An alle Frauen - schminkt ihr euch?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • sempron wrote:

      Davon abgesehen habe ich keine Vorbehalte gegenüber Menschen, die tätowiert sind oder irgendwo Haare haben. Freundschaften oder Unternehmungen im Sinne eines gemeinsamen Interesses werden dadurch nicht ausgeschlossen.
      Ja, das habe ich mir gedacht und auch so verstanden. :)
      Es fehlt der Spass Smiley bei meinem letzten Beitrag.
    • sempron wrote:

      Exzessives Schminken bei Frauen mag ich nicht, dezentes Schminken, das man kaum wahrnimmt (Betonung liegt auf "kaum"), finde ich aber sehr wohl in Ordnung.
      Da bist du nicht allein. Die Mehrzahl meines Männer-Umfelds mag es nicht. Davon hat allerdings etwa die Hälfte eine geschminkte Partnerin.

      sempron wrote:

      Und Frauen sollten (wenn es nach mir ginge, ich weiß, es geht nicht nach mir!) bitte kein Herrenparfum verwenden, brrr. :-(
      ;o} Ich bin da etwas rabiater: Bitte alle Menschen in meiner Nähe das Damenparfum weglassen, ich meine das aggro-Süßliche, was den Riechnerv zersticht und die Augen tränen lässt. "Douglas" ist die sensorische Vorhölle. Vor-Hölle deshalb, weil man schon vor dem Laden (typischerweise in Fußgängerzonen) von der Sti(n)ckwolke umflossen wird. Den Werbespruch "Come in and find out" interpretierten übrigens recht viele Deutsche als: "Komm rein und finde wieder raus."

      Interessant find ich immer, wenn mich eine Fahne meiner eigenen Parfums von jemand anderem streift. Ich erkenne es sofort, aber es ist anders - nicht Mich. Passiert inzwischen nicht mehr so oft, denn meine Sorten sind retro.
      equo ne credite
    • Wenn ich einen guten Duft um mich haben will, verwende ich leichte ätherische Öle für die Haut, je nach Laune und Anlass.
      Ich bin sehr geruchssensibel und kann Parfüm nicht vertragen, daher kann ich auch selten auswärts Essen gehen, weil ich garantiert in der Nähe eines einparfümierten Menschen (ja - gilt auch für Männer!) zu sitzen komme. In diesem Fall schmeckt mir auch das Essen parfümiert x(
      Die meisten 'Duftwässerchen' haben einen hohen Moschusanteil und stinken m.E. wie die Pest. Die synthetischen Billigparfüms finde ich noch schlimmer.
    • Matou wrote:

      ;o} Ich bin da etwas rabiater: Bitte alle Menschen in meiner Nähe das Damenparfum weglassen, ich meine das aggro-Süßliche, was den Riechnerv zersticht und die Augen tränen lässt. "Douglas" ist die sensorische Vorhölle. Vor-Hölle deshalb, weil man schon vor dem Laden (typischerweise in Fußgängerzonen) von der Sti(n)ckwolke umflossen wird. Den Werbespruch "Come in and find out" interpretierten übrigens recht viele Deutsche als: "Komm rein und finde wieder raus."
      Oh ja. Die Vorstellung dort arbeiten zu müssen... grauenvoll. Ich finde es schon ärgerlich, daß diese Abteilungen in Kaufhäusern immer in der Nähe des Einganges liegen und man da praktisch immer dran vorbei muss. Das mit dem Werbespruch fand ich auch immer so lustig, weil passend: "Guck wie du wieder rausfindest mit deinen tränenden Augen und nach Luft schnappend" :m(:

      Coocy wrote:

      In diesem Fall schmeckt mir auch das Essen parfümiert
      Ja, das kenne ich auch.

      Coocy wrote:

      Die meisten 'Duftwässerchen' haben einen hohen Moschusanteil und stinken m.E. wie die Pest. Die synthetischen Billigparfüms finde ich noch schlimmer.
      Tja, man will halt das andere Geschlecht anlocken wenn man in der Brunft ist. :lol: Synthetische Düfte allgemein sind furchtbar, egal ob als ätherisches Öl, diese billig-Potpourries oder Billigparfum, Toilettenstein oder Luftsprays, Deo, Weichspüler, das Zeug für den Trockner... und manche Leute stapeln die Düfte, auf sich selbst und in der Wohnung, noch übereinander als ob sie geruchsblind wären.

      Eine Erzieherin meinte mal, daß sie in ihrem Kindergarten die Kinder blind am Geruch erkennt, weil sie sie am jeweiligen, übermäßig, für die Kleidung verwendeten, Weichspüler erkennt...
      Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave. - Friedrich Nietzsche
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen. - Voltaire
    • Thimor wrote:

      @Liramlis Und Parfums aus natürlichen Bestandteilen - wie stehst du zu denen?
      Sparsam verwenden, sich schlau machen welches Profil das Parfum hat (Düfte verändern sich zum Beispiel durch Körperwärme und manche Düfte sind erst schwach werden dann aber stärker), den Moschus am besten ganz vermeiden aus Tierschutzgründen, wenn doch dann sprüht man sich nur damit ein wenn man nur mit dem Ziel seiner Avancen zusammen ist und das Gegenüber mag es und Rücksicht nehmen zum Beispiel auf Arbeitskollegen mit denen man im gleichen Raum sitzt und die täglich eingeräuchert werden, selbst wenn man nur natürliches Parfum benutzt.

      Ich nutze Parfum wenn ich zu Hause bin für mich selbst. Im Büro haben wir gemeinsam die Regel so wenig Duft wie irgend möglich zu nutzen, das unterstützen inzwischen auch diejenigen die das erst nicht so wollten. Weichspüler/Trockner-Deo nutzen wir gar keinen, Raumduft aus naturreinen ätherischen Ölen nutze ich manchmal, achte aber darauf daß nur ein Raum danach riecht, nicht die ganze Wohnung. Mein Deo hat keine Geruchsstoffe und auch beim Duschgel achte ich darauf, daß es etwas zitronig riecht, weil ich das mag, aber daß der Duft nicht langanhaltend ist. Gleiches gilt für Bodylotion, Handcreme und alles andere was mit Duft versehen werden kann.

      Wenn man mal so überlegt wieviele Düfte wir uns, aber auch Kleinkindern und Haustieren zumuten... kleine Kinder werden manchmal schon so eingeräuchert daß ich mich nicht wundere wenn sie später das für normal halten, daß alles duftet wie irre, die sind abgestumpft, können oft natürliche Düfte garnicht mehr erkennen. Tiere mit ihren empfindlichen Nasen ... ich will garnicht wissen wie das für die ist.

      Die neuste Masche:

      "Wenn in Reisebüros die richtige Urlaubsstimmung nicht aufkommen will, liegt das vielleicht am fehlenden Geruch, denn Reisekataloge oder Inselposter besitzen keine verführerischen Eigengerüche, wie zum Beispiel die frischen Brötchen beim Bäcker. Hier können beispielsweise südliche Düfte nach Kokospalmen und Meer Ihre Kunden in Urlaubsstimmung versetzen und das Fernweh wecken."

      "Erleben Ihre Kunden bereits beim Betreten Ihrer Ausstellung eine angenehm duftende Atmosphäre, steigt die Erlebniswirkung und das Kaufinteresse. Laden Sie mit Kaffeeduft Ihre Kunden bereits im Eingangsbereich in Ihre Cafeteria zum Verweilen ein. Schaffen Sie bei den Trendmöbeln durch installierte Duftinseln immer wieder Aufmerksamkeit aufs Neue. Verstärken Sie den vorhandenen Ledergeruch in der exklusiven Lederpolsterabteilung. Sie können auch produktionsbedingte Eigengerüche fabrikneuer Möbel, hervorgerufen durch die verarbeiteten Materialien, Klebstoffe, Folien usw. durch entsprechende Duftkompositionen vermindern. Mit professionellem Dufteinsatz wird Ihre Ausstellung noch positiver bewertet."

      "Mit Beduftung Ihres Hotels können Sie die Exklusivität und das Ambiente Ihres Hauses nachhaltig unterstreichen. Bereits in Ihrer Lobby und an der Rezeption wird Ihr Gast mit einem angenehmen "Herzlich Willkommen Duft" begrüßt. Je nach Stil Ihres Hotels, ob modern, sportlich, romantisch oder konservativ, können wir Ihnen den jeweils passenden Duft anbieten. Auch die langen, oftmals fensterlosen Gänge der einzelnen Etagen können zudem unterschiedlich beduftet werden. Schon beim Verlassen des Fahrstuhles riecht man ob man sich in der richtigen Etage befindet. Ebenfalls können die Zimmer oder Suiten ein immer frisches und angenehmes Ambiente erfahren. Denn Wohlgerüche wecken positive Gefühle, schaffen Vertrauen und Geborgenheit. Ihre Gäste werden es Ihnen danken, denn wer eine angenehme, "dufte" Atmosphäre erfährt, fühlt sich wohl, erinnert sich gern und kommt wieder."

      duftmarketing.de/de/einsatzgebiete.html#

      Ich denke das ist Duftterror und steht auf der gleichen Stufe wie die Zwangsbeschallung und die Lichtverschmutzung. Ein weiterer Anschlag auf meine Sinne, auf den ich gerne verzichten könnte.
      Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave. - Friedrich Nietzsche
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen. - Voltaire

      The post was edited 4 times, last by Liramlis ().

    • Liramlis wrote:

      duftmarketing.de/de/einsatzgebiete.html#

      Ich denke das ist Duftterror und steht auf der gleichen Stufe wie die Zwangsbeschallung und die Lichtverschmutzung. Ein weiterer Anschlag auf meine Sinne, auf den ich gerne verzichten könnte.
      Tja, Pech gehabt, ihr Schlauberger vom Duftmarketing. Ich bin dann (als Kunde) mal weg. Das meiste kaufe ich seit Jahren online - entspanntes Klicken ohne Zwangsbestinkung und -beschallung.
      equo ne credite
    • Ich schminke mich selten bis nie und zwar dann zu besonderen Anlässen, auf die ich voll Bock habe und dann auch nur ohne Make-Up. Also dann nur Kajal, Wimperntusche und etwas Rouge. Denn mit Makeup sind immer meine Sommersprossen weggegangen, so dass ich mich blass fühlte. Und Lidschatten max. dezent. Und Kajal immer nur in bunten Farben und nicht im Auge, sondern am äußeren Rande, weil ich das ekelhaft fand. Ab und zu habe ich aber mit einem flüssigen Kajal eine ganz feine Linie um das farbige herum gemalt. Außerdem malen die Frauen sich so immer voll die kleinen Augen, gerade mit Schwarz. Und viel Schminke ist giftig und fördert Tierversuche.

      Bock zu schminken und die Haare zu frisieren habe ich mich vor allem auf Partys, gleich ob mit oder ohne Verkleiden. Bei Mottoparties gerne verrückt. Und ganz selten, wenn ich mich mal ausgeschlafen fühle, im Alltag. Oder wenn ich verknallt bin.. Ansonsten schlafe ich lieber länger und schone meine Haut von diesem Zeugs. Nagellack nehme ich keinen mehr, seit dem mir bewusst wurde, dass echte Nägel ja kein Plastik sind, - also das Zeug in den Organismus eindringt. Das fand ich schon etwas traurig, weil ich mir ab und zu gerne Nagellack drauf machte.

      In meiner Pubertät probierte ich ein paar Haarfarben aus. Dann sagte ich mir, ich will jetzt noch mal meine Naturfarbe ein paar Jahre haben, bis sie grau werden und dann mal sehen. Und in der Zeit hatte ich auch meine ersten Schminkt-Experimente gemacht, angeregt durch die Schminksachen meiner Schwester. Aber nach meinem Stil und dann hatte ich mir dunkelblauen Lippenstift über die kompletten Augenlider gezogen und sah nuttig aus xD. Aber das kam gut an. Und so hab ich ein paar Tests gemacht, wie die reagieren. Anfangs konnte ich in der einen Klasse mit meinem Style noch gut punkten, aber mein Verhalten konnte es dann letztlich doch nicht überdecken, so dass das Interesse einiger Style-Interessierten nach und nach abflachte. Aber ich trug dennoch was ich wollte.

      Und als Kind in der Grundschule bis in das junge Erwachsenenalter hatte ich oft Bock mich zu verkleiden und zu diesen Zeiten einen tollen Freundeskreis in meiner Nähe, die das auch immer gern mitmachten. Also wenn sich so eine Gelegenheit noch mal ergibt, wäre ich bestimmt dabei.

      Nur dieses zwanghafte Styling geht mir ziemlich am Anus vorbei. Nur mir fällt auf, dass man so teilweise von manchen Frauen weniger ernst genommen wird, also ich habe damit ja so wie so schon Schwierigkeiten mit dem selbstsicheren, erwachsenen Auftreten. Und immer, wenn ich mich stylte, kamen plötzlich viel mehr Leute auf mich zu um mich näher kennenzulernen. Hingegen, bin ich ungeschminkt und ungestylt, werde ich vermehrt ignoriert oder belächelt. Aber es gibt bestimmt auch Berufe, wo es besser ankommt, sich nicht zu schminken. Eine von den Truckerbabes meinte, dass sie je ernster genommen wird von den Männern, desto masukliner sie sich anzieht.

      Und es ist heftig, wie viele Probleme manche Frauen sogar damit haben, wenn sich jemand nicht stylt. Z. B. bei dieser amerikanischen Garagen-Versteigerungssendung gibt es eine natürlich schöne Frau mit Humor. Die wird ständig von Tussi-Frauen angezickt. Und eine meinte dann auch mal, dass die sich ja noch nicht mal schminkt, als wäre das eine Frechheit. Und auch meine Firma hat mal an einer Feier betont, wie gut sie es findet, dass sich heute mal alle schick gemacht haben. Ich bin zwar nicht jeden Tag wie Flodder hingegangen, aber meistens. Und das habe ich auch so beibehalten. Also geplfegt ja, aber oft mit nassen Haaren noch angekommen und gemütliche Klamotten. Ich bin doch nicht bescheuert und setze mich noch mit Luft-abdrückender Hose 8 Std. aufn Bürostuhl. Oder laufe da den ganzen Tag mit hohen Schuhen herum. Auf Partys gerne, da sorgen Adrenalin und Schnaps dafür, dass man es nicht so doll merkt. Aber mittlerweile präferiere ich auch da flache Schuhe.

      Von Parfum kriege ich immer eine verstopfte Nase und zu dem verändert sich der Geruch innerhalb kurzer Zeit mit dem neuen Schweiß und dann muss man noch mehr sprühen. Ich verbinde den Parfumgeruch dann psychisch automatisch mit dem Schweißgeruch schon beim anfänglichen Auftragen und fühle mich von dem her mit Parfum so gut wie gar nicht wohl. Natürlich lieber überklebt, als wenn jemand meinen Schweiß stark riecht. Wobei es hier und da auch mal kein Weltuntergang ist. wir sind alles Menschen. Solang es kein Altschweiß ist und man nicht mit erhobenen Armen den anderen entgegenspringt :D. Am liebsten nehme ich Lavendel, Limette oder Tee-Baumöl-Wassergemisch. Das neutralisiert einigermaßen und wirkt eine gute Zeit. Wenn dann ncihts mehr hilft, sprüh ich mir Naturdeo über und rieche dann stärker nach Limette oder Rose. Mit allem anderen kann man mich jagen.

      Dass man sich die Beinhaare immer astrein rasieren soll, regt mich tierisch auf, weil man da ständig hinterher sein muss im Sommer. Die Adoptivtochter von Micheal Jackson setzt oder setzte sich für behaarte Frauen-Beine ein. Die Werbung von Media-Markt mit Barbara Schöneberger ist extra eklig gemacht und verstärkt noch Mal den Horror. Ich find es sieht gar nicht mal so schlimm aus mit Haaren bei natürlichen Klamotten. Eher, als sei man ein wildlebender Mensch. Aber trotz all dem fühle ich mich selbst wohler, wenn meine Waden frei von Haaren sind. Aber es ist ein unglaublicher Aufwand, besonders bei langen Beinen und es juckt schrecklich direkt in der ersten Nacht, wenn sie wieder wachsen. Und Stress ist das bestimmt auch für den Körper. Der hat sich ja schließlich was dabei gedacht, dass die da sind und ist bemüht, die wieder her zu stellen. Man arbeitet gegen seinen Körper. Und läuft immer rum mit dem Indoktrin, dass etwas an einem so nicht in Ordnung ist und geändert werden muss.

      Beim Schminken vieler Frauen frage ich mich auch oft, ob die sich denn gar nicht irgendwie selbst vermissen oder ob sie überhaupt noch wissen, wie sie wirklich aussehen. Weil selbst wenn sie morgens ungeschminkt sind, haben sie ja meist eine andere Haarfarbe und bestimmt auch beanspruchte Haut.

      Auch Cremes sind alle, bis auf eine, nach meiner Kenntnis, mit giftigen Stoffen versehen. Und Haarkuren sind völlig sinnlos. Die Haarkraft kommt von innen. Und die Haut ist ein biologisches Organ. Die wollen sie mit krebserregenden Mineralölen und sonstigen chemischen Stoffen verbessern. Wie naiv so viele Leute sind oder auch wie Schafsherdig.
    • Four wrote:

      Beim Schminken vieler Frauen frage ich mich auch oft, ob die sich denn gar nicht irgendwie selbst vermissen oder ob sie überhaupt noch wissen, wie sie wirklich aussehen.
      Das hab ich mich zwar noch nicht gefragt, aber manchmal, bei so zugemalten, ob die nicht vielleicht in echt ganz nett oder hübsch aussehen würden, ohne die Maske. Mich macht es traurig, wenn ich sehe, wie sehr manche ihr Gesicht verstecken in der Hoffnung, dadurch besser auszusehen. Ich kann in fast jedem Menschen etwas Schönes sehen, aber unter bunter Schminke plus falschen Wimpern etc. kann ich das Schöne nicht mehr sehen.
    • Falls eine VA antworten darf:

      Nein, nicht mehr. Ich fand, dass ich mit Schminke meist schlimmer aussah und bekam das auch von drei Männern so zu hören. Sie sagten mir, ich sähe ohne Schminke besser aus. Lange dachte ich, ich hätte ein fleckiges Gesicht. Tja, erst mit Mitte Zwanzig fand ich heraus, dass ich ja eigentlich Sommersprossen habe. :roll: Tolles Körperbewusstsein. :sarcasm:
      Damals benutzte ich Wimperntusche und Kajal, zum Teil musste ich mich auch schminken wegen dem Kundenkontakt im Verkauf. Jetzt interessiert es niemanden mehr.
      Auch sonst habe ich es nicht so mit Styling, ich kämme mir nicht täglich die Haare, Nägel vergesse ich, bis einer abbricht und alle 2 Wochen rasiere ich mir die Beine. Vielleicht.
      Und frisieren tu ich meine Haare auch nicht, die sind so glatt, dass keine Locke hält. Alles wird platt oder hängt nach wenigen Minuten runter. Haarschmuck rutscht ab. Ich habe kein gutes Verhältnis zu meinen Haaren.... :shake:
    • Ich schminke mich auch nicht; das habe ich früher immer mit Karneval verbunden. Mir wäre auch z. B. bei der Verwendung von Lippenstift unwohl, weil man ja doch immer einen gewissen Anteil davon verschluckt.
      Und auch sonst bin ich eher für's Natürliche. Hauptsache, die Leute sind sauber und stinken nicht. ;)
    • Four wrote:

      Beim Schminken vieler Frauen frage ich mich auch oft, ob die sich denn gar nicht irgendwie selbst vermissen
      Ich denke, dass der Punkt von einigen unbewusst erwünscht ist. Also sich selbst zu verdrängen, zu Gunsten eines Einheitslooks, um sich möglichst wenig angreifbar zu machen.
      Ich fühle mich auch weniger nackt, angreifbar und auf dem Präsentierteller, wenn ich geschminkt bin. Als wäre ich ein wenig hinter einer Maske versteckt, was ja irgendwie auch der Fall ist. Dieses Gefühl nutze ich aus, wenn ich mit fremden Gruppen zu tun habe und irgendwie "performen", also einigermaßen normal wirken muss. Ich fühle mich dann geschützter, als hätte ich eine Art Rüstung an.

      Ansonsten habe ich aber auch kein Problem ungeschminkt durch den Tag zu gehen, phasenweise schminke ich mich mehr, manchmal weniger. Meistens aber nur dann, wenn ich wirklich Lust auf ein geschminktes Gesicht habe. Oder auf das Schminken selbst, es macht mir schon ziemlich viel Spaß in meinem Gesicht herumzumalen und genau zu beobachten, was sich mit welchem Pinselstrich wie ändert. Das liegt aber sicher auch daran, dass es einige Jahre mein SI war. Als Kind habe ich mich schon gerne zu Karneval geschminkt, allerdings meistens Tiergesichter und nicht diesen Prinzessinnenlook, den fand ich furchtbar :d

      Ich habe mir sogar einmal Wimpernextentions kleben lassen. Der Kosmetikerin sagte ich, dass ich gerne einen möglichst natürlichen Look haben möchte, so, als hätte ich nur etwas Mascara drauf. Das Ergebnis war dann doch nicht so super natürlich (fand ich), aber es gefiel mir dennoch irgendwie ganz gut. Zu übertrieben war es nicht. Nur auf Dauer viel zu anstrengend sich alle paar Wochen für 1-2 Stunden von einer fremden Person im Gesicht herumfummeln zu lassen und dafür viel Geld zu bezahlen. Und ich habe meinen natürlichen Look nach einiger Zeit vermisst und mich dann wirklich wieder gefreut, mich wieder zu sehen.
    • Ich laufe entweder "stark" geschminkt oder ungeschminkt rum.
      Ich schminke mich gerne und für mich ist das eine Art Therapie wie z.B. Kunsttherapie. Ich mag die unterschiedlichen Texturen der Produkte und die Möglichkeiten. Vielleicht ist Makeup bei mir sogar schon nah an SI.
      Ich laufe manchmal aber auch 3 Wochen ungeschminkt rum. Ich muss schon in der Laune sein mich zu schminken.
      Immer schminke ich mich wenn ich ein bisschen "Kompensations-Hilfe" brauche. Also bei besonders anstregenden, sozialen Termin, sei es auf der Arbeit oder im Privatleben, das hilft mir einfach eine selbstbewusste Frau zu spielen.

      Ich finde mich übrigens mit und ohne Makeup schön und vermisse mich nicht. Für mich ist Makeup nichts anderes als Kleidung (wobei ich immer mit Kleidung rausgehe ;) ).
    • wintereule wrote:

      Ich laufe entweder "stark" geschminkt oder ungeschminkt rum.
      Ich schminke mich gerne und für mich ist das eine Art Therapie wie z.B. Kunsttherapie. Ich mag die unterschiedlichen Texturen der Produkte und die Möglichkeiten. Vielleicht ist Makeup bei mir sogar schon nah an SI.
      Ich laufe manchmal aber auch 3 Wochen ungeschminkt rum. Ich muss schon in der Laune sein mich zu schminken.
      Immer schminke ich mich wenn ich ein bisschen "Kompensations-Hilfe" brauche. Also bei besonders anstregenden, sozialen Termin, sei es auf der Arbeit oder im Privatleben, das hilft mir einfach eine selbstbewusste Frau zu spielen.

      Ich finde mich übrigens mit und ohne Makeup schön und vermisse mich nicht. Für mich ist Makeup nichts anderes als Kleidung (wobei ich immer mit Kleidung rausgehe ;) ).
      könnte sein, dass es bei mir auch so ist. Auf diese „Kompensations-Hilfe“ bin ich noch nicht gekommen :o

      Heute zB haben meine Freundin u ich etwas vor (ihre Arbeit macht jedes Jahr eine Kohltour und wir sind eingeladen) und ich habe nur ganz normal Grundierung und bisschen Wimperntusche (extra) drauf und sie so „ja, du brauchst dir jetzt auch nicht ne Tonne make up ins Gesicht schmieren“ :( :?
      Was ich brauch' ist ein Pinguin mit Übergewicht, der für mich das Eis bricht, denn ich kann das nicht! ~Jennifer Rostock
    • Ich schminke nur die Augen- also Kajal, Eyeliner und Wimperntusche. Aber auch nur wenn ich rausgehe ;D
      Meine Haare sind mein Problem. Ich habe lange Haare damit ich sie zusammenbinden oder hochstecken kann. Sobald die mir irgendwo rumbaumeln nerven sie mich. Kurze Haare geht gar nicht, da ich sie sonst stylen müsste. Das dauert mir zulange. Parfum gar keines- nur Deo.
      Bei anderen finde ich das mit dem Makeup nicht immer voteilhaft. Ich sehe diese Krümelchen und die Poren... finde ich nicht hübsch. Ich selbst mag Makeup aus genau diesem Grund nicht und auch das Gefühl auf der Haut ist für mich ekelig. Lippenstift finde ich albern- mag meine Lippen hell und blass.
      Also Augen geschminkt, Haare zusammen so fühle ich mich wohl.
    • Ich nutze manchmal Lippenstift und Kajalstift, mehr eigentlich nicht und auch nicht jeden Tag. Ich habe mir auch mal Make up zugelegt, um meine Augenringe zu überdecken, aber nutze ich selten. Oft laufe ich auch völlig ungeschminkt herum und finde es nicht schlimm.
      Ein Freund ist jemand, bei dem du dich traust, du selbst zu sein.
      (Pam Brown)