Aspies haben fast nur Aspies als Partner?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zodd wrote:

      Happy to be wrote:

      - date - Begegnung mit einem Menschen zwecks 'Betrachten und Reden" um gegebenenfalls bei gegensetigem Gefallen mehr gemeinsam zu erleben und auszuleben auch auch sexuelle körpertriebliche Gemeinsamkeiten zu finden und auszuleben
      Das deckt aber nicht die Bedeutung es englischen Wortes date ab, sondern nur wie man es im deutschsprachigen Raum verwendet, dementsprechend ist es nur bedingt ein englisches Wort, weil wir im deutschen es anders verwendet. Also im englischen datet man ja auch noch eine Person, wenn man bereits mit ihr zusammen ist.
      Im amerikanischen Raum jedoch ist ein date eine klare Absichtserklärung zu verbindlichem Zusammmensein nach dem dritten mit Ziel der Heirat.

      Also nehmen wir das amerikanische Englisch, das englische Englisch, oder das der dirt vorkommenden Subkulturen, die den Begriff auch aufgeweist haben, oder sagen wir einfach auf deutsch, was wir meinen?

      Ich hab gerade voll Spaß daran, mal all die frendsprachhigen Alltagsbegriffe, zu denen es mal eine Einigung gab, was gemeint ist (die wieder nicht alle 100% genauso definieren), rückzuübersetzen :d
      Liebe braucht Mut
      worldometers.info/
      Gegen Komplexität kann man nicht demonstrieren (scobel)
      ted.com/talks/stephanie_busari…urce=facebook&language=de
      youtube.com/watch?v=I79fZFvz9JA
    • Happy to be wrote:

      - Laptop, sondern Klapprechner,
      - Toilette, sondern Kackschüssel
      - Online, sondern "über Draht"
      - smartphone, sondern Fernprechgerät mit Rechner zur Verdrahtung mit anderen
      - date - Begegnung mit einem Menschen zwecks 'Betrachten und Reden" um gegebenenfalls bei gegensetigem Gefallen mehr gemeinsam zu erleben und auszuleben auch auch sexuelle körpertriebliche Gemeinsamkeiten zu finden und auszuleben
      Es geht auch ohne, dass man krampfhaft verkünstelte Wörter oder gar Wortschlangen zusammensucht.
      Klapprechner ist sogar noch OK. Notizbuch ginge ebenfalls und wäre die wortwörtliche Übersetzung von Notebook.
      Aber Klo, im Netz, Schlaufon, Treffen - das tut es auch.
      Gerade die englischen Begriffe sind ja dermaßen schwammig, dass man bei reiner Übersetzung gar nicht wüsste, was das sein soll. Z.B. Schoßspitze.
      Die meisten haben auch noch mehrere Bedeutungen. Aber von den "coolen" Leuten (also die mit Gehirnunterkühlung) werden diese Begriffe gern als angebliche Fachbegriffe genutzt.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Zodd wrote:

      Das deckt aber nicht die Bedeutung es englischen Wortes date ab, sondern nur wie man es im deutschsprachigen Raum verwendet, dementsprechend ist es nur bedingt ein englisches Wort, weil wir im deutschen es anders verwendet. Also im englischen kann man ja auch noch eine Person daten, wenn man bereits mehr oder weniger zusammen ist.
      Genau genommen entspricht das heutige "date" nicht dem eigentlichen date und der Übersetzung.
      date = Datum, laut Übersetzung. Da ich ja nicht ganz hinter dem Mond lebe, ist mir die "heutige" Bedeutung schon klar.

      Was ich nicht verstehe ist, wie man darauf kommt ein Datum mit einer Verabredung zwischen zwei möglichen partnerschaftstauglichen Personen. Das sind dann auch so Sachen, die in die Kategorie, ist halt so fallen ohne es zu verstehen. Es gibt halt Sachen, die kann man nicht verstehen.
    • @Garfield
      och, so deutsche Begrffe sind auch schon schwammig, so wie Liebe, Vetrauen, Verbindlichkeit, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Offenheit, Ehrlichkeit, Verabredung, usw. usw.

      Auto sagt auch nix darüber aus, ob LKW oder Smart,
      und eine Notiz ist nicht deutsch, sondern ein Fremdwort für schrifliche Erinnerungshilfe.

      Es gibt massig Worte die verschiedenes bedeuten, Zylinder, Bank, Maus, Kamm, Profil, Kapelle, Mutter,

      da machen die paar mehr auch nix aus.
      Liebe braucht Mut
      worldometers.info/
      Gegen Komplexität kann man nicht demonstrieren (scobel)
      ted.com/talks/stephanie_busari…urce=facebook&language=de
      youtube.com/watch?v=I79fZFvz9JA
    • Ein LKW ist kein Auto.
      Notiz ist kein klassisches Fremdwort, die deutsche Sprache hat sich aus vielen Einflüssen gebildet und das Lateinische ist da sehr stark vertreten.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Ein Auto ist auch kein Auto - es bewegt sich nicht nicht "von selbst". Voll unlogisch. :d

      Tja und bei so kleinen Definitionsfragen zeigt sich dann, ob man sich auf gemensame Begriffe einigen kann, oder nicht.
      Und viele Freundschaften und Partnerschaften habe nur deshlab noich bestand, weil jeder glaubt, der andere würde das gleiche meinen. Bis das dann "auffliegt". :d
      Liebe braucht Mut
      worldometers.info/
      Gegen Komplexität kann man nicht demonstrieren (scobel)
      ted.com/talks/stephanie_busari…urce=facebook&language=de
      youtube.com/watch?v=I79fZFvz9JA
    • Happy to be wrote:

      Ein Auto ist auch kein Auto - es bewegt sich nicht nicht "von selbst". Voll unlogisch.
      Im Vergleich zur Kutsche schon. Es benötigt keine Pferde oder Ochsen um es zu bewegen.
      Daher stammt der Name ja.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Happy to be wrote:

      Ein Auto ist auch kein Auto - es bewegt sich nicht nicht "von selbst". Voll unlogisch.
      Im Vergleich zur Kutsche schon. Es benötigt keine Pferde oder Ochsen um es zu bewegen.Daher stammt der Name ja.
      im Vergleich zu anderem - was bedeutet, man muss die Dinge kennen, mit denen etwas Verglichen wird.
      Eine Kutsche ist definitiv kein Automobil.

      Aber:
      Das macht aber einen fahrergelenkten Metallwagen, der einen Motor braucht welcher beinen Treibstoff braucht immer noch nicht zu einem Automobil.
      Auch wenn sich darauf geeinigt wird, das Ding jetzt so zu nennen, weil das irgendwie "cool" klingt.
      Und damit suggeriert wird, dass es mehr kann, als es wirklich kann.
      Liebe braucht Mut
      worldometers.info/
      Gegen Komplexität kann man nicht demonstrieren (scobel)
      ted.com/talks/stephanie_busari…urce=facebook&language=de
      youtube.com/watch?v=I79fZFvz9JA
    • Happy to be wrote:

      Auch wenn sich darauf geeinigt wird, das Ding jetzt so zu nennen, weil das irgendwie "cool" klingt.
      Ende des 19ten Jahrhunderts gab es kein "cool".
      Dass die Dinger nicht wirklich alleine fahren ist heutzutage schon lange klar. Deshalb sagt man eigentlich auch "Personenkraftwagen" aka PKW dazu. In der Umgangssprache ist aber das alte Wort "Auto(mobil)" einfach fest verankert.

      Es gibt ja auch nicht nur Tempotaschentücher sondern noch viele andere Marken. Trotzdem sind diese Zellstofftaschentücher umgangssprachlich "Tempos".
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Grübler_1988 wrote:

      Wie definiert ihr "neurotypisch"? Nichtautistisch oder allgemein neurologisch/psychiatrisch unauffällig? Ersteres umfasst einen viel größeren Personenkreis.
      Neurotypisch umfasst einen sehr sehr großen Personenkreis - allerdings gibt es auch dort Abstufungen. Nicht jeder, der neurotypisch ist mag Smalltalk, "soziale Spielchen" im Berufsalltag oder orientiert sich an zombiemäßigen Herdenverhalten (z.B. es fängt an zu tröpfeln am Himmel während man am Bahnhof ist und auf den Zug/Bus wartet und alle flüchten deswegen geschlossen automatisch unter das Dach oder dieses langsame Trödeln bei Massenveranstaltungen oder oder etc.).

      Abendstern wrote:

      Grübler_1988 wrote:

      Ob ich mich mit einer Person gut verstehe oder nicht, mache ich nicht von irgendwelchen neurologischen "Konfessionen" abhängig. Ich finde, da gibt es weitaus wichtigere Kriterien.
      Ich denke, wenn hier jemand schreibt "Ich verstehe mich mit Aspies besser", dann ist das meist lediglich eine Beobachtung, nicht unbedingt ein "aktives Auswahlkriterium".
      Das ist für mich auch kein Auswahlkriterium. Ich habe mich auch schon mit Leuten aus dem Forum getroffen und man hatte zwar die ein oder anderen Alltagsschwierigkeiten als Gemeinsamkeit aber das alleine hat mir nicht gereicht um allgemein mit der Person gut auszukommen. Es bringt mir ja nichts wenn ich sonst keine Hobbys oder Interessen habe, die ich mit der Person teilen kann oder wenn bei einem Spezialinteresse der allgemeine Oberbegriff ähnlich ist aber das Untergebiet auf das man sich spezialisiert hat total unterschiedlich ist (z.B. beide Lesen gerne aber Person A mag Literatur der Vorkriegszeit und Person B aber nur die der Nachkriegszeit oder Musikbegeisterung: Person A hört nur Rock/Metal und Person B aber nur HipHop).
    • @Ginome

      Du sagst es. Sprache wandelt sich, Begriffe bekommen neue Bedeutungen, werden mit weiteren Inhalten "aufgeladen" oder die Inhalte werden wieder "reduziert", Worte beschreiben nicht immer genau das, wofür sie verwendet werden (ein Küchenhelfer wird nie für mich spülen), neue Begriffe kommen hinzu und andere fallen weg.
      Es findet dazu ein ständiger fließender Einigungsprozess statt, in einem Kontext kann ein Begriff eine ganz andere inhaltliche Bedeutung haben, als in einem andere, die Alltagssprache verwendet Fachbegriffe, die anders gemeint sind (gerne als Missfallensbekundung wie "das ist doch shizophren" für "Widerspüchlich" bis "ungewohnt für mich")

      und es kommen ständig neue Worte in diesen Prozess hinein. Da nutzt es nichts, sich über einzelne Worte aufzuregen, die nicht ganz korrekt beschreben, um was es geht, oder weil die ungewohnt sind (ich tu mich heute noch schwer mit "App").
      "Alles fließt" (panta rhei, πάντα ῥεῖ), ein Zitat, das Platon auf Heraklit zurückführt.
      dem kann man sich entgegenszustellen versuchen, ist aber anstrengend nd klappt nie.
      Leben ist Entwicklung= Stillstand ist schon Tod. Bzw Dahinvegitieren :d
      Und das gilt so ziemlich für alles - also entweder man beteiligt sich an der Entwicklung, und "lenkt das fließen mit", oder irgendwannn geht man unter.

      Die Sache mit den Zitronen, die das Leben gibt, um Limonade daraus zu machen, egal wie dick und wie viele Zitronen das sind. Und je mehr man nicht zu Limonade macht, desto mehr sammeln sich an, beginnen zu schimmeln, verschimmeln das drumherum - und dann wird das wirklich eine anstrengende ungemütliche Arbeit, das alles erst mal zu beseitigen - während weitere Zitronen frei Haus geliefert werden.
      So ist nun mal das Leben.
      Liebe braucht Mut
      worldometers.info/
      Gegen Komplexität kann man nicht demonstrieren (scobel)
      ted.com/talks/stephanie_busari…urce=facebook&language=de
      youtube.com/watch?v=I79fZFvz9JA
    • @Happy to be
      Was zur Hölle willst Du mit dieser Textwand aussagen? Ausser "Sprache wandelt sich" kann ich darin nichts erkennen und das wäre auch in drei Worten gesagt gewesen.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Lex wrote:

      Mir ist "NT" noch immer lieber als "NA", da "NA" im gesamten englischsprachigen Raum für "neuroatypical" steht, was ja das Gegenteil ist von neurotypisch. Aber das Thema hatten wir schon mal.
      Wir leben aber nicht im englischsprachigen Raum. Dieses Board ist für deutschsprachige Leute
      So hatte alles angefangen. Deine Kritik, wie andere Worte, auch aus anderen Ursprungssprachräumen verwenden.
      Dann ein paar Posts mit Beispiele.
      Und jetzt.

      Ginome wrote:

      @Happy to be
      Was zur Hölle willst Du mit dieser Textwand aussagen? Ausser "Sprache wandelt sich" kann ich darin nichts erkennen und das wäre auch in drei Worten gesagt gewesen.
      und jetzt ist es beantwortet :)
      Liebe braucht Mut
      worldometers.info/
      Gegen Komplexität kann man nicht demonstrieren (scobel)
      ted.com/talks/stephanie_busari…urce=facebook&language=de
      youtube.com/watch?v=I79fZFvz9JA
    • Garfield wrote:

      Die fahren längst alleine.
      Nur kann man die noch nicht kaufen oder im Falle von Tesla ist es hier noch nicht offiziell erlaubt.
      Die, die alleine fahren, kommen nicht weit. Die hängen gerne mal an irgend einem kleinen Problem, wo man ausweichen müsste o.ä.
      Wird schon ein Wrack ist ein Ort, an dem ein Schatz schlummert. - Alligatoah
    • Das hat mit Sprache wandelt sich nichts zu tun. Das ist parallel und der englischsprachige Sprachraum ist nunmal größer und die meisten Leute sind sich nicht zu schade Englisch auch anzuwenden wenn es nicht ihre Muttersprache ist. Also warum die Kommunikation mit englischsprachigen Autisten und Autismusforschern unnötig erschweren durch die Anwendung von Autismus-spezifischen Abkürzungen mit gegenteiliger Bedeutung?
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.