alles so klappt. Deshalb ging ich davon aus, dass sie von meiner Diagnose weiß. Mir wird jetzt erst im Nachhinein klar, was da alles nicht richtig gelaufen ist. Es gab noch mehr, was sie wohl nicht mitbekommen hat und ich dann auch vor lauter ihrer Hektik nicht gesagt habe.
      Mein Zettel bestand schon aus Stichworten, mundgerechter hätte ich es ihr nicht servieren können.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Shenya wrote:

      Ich hab schon überlegt, beim nächsten Mal zu sagen, dass ich nicht wieder zu dieser Ärztin will.
      Das würde ich an Deiner Stelle wohl auch in Erwägung ziehen. Was Du evtl. auch machen könntest: Noch mal zu dieser Ärztin gehen und gleich zu Anfang darauf ansprechen, dass Du mit der Kommunikation nicht glücklich warst und fragen, ob es möglich ist, etwas ausführlichere Gespräche zu führen. Je nach ihrer Reaktion kannst Du dann ja immer noch wechseln. Erfordert allerdings etwas Mut.
      - Allein unter Menschen -
    • Shenya wrote:

      Wenn z.B. eine bestimmte Untersuchung stattfinden muss, dann geht es nicht per Mail oder Video.
      Nicht ausschließlich. Aber vielleicht gibt es ja Ärzte, die offener dafür sind, dass man ihnen etwas in Textform zukommen lässt und die sich das dann auch wirklich durchlesen.

      Wie holst du dir denn deine Arzttermine? Kannst du deine Anliegen da per Telefon rüberbringen? Eine E-Mail-Adresse ist ja inzwischen bei den meisten Ärzten auf der Homepage angegeben, so dass man Arztbesuche auch per E-Mail vereinbaren kann. Da kann man ja eigentlich schon austesten, wie offen man in einer bestimmten Praxis für nonverbale Formen der Kommunikation ist.
    • Theta wrote:

      Wie holst du dir denn deine Arzttermine?
      Ich vereinbare Arzttermine per Mail, wenn das geht. Wenn nicht, suche ich mir möglichst eine andere Praxis, wo es geht. Bei dieser Praxis gestern war der Mailkontakt sehr nett, aber das war halt eine Mitarbeiterin, und die Ärztin hatte dann eine ganz andere Einstellung. Den umgekehrten Fall (netter Arzt mit unfreundlicher Mitarbeiterin) hatte ich auch schon.

      Heute morgen habe ich der netten Mitarbeiterin per Mail eine Rückmeldung gegeben, wie es gelaufen ist, weil ich sowieso noch zwei Sachen fragen musste, dann war das eine Gelegenheit. Ich habe sie auch gebeten, es der Ärztin weiterzugeben, aber ob sie das macht, weiß ich natürlich nicht.

      In der heutigen Zeit hat man das Gefühl, mit jedem Anliegen nur lästig zu sein, egal was es ist.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Pechblende wrote:

      setzt sich nicht gerade Doctolib durch für schriftliche Terminvereinbarung online
      Im Moment suche ich gerade eine endokrinologische Praxis. Wenn ich Telefon- und Onlineterminvereinbarung bei Jameda eingebe, werden mir in meinem Umkreis 19 Ärzte angezeigt. Wenn ich auf nur Online-Terminvereinbarung gehe, sind es 0 Ärzte. ("Nur" heißt in dem Fall nicht, dass man da nicht anrufen könnte, sondern es ist gemeint: auch Online. Bisschen missverständlich formuliert)
      Vereinzelt kommt es vor, dass eine Praxis auf ihrer Homepage eine Online-Terminvereinbarung anbietet und in Jameda nichts davon steht, aber es scheint selten zu sein. Sehr oft steht auf der Homepage von Arztpraxen noch, dass Termine nur telefonisch vereinbart werden können. Dann kann man sich meistens auch eine Mail sparen.
      So richtig fortschrittlich ist die Branche nicht in der Hinsicht.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)