Schlafprobleme - was kann man tun?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zirkulaer wrote:

      nachts für ein paar Stunden aufwachen oder überhaupt nur 3 Stunden pro Nacht schlafen und ähnliches. Habt ihr ähnliche Erfahrungen und was macht ihr, um besser schlafen zu können?
      Leider ist das bei mir auch so. Ich habe oft nur drei Stunden pro Nacht geschlafen. Oft auch mal fast eine Woche überhaupt nicht, allenfalls mal kurze Momente wo ich in Träumen abgedriftet bin, aber sonst nur schlaflos im Bett gelegen habe. Ganz schrecklich. Ich habe dann zu Benzodiazepinen, trizyklische und tetrazyklische Antidepressiva gegriffen - auch in Kombination. Ich möchte aber möglichst ohne "pharmazeutisches Rauschgift" schlafen und es gab auch Zeiten, wo das mal gelungen ist. Ich strebe immer an, dass die natürliche Müdigkeit vorherrschend ist und manchmal arbeite ich dann am PC bis die Hirnzellen müde werden.

      Schlafen ist schwierig. Ich denke es ist das Negative, der Terror, die Angst im Kopf, die "Würgeschlange" namens "No future", die ultimative Ruhe, nämlich Schlaf, nicht duldet.
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Hyperakusis wrote:

      Ich strebe immer an, dass die natürliche Müdigkeit vorherrschend ist und manchmal arbeite ich dann am PC bis die Hirnzellen müde werden.

      Wobei ja gerade das bläuliche PC Licht wiederum den Schlafrhythmus wohl auch stört ( Stichwort Melatoninhaushalt).
      ( äääähm, ja, ich solllte das jetzt mal gleich anwenden und die Kiste ausmachen... )
      Aber natürlich kann man sich mit allem so müde leben, daß man dann trotzdem einschläft irgendwann.

      Ein Tip bzgl. Melatininhaushalt bewahren und rhythmisieren ist übrigens nachts rotes Licht anstelle der normalen Lampen zu nutzen als Lichtquelle, wenn man denn mal aufwacht Licht benötigt.Oder nich liest vorm Einschlafen ( also so normale Bücher z.B. oder unbeleuchtetes e book :o )
      Rotes Licht beeinflusst den Melatoninspiegel wohl anders als das restliche Lichtspektrum.
      Leider finde ich dazu gerade keine genauen Quellen , kann nur aus Erfahrung sagen:
      das mache ich seit langem jetzt ( einfach ne rote LED Rücklichtlampe fürs Fahrrad)
      und damit fühle ich mich ganz wohl , rotes Licht auch nicht so blendend, es bleibt ein night feeling erhalten :o .
      Wenn wir den Kirschbaum spalten, finden wir dort keine Blüte.
      Es ist der Frühling, der die Blüten hervorbringt.

      Ama Samy
    • ifi wrote:

      Wobei ja gerade das bläuliche PC Licht wiederum den Schlafrhythmus wohl auch stört ( Stichwort Melatoninhaushalt).
      Ich arbeite tagtäglich mit vielen Litern Farbe oder Monochromie am PC, ich glaube da hat der synthetische "blaue Sonnenschein" keine Chance. Oder der Störenfried "blau" steht vor den Rezeptoren des Melatonins und sieht, dass dort ohnehin schon alles zerstört ist. :d Ich bin in den 90er Jahren, während die PC-Welle boomte erst einmal abgesprungen und habe wenig mit PCs zu tun gehabt. Ich denke schon es ist der ewige Krieg im Frieden, die Hölle im Kopf meine ich damit. Ich hasse das Nachtprogramm im Kopfkino. Gesellschaftliche Horrorfilme, Psychothriller, Tagesschau (The very "best" of the day), Grand-Guignol, unlustig-makabres Kasperletheater... die Reise zum Ich... Selbstdokumentation... Ich - der Film (Endlich im Kino! :lol: )... der böse Sandmann im Kopf, der sagt¹ "Willst du etwa schon schlafen? Das wirst du bitte unterlassen, sonst streu ich dir Salz in die Augen! :x *sehr streng* Ich erinnere dich an ein paar Dinge..."... Kopfkino, das einen Anfang hat, aber leider oft kein Ende. :roll:

      ¹ Hinweis: Der Beitrag arbeitet mit den Elementen des modernen Humors, man sollte die geschilderte Dramatik daher etwas locker sehen... nicht das jemand denkt, da ist wirklich ein Sandmann im Kopf, der spricht. 8o
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • ifi wrote:

      Wobei ja gerade das bläuliche PC Licht wiederum den Schlafrhythmus wohl auch stört ( Stichwort Melatoninhaushalt).
      Dafür gibt es bei Apple, für iOS, bereits Abhilfe: apple.com/de/ios/updates/
      Night Shift nutzt Ortungsdienste und Uhr deines iOS Geräts, um zu bestimmen, wann bei dir die Sonne untergeht. Dann ändert es die Farben des Displays automatisch hin zum wärmeren Ende des Spektrums, um deine Augen zu schonen.

      Für macOS, Linux, Windows sowie Android gibt es auch Programme dafür (z.B. f.lux justgetflux.com/).
      「人上人不造」 All Men Are Created Equal

      It's simple. There are no guarantees. I have to trust in luck. That is all.

      The post was edited 3 times, last by Joker ().

    • Accelerator wrote:

      ifi wrote:

      Wobei ja gerade das bläuliche PC Licht wiederum den Schlafrhythmus wohl auch stört ( Stichwort Melatoninhaushalt).
      Night Shift nutzt Ortungsdienste und Uhr deines iOS Geräts, um zu bestimmen, wann bei dir die Sonne untergeht. Dann ändert es die Farben des Displays automatisch hin zum wärmeren Ende des Spektrums, um deine Augen zu schonen.
      Für macOS, Linux, Windows sowie Android gibt es auch Programme dafür (z.B. f.lux justgetflux.com/).
      Echt? Werde ich gleich mal ausprobieren für Linux. 8-)
    • Wolkenfrosch wrote:

      Dann bist Du vielleicht eine extreme Nachteule. Die Bezeichnung "Eulen" gibt es wirklich für Menschen, die aufgrund ihres biologischen Rhythmus` erst spät müde werden und dementsprechend eigentlich morgens länger schlafen müßten. Der Gegensatz dazu sind die "Lerchen", die abends schon früh müde werden und dann früh morgens schon "aus dem Bett fallen"(RW).
      Vielleicht wäre es für Dich am Besten, Du würdest erst gegen 3 Uhr morgens ins Bett gehen und dann eben bis 10 Uhr schlafen. Ist natürlich im von "Lerchen" dominierten Berufsleben schwierig, aber es gibt ein paar Berufe, für die das passen könnte. Lehrerin an einer Abendschule vielleicht, oder Musikerin (wobe man da nicht unbedingt viel verdienen kann). Oder du probierst, ob Du irgendwo dauerhaft die Spätschicht (14-22 Uhr) übernehmen kannst.
      Du hast vollkommen recht mit der Nachteule. Ich bin schon am überlegen, wie ich mein Berufsleben dahingehend ändern könnte. Als Freiberuflerin habe ich gewisse Freiheiten, aber das nützt nichts, wenn ich bis morgens daheim arbeite und die Kundschaft schon um 8 Uhr anruft. :x Ich versuche gerade, die Schreiberei zum Beruf zu machen. Das wäre mein Traumjob.
    • Hmm, das geht mir ganz anders als den meisten hier. Laut meiner Mutter habe ich als Kind deutlich früher durchgeschlafen als Kinder anderer Eltern und ich hatte immer einen "sehr gesunden Schlaf" (RW), was wohl die sanfte Form ist zu sagen dass mich so gut wie nichts aufweckt. Es gibt auch wenige Dinge die mich vom einschlafen abhalten, koffeinhaltige Getränke, körperliche Aktivität, milder Stress, alles egal. Dass ich mal nachts wach werde kommt bei mir sehr selten vor, aber wenn dann habe ich etwa 30 Sekunden Zeit um wieder einzuschlafen oder es ist vorbei und ich bin 100% wach. Höhere Stresslevel halten mich aber auch vom einschlafen ab da ich dann gedanklich nicht abschalten kann...

      Meine Schlafprobleme liegen eher darin dass ich morgens nicht wachwerde. Je nachdem wie müde ich war als ich ins Bett ging brauche ich zwischen 7 bis 10 Stunden Schlaf und egal wieviele Wecker ich mir stelle, ich überhöre jeden einzelnen davon. Um konsequent und sicher geweckt zu werden muss ich mir ne Wecker App auf dem PC stellen und die Lautsprecher auf maximale Lautstärke stellen. Das weckt mich dann mit ner sofortigen Panikreaktion in der ich völlg desorientiert zum PC renne um diesen Lärm abzuschalten. Danach gehts mir zwar ziemlich schlecht, aber immerhin bin ich wach...

      Neko wrote:

      wenn sie sich mit ihren Interessen beschäftigen können sind sie wahrscheinlich auch ruhig, möglicherweise aber problematisch wenn sie dann extra deswegen aufbleiben.
      Das kam bei mir im Alter zwischen 12-15 sehr oft vor, habe dann (manchmal mehrere Tage hintereinander) im Bett mit ner kleinen Lampe lesend "die Nächte durchgemacht" (RW)...

      Peace
      TK
      Excuse me but I was wrong... :(

      The post was edited 2 times, last by Emkay ().

    • Tiankay wrote:


      Neko wrote:

      wenn sie sich mit ihren Interessen beschäftigen können sind sie wahrscheinlich auch ruhig, möglicherweise aber problematisch wenn sie dann extra deswegen aufbleiben.
      Das kam bei mir im Alter zwischen 12-15 sehr oft vor, habe dann (manchmal mehrere Tage hintereinander) im Bett mit ner kleinen Lampe lesend "die Nächte durchgemacht" (RW)...
      Peace
      TK
      In der Grundschule wurde ich immer um Viertel nach 8 ins Bett geschickt. Aufstehen musste ich aber frühestens um 7, meist um halb 8. Deswegen war ich abends nicht müde und habe immer bis 10 oder auch mal bis halb 12 Nintendo gespielt und mich schlafend gestellt wenn meine Mutter hochkam. Schlaf mochte ich nicht, sah ich eher wie verschwendete Zeit.
      Heute ist das anders. Ich brauche viel mehr Schlaf und wenn ich mal weniger habe oder die Nacht "durchmache" habe ich Kopfweh und kann mich überhaupt nicht konzentrieren. Schlaf sehe ich inzwischen positiv und freue mich auf meine Träume.
    • Accelerator wrote:

      synchron wrote:

      Echt? Werde ich gleich mal ausprobieren für Linux.
      Hier ist eine Open-Source Alternative für Linux jonls.dk/redshift/ ;)
      Hatte auch mal den Flux Dings ausprobiert, hat leider damals gar nicht funktioniert, aber wird schon laufen bei paar Systemen.

      Bin einfach dann zu 5000k Farbeinstellung überall gewechselt, das zieht schon mal gut die Blautöne raus und ist viel schön wärmer als 6500k Standard.
      Ansonsten gibt es diverse praktische Erweiterungen für den Chrome Browser (sicher wohl auch für den Fox) die einfach das ganze Bild abdunkeln, ohne geh ich gar nicht mehr abends surfen, habe außerdem auch Google schwarz gemacht und sonst auch wo es geht schwarz eingestellt.

      turn-off-the-lights
      blue-light-filter-guard
    • Ich habe auch seid einer Weile Schlafprobleme. Ich kann zwar gut einschlafen aber werde Nachts oft wach, kann manchmal nicht wieder einschlafen oder werde schon um halb 3 oder halb 4 wach. Um 4/halb5 stehe ich abr eh in der Regal auf.
      Der Arzt wollte mir das Antidepressivum Amitriptilyn verabreichen aber dadurch wurden die Schlafprobleme nur noch schlimmer. Hinzu kam Müdigkeit und Aggression tagsüber. Mitterweile komme ich mit Stilnox oder Hoggar night (kriegt man so in der Apotheke) ganz gut zurecht und wenn ich morgens halt früh wach bin, dann ist das so. Manchmal quält mich nur das Problem beim durchschlafen.
      "Nichts geht jemals vorbei, bis es uns gelehrt hat, was wir wissen müssen." Pema Chödron
    • longwayer wrote:

      Accelerator wrote:

      synchron wrote:

      Echt? Werde ich gleich mal ausprobieren für Linux.
      Hier ist eine Open-Source Alternative für Linux http://jonls.dk/redshift/ ;)
      Hatte auch mal den Flux Dings ausprobiert, hat leider damals gar nicht funktioniert, aber wird schon laufen bei paar Systemen.
      Bin einfach dann zu 5000k Farbeinstellung überall gewechselt, das zieht schon mal gut die Blautöne raus und ist viel schön wärmer als 6500k Standard.
      Ansonsten gibt es diverse praktische Erweiterungen für den Chrome Browser (sicher wohl auch für den Fox) die einfach das ganze Bild abdunkeln, ohne geh ich gar nicht mehr abends surfen, habe außerdem auch Google schwarz gemacht und sonst auch wo es geht schwarz eingestellt.

      turn-off-the-lights
      blue-light-filter-guard
      Das F.lux Programm macht im Prinzip nichts anderes als deinen Bildschirm auf 3400K runterzuschrauben, sobald Sonnuntergang ist.
      Bei Sonnenaufgang wechselt es dann wieder zu den normalen 6500K.
    • Ja mir geht es da ähnlich. Mein Wach-Schlaf Rythmus verschiebt sich schnell zu den Zeiten, an denen es ruhig ist. Meistens ist das die Nacht. So bin ich momentan jeden Tag bis mindestens drei Uhr wach und stehe auch erst ab 12 Uhr auf. Vor den Ferien, als ich schon wegen der Beendigung meines Abis frei hatte, war das ganz anders. Da stand ich immer um 8 bis 10 Uhr auf und ging immer um ungefähr 1 Uhr ins Bett. Ganz einfach, weil es dann immer morgens ruhig zu Hause war und ich alleine frühstücken konnte.
      Zu diesen Zeiten bin ich dann auch meist aktiver und produktiver als sonst.
      Mit freundlichen Grüßen
      Chris

      Sollte es Misstände geben, die sie verzweifeln lassen; beseitigen Sie nicht die Misstände, sondern ihre Zweifel! :prof:
    • Ich habe ein besonderes Schlafproblem, das hat auch mein Vater und mein Opa und ich hatte es eigentlich schon immer:
      Wenn ich gelangweilt bin und nicht genug input bekomme, schlafe ich ein.

      Ich habe das über stricken in den Griff bekommen. Das klassische "mach was, was Du gerne machst in Kombination mit etwas, was dich langweilt."
      Nun hat man mir das Stricken verboten => Ich schlafe irgendwann ein und ich kann das nicht kontrollieren.
      Woran liegt das?
      ADS?
      Spezialgebiet: Biologie / Genetik. Alles lässt sich irgendwie biologisch begründen und belegen.

      The post was edited 1 time, last by Callisto ().

    • Wieso hat man dir das Stricken verboten? Wenn das doch hilft, würde ich es einfach weiterhin machen. Ich habe dieses Wegnicken leider auch, aber unabhängig davon, ob ich mich langweile oder nicht. Das ist echt nervig. Plötzlich wird man müde und nickt einfach ein, ohne was dagegen tun zu können. ADS habe ich übrigens nicht.
    • Weil man als Lehrer ein Vorbild ist...
      Die sind tollerant gegenüber Schülern, weil sie müssen, wegen Inklusion.
      Lehrer müssen aber als NT durchgehen.

      Is aber gut zu hören, dass andere das Wegnicken auch haben. Ich frage mich, ob das aus mit Asberger zusammenhängt. Wenn mich was nicht interessiert wird es halt schwierig.
      Ich kann das halt einfach nicht kontrollieren, es passiert und es nervt.
      Spezialgebiet: Biologie / Genetik. Alles lässt sich irgendwie biologisch begründen und belegen.
    • ... geht mir ziemlich ähnlich: bei langweiligen Vorträgen und nervtötenden Besprechungen fällt mir meistens (im Sekundenschlaf) der Kopf vornüber. Das wird manchmal richtig peinlich, z.B.: wenn ich mit einem lauten Schnarcher wieder hochschrecke, oder wenn der vortragende Kollege seine Ausführungen unterbricht, und mich vor dem ganzen Publikum fragt, ob's denn zu langweilig sei. Gut möglich, dass es da Zusammenhänge mit AS gibt.
      An langweiligen Wochenenden oder Urlaubstagen kann ich 3 "Siestas" am Tag halten.

      ... ' hatte auch schon Zeiten, da war mir die Flucht selbst in den unruhigsten Schlaf mit den hässlichsten Alpträumen lieber als die Realität. Damals war das durch Depressionen bedingt. Das möchte ich im Leben nicht mehr haben!