Sprüche, auf die man gerne verzichtet hätte

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      • Schließ dich doch nicht immer aus.
      • Sei doch nicht so schüchtern.
      • Sprich doch einfach mal jemanden an.
      • Geh einfach mehr aus dir raus.
      • Du musst dir einfach ein paar Freunde suchen.
      • Du musst dir einfach ein Netzwerk aufbauen.
      • Vielleicht hast du dich einfach nicht genug bemüht.
      • Sieh das doch mal positiv.
      • Ist das wirklich so schlimm?
      • Das weiß doch aber jetzt wirklich jeder!
      • Denk einfach nicht dran.
      • Reg dich einfach nicht darüber auf.
      • Du musst deinen Stress reduzieren.
      • Nimm das doch nicht persönlich.
      • Alles okay, du bist so blaß.
      • Ist doch alles halb so wild.
      • Was dich nicht umbringt, macht dich stark.


    • Zarathustra wrote:

      Antworte doch einfach mit "Läuft!"
      Klar, aber genauso gut könnte man auch einfach den Mund halten. Ich verstehe diese Art der Kommunikation nicht, auch wenn ich a) bestimmt nicht blöd bin und b) mich noch so anstrenge. Nein-nein-nein
      :shake:

      Noch ein Kracher: "Benimm dich doch mal altersgemäß." (altchinesisch würde ich wohl eher verstehen als das)

      Und noch einer: ein langjähriger Freund hat mich ohne Angabe von Gründen neuerdings ignoriert und jeglichen Kontakt zu mir abgebrochen. Über Dritte hörte ich dann: "Hat doch gar nichts mit dir zu tun." Das fühlt sich an, als ob einem einer die Nase einschlägt und dann sagt: "Nicht persönlich nehmen!"

      The post was edited 4 times, last by Eisberg ().

    • Sourcedog wrote:

      Warum bist du auch nicht irgendwohin gegangen? Beispielsweise nach Hause :P

      Ich muss mich über solche Aussagen immer wieder aufs Neue wundern. Die Menschen und ihre fehlende Empathie allem gegenüber, das nicht in der Gesellschaft als "Norm" akzeptiert ist, verwirren mich immer wieder.
      Eben. Ich empfand es als eine Frechheit, mir zu unterstellen, ich wäre ein Stubenhocker, nur weil mir der runde Geburtstag meiner Mutter wichtiger war, als irgendwo "hinzugehen". Eher wäre es eine Frechheit gewesen, einfach wegzugehen. Aber anscheinend ist es heute üblich, sich selbst als wichtiger zu betrachten als die eigene Familie.
    • Eisberg wrote:

      Dadaist wrote:

      Sehr nervig ist auch "Wie geht's?"
      Das irritiert mich auch sehr, insbesondere, wenn das (fragende) Gegenüber gar nicht an der Antwort interessiert ist (wenn man sie denn geben würde), sondern das offensichtlich als Initial für (noch dämlicheren) smalltalk benutzt. Ein Kollege/ehem. Freund von mir begrüßt einen regelmäßig mit "Und sonst so?" Da fällt mir wirklich nichts zu ein.
      Oberflächliches Geschwafel, bei dem ich ganz schnell Reißaus nehme.
      War da nichtmal eine Szene in "Zurück in die Zukunft", wo in den 50er Jahren wirklich noch auf "How are you?" geantwortet wurde, und Michael J. Fox da völlig irritiert war, wieso da jemand drauf antwortet? Die Welt ist wirklich total oberflächlich geworden.
    • Eisberg wrote:

      Noch ein Kracher: "Benimm dich doch mal altersgemäß." (altchinesisch würde ich wohl eher verstehen als das)
      Oh ja, das ist ein "Klassiker", den ich auch gut kenne.
      Erwartungshaltung: "Du bist jetzt in diesem Alter, das ist diese Phase und dazu gehört jetzt dieses Verhalten". O-Ton: "Ich glaube, er ist ein Spätzünder!"
      Danach kommt diese Phase, in der musst du dann dieses und jenes tun. Kurz: Verhalte dich gefälligst so, wie es alle anderen in deinem Alter auch tun! Das ist doch schließlich normal! x(
    • synchron wrote:

      War da nichtmal eine Szene in "Zurück in die Zukunft", wo in den 50er Jahren wirklich noch auf "How are you?" geantwortet wurde, und Michael J. Fox da völlig irritiert war, wieso da jemand drauf antwortet?
      Laut angelfire.com/tv2/seaQuestDSV2032/BTTF.html, angelfire.com/tv2/seaQuestDSV2032/BTTF2.html und angelfire.com/tv2/seaQuestDSV2032/BTTF3.html fragt nur einmal George McFly "Oh hey, Biff, hey, guys, how are you doing?" ... ich finde keinen Hinweis auf die von Dir genannte Szene.
      ## E–Mail: Die beste Erfindung, seit man Computer mit elektrischem Strom betreiben kann. ##
    • Dadaist wrote:

      synchron wrote:

      War da nichtmal eine Szene in "Zurück in die Zukunft", wo in den 50er Jahren wirklich noch auf "How are you?" geantwortet wurde, und Michael J. Fox da völlig irritiert war, wieso da jemand drauf antwortet?
      Laut angelfire.com/tv2/seaQuestDSV2032/BTTF.html, angelfire.com/tv2/seaQuestDSV2032/BTTF2.html und angelfire.com/tv2/seaQuestDSV2032/BTTF3.html fragt nur einmal George McFly "Oh hey, Biff, hey, guys, how are you doing?" ... ich finde keinen Hinweis auf die von Dir genannte Szene.
      Und? Ist es jetzt meine Bringschuld, dir die Szene zu liefern? Oder was willst du damit sagen?
    • Zarathustra wrote:

      Du bist jetzt in diesem Alter, das ist diese Phase und dazu gehört jetzt dieses Verhalten
      Hähä. Kann man auch so definieren: Ab 40 nur beige und Gesundheitsschuhe, gejoggt wird nicht mehr, sondern gewalkt. Und man nennt sich "Senior", hat vorzugsweise graue, kurze Haare und liest ab sofort die Rentner-BRAVO (=Apothekenumschau)

      The post was edited 1 time, last by Eisberg ().

    • Mir sagte man immer...

      Du musst...

      Dich ändern! (Kann ich nicht! Mist!)

      Fünwe mal grade sein lassen! (Fünf ist nunmal nicht grade! Sorry!)

      Auf die Bedürfnisse anderer Rücksicht nehmen (auch dann, wenn es deren Bedürfnis ist, meine Bedürfnisse zu ignorieren)

      Deine eigenen Bedürfnisse zurückstellen (betrifft spezielle Bedürfnisse, deren Intensität und Dringlichkeit andere Leute gar nicht nachvollziehen können)

      Dich mehr zurücknehmen (das sagt sich so einfach)

      Dich anpassen (selbst in Situationen, wo ich das Gefühl hatte, ich hätte mich erfolgreich genau wie die anderen verhalten, bin ich selbst ohne es zu merken doch noch irgendwie herausgestochen und hatte dadurch Nachteile. Da wird man entmutigt und versucht es irgendwann kaum noch)

      Kritik ohne Widerrede annehmen, mich nur für die Kritik bedanken und ansonsten schweigen (sprich: wenn ich anhand der Kritik merke, dass es ein Missverständnis gab, meine Handlung falsch interpretiert wurde oder ich gar zu unrecht beschuldigt wurde, darf ich das nicht aufklären, und das obwohl ich so auf Worte angewiesen bin, um Dinge klären zu können)

      Reflektionsfähigkeit zeigen (denn wenn ich genau erkläre, warum ich mich wie verhalten habe, wie andere ungezielt oder sogar ganz gezielt die Situation ausgelöst und /oder zur Verschärfung der Situation beigetragen haben, was ich in der Situation empfunden habe (z. B. Overload, etc.) und warum ich keinen anderen Ausweg sah, nachdem ich alles andere bereits erfolglos probiert habe, heißt es dann ich hätte mein Verhalten nicht reflektiert. Die erwarten ein: "Tut mir leid das war alles meine Schuld und nächstes Mal mache ich einfach das und das und dann ist alles gut." Aber wenn es nunmal nicht alles meine Schuld war und man mir nunmal keine Verhaltensalternative ließ und die Leute sich trotz aller Erklärungen nicht genug in meine Situation hineinversersetzen, um das nachvollziehen zu können, dann heißt es ich sei diejenige die keine Empathie hätte und uneinsichtig sei und nicht bereit Fehler zu erkennen und künftig zu vermeiden.)
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
      • Du denkst zu viel.
      • Mach nicht so ein Gesicht.
      • Lächel doch mal.
      • Was machst du am Wochenende?
      • Warum fährst du im Urlaub nicht weg?
      • Gönn dir mal was.
      • Du musst dein Leben mehr genießen.
      • Such dir mal Freunde.
      • Wie geht's?
      • Sei doch mal spontan.
      "Spontanität will gut überlegt sein." | "Das Problem sind die Normalen."

      The post was edited 2 times, last by fleischwurstgesicht ().

    • Lex wrote:

      Dich mehr zurücknehmen
      Hm. Das habe ich auch schon des öfteren (von immer ein und derselben Person) zu hören bekommen. Verstanden habe ich es bis heute nicht (insbesondere, weil ich niemand bin, der sich in den Vordergrund drängt - eher das Gegenteil). Was bedeutet es?

      The post was edited 1 time, last by Eisberg ().

    • Lex wrote:

      Reflektionsfähigkeit zeigen (denn wenn ich genau erkläre, warum ich mich wie verhalten habe, wie andere ungezielt oder sogar ganz gezielt die Situation ausgelöst und /oder zur Verschärfung der Situation beigetragen haben, was ich in der Situation empfunden habe
      Das erinnert mich irgendwie an eine Situation bei einer Klassenfahrt.
      Es geht darum, dass "Entschuldigungen" offenbar heilig sind...

      Da hat mich ein anderes Mädchen ständig aufgezogen von wegen mein Gang sei komisch und hat mich nachgemacht.
      Hat mich mit anderen Sachen beleidigt. So oft und einfach an so unnötigen Stellen, dass es selbst den anderen zu viel wurde.
      Da haben sie sie plötzlich eiskalt ausgegrenzt.

      Was hat sie daraufhin gemacht? Ist weinend zur Lehrerin gegangen, weil es ihr ja so furchtbar leid täte, wie sie mich behandelt hat.
      Ich sollte dann dazu und sie hat sich bei mir entschuldigt.
      Sie sagte aber nur: "Entschuldige".
      Ich habe gefragt, wofür sie sich denn entschuldigt und wieso sie es nötig hätte über mich herzuziehen.
      Keine Antwort. Sie hat nur geweint und die Lehrerin "Sei doch nicht so gemein!"

      Ich habe ihre Entschuldigung daraufhin nicht angenommen, mit der Begründung, solange sie mir nicht mal sagen könne, wofür sie sich eigentlich entschuldigt, kann sie sich das sonst wo hinstecken.
      Tja, das ging dann mal nach hinten los und ich wurde wieder zum A****, weil ich so "gemein" sei, eine Entschuldigung abzulehnen.

      Mal abgesehen davon, dass eine Entschuldigung sowieso NICHTS bringt, außer, dass dem Täter verziehen wird.


      Hab noch einen: "Kopf hoch!" -> *Kopf nach oben beweg* -> "Das war doch nicht wörtlich gemeint!" :m(:
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)