Allgemeine Haushalts- und Alltagsfragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • FruchtigBunt wrote:

      Ich habe nun eine bessere Idee. Ich bearbeite das gesamte Buch so, dass es gelesen aussieht und einem die zwei Seiten nicht direkt ins Auge springen.
      Wie wäre es wenn Du einfach zu Deinem Fehler stehst und zahlst? Für sowas hat man auch die Haftpflichtversicherung.
      Dass die Leute immer vertuschen und bescheißen müssen... :thumbdown:
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ich würde da auch lieber die Haftpflichtversicherung hernehmen oder das Buch halt ersetzen. Ein Buch vorsätzlich zu verschandeln, damit zwei von dir selbst versaute Seiten nicht auffallen, finde ich nicht in Ordnung. :thumbdown: :shake:
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.

      The post was edited 1 time, last by Windtänzerin ().

    • Vor allem, wenn man selbst die Initiative ergreift und freiwillig sagt, das da ein Missgeschick passiert ist, dann fällt es denen in der Bücherei bestimmt leichter entgegenkommend zu sein, als wenn sie den Eindruck haben,d ass man gehofft hat, sie merken es nicht.

      Ansonsten sieh es halt als Lehrgeld an. Du hantierst bestimmt nie wieder mit Öl in der Nähe von Büchern.
    • @Ginome
      Schätzungsweise 70€ dafür zu zahlen sehe ich nicht ein. Man kann das Buch ja noch gut lesen.

      @Windtänzerin
      Wie kommst du darauf, dass ich das Buch verschandeln will? Ich finde deine Wortwahl ('versauen') doch etwas übertrieben emotional gewählt.

      Weitere moralische Rückmeldungen bitte lieber in einen noch zu eröffnenden Thread zum Thema "moralische Ansichten", weil ich finde, dass das nichts mit Haushaltstipps zu tun hat.

      The post was edited 3 times, last by FruchtigBunt ().

    • Wieso 70 Euro? Neulich waren es doch noch 50 Euro. Und wenn man anderer Leute Eigentum beschädigt, muss man halt Schadensersatz leisten. So ein verschmutztes Buch ist nicht mehr verleihbar und muss von der Bibliothek ersetzt werden. Wenn du es versaut hast (und nichts anderes hast du gemacht, indem du Fettflecken reingemacht und es nass gemacht hast), dann solltest du dafür geradestehen und es auch ersetzen.
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • FruchtigBunt wrote:

      Terpentinersatz macht selbst ölige Flecken auf dem Papier
      Die sollten nach einiger Zeit wieder veschwinden. Terpentinersatz verdunstet mit der Zeit, das dauert aber recht lange.
      Reinigungsbenzin ist aber eh ein stärkeres Lösungsmittel. Ich würde aber immer noch zum Brennspiritus tendieren, da hat die Druckfarbe eine deutlich bessere Chance, nicht auch gelöst zu werden. Auch wenn man die Seite nicht nur mit einem Tuch abwischt, sondern sie damit beträufelt um das Fett rauszulösen.

      Ginome wrote:

      Für sowas hat man auch die Haftpflichtversicherung.
      Ja, wenn man denn eine mit entsprechend niedriger Selbstbeteiligung hat. Das wäre natürlich die schönste Option.

      Windtänzerin wrote:

      Ein Buch vorsätzlich zu verschandeln, damit zwei von dir selbst versaute Seiten nicht auffallen, finde ich nicht in Ordnung.
      Richtig. Ich finde es von der Bücherei aber auch nicht korrekt, wegen ein paar Flecken zu verlangen, das Buch komplett zu ersetzen. Auch wenn das bei Büchereien so Usus ist.
      Das Buch ist ja noch genauso gut lesbar wie vorher, es ist nur nicht mehr so schön. Ich fände es korrekt, wenn man bei sowas eine Entschädigung von 10-20% vom Kaufpreis zahlen müsste.
      Wenn man in einem Mietwagen einen Kratzer verursacht, muss man ja auch nicht das ganze Auto ersetzen.
    • So ein Buch ist so definitiv nicht mehr ausleihbar. Andere Kunden ekeln sich vor solchen Flecken (die wissen ja schließlich nicht, wovon die kommen) und würden sich darüber beschweren (die möchten ja schließlich einwandfreie Bücher ausleihen). Ich habe eine Weile in einer Bibliothek gearbeitet und weiß das daher. Dass die Bibliotheken eine Gebühr verlangen, ist völlig legitim. Schließlich müssen sie das Buch neu anschaffen und in der Zeit können andere Kunden es nicht ausleihen. Bei den meisten Bibliotheken kann man übrigens auch ein gleichwertiges, gebrauchtes Buch als Ersatz abgeben. Und wenn nicht, muss man wie gesagt halt Schadensersatz leisten. Schließlich hat man fremdes Eigentum so geschädigt, dass es nicht mehr im vorgesehenen Sinn nutzbar ist.

      @FruchtigBunt: Ich finde es schon sehr seltsam, dass ausgerechnet du so etwas machst. Du regst dich doch so oft über andere auf, wenn die vergleichbare Sachen machen. Da solltest du zukünftig dann wohl lieber vor der eigenen Haustür kehren (RW).
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.

      The post was edited 1 time, last by Windtänzerin ().

    • FruchtigBunt wrote:

      Ich habe nun eine bessere Idee. Ich bearbeite das gesamte Buch so, dass es gelesen aussieht und einem die zwei Seiten nicht direkt ins Auge springen. :d
      Ganz mies. Einfach nur ganz mies, so ein Verhalten. Statt zu deinen Fehlern zu stehen, wird einfach das Buch auf alt getrimmt, damit's keiner merkt. Und der nächste, der das Buch ausleiht und das dann meldet, gerät wenn er Pech hat selbst in den Verdacht, das Buch verhunzt zu haben und muss es im schlimmsten Fall bezahlen, obwohl du es verhunzt hast. :shake: :thumbdown:

      FruchtigBunt wrote:

      Weitere moralische Rückmeldungen bitte lieber in einen noch zu eröffnenden Thread zum Thema "moralische Ansichten", weil ich finde, dass das nichts mit Haushaltstipps zu tun hat.
      Ach, wenn's unbequem wird, gehört's plötzlich nicht mehr zum Thema, oder wie? Sagt echt 'ne Menge über dich aus. :nerved: :thumbdown:
      "Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen."
      Erasmus von Rotterdam
    • Leicht offtopic:

      So langsam könnten auch Buchverlage etwas flexibler werden.
      Ein Buch ist ja nicht so teuer, weil der Druck so teuer ist. Das eigentlich Teure ist die Lizenz für den Inhalt. Und die erlischt nicht, wenn das Buch beschädigt ist.
      Verlage könnten durchaus anbieten, beschädigte Bücher gegen eine Gebühr (Druckkosten + Bearbeitungsgebühr) gegen neue Bücher zu ersetzen; die Gebühr ist natürlich viel niedriger als der Preis für ein neues Buch. Man schickt das alte Buch zurück und bekommt ein neues.
      Für Büchereien könnte sich das sehr stark lohnen.
      Aber noch haben es die Verlage nicht nötig, so einen Service anzubieten.
    • FruchtigBunt wrote:

      Die Haftpflicht zahlt leider nicht für ausgeliehene Dinge.
      Normalerweise tut sie das schon.
      Sie zahlt sogar bei Gefälligkeitsarbeiten. Zum Beispiel: Einem Freund beim Umzug geholfen und Spiegel fallen gelassen.

      Sollte das in Deiner Versicherung tatsächlich nicht enthalten sein hast Du das nächste Lehrgeld gezahlt...
      Wechsle die Versicherung! Genau für solche Sachen sind die nämlich eigentlich da!

      65536 wrote:

      Ja, wenn man denn eine mit entsprechend niedriger Selbstbeteiligung hat. Das wäre natürlich die schönste Option.
      Die Privathaftpflicht hat in der Regel keine Selbstbeteiligung.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Lilith wrote:

      In meiner Haftpflicht wäre auch die Erstattung des Buches mit versichert gewesen, da habe ich gestern mal aus Neugierde nachgefragt.
      Das habe ich auch grad mal gemacht. Mit demselben Ergebnis. Meine Versicherung übernimmt auch problemlos die Erstattung ausgeliehener Dinge. :nod:
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Und ich habe auch schon einmal aus Versehen in einem Buch zwei Seiten beschädigt.
      Damals habe ich ein sehr gutes gebrauchtes Buch gekauft und bin mit den beiden Büchern hin zur Bibliothek, um die Sachlage zu erklären und das unbeschädigte Exemplar als Ersatz anzubieten. Das hat problemlos geklappt und die Mitarbeiterin hat sich über meine Ehrlichkeit gefreut und mir auch keine Zusatzkosten berechnet.

      Ich persönlich würde mich nicht gut fühlen, wenn ich etwas beschädige und das dann nicht in Ordnung bringe.
      "Ich kehre in mich selbst zurück und finde eine Welt."


      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Erzählen tun Versicherungsvertreter viel. Habt ihr auch in den Haftpflichtbedingungen nachgelesen? Falls ja, darf ich den Tarif und die Gesellschaft wissen, vielleicht wäre ein Wechsel sinnvoll.
      Die Gesellschaften schließen Leihe, Vermietung etc. in der Regel aus, das ist nicht nur bei meiner Versicherung so. Versicherungen sind eher dazu da, dass die Versicherungsgesellschaften Gewinn machen. Die tun das ja nicht aus Menschenliebe. Dementsprechend ist meist das nicht enthalten, was man braucht.

      Ich fühle mich nicht schlecht damit. Man kann das Buch noch problemlos lesen.

      The post was edited 2 times, last by FruchtigBunt ().

    • FruchtigBunt wrote:

      Die Gesellschaften schließen Leihe, Vermietung etc. in der Regel aus, das ist nicht nur bei meiner Versicherung so.
      Und selbst wenn die Versicherung nicht zahlt, bist du immer noch diejenige, die das Buch beschädigt hat.

      Wie würdest du dich fühlen, wenn du ein Buch verleihst und es beschädigt zurück bekommen würdest?
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • Rusty Mike wrote:


      FruchtigBunt wrote:

      Weitere moralische Rückmeldungen bitte lieber in einen noch zu eröffnenden Thread zum Thema "moralische Ansichten", weil ich finde, dass das nichts mit Haushaltstipps zu tun hat.
      Ach, wenn's unbequem wird, gehört's plötzlich nicht mehr zum Thema, oder wie? Sagt echt 'ne Menge über dich aus. :nerved: :thumbdown:
      @RustyMike
      Es gehört so oder so nicht hierher, weil es mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hat. Oder handelt es sich bei moralischen Hinweisen neuerdings um Haushaltstipps? Ich habe zur Kenntnis genommen, dass die meisten User das für moralisch falsch halten. Was ist nun dein Ansinnen?
    • FruchtigBunt wrote:

      Erzählen tun Versicherungsvertreter viel. Habt ihr auch in den Haftpflichtbedingungen nachgelesen? Falls ja, darf ich den Tarif und die Gesellschaft wissen, vielleicht wäre ein Wechsel sinnvoll.
      Die Gesellschaften schließen Leihe, Vermietung etc. in der Regel aus, das ist nicht nur bei meiner Versicherung so. Versicherungen sind eher dazu da, dass die Versicherungsgesellschaften Gewinn machen. Die tun das ja nicht aus Menschenliebe. Dementsprechend ist meist das nicht enthalten, was man braucht.
      Ich bin über die VGH haftpflichtversichert. Tarif müsste ich erst nachsehen, aber den Ordner habe ich grad wieder oben ins Regal geräumt und ich habe jetzt auch keine Lust, den wieder runterzuholen. Und ja, die ersetzen auch problemlos geliehene Dinge. Sonst hätten sie die elektrische Kantenschere, die ich mir mal von meinem Onkel geliehen hatte und die mir dann runtergefallen ist, wohl kaum so anstandslos bezahlt.

      FruchtigBunt wrote:

      Ich fühle mich nicht schlecht damit. Man kann das Buch noch problemlos lesen.
      Es geht nicht darum, ob man es noch lesen kann, sondern darum, dass es nicht mehr ausgeliehen werden kann. Das habe ich dir doch schon erklärt. :nerved:

      FruchtigBunt wrote:

      Es gehört so oder so nicht hierher, weil es mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hat. Oder handelt es sich bei moralischen Hinweisen neuerdings um Haushaltstipps? Ich habe zur Kenntnis genommen, dass die meisten User das für moralisch falsch halten. Was ist nun dein Ansinnen?
      Ich denke mal, er meint, dass es immer noch zu dem Thema "Buch ausgeliehen und daran einen Schaden verursacht" gehört und das sehe ich genauso. Warum sollte man dieses Thema plötzlich auseinanderrupfen und einen Extra-Thread dafür aufmachen? Hier ist schließlich alles zum Thema übersichtlich beieinander. :roll:
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.

      The post was edited 1 time, last by Windtänzerin ().