An alle Frauen - schminkt ihr euch?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • bin zwar keine Frau aber ich hoffe ich darf hier dennoch mal eine Frage loswerden ;)

      Wie schafft ihr das, den Kajal dort anzubringen wo er hinsoll? Die Haut direkt an den Augen ist bei mir irgendwie viel zu empfindlich. Wenn ich da den Kajalstift ansetze möchte ich sofort wegzucken und schaff es auch nicht das zu unterdrücken. Eine Kajalstiftspitze tiefer (beim Unterlid jetzt) ansetzen ist kein Problem, aber sieht dann natürlich auch doof aus weil darüber zwischen Kajal und Auge dann nochmal Haut kommt. Gibts da irgendwelche Tricks? :)

      Ich hoffe sehr dass meine Augen generell noch ein paar Jährchen mitspielen denn ich kann mir mit der o.g. Empfindlichkeit so überhaupt garnicht vorstellen, dass ich jemals Kontaktlinsen einsetzen könnte..

      The post was edited 1 time, last by deAlex ().

    • Morgenstern wrote:

      Hallo,

      das hier geht vor allem an Autistinnen: Mich würde mal interessieren, wie wichtig euch dieser ganze "Weiberkram" ist, wie z.B. Schminken, Lippenstift, Nägel lackieren oder gar extra lang wachsen lassen, Beine rasieren, Augenbrauen zupfen, hohe, unbequeme Schuhe tragen - was weiß ich, all das komische Zeug eben, was NT-Frauen machen, um "besser" auszusehen. Ich habe irgendwo gelesen dass solche Dinge Aspiefrauen nicht so wichtig sind (auf mich trifft diese Hypothese auf jeden Fall zu) und wollte mal rumfragen, wie das bei euch so ist.

      Und @Aspiemänner: Wie wichtig/attraktiv/schön findet ihr solche Dinge bei Frauen? Das wäre auch noch ganz interessant.

      Freu mich auf eure Meinungen :)
      Für mich persönlich ist körperliche Hygiene sehr, sehr wichtig. Ja, ich dusche in der Woche regelmäßig und rasiere mich. Bodylotions, Deo und Körpercremes sind für mich ein Must. Nur Parfüms trage ich selten, da ich etwas empfindlich für penetrante Gerüche bin. Ja, ich pflege meine Füße, weil ich Hornhaut absolut nicht mag. Im Sommer lackiere ich mir auch die Nägeln meiner Zehen. Meine Fingernägel lackiere ich auch ab und zu. Finde es nur schade, dass der Lack schnell wieder abgeht. Deswegen lackiere ich mir die Nägeln nicht so oft. Künstliche Gelnägeln ( French Manicure hatte ich mal) gefallen mir, aber muss wegen den Kontaktlinsen darauf verzichten. Ich habe mir öfters die Nägeln wachsen lassen, aber da sie immer gebrochen sind und manchmal warten musste, bis der Nagel ausgewachsen ist, um die Bruchstelle zu beseitigen, lasse ich meine Nägeln max.2 cm wachsen. Gelnägeln habe ich ausprobiert und hatte Schwierigkeiten beim Rausnehmen der Linsen. Ansonsten trage ich gerne Lipgloss oder sonstige Lipsticks, wie Labello. Ich zupfe meine Augenbrauen nicht, da zu schmerzhaft, aber benutze dafür regelmäßig einen Augebrauenrasierer. Damit kann ich meine Augenbrauen auch gut formen. Ich unterscheide zwei verschiedene Arten von Schminke-Alltagsschminke und besondere Anlässe. Ich creme mein Gesicht täglich morgens und abends ein . Dazu benutze ich eine Tasgescreme und eine Nachtcreme. Zudem benutze ich pflegende Öle, Seren und ab und zu eine Gesichtsmaske, um das Entstehen von Falten vorzubeugen. Ab und zu trage ich eine BB-Creme morgens auf. Sonst trage ich ein bisschen Wimperntusche, manchmal mit Eyeliner, Concealer und Lipgloss. Bei besonderen Anlässen kann es auch ruhig mehr Make-up sein. Schöne Kleider aus Chiffon oder mit Pailletten für Feste gefallen mir ganz gut. Jacken oder Mänteln mit Pelz (auch Fake) trage ich immer. Hohe Schuhe finde ich auch schön und vor allem sexy, aber habe leider einen Hallux. Das möchte ich aber operieren lassen, wenn die Operation zeitlich gut passt. Deswegen trage ich hohe Schuhe auch nur bei besonderen Anlässen. Sonst trage ich Sneakers und bevorzuge dann eher einen sportlichen Style (Polos, enge Jeans, Sweatshirts, schöne enge Pullovern, bauchfreie Tops mit Sporthose/Palazzohose usw.). Ich muss unbedingt eine Handtasche mit mir haben. Das worauf ich nicht achte, ist die Farbabstimmung von Handtasche, Schuhe und Gürtel, wie Narzissten es sonst tun würden. Im Winter trage ich gerne schicke Stiefeln. Ab und zu ziehe ich Wollkleider an. Sonst trage ich im Sommer/Frühling gerne Ballerinas und Sandaletten mit Ziersteine. Sehr wichtig ist mir auch Schmuck. Ich trage immer Creolen in den verschiedensten Größen, Halsketten usw. Zudem lege ich Wert auf einen durchtrainierten Body und treibe deswegen Sport.

      Ich habe aber auch schon öfters gehört, dass Autistinnen lieber bequeme und weite Kleidung tragen, weil sie keinen Kontakt mit der Haut ertragen können und nicht so sehr auf Style aus sind. Sie bevorzugen eher kurze Haare, weil sie leichter zu pflegen sind. Das kann ich von mir überhaupt nicht behaupten, denn ich mag es, wenn die Kleidung sehr eng sitzt und figurbetonend ist. Insbesondere enge Sommerkleider gefallen mir sehr. Meine Haare sind sehr lang und es nervt mich überhaupt nicht, meine Haare zu pflegen.


      Ob das alles den Aspie-Männern gefällt, weiss ich nicht.
    • Bei mir muss das gesamte Outfit perfekt aufeinander abgestimmt sein. Farben, Muster, Matererialien, Strukturen, Stile - das muss alles miteinder harmonieren, sonst fühl ich mich nicht wohl. Das fängt schon bei der Unterwäsche an, die muss z. B. farblich zum Obendrüber passen und es hinterläßt bei mir zumindest ein Unbehangen, wenn ich mal wieder nicht genau den passenden Farbton vorrätig habe. Sieht zwar keiner außer mir, aber ich weiß es und kann es nicht ab. Und es ist auch völlig egal, ob es um ein Nur-für-Zuhause-, Freizeit-, Arbeits- oder Weggehoutfit geht, ich mach das bei allen Gelegenheiten so. Keine Ahnung, vielleicht ist "Perfektes Outfit" eines meiner SI... Mode im klassichen Sinne interessiert mich aber nicht, ich trag das, was mir gefällt (und das ist seit 25 Jahren im Kern das Gleiche) und zu meiner aktuellen Stimmung passt und das kann von extrem elegant bis zum schwarz-alternativen Bequemoutfit alles Mögliche sein.
      Ich gehe auch nie ungeschminkt außer Haus (außer manchmal wenn ich krank bin), das ist für mich ein Teil des Outfits und wird genauso darauf abgestimmt. Ich schminke mir im Alltag aber nur die Augen (dafür volles Programm mit Lidschatten, Lidstrich und Mascara) und auch immer mit so wenig Produktmenge wie möglich, dafür in Farben, die man gut sieht. (Was bitte ist der Sinn von "Nude"-Makeup, außer das Gesicht zuzukleistern?)
    • Morgenstern wrote:

      Und @Aspiemänner: Wie wichtig/attraktiv/schön findet ihr solche Dinge bei Frauen?
      Stark geschminkte Frauen finde ich eher unattraktiv. Ich mag es lieber, wenn Frauen sich dezent schminken. Auch ungeschminkte Frauen finde ich oft attraktiv. Schuhe mit hohen Absätzen (also diese typischen Damenschuhe) finde ich bei Frauen auch nicht so attraktiv. Ich mag es lieber, wenn sie flache Schuhe tragen. Nagellack bei Frauen ist mir eher egal. Stark behaarte Beine finde ich bei Frauen sehr unattraktiv.
    • Joa. Ich besitze so ca 5 Schminkutensilien.
      Der Prozess dauert 5 Minuten, wenn ich mal was besonderes vorhabe 10- und geht mir ziemlich aufn Keks :d
      Mach halt n bissl , meine Mutter hat es mir mal so beigebracht und es sieht etwas wacher / netter aus.

      Edit : Kleidung. Bloß keine Jeans. Trage Leggins die wie selbige aussehen und hype die Dinger außerordentlich! Tolle Erfindung xD

      The post was edited 1 time, last by Juna1986 ().

    • Keine Schminke. Wieso sollte ich mich schminken, Männer tuns auch nicht. Und wenn sehen sie deswegen net besser aus :lol:
      Ich will kein Mogelpaket sein. Ich färb mir auch nicht die Haare. Die werden auch nicht gestylt sondern hängen brav lang runter wie es sich in der Metalszene gehört.
      Getragen werden nur Jeans oder Stoffhosen. Keine künstlichen Fasern. Nur Baumwollshirts (Metalshirt oder Longsleeve).
      Schuhe müssen bequem sein. Fingernägel müssen kurz sein, will ja auch was anfassen können (und Instrumente spielen).
      Selbstdiagose...
    • Ich schminke mich eigentlich nicht. Ich sehe keinen Sinn darin. Bzw scheint mir schminken auf einen gesellschaftlichen Mechanismus hinzudeuten, den ich ablehne:

      Es wird ja immer gesagt, man unterstreiche damit nur die natürliche Schönheit. Das ist ja Blödsinn. Wenn ein Mensch blonde Wimpern hat, und ich pinsel die schwarz, unterstreiche ich nicht die Eigenschaft (blonde Wimpern) sondern überpinsele etwas, was als Makel gilt. Oder blondiert sich irgendjemand die Wimpern weil helle Wimpern geiler sind als dunkle? Nein.

      Also passen wir Menschen irgendeinem geselllschaftlich geprägten Ideal an, dem sie in der Realität nicht entsprechen. Dadurch, dass das zur Norm geworden ist, werden Menschen die das nicht tun als weniger schön wahrgenommen (oder wie hier im Forum schon als "ungepflegt", "lässt sich gehen", "hat sich aufgegeben").

      Die Krönung ist der Satz "Sie macht nichts aus sich". In meinen Augen steckt da Arroganz und Verobjektivierung drin. Also eine Frau (oder ein Mensch, ich sage hier Frau weil es aus irgendeinem Grund gesellschaftlich üblich ist dass Frauen sich bepinseln und Männer nicht) ist nichts, wenn sie einem Mann nicht gefällt? Sie ist nichts (oder abgeschwächt weniger) wenn sie sich nicht auf eine Art und Weise gibt, die im Paarungsritual als attraktiv gilt? Bei Affen, die einen roten Arsch brauchen um Aufmerksamkeit zu ziehen, meinetwegen. Für Menschen finde ich das unwürdig. Ich habe für den Satz schonmal eine Beziehung beendet, weil er viel offenbart davon, wie ein Mensch denkt. Jedenfalls dann, wenn derjenige mit Sprache halbwegs sensibel umgeht.

      Es geht um gesellschaftliche Hierachien, darum, sich attraktiver zu machen als andere um eine größere Auswahl an Paarungspartnern zu haben und sich den vielversprechendsten rauszusuchen. Nicht mehr. Das ist der Grundpfeiler. Und ich lehne gesellschaftliche Hierarcheiengedanken grundsätzlich ab. Deshalb halte ich Schminken und Mode für unnötig und kontraproduktiv, im Grundsatz.

      Jetzt leben wir aber in einer Gesellschaft die so und so funktioniert, bitte nicht missverstehen: Ich lehne keine Menschen ab, die sich gerne schminken, oder die geschminkte Frauen schön finden. Darum gehts nicht, wir sind ja nunmal sozialisiert, mancher mehr oder mancher weniger. Aber mein Ziel wäre es, sich so weit wie möglich davon zu lösen. Jedem Menschen Aufmerksamkeit zu schenken, auch wenn man ihn nicht vögeln will. Zumindest vorurteilsfrei kennenzulernen wenn es sich ergibt, und das nicht an Faktoren wie Mascara festzumachen. Sich von gesellschaftliche Mechanismen zu lösen und dadurch freier zu werden, sehe ich als Ziel an. Das mögen andere anders sehen.

      So, und zu guter letzt: Ab und zu schminke ich mich. Weil mein Mann mich darum hin und wieder bittet, und es nervt mich zwar etwas, aber wenn ihm das hin und wieder gefällt und er sonst mit meinen eher vermutlich unattraktiven Schlabbersachen udn Metalshirts leben will, sehe ich kein Ding darin ihm den Gefallen zu tun. Aber: Ich mache das nicht für mich, denn ich sehe mich ja gar nicht ;) Man tut das immer für andere, und sei es über den Umweg, dass man von anderen wohlwollender behandelt wird. Das darf man nutzen, wenn man mag. Hab sogar neulich ein Kleid angezogen, buhhuuuu :nerved: Dafür kommt er manchaml mit Laufen :d
    • deAlex wrote:

      bin zwar keine Frau aber ich hoffe ich darf hier dennoch mal eine Frage loswerden ;)

      Wie schafft ihr das, den Kajal dort anzubringen wo er hinsoll? Die Haut direkt an den Augen ist bei mir irgendwie viel zu empfindlich. Wenn ich da den Kajalstift ansetze möchte ich sofort wegzucken und schaff es auch nicht das zu unterdrücken. Eine Kajalstiftspitze tiefer (beim Unterlid jetzt) ansetzen ist kein Problem, aber sieht dann natürlich auch doof aus weil darüber zwischen Kajal und Auge dann nochmal Haut kommt. Gibts da irgendwelche Tricks? :)

      Ich hoffe sehr dass meine Augen generell noch ein paar Jährchen mitspielen denn ich kann mir mit der o.g. Empfindlichkeit so überhaupt garnicht vorstellen, dass ich jemals Kontaktlinsen einsetzen könnte..
      Sorry wenn ich da nochmal einhake, hätte dazu vielleicht irgendjemand einen Tip bitte?
    • Was ich jetzt nicht ganz verstanden hab, gehts dir um das Ober-/Unterlid allgemein oder ums Ansetzen direkt am Wimpernkranz oben/unten?

      Besonders weiche Kajalstifte wären vielleicht ein Versuch, da muss man nicht großartig aufdrücken. Genauso bei Eyelinern. Damit hatte ich persönlich aber anfangs mehr Probleme, da hat mich das Tintengefühl auf der Haut wegzucken lassen. War aber ne Frage der Übung und Gewöhnung, mittlerweile hab ich da keine Probleme mehr.
    • ah stimmt das sollte ich präzisieren. Auf dem Oberlid rummalen geht, es sind die Kränze wo ich direkt bei leichter Berührung vom Stift wegzucke, bevor ich überhaupt versuchen könnte etwas Druck zu geben damit es deckt. Einen weichen Stift werde ich mal versuchen, danke.
    • Fürs Oberlid würde ich dann eher einen flüssigen Eyeliner in Erwägung ziehen. Dadurch, dass du da flüssige Masse aufbringst, schließt das besser mit den Wimpern ab, auch wenn man ein Stückchen über den Wimpern malt. Kajalstifte muss man eigentlich immer genau auf dem Wimpernansatz ansetzen, damit die Linie nicht zu weit oben sitzt.

      Fürs Unterlid würde mir spontan auch noch Lidschatten einfallen. Das nutz ich meist statt Kajal zum schattieren, wenn ich nicht unbedingt ne harte Linie will. Vielleicht findest du den Auftrag mit Schmwämmchen oder Pinsel nicht so unangenehm wie ein Stiftspitze.
    • Les wrote:

      Ich schminke mich eigentlich nicht. Ich sehe keinen Sinn darin. Bzw scheint mir schminken auf einen gesellschaftlichen Mechanismus hinzudeuten, den ich ablehne:

      Es wird ja immer gesagt, man unterstreiche damit nur die natürliche Schönheit. Das ist ja Blödsinn. Wenn ein Mensch blonde Wimpern hat, und ich pinsel die schwarz, unterstreiche ich nicht die Eigenschaft (blonde Wimpern) sondern überpinsele etwas, was als Makel gilt. Oder blondiert sich irgendjemand die Wimpern weil helle Wimpern geiler sind als dunkle? Nein.

      Also passen wir Menschen irgendeinem geselllschaftlich geprägten Ideal an, dem sie in der Realität nicht entsprechen. Dadurch, dass das zur Norm geworden ist, werden Menschen die das nicht tun als weniger schön wahrgenommen (oder wie hier im Forum schon als "ungepflegt", "lässt sich gehen", "hat sich aufgegeben").

      Die Krönung ist der Satz "Sie macht nichts aus sich". In meinen Augen steckt da Arroganz und Verobjektivierung drin. Also eine Frau (oder ein Mensch, ich sage hier Frau weil es aus irgendeinem Grund gesellschaftlich üblich ist dass Frauen sich bepinseln und Männer nicht) ist nichts, wenn sie einem Mann nicht gefällt? Sie ist nichts (oder abgeschwächt weniger) wenn sie sich nicht auf eine Art und Weise gibt, die im Paarungsritual als attraktiv gilt? Bei Affen, die einen roten Arsch brauchen um Aufmerksamkeit zu ziehen, meinetwegen. Für Menschen finde ich das unwürdig. Ich habe für den Satz schonmal eine Beziehung beendet, weil er viel offenbart davon, wie ein Mensch denkt. Jedenfalls dann, wenn derjenige mit Sprache halbwegs sensibel umgeht.

      Es geht um gesellschaftliche Hierachien, darum, sich attraktiver zu machen als andere um eine größere Auswahl an Paarungspartnern zu haben und sich den vielversprechendsten rauszusuchen. Nicht mehr. Das ist der Grundpfeiler. Und ich lehne gesellschaftliche Hierarcheiengedanken grundsätzlich ab. Deshalb halte ich Schminken und Mode für unnötig und kontraproduktiv, im Grundsatz.

      Jetzt leben wir aber in einer Gesellschaft die so und so funktioniert, bitte nicht missverstehen: Ich lehne keine Menschen ab, die sich gerne schminken, oder die geschminkte Frauen schön finden. Darum gehts nicht, wir sind ja nunmal sozialisiert, mancher mehr oder mancher weniger. Aber mein Ziel wäre es, sich so weit wie möglich davon zu lösen. Jedem Menschen Aufmerksamkeit zu schenken, auch wenn man ihn nicht vögeln will. Zumindest vorurteilsfrei kennenzulernen wenn es sich ergibt, und das nicht an Faktoren wie Mascara festzumachen. Sich von gesellschaftliche Mechanismen zu lösen und dadurch freier zu werden, sehe ich als Ziel an. Das mögen andere anders sehen.

      So, und zu guter letzt: Ab und zu schminke ich mich. Weil mein Mann mich darum hin und wieder bittet, und es nervt mich zwar etwas, aber wenn ihm das hin und wieder gefällt und er sonst mit meinen eher vermutlich unattraktiven Schlabbersachen udn Metalshirts leben will, sehe ich kein Ding darin ihm den Gefallen zu tun. Aber: Ich mache das nicht für mich, denn ich sehe mich ja gar nicht ;) Man tut das immer für andere, und sei es über den Umweg, dass man von anderen wohlwollender behandelt wird. Das darf man nutzen, wenn man mag. Hab sogar neulich ein Kleid angezogen, buhhuuuu :nerved: Dafür kommt er manchaml mit L
      Wow, der Text könnte von mir sein!! Ich sehe das ganz genauso!! :)
    • Mich haben solche typischen "Frauen-Dinge" noch nie wirklich interessiert. Hohe Schuhe fand ich ungemütlich, Nagellack fand ich ganz unangenehm und auch Make-Up mag ich an sich nicht so. Ich hatte es schon als Kind auch nicht so mit schönen Frisuren und Kleidern etc.

      Eine Zeit lang habe ich mich dann auch geschminkt, allerdings nie Nagellack oÄ getragen, einfach weil es alle gemacht haben und ich mich anpassen wollte, habe mich aber trotzdem unwohl damit gefühlt.

      Mittlerweile schminke ich mich nicht einmal mehr an besonderen Anlässen, hohe Schuhe vermeide ich usw.
      Kleider und Röcke trage ich ebenfalls nicht.

      Die Geschlechterstereotype nerven mich auch sehr. Männliche genauso viel wie weibliche.
    • An die, die keine Kleider und Röcke tragen: Wie haltet ihr das im (heißen) Sommer aus?

      Ich würde eingehen, wenn ich bei 30°C kein Kleid tragen würde. Allenfalls vielleicht noch ne sehr luftige Rock-Oberteil-Kombi, aber da ist mir der zusätzliche Bund dann oft schon zu unangenehm.
    • Aldana wrote:

      Fürs Oberlid würde ich dann eher einen flüssigen Eyeliner in Erwägung ziehen. Dadurch, dass du da flüssige Masse aufbringst, schließt das besser mit den Wimpern ab, auch wenn man ein Stückchen über den Wimpern malt. Kajalstifte muss man eigentlich immer genau auf dem Wimpernansatz ansetzen, damit die Linie nicht zu weit oben sitzt.

      Fürs Unterlid würde mir spontan auch noch Lidschatten einfallen. Das nutz ich meist statt Kajal zum schattieren, wenn ich nicht unbedingt ne harte Linie will. Vielleicht findest du den Auftrag mit Schmwämmchen oder Pinsel nicht so unangenehm wie ein Stiftspitze.
      danke für die Tips, da werd ich mich mal durchprobieren
    • Ich mag mich nicht gerne schminken. Alles, was auf die Haut aufgetragen wird, fühlt sich wie ein Fremdkörper an. Das einzige, was ich mache, ist ein dunkelgrauer Lidstrich mit einem weichen Kajalstift, etwas Wimperntusche und wenn ich arg blass bin etwas Rouge. Ab und zu bin ich mal ausgelassen, dann gibt es noch dezent Augenbrauenstift. Ansonsten besitze ich nichts.

      Was Nagellack anbelangt: der löst bei mir ein "Druckgefühl" auf dem Nagel aus. Kann ich nicht gut ertragen. Allerdings fand ich die Vorstellung von Nagellack mal interessant und habe ihn gesammelt (50 Flacons) aber eben praktisch nie genutzt.

      Bei Cremes etc stört mich auch das Hautgefühl und die Gerüche, deshalb ist es mir mit Mitte dreißig noch nicht gelungen, eine Pflegecreme in meine Routine einzubauen. Augenbrauen muss ich zum Glück nicht zupfen. Die sind so wunderbar, wie sie wachsen.

      Kleider trage ich gerne, da mich Hosen stören.
    • Aldana wrote:

      An die, die keine Kleider und Röcke tragen: Wie haltet ihr das im (heißen) Sommer aus?
      Ich trage zwar im Sommer auch schon mal lange Kleider oder Röcke, aber lieber Hosen. Ich weiß nicht wie die heißen, aber es gibt weite dünne Stoffhosen, die sind im Sommer genauso angenehm wie Kleider. Schön luftig.